Tipps zum Energie sparen und Energiekosten reduzieren

Tanken an Tankstelle

Energiespar-Tipps vom Tankinspektor

- Tipps für den Heizölkauf

- Check der Heizungsanlage

 

 

 

 

 

 

Tipps für den Heizölkauf

Wenn Sie beim Kauf von Heizöl keine unangenehmen Überraschungen erleben und Geld sparen wollen, dann sollten Sie folgende Tipps beherzigen.

Achten Sie auf versteckte Kosten

Einige Internetportale oder Heizölhändler geben nicht immer sofort alle Kosten an, die bei einer Bestellung auf den Kunden zukommen. So werden zusätzliche Kosten teilweise erst nach der ersten Preisermittlung angezeigt, um im Vergleich zu anderen Anbietern auf den ersten Blick günstiger zu erscheinen. Erst kurz vor der Bestellung werden dann noch sogenannte "versteckte" Kosten angezeigt. Bevor Sie ihr Heizöl kostenpflichtig bestellen sollten Sie daher unbedingt noch einmal den endgültigen Kaufpreise überprüfen.

Bei tanke-günstig brauchen Sie keine Sorgen vor versteckten Aufschlägen oder Zusatzkosten zu haben! Die in unserem Heizöl-Preisrechner ausgewiesenen Preise sind immer Endpreise und erhalten dementsprechend bereits alle Kostenbestandteile sowie alle Steuern und Abgaben. Auch wenn Sie eine Lieferbedingung ändern, also z.B. die Lieferfrist verkürzen, so wird Ihnen sofort der entsprechende Endpreis angezeigt. Es kommen keine weiteren Gebühren auf Sie zu!

Übrigens wird auch der Preis für Ihre Heizölbestellung bei Eingabe eines Rabattcodes sofort nach unten korrigiert, so dass Sie auch hier transparent sehen, wieviel Geld Sie sparen, wenn Sie an unseren Rabattaktionen teilnehmen.

Wann sollten Sie Heizöl kaufen?

Viele Heizölverbraucher stellen sich zu recht immer wieder diese Frage, denn wenn man es schafft den optimalen Kaufzeitpunkt zu erwischen, dann kann man beim Heizölkauf die größten Ersparnisse erzielen. In den letzten Jahren sind die Heizölpreise innerhalb eines Jahres um 10 bis 25 Euro pro 100 Liter geschwankt. Dies bedeutet, dass sich bei einer durchschnittlichen Bestellung von etwa 2.500 Litern Heizöl eine Ersparnis von 250 bis 600 €uro pro Jahr ergibt, wenn man den optimalen Kaufzeitpunkt erwischt.

Da der Heizölpreis zum größten Teil von den globalen Rohölpreisen abhängig ist und der Ölmarkt ein hoch spekulativer Markt ist, fällt es Verbrauchern und auch Experten oft sehr schwer vorherzusagen, ob man sofort Heizöl kaufen oder besser noch abwarten sollte. Dennoch bemühen wir uns Sie über unsere täglichen Kommentare zum Heizölmarkt und zum Rohölmarkt bestmöglich über gute Kaufzeitpunkte zu informieren. Und da wir den Ölmarkt jeden Tag genau im Auge behalten, gelingt uns dies zumeist auch recht gut.

Heizöl besser im Sommer kaufen?

Häufig wird die Frage gestellt ob Heizöl im Sommer grundsätzlich günstiger ist. Statistisch muss man diese Frage mit Nein beantworten. Zwar kommt es immer mal wieder vor, dass die Heizölpreise im Sommer günstiger sind als im Winter, doch dies liegt dann an anderen Faktoren. Grundsätzlich hat der europäische Winter einen zu geringen Einfluss auf die globale Ölnachfrage als dass sich dies signifikant auf die Rohöl- und Heizölpreis auswirken würde.

Auch die heimischen Heizölhändler räumen im Winter ebenso Rabatte ein wie sie dies im Sommer tun, von daher kann auch aus dieser Sicht keine generelle Empfehlung abgegeben werden, dass Verbraucher ihr Heizöl im Sommer bestellen sollten. Im Gegenteil waren die statistisch günstigsten Monate der letzten Jahre zumeist Januar und Februar, teilweise gefolgt vom Dezember.

Den perfekten Kaufzeitpunkt zu treffen ist Glück

Beim Versuch den perfekten, weil günstigsten Kaufzeitpunkt des Jahres zu treffen, sollte man nicht zu hoch Pokern. Beim Heizölkauf ist immer auch eine Portion Spekulation und Glück im Spiel, weil jederzeit unvorhergesehene Ereignisse die Preise deutlich und vor allem in sehr kurzer Zeit beeinflussen können. Sieht es am Morgen noch so aus als würden die Ölpreise ins Bodenlose fallen, so kann am Abend dennoch ein Plus zu Buche stehen und schon hat man den optimalen Kaufzeitpunkt verpasst.

Daher macht es Sinn, wenn man sich selber ein Limit setzt zu dem man kaufen will. Klar kann man bei stetig fallenden Heizölpreisen dieses Limit auch mal unterschreiten ohne sofort aktiv zu werden. Grundsätzlich sollte man aber nicht zu lange mit dem Heizölkauf warten, denn dann kann man sich leicht verzetteln oder auch verzocken. Setzen Sie sich daher bei fallenden Heizölpreisen ein Limit und wenn dieses unterschritten wird, dann werden Sie spätestens dann aktiv, wenn die Preise drohen wieder über dieses Limit zu klettern.

Eine Börsenweisheit bewahrheitet sich übrigens auch häufig bei den Heizölpreisen: Setze nicht gegen den Trend!

Wählen Sie die richtige Bestellmenge

Grundsätzlich gilt logischerweise, dass Verbraucher eine hohe Bestellmenge wählen sollten, wenn die Heizölpreise günstig sind. Bei teuren Preisen sollte die Bestellmenge hingegen kleiner gehalten werden. Aber wer weiß schon ob Heizöl in den kommenden Monaten nicht doch noch spürbar teurer oder günstiger wird. Daher kann man diese Empfehlung nur aussprechen, wenn die Lage eindeutig ist, also wenn z.B. eine der teuersten oder günstigsten Phasen der vergangen Jahre vorliegt.

Wenn die Heizölpreise jedoch nicht gerade auf dem tiefsten Stand seit vielen Jahren stehen, dann können Verbraucher ihr Risiko beim Heizölkauf minimieren, indem Sie häufiger kleinere Mengen Heizöl bestellen. Dadurch ergibt sich über einen längeren Zeitraum gesehen ein Durchschnittspreis für eine Tankfüllung, der Verbraucher vor sehr teuren Heizölpreisen schützt aber auch verhindert, dass man ein wahres Schnäppchen macht.

Zudem sollte man darauf achten, dass die Bestellungmengen nicht allzu klein werden, dann Heizöl wird je Liter betrachtet günstiger, wenn man eine größere Menge kauft. Grob lässt sich sagen, dass Bestellungen unter 1.000 Litern schon kritisch zu betrachten sind und wirklich nur Sinn machen um einen eindeutig teuren Zeitraum zu überbrücken. Mehrfache Bestellungen mit einem Volumen von 1.000 bis 1.500 Litern eigenen sich hingegen gut um das Risiko eines falschen Kaufzeitpunktes zu minimieren.

Premium Heizöl und Sammelbestellungen

Ob sich eine Bestellung von Premium Heizöl lohnt, obwohl dieses deutlich teurer als das schwefelarme Standard-Produkt ist, hängt stark von der Heizungsanlage ab, denn mit Heizöl in Premium Qualität lässt sich auf längere Sicht vor allem dadurch sparen, dass die Heizungsanlage geschont wird und weniger wartungs- und reparaturbedürftig ist.

Durch eine Sammelbestellung kommt man in der Regel immer günstiger an sein Heizöl, jedoch gibt es auch hierbei einige Punkte zu beachten. Zum Beispiel sollten die einzelnen Bestellmengen einer Sammelbestellung in etwa gleich groß sein, damit auch jeder einzelne von der gemeinsamen Bestellung profitiert.

Ausführliche Informationen zu den Themen Premium Heizöl und Sammelbestellung finden Sie in unserem Ratgeber "Heizöl bestellen".

Heizungs-Check

Nutzen Sie den Herbst für einen Check Ihrer Heizungsanlage

Die warmen Monate des Jahres sind vorbei und bevor es nun richtig kalt wird, sollten Hausbesitzer unbedingt eine Überprüfung Ihrer Heizungsanlage vornehmen. Denn nur gut gewartete Heizungsanlagen sorgen für eine optimale Ausnutzung des verbrennenden Heizöls.

Defekte Heizungsteile oder Rußablagerungen, aber auch einfach nur falsche Einstellungen an der Heizung oder Luft in den Heizkörpern, können die Heizkosten in die Höhe treiben, auch wenn Sie Ihr Heizöl günstig gekauft haben. Ein kurzer Check der kompletten Anlage lohnt sich daher, vor allem weil man einiges selber erledigen kann.

Mit diesen Tipps bereiten Sie Ihre Heizung auf den Winter vor:

Schritt 1: Entlüften der Heizkörper

Vor dem Winter sollten Sie zunächst einmal durch das gesamte Haus laufen und bei jedem Heizköper die häufig aufgestaute Luft ablassen. Ein Gluckern in den Heizköpern ist häufig ein Anzeichen, dass zu viel Luft in den Heizkörper ist und sich die Wärme dort nicht gleichmäßig verteilen kann.

Fast jeder hat schon mal Luft aus den Heizkörpern gelassen, mit einem Vierkantschlüssel oder einer Zange öffnet man das Entlüftungsventil, welches sich meistens an der Seite des Heizkörpers befindet. Dann lässt man das Ventil so lange offen bis Wasser anstatt Luft aus dem Heizkörper strömt. Vergessen Sie nicht eine Schüssel griffbereit zu haben, um das entweichende Wasser aufzufangen.

Schritt 2: Heizungsanlage begehen

Wenn Sie mit dem Check ihrer Heizköper fertig sind, nehmen Sie als nächstes Ihre Heizungsanlage gründlich in Augenschein. Gehen Sie die Einstellungen der Heizung durch und vergissern Sie sich, dass die Anlage nicht mehr im Sommer- oder gar Urlaubsbetrieb ist. Achten Sie bei Ihrem Heizungscheck zudem auf Warnlichter oder ungewöhnliche Geräusche. Außerdem sollten Sie bei der Gelegenheit auch darauf zu achten, dass die Heizungsanlage nicht zugestellt oder zugehängt ist, damit man im Notfall schnell an die Anlage heran kommt.

Schritt 3: Wasserdruck in der Heizung überprüfen

Der Wasserdruck einer Heizungsanlage ist entscheidend für die Effizienz des gesamten Heizungssystems und lässt sich leicht am Manometer der Heizungsanlage ablesen. Bei zu geringem Druck, hat das Heizungssystem vermutlich Wasser verloren, was dazu führen kann, dass bei einigen Heizkörpern zu wenig warmes Wasser ankommt und diese dann kalt bleiben.

Besonders wenn Sie zuvor Luft aus den Heizkörpern gelassen haben, wird sich der Druck Ihres Heizungssystems verringert haben. Nun müssen Sie Wasser nachfüllen. Hierfür kann zwar auch Trinkwasser verwendet werden, besser geeignet ist jedoch enthärtetes Wasser, weil durch dieses eine Belagsbildung durch Kalk und auch eine Verschlammungen verringert wird. Bis zu einem halben Liter Wasserverlust sind relativ normal, fällt der Druck aber auch nach einer eigenen Wasser-Befüllung immer wieder ab, so sollte man einen Fachmann hinzuziehen.

Schritt 4: Tiefergehende Überprüfung

Will man seine Heizungsanlage einer tiefergehenden Überprüfung unterziehen, so empfiehlt es sich grundsätzlich einen Fachmann hinzu zuziehen. Dieser kann zum Beispiel noch den Heizkessel reinigen oder die Brennerdüse tauschen. Besonders die Brennerdüsen sind ein Verschleißteil, das ab und zu ausgetauscht werden muss und dass bei falscher Einstellung zu einem höheren Verbrauch führen kann.

Außerdem kann der Fachmann einen hydraulischen Abgleich machen, der zum Ziel hat, dass in jedem Raum des Hauses die Wärme ankommt, die genau für diesen Raum benötigt wird. Hierfür werden für jeden Wohnraum die benötigten Wärmeleistungen ermittelt und dann die Thermostatventile entsprechend eingestellt. Darüber hinaus kann auch die Heizungspumpe überprüft und getauscht werden, wenn diese zu viel Strom verbraucht. Sowohl der hydraulisch Abgleich wie auch der Heizungspumpentausch können vom Staat (BAFA) mit 30 Prozent der angefallenen Kosten gefördert werden.

Kennen Sie schon unsere Rabatt-Aktionen?

Sparen

In unregelmäßigen Abständen, aber mehrfach im Jahr, können wir, in Zusammenarbeit mit den Heizölhändlern, Rabattaktionen anbieten.

Diese Rabattaktionen laufen zumeist über zwei Wochen und während der Aktionswochen gewähren unsere Partnerhändler attraktive Sonderrabatte für jede Heizölbestellung.

Tanke-günstig verzichtet zudem auf einen Großteil der Vermittlungsprovision, damit die gesamte Ersparnis der Aktionen, die in der Regel zwischen 15,- und 25,- Euro pro Bestellung liegt, komplett bei den Kunden ankommt.

Um an den Rabattaktionen teilnehmen zu können, müssen Sie einfach unseren kostenlosen Newsletter abonnieren, denn nur über den Newsletter informieren wir unsere Kunden über anstehende Aktionen und teilen Ihnen auf diesem Weg auch den benötigten Rabattcode mit.

Profitieren Sie ab jetzt auch von den Aktionswochen und bestellen Sie unseren Newsletter über das folgende Formular.

Newsletter bestellen
Newsletter

Ich möchte den Newsletter von tanke-guenstig.de erhalten.

Lesen Sie auch unsere Informationen zum Datenschutz

Rabattaktionen