Aktuelle Berichte vom Heizölmarkt

Aktuelles Heizölpreise März 2015

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Im bundesweiten Durchschnitt haben sich die Heizölpreise am heutigen Dienstag kaum verändert. Regional sieht dies jedoch ganz anders aus. So kletterten die Heizölpreise in Brandenburg, Berlin, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, dem Saarland, Sachsen und Thüringen um 0,2 bis 0,4 ct/l. In Baden-Württemberg und Bayern gaben die Heizölpreise hingegen um 0,5 bzw. 0,9 Cent/Liter nach.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Nachdem die Heizölpreise zuletzt deutlich angezogen waren, gaben sie zum heutigen Wochenbeginn wieder nach. So ergab sich Im bundesweiten Durchschnitt ein Preisrückgang um gut 0,7 Cent/Liter. Regional betrachtet gaben die Heizölpreise ebenfalls in fast allen Bundesländern nach. Lediglich in Baden-Württemberg war ein Anstieg um knapp 0,3 ct/l feststellbar. Ansonsten gaben die Heizölpreise in allen Bundesländern nach, mit rund 1,0 ct/l am deutlichsten in Brandenburg, Berlin, Bremen, Hamburg, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Zum Ende der Woche stiegen die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um deutliche 1,2 Cent/Liter an. Auch regional war in allen Bundesländern ein flächendeckender Anstieg der Heizölpreise feststellbar. Am geringsten fielen die Preisanstiege mit 0,6 bis 0,7 ct/l in Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland aus. Am deutlichsten kletterten die Heizölpreise mit knapp 1,8 Cent/Liter in Brandenburg, Berlin und Sachsen-Anhalt.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Auf den heutigen Donnerstag kletterten die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um knapp 0,5 ct/l. Bei der regionalen Betrachtung zeigte sich jedoch wieder ein differenzierteres Bild. So stiegen die Heizölpreise in zehn Bundesländern an und in sechs gaben die Heizölpreise nach. Mit einem Anstieg von 1,3 bis 1,5 ct/l kletterten die Preise in Bremen, Hamburg und Schleswig-Holstein am stärksten. Die deutlichsten Preisrückgänge waren in Brandenburg, Berlin und Sachsen-Anhalt mit rund 0,5 ct/l feststellbar.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Nachdem die Heizölpreise zum Wochenbeginn nachgegeben hatten, gab es zur Wochenmitte im bundesweiten Durchschnitt keine Veränderung. Regional betrachtet sieht dies jedoch ganz anders aus. So stiegen die Heizölpreise in der einen Hälfte der Bundesländer an während sie in der anderen Hälfte nachgaben. Die deutlichsten Rückgänge gab es mit gut 0,2 ct/l in Hessen, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz. Die deutlichsten Preisanstiege verzeichneten Brandenburg und Berlin mit knapp 0,5 Cent/Liter.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

In dieser Woche gaben die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um 0,8 Cent/Liter nach. Auch regional war in allen Bundesländern ein flächendeckender Rückgang der Heizölpreise feststellbar. Am geringsten fielen die Preisnachlässe mit knapp 0,5 ct/l in Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein aus. Die deutlichsten Preisrückgänge verzeichneten Brandenburg, Bayern, das Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Hier sanken die Heizölpreise seit Wochenstart um 1,1 bis 1,4 Cent/Liter.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Zum Ende der Woche kletterten die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um weitere 0,2 ct/l. Bei der regionalen Betrachtung zeigte sich hingegen ein differenzierteres Bild. So stiegen die Heizölpreise in neun Bundeländern an und in sieben gaben die Heizölpreise nach oder bleiben zumindest konstant. Mit einem Anstieg von knapp 0,9 ct/l kletterten die Preise in Bayern heute klar am stärksten. Die deutlichsten Preisrückgänge verzeichnete Niedersachsen mit gut 0,8 ct/l. Aber auch in Bremen, Hamburg und Schleswig-Holstein sanken die Heizölpreise um rund 0,4 Cent/Liter.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Etwas überraschend stiegen die Heizölpreise auf Donnerstag im bundesweiten Durchschnitt um 0,8 Cent/Liter an. Auch regional waren in fast allen Bundesländern Preisanstige festzustellen. Lediglich in Bayern gaben die Heizölpreise um weitere 0,2 ct/l nach. In allen anderen Bundesländern stiegen die Heizölpreise in einer Bandbreite von 0,2 bis 1,2 ct/l. Die deutlichsten Preisanstiege entfielen hierbei auf Bremen, Hamburg und Schleswig-Holstein.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Zur Wochenmitte gaben die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt mit 1,6 Cent/Liter nochmal deutlich nach. Auch regional zeigte sich wieder in allen Bundesländern ein flächendeckender Rückgang der Heizölpreise. Am geringsten fielen die Preisnachlässe mit rund 0,7 ct/l in Brandenburg, Berlin und Sachsen-Anhalt aus. Die deutlichsten Preisrückgänge verzeichneten Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland, wo die Heizölpreise um 2,0 bis 2,8 ct/l gesunken sind.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Auf Dienstag gaben die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um weitere 0,4 ct/l nach. Auch bei der regionalen Betrachtung sanken die Heizölpreise flächendeckend in allen Bundeländern in einer engen Bandbreite rund um den Mittelwert.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Nachdem die Heizölpreise bereits am Freitag leicht nachgegeben hatten, setzte sich der Rückgang zum Wochenstart mit im bundesweiten Durchschnitt 1,9 Cent/Liter weiter fort. Auch regional gaben die Heizölpreise in allen Bundesländern flächendeckendend nach. Im Vergleich zum Montag der letzten Woche liegen die heizölpreise nun 2,6 ct/l niedriger. In Brandenburg, Berlin, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt sind die Heizölpreise in diesem Zeitraum sogar um 3,0 bis 3,5 Cent/Liter gesunken.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Die Heizölpreise haben dieser Tage zwar nur leichte, aber dennoch bundesweite Abschläge erfahren. Am Freitag allerdings drehte dann der Ölmarkt preislich klar auf die Down-Richtung. Und diese Aussage gilt für sämtliche Bundesländer. In Bayern und Baden-Württemberg zeigen sich die Heizölpreise in der zweiten Märzwoche verhältnismäßig günstig, während Mecklenburg-Vorpommern gerade eine weniger günstige Preisphase erfährt. Beides ist im regionalen Wettbewerb der Heizölhändler begründet.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Auf Dienstag gaben die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um 0,1 ct/l nach. In Bayern, Nordrhein-Westfalen, Sachsen und Sachsen-Anhalt blieben die Heizölpreise jedoch konstant oder stiegen um knapp 0,1 ct/l an. Dafür gaben die Heizölpreise in Baden-Württemberg, Bremen, Hessen, Hamburg, Schleswig-Holstein und dem Saarland um 0,2 bis 0,4 ct/l nach.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Nachdem die Heizölpreise am Freitag leicht nachgegeben hatten, stiegen sie zum Wochenstart im bundesweiten Durchschnitt um 0,3 Cent/Liter an. Auch regional war bis auf eine Ausnahme in den Bundesländern ein flächendeckender Anstieg der Heizölpreise zu verzeichnen. Lediglich in Nordrhein-Westfalen gaben die Heizölpreise heute um 0,1 ct/l nach, in den übrigen Bundesländern stiegen die Heizölpreise in einer Bandbreite von 0,1 bis 0,6 ct/l. Die deutlichsten Anstiege entfielen hierbei auf das Saarland und Sachsen-Anhalt.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Auf Donnerstag zogen die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um 0,7 Cent/Liter an. Auch regional teigte sich nahezu flächendeckend ein Anstieg der Heizölpreise. Lediglich im Saarland gaben die Heizölpreise um knapp 0,1 ct/l nach. Mit knapp 1,2 ct/l war der deutlichste Preisanstieg in Nordrhein-Westfalen zu verzeichnen.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Zur Wochenmitte gaben die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um weitere 0,5 ct/l nach. In Bremen, Hamburg und Schleswig-Holstein stiegen die Heizölpreise jedoch um gut 0,2 Cent/Liter. Dafür fiel der Preisrückgang in Brandenburg, Berlin, Bayern, Sachsen und Sachsen-Anhalt mit 1,2 bis 1,3 ct/l besonders deutlich aus.

Auf den heutigen Dienstag gaben die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um 0,5 Cent/Liter nach. Regional zeigte sich jedoch ein differenzierteres Bild. So blieben die Heizölpreise in fünf Bundesländern konstant oder stiegen leicht an. In elf Bundesländern waren hingegen teilweise sehr deutliche Preisnachlässe zu verzeichnen. So gingen die Heizölpreise in Bremen, Hamburg und Schleswig-Holstein mit 1,3 ct/l besonders deutlich zurück. Die deutlichsten Anstiege waren mit rund 0,2 ct/l in Baden-Württemberg, Bayern und Sachsen feststellbar.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Zum Wochenstart kletterten die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um weitere 0,3 Cent/Liter. Regional betrachtet stiegen die Heizölpreise jedoch nur in 10 Bundesländern und in 6 Bundesländern blieben sie konstant oder gaben leicht nach. Der größte Preisanstieg war mit 0,8 ct/l in Bremen, Hamburg und Schleswig-Holstein feststellbar. Die deutlichsten Preisnachlässe entfielen mit 0,2 bis 0,3 ct/l auf Baden-Württemberg und Bayern.