Aktuelle Berichte vom Heizölmarkt

Aktuelles Heizölpreise Januar 2015

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Zum Wochenschluss zeigten sich die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt erneut unverändert. Regional betrachtet stellte sich die Lage jedoch anders da. So kam es in 4 Bundesländern zu Preisanstiegen und in 12 Bundesländern zu Preisrückgängen. Der deutlichste Preisanstieg war mit 0,4 ct/l in Nordrhein-Westfalen zu verzeichnen. Die größten Preisnachlässe entfielen mit gut 0,2 ct/l auf Bayern, Bremen, Hamburg, Schleswig-Holstein und Sachsen.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Die Heizölpreise veränderten sich im bundesweiten Durchschnitt kaum gegenüber dem Vortag. Denn die gesunkenen Rohölpreise wurden durch einen schwächeren €uro egalisiert. Auch regional zeigten sich die Heizölpreise recht stabil. So ergaben sich im Vergleich zu gestern in lediglich fünf Bundesländern überhaupt Veränderungen. In Brandenburg, Berlin, Sachsen und Thüringen stiegen die Heizölpreise um gut 0,2 ct/l an. In Baden-Württemberg gingen die Heizölpreise hingegen um 0,2 Cent/Liter zurück. In allen anderen Bundesländern waren keine oder nur minimale Preisunterschiede feststellbar.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Nach dem Anstieg in der Vorwoche haben die Heizölpreise im Laufe dieser Woche wieder nachgegeben. Mit dem heutigen Rückgang um rund 0,2 ct/l sind die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnit nun seit Wochenbeginn um insgesamt knapp 0,9 Cent/Liter gefallen. Auch regional ist der Preistrend abwärtsgerichtet, hier zeigt sich jedoch nicht immer ein vollkommen einheitliches Bild. So blieben die Heizölpreise heute in fünf Bundesländern stabil oder stiegen leicht an. Mit knapp 0,1 ct/l entfiel der deutlichste Anstieg auf Brandenburg und Berlin, wo die Heizölpreise allerdings gestern erheblich zurückgegangen waren. In den verbleibenden elf Bundesländern gaben die Heizölpreise heute nach. Die deutlichsten Preisnachlässe waren hierbei mit 0,5 bis 0,7 ct/l in Rheinland-Pfalz, dem Saarland und Sachsen-Anhalt feststellbar.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Auf Dienstag gingen die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um 0,3 Cent je Liter zurück. Auch regional waren größtenteils Preisrückgänge zu verzeichnen. Lediglich in Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein stiegen die Heizölpreise um geringfügige 0,1 ct/l an. Deutliche Preisnachlässe waren hingegen mit 1,1 ct/l in Brandenburg und Berlin feststellbar. In allen anderen Bundesländern gaben die Heizölpreise zwischen 0,1 und 0,6 ct/l nach.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Die Heizölpreise zeigten sich im bundesweiten Durchschnitt in den letzten Tagen recht stabil. Regional zeigt sich hingegegen ein differenzierteres Bild. So gingen die Heizölpreise am Montag in sechs Bundesländern zurück und in zehn Bundesländern stiegen sie an. Der mit Abstand größte Anstieg war in Bayern mit knapp 0,6 ct/l zu verzeichnen. Der deutlichste Preisnachlass entfiel mit gut 0,2 Cent/Liter auf Nordrhein-Westfalen.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Im bundesweiten Durchschnitt stiegen die Heizölpreise in den vergangenen zwei Tagen um 1,7 Cent/Liter an. Damit hat sich in den letzten zehn Tagen ein kleiner Aufwärtstrend entwickelt und die Heizölpreise sind in diesem Zeitraum um insgesamt 3,5 ct/l geklettert. Bei der regionalen Betrachtung zeigte sich zum Wochenschluss wieder ein recht einheitliches Bild. So stiegen die Heizölpreise in allen Bundesländern mit Ausnahme von einigen Ausreißern recht ähnlich an. Der mit Abstand deutlichste Preisanstieg entfiel mit knapp 2,4 ct/l auf Sachsen-Anhalt und der geringste Anstieg der Heizöpreise war mit 1,2 ct/l in Bayern zu verzeichnen. Ansonsten liegt die große Masse der Preisanstiege in den vergangenen zwei Tagen bei 1,6 bis 1,8 Cent je Liter Heizöl.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Zur Wochenmitte gingen die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um weitere 0,4 Cent je Liter zurück. Auch regional waren in keinem Bundesland Preisanstiege zu verzeichnen. Lediglich in Brandenburg, Berlin und dem Saarland bleiben die Heizölpreise konstant auf dem Vortagesniveau. In allen anderen Bundesländern gaben die Heizölpreise nach. Am deutlichsten fiel der Rückgang mit rund 0,8 ct/l in Nordrhein-Westfalen aus. Aber auch in Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Sachsen-Anhalt sanken die Heizölpreise um weitere 0,4 bis 0,6 Cent/Liter.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Auf den heutigen Dienstag gaben die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um gut 0,2 Cent/Liter nach. Auch regional gingen die Heizölpreise in fast allen Bundesländern zurück. Lediglich in Baden-Württemberg und Bayern waren Preisanstiege von 0,4 bis 0,7 ct/l feststellbar. In allen anderen Bundesländern fielen die Heizölpreise recht einheitlich. Mit 0,5 bis 0,6 ct/l waren die deutlichsten Preisrückgänge in Brandenburg, Berlin, Bremen, Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Thüringen zu verzeichnen.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Im bundesweiten Durchschnitt stiegen die Heizölpreise auf Montag um 0,6 ct/l an. Damit hat sich in den letzten fünf Tagen ein kleiner Aufwärtstrend entwickelt und die Heizölpreise sind in diesem Zeitraum um insgesamt 2,5 ct/l geklettert. Bei der regionalen Betrachtung zeigte sich heute wieder ein differenziertes Bild. Zwar stiegen die Heizölpreise in fast allen Bundesländern an, allerdings fiel die Höhe der Preiserhöhungen sehr unterschiedlich aus. So kletterten die Heizölpreise in Bremen, Hamburg, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein um knapp 1,0 ct/l. In Baden-Württemberg, Hessen und dem Saarland stiegen die Heizölpreise hingegen nur um rund 0,1 bis 0,4 ct/l an. In Bayern war sogar ein Preisrückgang von knapp 0,4 Cent je Liter feststellbar.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Zum Wochenausklang kletterten die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um weitere 1,1 Cent je Liter. Auch regional zeigte sich ein einheitliches Bild. So stiegen die Heizölpreise in allen Bundesländern, die Höhe der Anstiege fiel dabei allerdings unterschiedlich aus. In Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein kletterten die Heizölpreise nur um rund 0,5 bis 0,7 ct/l. In Brandenburg, Berlin, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen war hingegen ein Anstieg von rund 1,6 ct/l zu verzeichnen. Absoluter Spitzenreiter war jedoch Bayern mit einem Anstieg der Heizölpreise um erhebliche 2,3 Cent je Liter.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Auf Donnerstag zogen die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt mit knapp 0,8 Cent/Liter kräftig an. Regional kletterten die Heizölpreise in fast allen Bundesländern. Lediglich in Brandenburg, Berlin und Thüringen blieben die Heizölpreise konstant oder gaben minimal nach. Die deutlichsten Preisanstieg entfielen mit 1,3 ct/l auf Bremen, Hessen, Hamburg, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Zur Mitte der Woche gaben die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt mit rund 1,1 Cent je Liter nochmal kräftig nach. Auch regional fielen die Heizölpreise flächendeckend in allen Bundesländern. Die geringsten Preisrückgänge entfielen mit einer Höhe von 0,5 bis 0,6 ct/l auf Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen. Die deutlichsten Preisrückgänge waren mit 1,7 bis 1,9 ct/l in Baden-Württemberg, Bayern, dem Saarland und Sachsen-Anhalt feststellbar. Aber auch in Brandenburg, Berlin und Hessen sanken die Heizölpreise um weitere 1,5 ct/l. Besonders ins Auge stechen erneut die aktuellen Heizölpreise in Hamburg, denn hier stehen die Heizölpreise kurz vor der Grenze von 50 Cent je Liter. Bei einer Bestellungmenge von 3.000 Litern schwefelarmen Heizöl zahlen Sie bei unserem Partnerhändler nur 1.512,30 €uro inklusive MwSt.und aller weiteren Kosten.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Auf den heutigen Dienstag gingen die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt mit 1,2 Cent je Liter nochmal deutlich zurück. Auch regional zeigte sich ein recht einheitliches Bild. So sanken die Heizölpreise in allen Bundesländern, die Höhe der Rückgänge fiel dabei allerdings unterschiedlich aus. In Brandenburg, Berlin und dem Saarland gaben die Heizölpreise nur um rund 0,7 bis 0,8 ct/l nach. In Bremen, Hamburg, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein gingen die Heizölpreise hingegen um rund 1,5 ct/l zurück.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Zum Beginn der neuen Wochen gaben die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um 0,2 Cent/Liter nach. Regional kletterten die Heizölpreise in sieben Bundesländern und in neun Bundesländern gingen sie zurück. Der deutlichste Anstieg entfiel mit 0,6 ct/l auf das Saarland, ansonsten kletterten die Heizölpreise jedoch nur um maximal 0,2 ct/l. Die deutlichsten Preisrückgänge beliefen sich ebenfalls auf 0,6 ct/l und waren in Bremen, Hamburg, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein feststellbar.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Zum Wochenschluss stiegen die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um knapp 0,1 Cent je Liter an. Auch regional kletterten die Heizölpreise in den meisten Bundesländern. In vier Bundesländern blieben die Heizölpreise hingegen konstant und in drei Bundesländern gaben sie sogar nach. Die Preisrückgänge entfielen mit einer Höhe von 0,3 bis 0,4 ct/l auf Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland. Konstant blieben die Heizölpreise in Bremen, Hamburg, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein. Die deutlichsten Preisanstiege waren mit 0,4 bis 0,5 ct/l Baden-Württemberg und Sachsen-Anhalt feststellbar.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Trotz schlechter Vorgaben vom Rohöl- und Devisenmarkt haben die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um weitere 0,3 ct/l nachgegeben. Regional zeigte sich hingegen ein unterschiedliches Bild. So stiegen die Heizölpreise in 7 Bundesländern an und in 9 Bundesländern gaben sie nach. Mi knapp 0,6 ct/l stiegen die Heizölpreise in Bremen, Hamburg und Schleswig-Holstein am deutlichsten. Die größten Preisnachlässe waren hingegen in Baden-Württemberg und Bayern feststellbar. Hier sanken die Heizölpreise um sehr deutliche 1,9 Cent je Liter. Aber auch in Brandenburg und Berlin gaben die Heizölpreise nochmals um gut 0,8 ct/l nach.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Im bundesweiten Durchschnitt gaben die Heizölpreise auf den heutigen Mittwoch um weitere 1,3 ct/l nach. Auch regional betrachtet sanken die Heizölpreise ist fast allen Bundesländern um mindestens 1,2 ct/l. Lediglich in Bayern und Baden-Württemberg blieben die Heizölpreise stabil bzw. sanken nur um gut 0,3 ct/l. In Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein, Sachsen-Anhalt und Thüringen gaben die Heizölpreise mit rund 1,7 ct/l am deutlichsten nach. Aber auch in Brandenburg, Berlin, Hessen, Niedersachsen und Sachsen gingen die Preise um rund 1,5 Cent je Liter Heizöl zurück.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Am heutigen Dienstag fielen die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um knapp 1,1 Cent je Liter. Auch regional zeigte sich ein flächendeckender Preisrückgang mit einer Bandbreite von 0,7 bis 1,3 ct/l. Die geringsten Preisnachlässe waren dabei in Brandenburg, Berlin, Saarland und Sachsen-Anhalt feststellbar. Die deutlichsten Preisrückgänge entfielen auf Bayern, Bremen, Hamburg, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein.

Unsere News zu den Heizölpreisen starten mit einem neuen 5-Jahres-Tief in das neue Jahr 2015. Im bundesweiten Durchschnitt sanken die Heizölpreise seit Jahresbeginn um 0,5 Cent je Liter. Auch regional betrachtet sanken die Heizölpreise seit Jahresbeginn in allen Bundesländern. Am attraktivsten sind die Heizölpreise derzeit in Hamburg. Hier liegt unser durchschnittlicher Heizölpreis bei einer Bestellungmenge von 2.000 Litern derzeit bei 56,6 ct/l.