Aktuelle Berichte vom Kraftstoffmarkt

Benzinpreise Archiv Juli 2016

Bundesweite Preisentwicklung an Tankstellen

Mit dem Beginn der Sommerferien in Baden-Württemberg und Bayern drohen Deutschland an diesem Wochenende wohl die meisten Staus des laufenden Jahres. Und das nicht nur weil sich nun auch die Urlauber in den beiden Bundesländern auf den Weg machen, in denen die Sommerferien in diesem Jahr als letztes begonnen haben. Darüber hinaus beginnt für Urlauber aus Bremen, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen auch schon der Rückreiseverkehr. Daher ist es auch egal, ob man vom Norden in den Süden oder vom Westen den Osten der Republik reisen möchte, betroffen sein werden vermutlich alle Reiserichtungen gleichermaßen. Auch der ADAC geht davon aus, dass dieses Wochenende das staureichste des Jahres werden wird und eine ADAC-Sprecherin riet in einem Interview "Wer nicht unbedingt muss, sollte die Autobahn am Wochenende besser meiden".

Bundesweite Preisentwicklung an Tankstellen

Trotz der preisdrückenden Vorgaben vom Rohölmarkt sind die Diesel- und Benzinpreise am vergangenen Wochenende gestiegen. Dies war aufgrund des höheren Reiseaufkommens zwar zu erwarten, einen anderweitigen Grund gab es für die Preiserhöhungen jedoch nicht. Die gute Nachricht ist, dass die Kraftstoffpreise zum Wochenstart zumindest wieder nachgegeben haben. Dabei konnten die Benzinpreise am gestrigen Montag bereits wieder den Stand vor dem Wochenende um rund 0,2 Cent/Liter unterbieten. Die Dieselpreise lagen im Durchschnitt hingegen knapp 0,3 Cent/Liter über den Preisen von vor dem Wochenende.

Bundesweite Preisentwicklung an Tankstellen

Die Diesel- und Benzinpreise an den deutschen Tankstellen sind im Wochenverlauf um rund 0,7 bis gut 0,8 Cent/Liter gesunken. Zum ersten Mal seit Mitte Mai konnte Diesel am gestrigen Donnerstag an über 130 Tankstellen wieder für 97,9 Cent/Liter getankt werden und auch der durchschnittliche Dieselpreis sank in diesem Zeitraum das erste Mal wieder unter 1,10 €uro/Liter. Auch die Benzinpreise sind mit im Mittel rund 1,31 €uro/Liter wieder auf das Niveau von Mitte Mai gefallen.

Bundesweite Preisentwicklung an Tankstellen

Die Diesel- und Benzinpreise haben sich am vergangenen Wochenende unterschiedlich entwickelt. Während die Preise für Diesel zwischen Donnerstag und Montag um 0,3 Cent/Liter zurückgingen, legten die Benzinpreise um gut 0,3 Cent/Liter zu. Dadurch hat sich der Preisunterschied zwischen den beiden Kraftstoffsorten DIESEL und SUPER, der zuletzt auf den niedrigsten Stand seit März gesunken war, aktuell auf über 21,5 Cent/Liter erhöht. Der Unterschied zwischen den im Tageverlauf teuersten und günstigsten Spritpreise zeigte sich in der zurückliegenden Woche mit rund 29 Cent/Liter recht stabil.

Bundesweite Preisentwicklung an Tankstellen

Nachdem die Diesel- und Benzinpreise an den deutschen Tankstellen am vergangenen Wochenende zugelegt hatten, sind sie im Verlauf dieser Woche wieder gesunken. So gingen die Dieselpreise zwischen Montag und Donnerstag um rund 0,5 Cent/Liter zurück und die Benzinpreise gaben um knapp 0,7 Cent/Liter nach. Bisher zeigen sich die Spritreise im Urlaubs- und Reisemonat Juli von ihrer verbraucherfreundlichen Seite. So sind die Benzinpreise seit Monatsbeginn um rund 2,5 Prozent gesunken und auch die Dieselpreise sind im gleichen Zeitraum um rund 1,5 Prozent zurückgegangen. Der Preisunterschied zwischen den günstigsten und teuersten Diesel- und Benzinpreisen hat sich in dieser Woche zwar bei rund 30 Cent/Liter stabilisiert, aber nur, weil sowohl die im Tagesverlauf teuersten wie auch die günstigsten Spritpreise im gleichen Maße gesunken sind.

Bundesweite Preisentwicklung an Tankstellen

Nachdem die Kraftstoffpreise in der vergangenen Woche deutlich gesunken sind, kam es am Wochenende zu den fast schon üblichen Preiserhöhungen. Zum Start der aktuellen Woche gaben die Diesel- und Benzinpreise zwar wieder nach, dennoch war zwischen Donnerstag und Montag in Summe ein Anstieg in Höhe von rund 0,1 Cent/Liter zu verzeichnen. Außerdem haben sich die im Tageverlauf teuersten und günstigsten Spritpreise angenähert. Während die günstigsten Diesel- und Benzinpreise um einen Cent je Liter gestiegen sind, gingen die teuersten Preise an den heimischen Tankstellen um einen Cent je Liter zurück. Auch der Preisunterschied zwischen den beiden Kraftstoffsorten DIESEL und SUPER ist weiter gefallen und steht mit aktuell gut 21 Cent/Liter auf den tiefsten Stand seit März.

Bundesweite Preisentwicklung an Tankstellen

Die Diesel- und Benzinpreise an den deutschen Tankstellen sind in dieser Woche kräftig gefallen. So sanken die Dieselpreise zwischen Montag und Donnerstag um knapp 2,1 Cent/Liter und die Benzinpreise brachen sogar um 2,5 Cent/Liter ein. Gestern fielen die im Tagesverlauf günstigsten Preise für Diesel zum erstem Mal seit Mitte Mai wieder unter einen €uro pro Liter. Da die im Tagesverlauf teuersten Spritpreise hingegen konstant geblieben sind, ist der Preisunterschied zwischen den günstigsten und teuersten Diesel- und Benzinpreisen gestern auf 32 Cent/Liter angewachsen. Es lohnt sich daher aktuell wieder besonders darauf zu achten, zu welcher Tageszeit man welche Tankstelle ansteuert.

Bundesweite Preisentwicklung an Tankstellen

Nach dem Brexit-Votum haben die Kraftstoffpreise an den deutschen Tankstellen mit einer leichten Verzögerung nachgegeben. Da sich die Preise am Weltölmarkt aber sehr schnell wieder vom ersten Brexit-Schock erholt hatten, legten die Spritpreise am Wochenende schon wieder spürbar zu. Zum Start der aktuellen Woche ist nun jedoch wieder ein Rückgang der Diesel- und Benzinpreise feststellbar. Insgesamt sind die Benzinpreise im Juli bisher leicht günstiger geworden, während die Dieselpreise in Summe leicht gestiegen sind. Daher ist der Preisunterschied zwischen den beiden Kraftstoffsorten DIESEL und SUPER mit aktuell 22,5 Cent/Liter auf den tiefsten Stand März gefallen.

Bundesweite Preisentwicklung an Tankstellen

Mit leichter Verzögerung hat der, durch das Brexit-Votum herbeigeführte Einbruch an den Börsen, im Verlauf der zurückliegenden Woche auch die Kraftstoffpreise an den deutschen Tankstellen fallen lassen. So sanken die Diesel- und Benzinpreise zwischen Montag und Donnerstag um rund 0,7 bzw. gut 0,9 Cent/Liter. Da der der erste Brexit-Schock aber bereits nach nur einer Woche überstanden zu sein scheint, werden die Spritpreise am Wochenende wohl schon wieder anziehen.