Aktuelle Berichte vom Heizölmarkt

Aktuelles Heizölpreise Juni 2014

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Durch den heutigen Preisnachlass in Höhe von gut 0,5 ct/l befinden sich die Heizölpreise weiterhin im Abwärtstrend. Innerhalb der vergangenen Woche sind die durchschnittlichen Heizölpreise somit um 1,5 ct/l gesunken. Am Montag waren in allen Bundesländern Preisnachlässe festzustellen. Mit gut einem Cent je Liter verzeichnete das Saarland hierbei den größten Preisrückgang.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Auch auf Freitag gaben die Heizölpreise im Durchschnitt um weiter 0,1 ct/l nach, befinden sich jedoch durch den deutlichen Anstieg der vorherigen zwei Wochen immer noch auf einem hohen Niveau. Zumindest im Vergleich zu den Heizölpreisen des bisherigen Jahres, im Vergleich mit den Vorjahren ist Heizöl derzeit günstiger als Ende Juni der letzten beiden Jahre. Regional zeigt sich heute ein recht einheitliches Bild. Nur zwei Bundesländer brechen aus dem großflächigen Preisrückgang aus. So stiegen die Heizölpreise in Bayern und Sachsenanhalt heute leicht an. In allen anderen Bundsländern war ein Preisrückgang festzustellen, der zumeist zwischen 0,1 und 0,2 ct/l lag. Der deutlichste Preisrückgang konnte im Saarland mit knapp 0,4 ct/l verzeichnet werden.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Seit nunmehr drei Tagen geben die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt leicht nach. Insgesamt sind sie in diesem Zeitraum um gut 0,8 ct/l zurückgegangen, auf Donnerstag war ein Preisnachlass von 0,2 ct/l festzustellen. Regional entwickelten sich die Heizölpreise recht homogen. Zumindest waren in zwei Drittel der Bundesländer stabile bzw. sinkende Preise zu verzeichnen. Mit knapp 0,4 ct/l lagen Bayern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und das Saarland an der Spitze der Preisnachlässe. Der größte Preisanstieg war mit gut 0,1 ct/l in Berlin und Brandenburg festzustellen.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Auch auf Mittwoch gaben die Heizölpreise im bundesweiten Mittel um weitere 0,3 ct/l nach. So stiegen regional betrachtet die Heizölpreise lediglich in Mecklenburg-Vorpommern um knapp 0,2 ct/l an. In allen anderen Bundesländern blieben die Preise stabil oder gingen weiter zurück. Die deutlichsten Preisnachlässe sind mit 0,7 bis 0,8 ct/l in Bayern, Berlin und Brandenburg zu verzeichnen.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Auf Dienstag haben die Heizölpreise den seit gut zwei Wochen anhaltenden Aufwärtstrend erstmal unterbrochen und gaben im bundesweiten Durchschnitt um gut 0,4 ct/l nach. Auch regional betrachtet, gaben die Heizölpreise in fast allen Bundesländern nach. Mit 0,7 bis 0,8 ct/l gingen die Preise besonders deutlich in Bremen, Hamburg, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen zurück.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Zum Start der neuen Woche verharren die Heizölpreise erstmal auf dem nun deutlich höheren Preisniveau. Dennoch ist der seit gut zwei Wochen anhaltenden Ausfwärtstrend weiterhin intakt. Regional entwickelten sich die Heizölpreise wieder sehr uneinheitlich. Während die Preise in sechs Bundesländern anstiegen, gaben sie in fünf nach. In den verbleibenden fünf Bundesländern blieben die Heizölpreis stabil. Am deutlichsten fiel der Anstieg heute mit knapp 0,5 ct/l in Berlin und Brandenburg aus. In Mecklenburg-Vorpommern, Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland gingen die Heizölpreise hingegen um knapp 0,3 ct/l zurück.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Seit gut zwei Wochen befinden sich die Heizölpreise in einem rasanten Aufwärtstrend. In diesem Zeitraum stiegen die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um knapp 4,5 Cent je Liter an. Auch auf den heutigen Freitag setzte sich der Trend mit einem Anstieg von 0,2 ct/l weiter fort. Regional zeigte sich heute wieder ein differenziertes Bild. In der Hälfte der Bundesländer stiegen die Heizölpreise an, in der anderen Hälfte blieben sie stabil oder gingen sogar leicht zurück. Mit einem Anstieg von knapp 0,6 ct/l ist in Nordrhein-Westfalen heute der deutlichste Anstieg festzustellen. Da dort gestern die Preise stabil blieben, wurde der gestrige Preisanstieg wohl mit einem Tag Verzögerung nachgeholt. Entgegem dem Trend ist in Brandenburg und Berlin ein erfreulicher Preisrückgang von gut 0,2 ct/l festzustellen.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Die Heizölpreise sind auf den heutigen Donnerstag im bundesweiten Durchschnitt um weitere 0,4 ct/l angestiegen und somit auf einen neuen Jahreshöchstwert geklettert. Regional betrachtet, zogen die Heizölpreise in fast allen Bundsländern an. Am deutlichsten fiel der Anstieg mit knapp 0,9 ct/l in Sachsen aus. Lediglich in Nordrhein-Westfalen war kein Preisanstieg festzustellen, hier hielten die Heizölpreise ihr Vortagesniveau.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Nachdem die Heizölpreise gestern kurz nachgaben, setzten sie heute wieder ihren seit fast zwei Wochen anhaltenden Ausfwärtstrend fort. Durch den Anstieg um 0,3 ct/l stehen die Heizölpreise aktuell wieder auf dem Preisniveau von Montag. Die größten Preisanstiege waren heute im Norden Deutschlands festzustellen. So stiegen die Heizölpreise in Bremen, Hamburg und Schleswig-Holstein um rund 0,7 ct/l an. In Bayern, Thüringen und Sachsen gaben die Heizölpreise hingegen um 0,4 bis 0,5 ct/l nach.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Nachdem die Heizölpreise in den letzten elf Tagen um 3,7 Cent je Liter angestiegen waren, gaben sie auf Dienstag mit durchschnittlich 0,3 ct/l erstmals wieder leicht nach. Ob damit der Aufwärtstrend gestoppt ist bleibt hingegen abzuwarten. Heute gingen die Heizölpreise aufgrund der sinkenden Rohölkontrakte jedoch erstmal wieder zurück. Auch der €uro unterstütze den Preisrückgang in dem er gegen den US-Dollar leicht zulegen konnte. Die Rohölnotierung für BRENT gab um 0,5 $/b nach und stand am Dienstagmorgen bei 112,6 Dollar je Barrel.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Die Heizölpreise sind in der vergangenen Woche im bundesweiten Mittel um knapp drei Cent je Liter geklettert. Auch am heutigen Montag setzte sich der Preisanstieg weiter fort. Regional zeigt sich ein recht einheitliches Bild. In allen Bundesländern zogen die Heizölpreise auf ähnlichem Niveau an.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Im Verlauf dieser Woche erfuhren die Heizölpreise in Deutschland sehr deutliche Verteuerung! Nach gemäßigten Preisaufschlägen in der ersten Wochenhälfte schnellten die Heizölpreise in der zweiten Wochenhälfte dann sprunghaft nach oben. Allein von Donnerstag auf Freitag kletterten die Preise um eineinhalb bis zwei Cent je Liter Heizöl.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Über das lange Pfingstwochenende legten die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um 0,7 ct/l zu. Damit ist der zuvor anhaltende Abwärtstrend beendet und die Heizölpreise entfernen sich wieder von ihren in der Vorwoche erreichten Jahrestiefstständen. Regional betrachtet, zogen die Heizölpreise zwar in allen Bundesländern an, die Höhe der Anstiege fiel jedoch sehr unterschiedlich aus. Die beiden Extremfälle waren am heutigen Montag Nordrhein-Westfalen mit dem höchsten Anstieg von knapp 1,2 ct/l und Bayern mit dem geringsten Anstige in Höhe von 0,3 ct/l.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Nach den Preisrückgängen der letzten Tage, legten die Heizölpreise auf Freitag leicht zu. Mit einem Anstieg von gut 0,1 ct/l gingen die Heizölpreise im bundesweiten Mittel jedoch nur minimal nach oben. Regional zeigten sich hingegen sehr unterschiedliche Entwicklungen. Die Bandbreite reicht hierbei von maximalen Preisanstiegen in Hessen in Höhe von 0,6 ct/l bis hin zu maximalen Preisnachlässen in Thüringen ebenfalls in Höhe von 0,6 ct/l.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Nach den deutlichen Preisrückgangen der letzten Tage, haben die Heizölpreise am heutigen Donnerstag ein neues Jahrestief erreicht. Da sich die Preise in diesem Jahr generell auf einem neidrigen Niveau befinden, bedeutet das heutige Jahrestief auch den niedrigsten Stand seit knapp drei Jahren. Heute gaben die Heizölpreise bundesweit um weitere 0,3 Cent je Liter nach. Regional betrachtet waren die größten Preisnachlässe in Nordrhein-Westfalen, Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland feststellbar. Hier sanken die Heizölpreise um durchschnittlich 0,6 ct/l.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Auf den heutigen Mittwoch sind die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um weitere 0,4 ct/l gesunken. Der nunmehr seit gut einer Woche anhaltende Abwärtstrend sorgt dafür, dass sich die Heizölpeise den wieder den Tiefstständen der letzten knapp drei Jahre nähern. Insgesamt sind die Preise in den letzten acht Tagen nun um knapp 2 Cent je Liter Heizöl gesunken.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Seit nunmehr einer Woche bewegen sich die Heizölpreise nach unten. Insgesamt sind sie in diesem Zeitraum nun um gut 1,5 ct/l gesunken. Auch auf den heutigen Dienstag gingen die Preise im bundesweiten Durchschnitt nochmal um 0,5 Cent je Liter Heizöl zurück. Regional zeigt sich bei den Heizölpreisen ein sehr ähnliches Bild. So gingen die Preise heute in allen Bundesländern zurück und auch die Bandbreite der Preisrückgänge liegt mit 0,4 bis 0,5 ct/l sehr eng bei einander.

Seit knapp einer Woche befinden sich die Heizölpreise im leichten Abwärtstrend. Am Montag starteten die Heizölpreise mit knapp 0,6 Cent je Liter günstiger in die neue Woche. Regional betrachtet gaben die Heizölpreise in allen Bundesländern nach. Am geringsten fiel der Preisnachlass mit gut 0,3 ct/l in Bayern und Sachsen-Anhalt aus. Am deutlichsten gaben die Heizölpreise mit rund 0,7 ct/l in Hessen, Nordrhein-Westfalen und Rheinlandpfalz nach.