Benzinpreise weiter im freien Fall

Entwicklung der Diesel- und Benzinpreise

Die in den Vorjahren häufig beklagten hohen Benzinpreise entwickeln sich zurzeit immer mehr zu einer Freude für Verbraucher. Denn an den heimischen Tankstellen sieht man Preise, die man seit vielen Jahren nicht mehr gesehen hat. Ist dies eine Folge der neu geschaffenen Markttransparenz? Wohl eher nicht.

Zwar unterstützten die nun schnell und einfach über das Internet vergleichbaren Diesel- und Benzinpreise den Wettbewerb der Tankstellen um ihre Kunden. Der Grund für den derzeitigen Verfall der Kraftstoffpreise liegt jedoch in einem Preiskampf auf anderer Ebene. Denn OPEC-Leader Saudi-Arabien nimmt den Kampf um weltweite Marktanteile ernst und will durch niedrige Rohölpreise andere Förderländer und Fördermethoden aus dem Markt drängen. Aus diesem Grund senkte Saudi-Arabien gestern erneut seine Exportpreise für Rohöl, welches ab Januar in die USA und Asien geliefert wird. Dies führte dazu, dass die europäische Leitsorte BRENT auf Freitag um weitere 0,4 $/b nachgab und somit am Freitagmorgen nurnoch bei 69,4 Dollar je Barrel gehandelt wurde. Da zudem der €uro leicht gegen den US-Dollar zulegen konnte, fielen die Vorgaben für die Spritpreise sehr positiv aus. Autofahrer können sich daher wohl auch am Wochenende über weiter sinkende Diesel- und Benzinpreisen an den heimischen Tankstellen freuen.

Wie oben erwähnt sinken die Diesel- und Benzinpreise zwar insgesamt aufgrund der Situation am Rohölmarkt. Dennoch bleibt es für Autofahrer auch von entscheidender Bedeutung wann und wo sie tanken fahren. So konnte man in dieser Woche an den günstigsten Tankstellen zwischen 18.00 und 19.00 Uhr für 1,139 €/Liter Diesel und für 1,309 €/Liter Benzin tanken. Wer zu schlechten Uhrzeiten teurere Tankstellen ansteuerte, der musste hingegen bis zu 1,399 €/Liter für Diesel und bis zu 1,579 €/Liter für SUPER (E5) bezahlen. Wer also wirklich vom niedrigen Preisniveau an den deutschen Zapfsäulen profitieren will, für den lohnt sich ein Blick auf unsere Umkreis- oder Routensuche.

Im bundesweiten Durchschnitt lag der Preis aller meldenden Tankstellen am vergangenen Donnerstag je nach Kraftstoffsorte bei:

- Diesel: 1,256 €uro je Liter
- Super: 1,417 €uro je Liter
- E10: 1,377 €uro je Liter

Der Abstand zwischen den günstigsten und teuersten Tankstellenpreisen stellte sich je nach Kraftstoffsorte am vergangenen Donnerstag wie folgt dar *:

- Diesel: 1,139 €/l zu 1,399 €/l (+ 26 ct/l)
- Super: 1,309 €/l zu 1,549 €/l (+ 24 ct/l)
- E10: 1,269 €/l zu 1,509 €/l (+ 24 ct/l)

* Die hier dargestellten teuersten und günstigsten Diesel- und Benzinpreise können sowohl in räumlicher wie auch in zeitlicher Hinsicht deutlich voneinander abweichen, weshalb die Differenz der beiden Preise als ein theoretischer Wert zu verstehen ist. Zwar kann man häufig den Zeitpunkt beeinflussen an dem man tanken möchte, jedoch wird man nicht quer durch die Republik fahren um die günstigste deutsche Tankstelle anzusteuern.

Zurück