Aktuelle Berichte vom Kraftstoffmarkt

Benzinpreise Archiv November 2016

Bundesweite Preisentwicklung an Tankstellen

Die Preise an den deutschen Tankstellen sind am Wochenende kräftig gestiegen, haben dann jedoch zum Start der neuen Woche wieder leicht nachgegeben. Insgesamt sollten sich Autofahrer jedoch im weiteren Wochenverlauf auf wieder anziehenden Diesel- und Benzinpreisen einstellen. Der durchschnittliche Preisunterschied zwischen den Kraftstoffsorten Diesel und SUPER (E5) ist mit aktuell 19 Cent/Liter auf einen der niedrigsten Stände seit Beginn der Datenerhebung gefallen. In Vergleich zum Januar diesen Jahres als der Unterschied noch bei 28 Cent/Liter lag, lohnt sich die Anschaffung eines Dieselfahrzeuges aus Sicht der Spritkosten somit zurzeit deutlich weniger.

Bundesweite Preisentwicklung an Tankstellen

Wie erwartet sind die Kraftstoffpreise an den deutschen Tankstellen im Verlauf der zurückliegenden Woche weiter gestiegen. Aufgrund der zu Wochenbeginn massiv nach oben ausgebrochenen Rohölpreise legten die Diesel- und die Benzin im Durchschnitt um rund einen Cent je Liter zu. Diesel konnte zum Wochenausklang an den billigsten Tankstellen daher nur noch für rund 1,03 Cent/Liter getankt werden und Super-Benzin (E5) legte an den billigsten Zapfsäulen ebenfalls auf knapp 1,22 €/Liter zu.

Bundesweite Preisentwicklung an Tankstellen


Die Preise an den deutschen Tankstellen sind am Wochenende gestiegen und auch im weiteren Wochenverlauf muss mit deutlich anziehenden Diesel- und Benzinpreisen gerechnet werden. Der durchschnittliche Preisunterschied zwischen den Kraftstoffsorten Diesel und SUPER (E5) ist mit aktuell 19 Cent/Liter auf einen der niedrigsten Stände seit Beginn der Datenerhebung gefallen. In Vergleich zum Januar diesen Jahres als der Unterschied noch bei 28 Cent/Liter lag, lohnt sich die Anschaffung eines Dieselfahrzeuges aus Sicht der Spritkosten somit zurzeit deutlich weniger.

Bundesweite Preisentwicklung an Tankstellen

In dieser Woche hat die Internationale Energieagentur (IEA) ihren vielbeachteten Weltenergieausblick vorgestellt. In diesem geht die IEA davon aus, dass Autos künftig insgesamt immer weniger Treibstoff verbrauchen werden. Zwar werde sich die Anzahl der Fahrzeuge in den kommenden 25 Jahren etwa verdoppeln, da moderne Autos aber einen vermeintlich geringeren Treibstoffverbrauch haben und die Anzahl von Elektroautos wohl steigen werde, rechnen die Analysten mit einem sinkenden Ölverbrauch im Automobilbereich. Außerdem geht die Agentur davon aus, dass die Ölpreise und somit auch die Kraftstoffpreise in den kommenden Jahren massiv anziehen könnten, wenn nicht bald wieder in neue Ölfelder investiert wird. Kurzfristig werden die Preise für Benzin und Diesel laut IEA aber relativ niedrig bleiben.

Bundesweite Preisentwicklung an Tankstellen

Die Preise an den heimischen Tankstellen haben am Wochenende zunächst zugelegt, sind dann jedoch am Montag wieder gefallen. Unterm Strich haben sich die Diesel- und Benzinpreise somit seit zum letzten Donnerstag kaum verändert. An den günstigsten Tankstellen konnte Diesel gestern wieder für 98,9 Cent/Liter und Benzin (E5) für 1,19 €/Liter getankt werden. Der Preisunterschied zwischen den im Tagesverlauf teuersten und günstigsten Angeboten an den deutschen Zapfsäulen ist auf bis zu 36 Cent/Liter geklettert. Wer dieses lohnende Sparpotential beim Tanken ausnutzen möchte, der findet bei uns wie gewohnt, die jeweils aktuell günstigste Tankstelle in seiner Umgebung.

Bundesweite Preisentwicklung an Tankstellen

Die Kraftstoffpreise an den deutschen Tankstellen sind in der zurückliegenden Woche erneut kräftig gesunken. Den Vorgaben vom Rohöl- und Devisenmarkt folgend gingen die Diesel- und Benzinpreise im Durchschnitt um einen weiteren Cent je Liter zurück. An den billigsten Tankstellen konnte man Diesel am gestrigen Donnerstag sogar schon wieder für 98,9 Cent/Liter und Super-Benzin (E5) für knapp 1,19 €/Liter tanken. Da die im Tagesverlauf günstigsten Spritpreise weiter zurückgingen aber die teuersten Angebote an den heimischen Zapfsäulen gleich blieben, erhöhte sich die Differenz zwischen den teuersten und günstigsten Diesel- und Benzinpreisen auf bis zu 36 Cent/Liter.

Bundesweite Preisentwicklung an Tankstellen

Die Preise an den heimischen Tankstellen sind auch am Wochenende weiter gesunken. Die gemittelten Benzinpreise gaben zwischen Donnerstag und Montag um rund einen Cent je Liter nach und die durchschnittlichen Dieselpreise sind um gut 1,2 Cent/Liter gefallen. An den günstigsten Tankstellen konnte Diesel zum Wochenstart sogar schon wieder für 99,9 Cent/Liter und Benzin (E5) für 1,19 €/Liter getankt werden. Der Preisunterschied zwischen den im Tagesverlauf teuersten und günstigsten Angeboten an den deutschen Zapfsäulen ist auf bis zu 35 Cent/Liter geklettert. Wer dieses lohnende Sparpotential beim Tanken ausnutzen möchte, der findet bei uns wie gewohnt, die jeweils aktuell günstigste Tankstelle in seiner Umgebung.

Bundesweite Preisentwicklung an Tankstellen

Die Kraftstoffpreise an den deutschen Tankstellen sind im Verlauf der aktuellen Woche spürbar gesunken. Den Vorgaben vom Rohöl- und Devisenmarkt folgend gingen die Dieselpreise im Durchschnitt um 1,6 Cent/Liter zurück und auch die Benzinpreise gaben um gut 1,3 Cent/Liter nach. Da vor allem die im Tagesverlauf günstigsten Spritpreise deutlich zurückgingen, erhöhte sich die Differenz zwischen den teuersten und günstigsten Diesel- und Benzinpreisen auf bis zu 35 Cent/Liter.

Bundesweite Preisentwicklung an Tankstellen

Wie bereits am vergangenen Wochenende sind die durchschnittlichen Dieselpreise an den heimischen Tankstellen auch an diesem Sonntag wieder auf ein neues Jahreshoch gestiegen. Die Benzinpreise übertrafen ihr Jahreshoch von Anfang Juni zwar auch an diesem Wochenende wieder nicht, legten am Sonntag aber auch wieder spürbar zu. Zum Start der Woche haben die Kraftstoffpreise dann wie so häufig wieder nachgegeben und auch im weiteren Wochenverlauf werden sich Autofahrer wohl über sinkende Diesel- und Benzinpreise freuen können.