Aktuelle Berichte vom Heizölmarkt

Aktuelles Heizölpreise September 2016

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Aufgrund der möglicherweise historischen Einigung der OPEC auf eine Förderobergrenze zogen die Rohölpreise und somit auch die Heizölpreise seit Donnerstagmorgen spürbar an. Insgesamt kletterten die Heizölpreise in den letzten zwei Tagen um deutliche 2,5 Cent/Liter im bundesweiten Durchschnitt. Auf den heutigen Freitag hat sich der Preisanstieg allerdings schon wieder etwas abgeschwächt. So kostet eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl aktuell 52,82 €uro pro 100 Liter und somit nur 0,7 Cent/Liter mehr als gestern.

Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklung zeigte sich heute erneut ein recht einheitliches Bild mit flächendeckenden Preisanstiegen in allen Bundesländern. Am deutlichsten legten die Heizölpreise dabei mit rund einem Cent pro Liter in Brandenburg, Berlin, Hessen, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt zu. Die geringsten Preisanstiege entfielen mit rund 0,2 Cent/Liter auf die tanke-günstig Partnerhändler in Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Aufgrund der möglicherweise historischen Einigung der OPEC auf eine Förderobergrenze zogen die Rohölpreise und somit auch die Heizölpreise auf den heutigen Donnerstag spürbar an. So kletterten die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um deutliche 1,8 Cent/Liter, was eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl aktuell auf einen gemittelten Preis in Höhe von 52,12 €uro pro 100 Liter steigen ließ.

Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklung zeigte sich heute ein einheitliches Bild mit flächendeckenden Preisanstiegen in allen Bundesländern. Besonders deutlich zogen die Heizölpreise mit rund zwei Cent je Liter in Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein an. Aber auch die geringsten Preisanstiege fielen mit knapp 1,7 Cent/Liter deutlich aus und waren in Brandenburg, Berlin, Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen und dem Saarland zu verzeichnen.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Die Heizölpreise bewegen sich seit einer Woche im Zickzack-Kurs. An einem Tag hoch am nächsten wieder runter. Dementsprechend waren nach dem gestrigen Anstieg heute auch wieder Preisrückgänge zu verzeichnen. So gaben die Heizölpreise auf Mittwoch im bundesweiten Durchschnitt um knapp 0,6 Cent/Liter nach. Eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl kostet bei den tanke-günstig Partnerhändlern somit aktuell 50,34 €uro pro 100 Liter.

Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklung zeigte sich heute ein einheitliches Bild mit flächendeckenden Preisnachlässen in allen Bundesländern. Dabei gingen die Heizölpreise mit rund 0,3 Cent/Liter am geringsten in Baden-Württemberg und dem Saarland zurück. Die kräftigsten Preisrückgänge waren hingegen mit gut 0,8 Cent/Liter in Brandenburg, Berlin, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt zu verzeichnen.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Trotz eines deutlichen Anstiegs der Rohölpreise, zogen die Heizölpreise bei den tanke-günstig Partnerhändlern im bundesweiten Durchschnitt lediglich um knapp 0,2 Cent/Liter an. Eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl kostet somit aktuell 50,90 €uro pro 100 Liter.

Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklung konnte heute nur in vier Bundesländern ein Rückgang der Heizölpreise festgestellt werden. Dabei gaben die Heizölpreise im Saarland mit knapp 1,0 Cent/Liter kräftig nach, während sie in Baden-Württemberg, Hessen und Rheinland-Pfalz um 0,2 bis 0,4 Cent/Liter sanken. In den übrigen zwölf Bundesländern waren Preisanstiege zwischen minimalen 0,1 Cent/Liter in Bayern und spürbaren 0,7 Cent/Liter in Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein zu verzeichnen.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Nachdem die Heizölpreise am Wochenende gestiegen sind, haben sie zum Start der neuen Woche im bundesweiten Durchschnitt um rund 0,7 Cent/Liter nachgegeben. Eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl kostet somit aktuell 50,65 €uro pro 100 Liter. Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklung kam es im Vergleich zu Freitagmorgen zu deutlichen Preisbewegungen. In fünf Bundesländern legte die Heizölpreise zu und hierbei mit rund 0,7 Cent/Liter am kräftigsten in Bayern und im Saarland. In den übrigen elf Bundesländern waren hingegen teilweise deutliche Preisrückgänge zu verzeichnen. Mit rund 1,1 Cent/Liter entfielen die größten Preisnachlässe auf die tanke-günstig Partnerhändler in Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Abgesehen vom kräftigeren Preiseinbruch Anfang August, pendeln die Heizölpreise seit rund fünf Monaten um die 50 Cent-Marke herum. Mit aktuell 50,97 €uro pro 100 Liter, liegt eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl, preislich zurzeit leicht über dieser Marke, weil die Heizölpreise im Wochenverlauf um insgesamt einen Cent je Liter zugelegt hatten. Auf den heutigen Freitag entfiel dabei ein Anstieg von knapp 0,3 Cent/Liter im bundesweiten Durchschnitt.

Auf Freitag zeigte sich bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklung ein noch einheitlicheres Bild als gestern. Abgesehen von Sachsen und Thüringen, wo die Heizölpreise stabil blieben, kletterten die Heizölpreise heute in allen Bundesländern und auch die Höhe der Preisanstiege fiel ähnlich aus. So waren die geringsten Preisanstiege mit rund 0,2 Cent/Liter in Brandenburg, Berlin, Bayern, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen und Sachsen-Anhalt zu verzeichnen. Die kräftigsten Preisanstiege entfielen mit 0,4 bis 0,5 Cent/Liter auf die tanke-günstig Partnerhändler in Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Die schlechten Vorgaben vom Rohölmarkt sorgten dafür, dass auf den heutigen Donnerstag ein erneuter Anstieg der Heizölpreise feststellbar war, der jedoch aufgrund der Währungsgewinne des €uro überschaubar ausfiel. So legten die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um weitere 0,6 Cent/Liter zu und stehen somit, bei einer Bestellung von 2.000 Litern Heizöl, aktuell bei 50,71 €uro pro 100 Liter.

Im Gegensatz zu den letzten Tagen zeigte sich heute ein recht einheitliches Bild bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklung. Abgesehen von Baden-Württemberg und Hessen, wo die Heizölpreise stabil blieben, waren zumindest in allen Bundesländern Preisanstiege zu verzeichnen. Die Höhe der Preisanstiege fiel allerdings sehr unterschiedlich aus. So zogen die Heizölpreise mit 0,1 bis 0,4 Cent/Liter am geringsten in Bayern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland an. Die kräftigsten Preisanstiege waren mit 1,1 bis 1,2 Cent/Liter in Brandenburg, Berlin, Sachsen und Thüringen zu verzeichnen.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Zur Wochenmitte legten die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um knapp 0,3 Cent/Liter zu und egalisierten damit den gestrigen Preisrückgang. Eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl kostet bei den tanke-günstig Partnerhändlern daher aktuell im Mittel wieder 50,14 €uro pro 100 Liter.

Wie in den letzten Tagen, zeigte sich bei der regionalen Preisentwicklung auch heute wieder ein uneinheitliches Bild. In neun Bundesländern zogen die Heizölpreise teilweise deutlich an und in sieben Bundesländern gaben die Heizölpreise fast ebenso kräftig nach. So entfielen die deutlichsten Preisanstiege am heutigen Mittwoch mit gut 0,9 Cent/Liter auf Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und das Saarland. Die größten Preisnachlässe waren hingegen mit knapp 0,8 Cent/Liter in Sachsen und Thüringen zu verzeichnen.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Nach einer kurzen Unterbrechung setzten die Heizölpreise den seit einer Woche anhaltenden, leichten Abwärtstrend weiter fort und gaben auf den heutigen Dienstag im bundesweiten Durchschnitt um gut 0,3 Cent/Liter nach. Eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl kostet somit aktuell bei den tanke-günstig Partnerhändlern 49,86 €uro pro 100 Liter.

Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklungen zeigte sich heute erneut ein uneinheitliches Bild. In sieben Bundesländern kletterten die Heizölpreise und davon mit rund 0,6 Cent/Liter am deutlichsten in Brandenburg, Berlin, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. In neun Bundesländern gaben die Heizölpreise hingegen teilweise kräftig nach. Die größten Preisnachlässe waren dabei heute mit 0,9 bis 1,1 Cent/Liter in Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland zu verzeichnen.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Zum Start der Woche sind die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt leicht gestiegen. Der Grund für den Anstieg kam weniger vom Rohölmarkt sondern beruhte zum Großteil auf Währungsverlusten des €uro gegen die Ölwährung US-Dollar. Mit einem Plus von gut 0,2 Cent/Liter kostet eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl bei den tanke-günstig Partnerhändlern aktuell 50,19 €uro pro 100 Liter.

Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklungen zeigte sich heute ein uneinheitliches Bild. In zehn Bundesländern zogen die Heizölpreise an, dabei entfielen die deutlichsten Preisanstiege mit rund 0,6 Cent/Liter auf Bayern, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und das Saarland. In den sechs Bundesländern, in denen die Heizölpreise heute nachgaben, war der kräftigste Preisrückgang mit knapp 0,7 Cent/Liter in Sachsen-Anhalt zu verzeichnen.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Zum Ende der Woche haben sich die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt kaum verändert und stehen mit aktuell 49,94 €uro pro 100 Liter Heizöl weiterhin knapp unter der 50-Cent-Marke. Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklungen waren heute jedoch deutliche Preisveränderungen feststellbar, die ein zweigeteiltes Bild zeichneten. So zogen die Heizölpreise in neun Bundesländern an und hierbei mit 0,6 Cent/Liter am deutlichsten in Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland. In sieben Bundesländern gaben die Heizölpreise hingegen nach. Der kräftigste Preisrückgang entfiel dabei mit knapp 0,8 Cent/Liter auf die tanke-günstig Partnerhändler in Bayern.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Zum ersten Mal seit einem Monat sind die durchschnittlichen Heizölpreise wieder unter die 50-Cent-Marke gefallen. So kostete eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl am heutigen Donnerstagmorgen 49,82 €uro pro 100 Liter, nachdem die Heizölpreise zuvor im bundesweiten Durchschnitt um 0,7 Cent/Liter nachgegeben hatten. Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklungen waren heute in keinem Bundesland Preisanstiege zu verzeichnen. In Sachsen und Thüringen verharrten die Heizölpreise zwar auf ihrem Vortagesniveau, dafür waren bei den tanke-günstig Partnerhändlern in Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland kräftige Preisrückgänge in Höhe von 1,0 bis 1,1 Cent/Liter feststellbar.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Zur Wochenmitte haben die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um gut 0,2 Cent/Liter nachgegeben. Damit kostet eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl im Mittel aktuell 50,50 €uro pro 100 Liter Heizöl. Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklungen zeigte sich heute erneut ein einheitliches Bild mit Preisrückgängen in allen Bundesländern außer Bayern. Im Freistaat legten die Heizölpreise um 0,3 Cent/Liter zu. Die kräftigsten Preisnachlässe waren heute mit 0,6 bis 0,7 Cent/Liter bei den tanke-günstig Partnerhändlern in Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland zu verzeichnen.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Auf den heutigen Dienstag sind die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um 0,4 Cent/Liter gestiegen. Damit kostet eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl im Mittel aktuell 50,74 €uro pro 100 Liter Heizöl. Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklungen zeigte sich heute wieder ein recht einheitliches Bild. Lediglich in Baden-Württemberg und Bayern holten die Heizölhändler den gestrigen Preisrückgang nach, weshalb die Heizölpreise dort um 0,5 bzw. 1,0 Cent/Liter nachgaben. In allen anderen Bundesländern zogen die Heizölpreise an.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Nach den kräftigen Preisanstiegen von Freitag, haben die Heizölpreise der tanke-günstig Partnerhändler zum Wochenstart noch deutlicher nachgegeben. So folgte auf den Preisanstieg in Höhe von rund einem Cent je Liter, heute ein Rückgang von rund 1,5 Cent/Liter. Im bundesweiten Durchschnitt kostet eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl somit aktuell 50,34 €uro pro 100 Liter Heizöl.

Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklungen zeigte sich heute ein einheitliches Bild mit spürbaren Preisrückgängen in fast allen Bundesländern. Lediglich in Bayern war ein minimaler Anstieg der Heizölpreise von 0,1 Cent/Liter zu verzeichnen. Mit 1,8 bis 1,9 Cent/Liter entfielen die kräftigsten Preisnachlässe heute gleich auf elf Bundesländer.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Nachdem die tanke-günstig Partnerhändler gestern zumeist noch keine Preiserhöhungen vorgenommen hatten, musste dies heute nachgeholt werden, weil die Vorgaben vom Rohölmarkt erneut schlecht ausgefallen waren. So zogen die Heizölpreise auf den heutigen Freitag im bundesweiten Durchschnitt um rund einen Cent je Liter an. Eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl kostet somit aktuell 51,80 €uro pro 100 Liter Heizöl.

Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklungen zeigte sich heute ein einheitliches Bild mit spürbaren Preisanstiegen in allen Bundesländern. Am geringsten kletterten die Heizölpreise mit 0,5 bis 0,6 Cent/Liter in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und dem Saarland. Die kräftigsten Preisanstiege waren hingegen mit 1,7 bis 1,8 Cent/Liter in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen zu verzeichnen.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Trotz der schlechten Vorgaben vom Rohölmarkt, haben sich die Heizölpreise auf den heutigen Donnerstag im bundesweiten Durchschnitt kaum bewegt. Sollten sich die Vorgaben im Tagesverlauf nicht verbessern, ist jedoch fraglich, ob das Preisniveau bis Morgen gehalten werden kann. Heute legten die gemittelten Heizölpreise bei den tanke-günstig Partnerhändlern aber erstmal nur um 0,1 Cent/Liter zu. Eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl kostet somit aktuell 50,77 €uro pro 100 Liter Heizöl.

Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklungen zeigte sich mal wieder ein zweigeteiltes Bild. In neun Bundesländern zogen die Heizölpreise an und hier mit Abstand am deutlichlisten in Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein mit einem Anstieg um knapp einen Cent je Liter. Die kräftigsten Preisrückgänge waren hingegen mit 0,4 bis gut 0,5 Cent/Liter in Brandenburg, Berlin und Bayern zu verzeichnen.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Zur Wochenmitte haben die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um 0,7 Cent/Liter nachgegeben. Eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl kostet somit bei den tanke-günstig Partnerhändlern aktuell 50,67 €uro pro 100 Liter Heizöl. Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklungen zeigte sich heute erneut ein recht einheitliches Bild. So war in keinem Bundesland ein Preisanstieg zu verzeichnen. In Brandenburg und Berlin verharrten die Heizölpreise jedoch auf ihrem Vortagesniveau. Die kräftigsten Preisrückgänge waren mit 1,0 bis 1,2 Cent/Liter in Bremen, Hamburg, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein zu verzeichnen.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Auf den heutigen Dienstag sind die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um deutliche 1,1 Cent/Liter gestiegen. Somit kostet eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl, bei den tanke-günstig Partnerhändlern aktuell 51,36 €uro pro 100 Liter Heizöl. Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklungen zeigte sich heute ein recht einheitliches Bild, mit flächendeckenden Preisanstiegen in allen Bundesländern. Mit 1,3 bis 1,4 Cent/Liter zogen die Heizölpreise am stärksten in Nordrhein-Westfalen, Sachsen und Thüringen an. Die geringsten Preisansteige waren mit knapp 0,7 Cent/Liter in Baden-Württemberg und Bayern zu verzeichnen.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Nachdem die Heizölpreise in der vergangenen Woche deutlich nachgegeben hatten, legten sie zum heutigen Wochenstart leicht zu. So kletterten die Heizölpreise der tanke-günstig Partnerhändler im bundesweiten Durchschnitt nur um knapp 0,2 Cent/Liter und stehen somit aktuell bei 50,23 €uro pro 100 Liter Heizöl. Bei der regionalen Betrachtung zeigte sich heute ein zweigeteiltes Bild der Preisentwicklungen. In neun Bundesländern zogen die Heizölpreise an und in sieben Bundesländern gaben sie teilweise deutlich nach. Die deutlichsten Preisanstiege entfielen mit rund 0,8 Cent/Liter auf Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und das Saarland. Die kräftigsten Preisrückgänge waren mit gut 0,7 Cent/Liter in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen zu verzeichnen.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Nachdem die Heizölpreise gestern bereits um 0,8 Cent/Liter gefallen waren, gaben sie auf den heutigen Freitag erneut um kräftige 1,2 Cent/Liter im bundesweiten Durchschnitt nach. Damit sind die Heizölpreise bei den tanke-günstig Partnerhändlern, bei einer Bestellung von 2.000 Litern, im Mittel auf aktuell 50,08 €uro pro 100 Liter Heizöl gefallen. Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklung zeigte sich heute ein einheitliches Bild, denn die Heizölpreise gaben flächendeckend in allen Bundesländern deutlich nach. Dabei fielen selbst die geringsten Preisnachlässe mit 1,1 Cent/Liter deutlich aus. Die kräftigsten Preisrückgänge waren mit 1,6 bis 1,9 Cent/Liter bei den tanke-günstig Partnerhändlern in Hessen, Rheinland-Pfalz und im Saarland zu verzeichnen.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Auf den heutigen Donnerstag gaben die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um spürbare 0,8 Cent/Liter nach und stehen somit aktuell bei 51,29 €uro pro 100 Liter Heizöl. Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklung zeigte sich heute ein einheitliches Bild, denn die Heizölpreise gaben in allen Bundesländern nach. Mit 0,3 bis 0,5 Cent/Liter entfielen die geringsten Preisnachlässe auf Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland. Die kräftigsten Preisrückgänge waren mit 1,2 Cent/Liter bei den tanke-günstig Partnerhändlern in Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein zu verzeichnen.