Aktuelle Berichte vom Heizölmarkt

Aktuelles Heizölpreise Februar 2018

Zur Wochenmitte haben sich die Heizölpreise zunächst noch wenig bewegt, obwohl die Vorgaben vom Rohölmarkt einen deutlicheren Rückgang zugelassen hätten. Im Tagesverlauf sind weiteren Preisnachlässe daher nicht unwahrscheinlich, doch am Mittwochmorgen gaben die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt zunächst nur um 0,2 Cent/Liter nach.

Nach den spürbaren Preisanstiegen der letzten Tage haben sich die Heizölpreise auf den heutigen Dienstag wieder stabilisiert. So kostete eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl am Morgen 64,08 €uro/100 Liter und hat sich somit im Vergleich zu gestern im bundesweiten Durchschnitt kaum verändert.

Am Wochenende und auch zum Start der neuen Woche sind die Heizölpreise weiter gestiegen. Insgesamt kletterten die Preise auf dem heimischen Heizölmarkt im bundesweiten Durchschnitt um deutliche 1,2 Cent/Liter, so dass eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl mit 64,05 €uro/100 Liter am Montagmorgen auf ein Drei-Wochen-Hoch gestiegen ist.

Zum Wochenausklang sind die Preise am Weltölmarkt spürbar gestiegen und haben auch die Heizölpreise mit nach oben gezogen. Im bundesweiten Durchschnitt legten die Heizölpreise daher auf Freitag um deutliche 0,8 Cent/Liter zu. Eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl kostet aktuell 62,81 €uro/100 Liter und ist somit wieder so teuer wie seit gut zwei Wochen nicht mehr.

Bei recht stabilen Vorgaben vom Rohölmarkt haben auf den heutigen Donnerstag vor allem die Währungsverluste des  €uro zu weiter steigenden Heizölpreisen geführt. So kletterten die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um weitere 0,3 Cent/Liter. Eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl kostet somit aktuell 61,99 €uro/100 Liter und hat sich wieder deutlich von dem 4-Monatstief, welches vor einer Woche erreicht wurde, entfernt.

Zur Wochenmitte haben die Heizölpreise nochmal leicht zugelegt und sind im bundesweiten Durchschnitt um 0,2 Cent/Liter gestiegen. So langsam schwächt sich die Gegenbewegung zum vorherigen Preissturz jedoch ab und die Heizölpreise scheinen sich auf dem derzeitigen Preislevel einzupendeln.

Auf den heutigen Dienstag sind die Heizölpreise erneut gestiegen und haben im bundesweiten Durchschnitt um weitere 0,6 Cent/Liter zugelegt. Damit haben sich die Heizölpreise besonders in den vergangenen beiden Tagen wieder spürbar von ihrem 4-Monats-Tief entfernt, denn eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl kostet im Mittel aktuell 61,49 €uro/100 Liter.

Zum Start der neuen Woche haben die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um weitere 0,6 Cent/Liter zugelegt und drehen somit wieder in Richtung Aufwärtsbewegung. Eine Rückkehr auf die Langzeithöchststände vom Jahresbeginn muss man dabei jedoch vorerst nicht befürchten. Aktuell kostet eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl im Mittel 60,91 €uro/100 Liter.

Auf den heutigen Donnerstag sind die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um 0,6 Cent/Liter gestiegen und haben somit ihre Talfahrt der zurückliegenden zwei Wochen erstmal beendet. Aktuell kostet eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl im Mittel 60,27 €uro/100 Liter, was weiterhin einer der tiefsten Stände der vergangenen vier Monaten ist.

Im Karneval ist am Aschermittwoch zwar bekanntlich alles vorbei, doch dies gilt nicht für den Abwärtstrend der Heizölpreise, welcher sich über die gesamten närrischen Tage stabil fortgesetzt hat. So gingen die Heizölpreise zwischen Weiberfastnacht und Aschermittwoch im bundesweiten Durchschnitt um insgesamt 2,5 Cent/Liter bzw. rund vier Prozent zurück.

Der Rückgang der Heizölpreise hat sich auch auf Freitag fortgesetzt. Erneut gaben die Preise für Heizöl im bundesweiten Durchschnitt um spürbare 0,7 Cent/Liter nach. Eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl kostet somit aktuell 61,50 €uro/100 Liter, was gleichbedeutend mit dem tiefsten Stand seit zwei Monaten ist.

Auf den heutigen Donnerstag sind die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um deutliche 0,9 Cent/Liter gesunken. Eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl kostet somit aktuell 62,17 €uro/100 Liter, was gleichbedeutend mit dem tiefsten Stand seit fast zwei Monaten ist.

Zur Wochenmitte hat sich die Lage am Rohöl- und Devisenmarkt schon wieder beruhigt, so dass auch die Vorgaben für die Heizölpreise recht stabil ausfielen. Dementsprechend kletterten die Preise für Heizöl auf den heutigen Mittwoch um knapp 0,2 Cent/Liter im bundesweiten Durchschnitt.

Auf den heutigen Dienstag sind die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um weitere gut 0,5 Cent/Liter gesunken. Somit kostete eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl am Morgen 62,92 €uro/100 Liter, was gleichbedeutend mit dem tiefsten Stand seit rund sechs Wochen war. Die Aussichten für weitere Preisnachlässe sind zudem recht gut.

Nach einer kurzen Gegenbewegung haben die Ölpreise die lang erwartete Abwärtskorrektur wieder aufgenommen und somit auch die Heizölpreise hierzulande mit nach unten gezogen. Bereits am Wochenende waren Preisrückgänge zu verzeichnen, insgesamt kostete Heizöl am Montagmorgen im bundesweiten Durchschnitt rund 1,0 Cent/Liter weniger als am Freitagmorgen.

Nachdem es in der ersten Wochenhälfte so aussah als könnte es zu der lang erwarteten Abwärtskorrektur der Ölpreise kommen, hat die Stimmung in der zweiten Wochenhälfte wieder gedreht und die Ölnotierungen legten wieder zu. Dem Preisanstieg am heimischen Heizölmarkt entgegen hält lediglich der starke €uro, der heute Morgen auf ein neues Langzeithoch geklettert ist.

Zum Februarstart gaben die Heizölpreise nochmal etwas nach, haben sich nach den Preisrückgängen der letzten Tage jedoch leider schon wieder stabilisiert. Obwohl die Preise am Ölmarkt gestern wieder zulegten, muss dies nicht bedeuten, dass es nicht zur erwarteten Abwärtskorrektur kommen wird. Die Chance auf nachgebende Rohöl- und Heizölpreise bleibt derzeit größer als das Risiko von neuen Preishochs.