Spritpreise stiegen am Wochenende deutlich an

Entwicklung der Diesel- und Benzinpreise

Am Wochenende zogen die Kraftstoffpreise an den deutschen Tankstellen kräftig an. Zwischen Donnerstag und Sonntag war ein Anstieg der Benzinpreise von im Mittel knapp 1,1 ct/l feststellbar. Auch die Dieselpreise zogen in dieser Zeit um gut 0,9 ct/l an. Trotz dieses Anstieges befinden sich die Preise an den Tankstellen auf einem sehr attraktivem Niveau. Allerdings kam der Preisanstieg etwas überraschend, da die Entwicklungen am Rohöl- und Devisenmarkt zumeist mit leichter Verzögerung bei den Spritpreisen ankommen. Dies war augenscheinlich am Wochenende nicht der Fall, denn die gestiegenen Rohölpreise von Freitag wurden direkt eingepreist obwohl es auch Potential nach unten gegeben hätte.

Zum Ende der alten und Start der neuen Handelswoche zog die europäische Rohöl-Leitsorte BRENT um insgesamt 0,9 $/b an und notierte am Morgen bei 80,6 Dollar je Barrel. Der Grund hierfür kam aus China. Denn die dortigen schwachen Konjunkturdaten sorgten dafür, dass die chinesische Notenbank nun auch ihre Leitzinsen senkt und mit einer lockeren Geldpolitik die Wirtschaft ankurbeln will. Eine belebte chinesische Wirtschaft würde zu einer steigenden Nachfrage am Weltölmarkt führen. Dieser Umstand wird an den Börsen gerne gesehen und führte zu steigenden Rohölnotierungen. Die Lockerung der chinesischen Geldpolitik hatte keinen nachhaltigen Einfluss auf den €uro-Dollar-Wechselkurs, so dass von vom Devisenmarkt kein weiterer Preiseinfluss zu verzeichnen ist. das wichtigste Thema am Ölmarkt bleibt das anstehende OPEC-Meeting. Zwar sieht es immer noch nicht nach einer marktbeeinflussenden Kürzung der OPEC-Fördermengen aus, aber da der Druck auf die OPEC täglich wächst, kann ein Fördermengenkürzung und somit ein Anstieg der Rohölpreise nicht ausgeschlossen werden. In dieser Woche sollten sich Autofahrer jedoch über leicht sinkende Diesel- und Benzinpreise an den deutschen Zapfsäulen freuen dürfen.

Im bundesweiten Durchschnitt lag der Preis aller meldenden Tankstellen am vergangenen Sonntag je nach Kraftstoffsorte bei:

- Diesel: 1,303 €uro je Liter
- Super: 1,475 €uro je Liter
- E10: 1,436 €uro je Liter

Der Abstand zwischen den günstigsten und teuersten Tankstellenpreisen stellte sich je nach Kraftstoffsorte am vergangenen Sonntag wie folgt dar *:

- Diesel: 1,189 €/l zu 1,429 €/l (+ 24 ct/l)
- Super: 1,369 €/l zu 1,589 €/l (+ 22 ct/l)
- E10: 1,329 €/l zu 1,549 €/l (+ 22 ct/l)

* Die hier dargestellten teuersten und günstigsten Diesel- und Benzinpreise können sowohl in räumlicher wie auch in zeitlicher Hinsicht deutlich voneinander abweichen, weshalb die Differenz der beiden Preise als ein theoretischer Wert zu verstehen ist. Zwar kann man häufig den Zeitpunkt beeinflussen an dem man tanken möchte, jedoch wird man nicht quer durch die Republik fahren um die günstigste deutsche Tankstelle anzusteuern.

Zurück