Kraftstoffpreise gaben im Wochenverlauf weiter deutlich nach

Entwicklung der Diesel- und Benzinpreise

Auch im weiteren Wochenverlauf gaben die Kraftstoffpreise an deutschen Tankstellen weiter nach. Erneut sanken die Benzinpreise deutlicher als die Dieselpreise, so dass der Preisabstand zwischen den beiden Kraftstoffsorten DIESEL und SUPER aktuell auf unter 19 Cent je Liter gesunken ist. Der Abwärtstrend der Benzinpreise ist weiterhin intakt, allerdings haben die Vorgaben vom Rohölmarkt auf Freitag deutlich gedreht, so dass zumindest der Abwärtstrend der europäische Rohöl-Leitsorte BRENT ein deutliches Ende fand.

Somit weisen die jüngsten Entwicklungen am Rohöl- und Devisenmarkt aktuell auf steigende Kraftstoffpreise hin. Der Grund hierfür liegt in den geopolitischen Krisen. Diese haben zwar bisher nicht zu keiner Verknappung des Angebots auf dem Ölweltmarkt geführt, jedoch hebt die militärische Intervention der USA die Krise im Irak auf eine neue Stufe, die sich nun auch in steigenden Risikoaufschlägen bei den Rohölnotierungen wiederspiegelt. Auch die drohende Sanktionsspirale zwischen dem Westen und Russland lässt eine Sanktions-Ausweitung auf den Energiemarkt wahrscheinlicher werden. Diese Faktoren sorgten auf Freitag für einen sprunghaften Anstieg der Rohölsorte BRENT, welche um 1,6 Dollar auf 106,4 $/b kletterte. Am Devisenmarkt befindet sich der €urokurs weiterhin auf einem 8-Monatstief. Hier brachte auch die gestrige Sitzung der EZB, in der über die weitere Zinspolitik beraten wurde, keine neuen Impulse. Aufgrund der erheblich gestiegenen Rohölpreise sollten Autofahrer am Wochenende mit tendenziell steigenden Preisen an den deutschen Zapfsäulen rechnen.

 

Bezogen auf den statistischen Durchschnittspreis liegt der beste Zeitpunkt zum Tanken weiterhin zwischen 18 und 20 Uhr. Hierbei ist während des gesamten Tages ein kontinuierlicher Preisrückgang festzustellen, so dass um 19.00 Uhr herum die Tiefstpreise erreicht werden. Ab 20 Uhr ziehen die Kraftstoffpreise dann zumeist wieder deutlich an.

Allerdings brechen einige Tankstellen auch aus dieser Preissetzung aus. Daher kann bei der richtigen Wahl der Tankstelle auch zu anderen Zeitpunkten genauso günstig getankt werden, wie im Durchschnitt zwischen 18 und 20 Uhr. Auch gibt es zu jedem Zeitpunkt des Tages erhebliche Abweichungen zwischen den verschiedenen Tankstellen. Um bei der Vielzahl der Tankstellen die jeweils richtige Tankstelle zu finden, bietet unsere Tankstellensuche eine neutrale Unterstützung.

Im bundesweiten Durchschnitt lag der Preis aller meldenden Tankstellen am vergangenen Donnerstag je nach Kraftstoffsorte bei:

- Diesel: 1,383 €uro je Liter
- Super: 1,571 €uro je Liter
- E10: 1,531 €uro je Liter

Der Abstand zwischen den günstigsten und teuersten Tankstellenpreisen stellte sich je nach Kraftstoffsorte am vergangenen Donnerstag wie folgt dar *:

- Diesel: 1,269 €/l zu 1,549 €/l (+ 28 ct/l)
- Super: 1,449 €/l zu 1,719 €/l (+ 27 ct/l)
- E10: 1,409 €/l zu 1,679 €/l (+ 27 ct/l)

 

* Die hier dargestellten teuersten und günstigsten Diesel- und Benzinpreise können sowohl in räumlicher wie auch in zeitlicher Hinsicht deutlich voneinander abweichen, weshalb die Differenz der beiden Preise als ein theoretischer Wert zu verstehen ist. Zwar kann man häufig den Zeitpunkt beeinflussen an dem man tanken möchte, jedoch wird man nicht quer durch die Republik fahren um die günstigste deutsche Tankstelle anzusteuern.

Zurück