Aktuelles Heizölpreise - Archiv

Aktuelles Rohölpreise 2017

Am gestrigen Handelstag sind die Ölpreise gestiegen, haben heute Morgen im frühen Handel jedoch wieder leicht nachgegeben. Zum Ausklang der Woche zeigen sich die Ölpreise somit weiterhin recht stabil, obwohl sie vor den Weihnachtsfeiertagen schon eine leichte Tendenz nach oben aufweisen, denn auf Wochensicht kletterten die Ölpreise um rund zwei Prozent.

Die Ölpreise sind am gestrigen Handelstag erneut leicht gestiegen. Gestützt durch einen Rückgang der US-Rohöllager kletterte die Nordsee-Ölsorte BRENT auf den heutigen Donnerstag um knapp 0,7 $/b und wurde am Morgen mit 64,6 Dollar/Barrel auf einem der höchsten Stände der vergangenen zweieinhalb Jahre gehandelt.

Die Ölpreise haben gestern und auch heute Morgen im frühen Handel leicht zugelegt. So kletterten die beiden Rohöl-Leitsorten BRENT und WTI jeweils um gut 0,3 Dollar/Barrel. Die Nordsee-Ölsorte BRENT notierte dementsprechend am Mittwochmorgen bei 63,9 Dollar/Barrel und die US-Ölsorte WTI wurde bei 57,7 Dollar/Barrel gehandelt.

Die Ölpreise haben am Montag im späten Handel ins Minus gedreht, sind dann jedoch heute Morgen im frühen Handel wieder leicht gestiegen. Insgesamt gab die Nordsee-Ölsorte BRENT um minimale 0,1 $/b nach und wurde somit am Dienstagmorgen bei 63,6 Dollar/Barrel gehandelt.

Die Ölpreise haben sich am Freitag kaum verändert und sind daher auch recht stabil in die neue Handelswoche gestartet. Am Montag ging es im frühen Handel dann leicht nach oben, so dass die Nordsee-Ölsorte BRENT um 0,2 $/b zulegte und am Montagmorgen bei 63,7 Dollar/Barrel gehandelt wurde.

Die Ölpreise suchen weiterhin nach einer klaren Richtung und schwanken dabei teilweise kräftig auf und ab. Am gestrigen Handelstag wurde wieder die Aufwärtsrichtung eingeschlagen, nachdem die Ölnotierungen in den zwei Tagen zuvor deutlich nachgegeben hatten. So kletterte die Nordsee-Ölsorte BRENT auf den Freitag um 0,6 $/b und stand am Morgen bei 63,5 Dollar/Barrel.

Die Ölpreise setzen ihre zurzeit sehr volatile Seitwärtsbewegung weiter fort. Nachdem es gestern Vormittag noch nach einer Aufwärtsbewegung aussah, drehten die Ölpreise im weiteren Handelsverlauf klar ins Minus. Heute Morgen im frühen Handel ging es dann wieder leicht nach oben.

Die Ölpreise setzen ihre zurzeit sehr volatile Seitwärtsbewegung weiter fort. So gaben die beiden Rohöl-Leitsorten nach den kräftigen Anstiegen zum Wochenstart heute wieder spürbar nach. Die Nordsee-Ölsorte BRENT sank auf Mittwoch um 1,4 $/b und notierte am Morgen bei 63,9 Dollar/Barrel.

Nachdem in der vergangenen Woche das Abwärtspotential bei den Ölpreisen getestet wurde, ging es in den letzten Tagen mit den Preisen am Ölmarkt rasant nach oben. Vom Monatstief kommend legte die Nordsee-Ölsorte BRENT innerhalb von wenigen Tagen um rund sieben Prozent zu und kletterte somit am heutigen Dienstagmorgen auf den höchsten Stand seit Juni 2015.

Nachdem die Ölpreise in der ersten Hälfte der vergangenen Woche überraschend deutlich ins Minus gedreht hatten und die Nordsee-Ölsorte BRENT zwischenzeitlich sogar auf den tiefsten Stand seit über einem Monat gefallen war, legten die Ölnotierungen im weiteren Wochenverlauf wieder kräftig zu.

Nachdem die Ölpreise im Wochenverlauf klar ins Minus gedreht hatten und die Nordsee-Ölsorte BRENT am Donnerstagmorgen sogar auf den tiefsten Stand seit über einem Monat gefallen war, legten die Ölnotierungen im gestrigen Handelsverlauf wieder zu. So kletterte die europäische Leitsorte BRENT auf Freitag um 0,9 $/b und wurde am Morgen bei 62,1 Dollar/Barrel gehandelt.

Die Ölpreis haben am gestrigen Handelstag deutliche Verluste hingenommen, so dass die europäische Leitsorte BRENT auf den tiefsten Stand seit über einem Monat gefallen ist. Insgesamt gab die Nordsee-Ölsorte BRENT auf den heutigen Donnerstag um 1,5 $/b nach und wurde am Morgen bei 61,2 Dollar/Barrel gehandelt.

Zur Wochenmitte haben sich die Ölpreise unterm Strich nur wenig bewegt. So ging es am gestrigen Handelstag zunächst nach unten, am Nachmittag drehten die Ölnotierungen dann in die Gewinnzone und heute Morgen im frühen Handel ging es wieder abwärts.

Die Ölpreise haben am Montag nicht an die Gewinne vom Freitag angeknüpft sondern spürbar in die Verlustzone gedreht. Heute Morgen im frühen Handel bewegten sich die Ölpreise kaum. Insgesamt gab die Nordsee-Ölsorte BRENT auf den heutigen Dienstag um gut 1,0 $/b nach und wurde am Morgen bei 62,4 Dollar/Barrel gehandelt.

Die Entscheidung der OPEC und weiterer wichtiger Ölförderländer wie Russland, das Ölangebot auch im gesamten Jahr 2018 künstlichen kleiner zu halten als es entsprechend der aktuellen Förderkapazitäten möglich wäre, hat die Ölpreise am Freitag leicht gestützt. So kletterte die europäische Rohöl-Leitsorte BRENT auf den heutigen Montag um 0,6 $/b und wurde am Morgen bei 63,5 Dollar/Barrel gehandelt.

Das Ölkartell OPEC hat auf seinem gestrigen Meeting eine Verlängerung, der seit einem Jahr bestehenden Förderkürzung, bis Ende 2018 beschossen. Auch die an der künstlichen Angebotsverknappung beteiligten Nicht-OPEC-Mitglieder, wie Russland, haben sich der Entscheidung angeschlossen.

Die uneinheitliche Entwicklung der Ölpreise setzte sich auch am gestrigen Handelstag fort. So gab die US-Ölsorte WTI auf den heutigen Donnerstag um knapp 0,3 $/b nach und wurde am Morgen bei 57,5 Dollar/Barrel gehandelt. Die europäische Rohöl-Leitsorte BRENT legte hingegen um 0,2 $/b zu und stand am Donnerstagmorgen bei 63,3 Dollar/Barrel.

Wie bereits schon am Montag haben sich die Ölpreise auch am gestrigen Dienstag unterschiedlich entwickelt. So gab die europäische Rohöl-Leitsorte BRENT auf Mittwoch um 0,7 $/b nach und stand am Morgen bei 63,2 Dollar/Barrel. Die US-Ölsorte WTI wurde am Mittwochmorgen hingegen unverändert bei 57,7 Dollar/Barrel gehandelt.

Die Ölpreise haben sich am Montag unterschiedlich entwickelt. Während bei der US-Ölsorte WTI, die zuletzt auf ein neues Langzeithoch gestiegen war, am Montag eine Gegenbewegung einsetzte, hielt sich die europäische Rohöl-Leitsorte BRENT stabil.

Die Ölpreise sind am Freitag gestiegen, haben dann aber am Montagmorgen wieder nachgegeben. Besonders die US-Ölsorte WTI hatte zuletzt kräftiger zugelegt und war am Freitag mit über 59 Dollar zwischenzeitlich auf einen neuen Höchststand seit Mitte 2015 gestiegen.

Erwartungsgemäß haben sich die Ölpreise auf den heutigen Freitag nur wenig bewegt. Dafür dass es an Impulsen aus den USA fehlte, weil die Börse dort aufgrund von Thanksgiving geschlossen war, fiel der Anstieg der Ölpreise allerdings doch recht eindeutig aus.

Auf den heutigen Donnerstag haben sich die Ölpreise nur wenig bewegt und auch der Wochenausklang könnte ruhig verlaufen, denn in den USA wird heute Thanksgiving gefeiert. Die US-Börse bleibt somit heute geschlossen und auch Morgen wird es nur einen verkürzten Handelstag geben. Da die meisten Impulse für die Ölpreise von der Wallstreet kommen, wird sich dies wahrscheinlich in einem zurückhaltenden Handel äußern.

Dem auf und ab der letzten Tage folgend, haben die Ölpreise am gestrigen Handelstag wieder zugelegt, nachdem sie zuvor leicht nachgegeben haben. Insgesamt sind die Preisanstiege in der ersten Wochenhälfte jedoch deutlicher ausgefallen als die Preisrückgänge.

Die starken Kursgewinne von Freitag hatten am Montag eine leichte Gegenbewegung zur Folge, so dass die Ölpreise auf den heutigen Dienstag leicht nachgaben. Die europäische Rohöl-Leitsorte BRENT ging um knapp 0,3 $/b zurück und notierte am Dienstagmorgen bei 62,3 Dollar/Barrel. Die US-Ölsorte WTI sank um minimale 0,1 $/b und wurde am Morgen fast unverändert bei 56,5 Dollar/Barrel gehandelt.

Die Ölpreise sind am Freitag kräftig gestiegen und haben ihre Gewinne auch am Montagmorgen halten können. So kletterten die beiden Rohöl-Leitsorten BRENT und WTI auf Montag um gut 1,2 Dollar/Barrel. Dementsprechend notierte die Nordsee-Ölsorte BRENT am Morgen bei 62,6 Dollar/Barrel und die US-Ölsorte WTI wurde bei 56,6 Dollar/Barrel gehandelt.

Die Ölpreise haben sich auf den heutigen Freitag uneinheitlich entwickelt. Während die europäische Rohöl-Leitsorte BRENT die Vortagesgewinne wieder abgab und um 0,7 $/b zurückging, bewegte sich die US-Ölsorte WTI kaum. Dementsprechend notierte WTI am Freitagmorgen unverändert bei 55,4 Dollar/Barrel und die BRENT wurde bei 61,3 Dollar/Barrel gehandelt.

Nachdem es zum Wochenstart kurzfristig so aussah als könnte die Stimmung bei den Ölhändlern kippen, hat sich die Lage nun doch recht schnell wieder stabilisiert. Viele Anleger haben an ihren Positionen festgehalten und es kam bisher nicht zu den im Raum stehenden Gewinnmitnahmen. Im Gegenteil drehten die Ölpreise gestern sogar wieder leicht ins Plus und legten auch heute Morgen im frühen Handel weiter zu.

Der in den letzten Tagen leichte Rückgang der Ölpreise hat am gestrigen Handelstag deutlich an Fahrt aufgenommen. So gab die Nordsee-Ölsorte BRENT auf Mittwoch um 1,7 $/b nach und wurde am Morgen bei 61,4 Dollar/Barrel gehandelt. Auch die US-Ölsorte WTI gab um 1,6 $/b nach und notierte am Mittwochmorgen bei 55 Dollar/Barrel.

Die beiden Rohöl-Leitsorten BRENT und WTI haben ihre Gewinne vom Vortag wieder abgegeben und sind zum Start der neuen Handelswoche um gut 0,2 Dollar/Barrel gesunken. Die Nordsee-Ölsorte BRENT notierte somit am Montagmorgen bei 63,6 Dollar/Barrel und die US-Ölsorte WTI wurde bei 56,8 Dollar/Barrel gehandelt.

Die beiden Rohöl-Leitsorten BRENT und WTI legten auf den heutigen Freitag um gut 0,2 Dollar/Barrel zu. Die Nordsee-Ölsorte BRENT stand somit am Morgen bei 63,8 Dollar/Barrel und die US-Ölsorte WTI wurde bei 57,1 Dollar/Barrel gehandelt. Damit stabilisieren sich die Ölpreise in der Nähe des höchsten Standes seit knapp zweieinhalb Jahren.

Nach der Gegenbewegung vom Dienstag hat die europäische Rohöl-Leitsorte BRENT am Mittwoch bereits wieder leicht zugelegt. Insgesamt fiel der Anstieg jedoch so gering aus, dass man von einer Stabilisierung der Ölpreise sprechen kann, auch weil die Preise für das amerikanische Leichtöl WTI erneut leicht gesunken sind.

Nachdem die Ölpreise in den vergangenen zwei Wochen um deutliche zehn Prozent zugelegt haben, setzte am gestrigen Handelstag eine Gegenbewegung ein und die Ölpreise drehten ins Minus. So gab die europäische Rohöl-Leitsorte BRENT auf den heutigen Mittwoch um 0,9 $/b nach und wurde am Morgen bei 63,4 Dollar/Barrel gehandelt.

Der seit Monaten bestehende Aufwärtstrend der Ölpreise hält weiterhin an und hat sich zum Beginn der aktuellen Handelswoche sogar noch verstärkt. So legte die Nordsee-Ölsorte BRENT auf den heutigen Dienstag erneut um deutliche 1,8 $/b zu und wurde am Morgen mit 64,3 Dollar/Barrel auf einem neuen 28-Monatshoch gehandelt.

Nach einem zwischenzeitlichen Preisrücksetzer sind die Ölpreise am Freitag wieder gestiegen und haben ihre Gewinne auch heute Morgen im frühen Handel ausgeweitet. Die Nordsee-Ölsorte BRENT kletterte um deutliche 1,7 $/b und wurde am Montagmorgen mit 62,4 Dollar/Barrel auf einem neuen 28-Monatshoch gehandelt.

Die Rohölpreise haben ihren jüngsten Höhenflug am gestrigen Handelstag vorerst gestoppt, bleiben jedoch weiterhin auf dem höchsten Stand seit über zwei Jahren. Dennoch gab die Nordsee-Ölsorte BRENT auf Donnerstag um 0,6$/b nach und notierte am Morgen mit 60,6 Dollar/Barrel nur leicht über der 60-Dollar-Marke.

Zur Wochenmitte hat sich am Ölmarkt nicht viel verändert und die Nachrichtenlage bleibt weiterhin bullisch. Gestützt von der Erwartung, dass die US-Öllagerbestände weiter fallen werden, legten die Ölpreise gestern erneut zu. So kletteren die beiden Rohöl-Leitsorten BRENT und WTI um weitere 0,8 Dollar/Barrel.

Die Rohölpreise setzen ihre, seit gut vier Monaten anhaltenden Aufwärtsbewegung weiter fort und klettern auf neue Höchststände. So legte die Nordsee-Ölsorte BRENT auf Montag um weitere 1,1 $/b zu und notierte am Morgen mit 60,4 Dollar/Barrel zum erstem Mal seit Juli 2015 wieder über der 60-Dollar-Marke.

Nachdem sich die Ölpreise eine Zeit lang recht stabil seitwärts bewegt haben und Händler auf neue Impulse warteten, war am gestrigen Handelstag ein spürbarer Anstieg zu verzeichnen, der zumindest die für Europa relevantere Rohölsorte BRENT auf den höchsten Stand seit über zwei Jahren klettern ließ.

Nachdem die Ölpreise am Vortag deutlich angestiegen waren, konnten gestern leichte Preisnachlässe verzeichnet werden. Heute Morgen im frühen Handel ging es dann wieder nach oben, so dass sich die Ölpreise auf den heutigen Donnerstag insgesamt wenig verändert haben.

Die beiden Rohöl-Leitsorten BRENT und WTI haben sich auf den heutigen Dienstag unterschiedlich entwickelt. Während sich die US-Ölsorte unterm Strich nicht verändert hat und am Morgen weiterhin bei 51,9 Dollar/Barrel gehandelt wurde, gab die europäische Leitsorte BRENT um 0,4 Dollar/Barrel nach. Damit hat BRENT die Gewinne vom Vortag komplett abgegeben und notierte am Dienstagmorgen wieder bei 57,4 Dollar/Barrel.

Der überraschende Rückgang der Ölpreise vom vergangenen Donnerstag wurde am Freitag wieder teilweise wettgemacht und zum Start der neuen Handelswoche drehten die Ölpreise wieder ins Plus. So kletterten die beiden Rohöl-Leitsorten BRENT und WTI am Montag jeweils um 0,4 Dollar/Barrel.

Trotz einer eher preisstützenden Nachrichtenlage am Ölmarkt nahmen gestern viele Händler ihre Gewinne der letzten Wochen mit, was die Ölpreise unter Druck setzte. Bei einem vergleichsweise impulsarmen Handel gab die Nordsee-Ölsorte BRENT daher auf Freitag um gut 0,8 $/b nach und notierte am Morgen bei 57,4 Dollar/Barrel.

Die Ölpreise haben am Mittwoch leicht zugelegt und am Donnerstagmorgen wieder nachgegeben. Insgesamt haben sich die beiden Rohöl-Leitsorten auf Donnerstag somit kaum verändert. Die Nordsee-Ölsorte BRENT notierte am Morgen weiterhin bei 58,2 Dollar/Barrel und die US-Ölsorte WTI wurde erneut bei 52 Dollar/Barrel gehandelt.

Nach einem auf und ab am gestrigen Handelstag sind die Ölpreise auf Mittwoch insgesamt leicht gestiegen. Die Nordsee-Ölsorte BRENT kletterte um 0,4 $/b und wurde am Mittwochmorgen bei 58,2 Dollar/Barrel gehandelt.

Die Ölpreise sind am Montag zunächst weiter gestiegen, haben dann jedoch heute Morgen im frühen Handel nachgegeben und sogar ins Minus gedreht. Unterm Strich gab die Nordsee-Ölsorte BRENT auf Dienstag um minimale 0,1 $/b nach und wurde am Morgen bei 57,7 Dollar/Barrel gehandelt.

Die Ölpreise haben am Freitag deutlich zugelegt und haben ihren Anstieg auch am Montagmorgen fortgesetzt. So kletterte die Nordsee-Ölsorte BRENT auf den heutigen Montag um knapp 1,3 $/b und wurde am Morgen bei 57,8 Dollar/Barrel gehandelt.

Die Ölpreise sind am Donnerstag leicht gesunken und am heutigen Freitag im frühen Handel ebenso leicht gestiegen. Unterm Strich notierten die beiden Rohöl-Leitsorten BRENT und WTI somit am Freitagmorgen unverändert.

Die Ölpreise haben am Mittwoch zunächst an die Gewinne vom Vortag angeknüpft, gaben dann im weiteren Handelsverlauf jedoch nach und drehten letztlich sogar leicht ins Minus. Auch heute Morgen im frühen Handel gaben die Ölpreise minimal nach.

Nachdem sich die Ölpreise am Montag nur wenig bewegt hatten, setzte am gestrigen Handelstag fast vom Start an eine Aufwärtsbewegung ein. So wurde die Nordsee-Ölsorte BRENT auf den heutigen Mittwoch um gut 0,8 $/b nach oben gehandelt und stand dementsprechend am Morgen bei 56,7 Dollar/Barrel.

Die Ölpreise haben sich auf den heutigen Dienstag nur wenig bewegt und setzen somit ihre recht volatile Seitwärtsbewegung weiter fort. Die Nordsee-Ölsorte BRENT legte um leichte 0,1$/b zu und notierte am Dienstagmorgen bei 55,9 Dollar/Barrel. Auch die US-Ölsorte WTI kletterte um geringe 0,2 $/b und wurde am Morgen bei 49,6 Dollar/Barrel gehandelt.

Zum Abschluss der vergangenen Woche haben die Ölpreise deutlich nachgegeben. Die Nordsee-Ölsorte BRENT sank auf Montag um kräftige 1,3 $/b und notierte am Morgen bei 55,7 Dollar/Barrel. Auch die US-Ölsorte WTI ging um knapp 1,3 $/b zurück und wurde am Montagmorgen bei 49,5 Dollar/Barrel gehandelt.

Nach der Abwärtskorrektur in den ersten Oktobertagen, haben die Ölpreise am gestrigen Handelstag wieder deutlich zugelegt. Damit ist Konsolidierungsphase am Ölmarkt nicht nur abgeschlossen sondern es ergeben sich sogar wieder neuen Spekulationsoptionen.

Nach dem kräftigen Preisanstieg im September um bis zu 16 Prozent und der anschließenden Abwärtskorrektur in den ersten Oktobertagen, setzt bei den Ölpreisen aktuell eine Stabilisierung ein. Viele Händler haben in den zurückliegenden Tagen ihre Gewinne mitgenommen, so dass sich nun ein Ölpreis eingestellt hat, der um kurzfristig angelegte Spekulationen bereinigt wurde.

Die neue Handelswoche hat mit deutlichen Verlusten der Ölpreise begonnen, ohne dass sich die fundamentale Datenlage geändert hätte. Der Grund liegt im Börsenhandel, denn viele Händler hatten zuletzt auf steigende Ölpreise spekuliert, was in der Folge zu einem übertriebenen Ölpreisanstieg geführt hatte.

Die Rohöl-Leitsorten BRENT und WTI haben sich zum Ausklang der vergangen Handelswoche unterschiedlich entwickelt. Während sich die US-Ölsorte leicht nach oben bewegte und am Montagmorgen mit 51,5 kaum verändert gehandelt wurde, gab die europäische Leitsorte BRENT um deutliche 0,9 $/b nach und notierte am Montagmorgen bei 56,5 Dollar/Barrel.

Nach den kräftigen Preisanstiegen vom Wochenstart, hatte in der zweiten Wochenhälfte eine Gegenbewegung eingesetzt, die sich auch auf den heutigen Freitag  weiter fortsetzte.

Die Gegenbewegung zum kräftigen Ölpreisanstieg vom Wochenbeginn hat auch am gestrigen Handelstag und beute Morgen im frühen Handel angehalten. So gab die europäischen Rohöl-Leitsorte BRENT um weitere 1,0 $/b nach und notierte am Donnerstagmorgen bei 57,8 Dollar/Barrel.

Nach anfänglichen Gewinnen haben die Ölpreise im gestrigen Handelsverlauf ins Minus gedreht, heute Morgen aber bereits wieder leicht zugelegt. Besonders der Anstieg der europäischen Rohöl-Leitsorte BRENT war am Vortag mit rund vier Prozent übertrieben ausgefallen, was am Dienstag zu einer Korrektur nach unten führte.

Die Ölpreise sind am gestrigen Handelstag kräftig gestiegen, nachdem die Türkei damit gedroht hatte Öllieferungen aus dem Nordirak nach Europa zu blockieren um somit die Unabhängigkeits-Bestrebungen der Kurden zu unterbinden.

Die beiden Rohöl-Leitsorten haben sich am Freitag unterschiedlich entwickelt und zum Start der neuen Woche bisher nur wenig bewegt. Die Nordsee-Ölsorte BRENT legte um weitere 0,3 $/b zu und notierte am Montagmorgen mit 56,8 Dollar/Barrel kurz vor einem Zwei-Jahreshoch.

Bei einem recht impulsarmen Handel haben die Ölpreise auf den heutigen Freitag leicht zugelegt. Die Nordsee-Ölsorte BRENT kletterte um 0,3 $/b zu und notierte am Morgen mit 56,5 Dollar/Barrel weiterhin in der Nähe ihres aktuellen Jahreshochs.

Nach den leichten Preisrückgängen der letzten Tage, haben die Ölpreise am gestrigen Handelstag wieder ins Plus gedreht. So kletterten die beiden Rohöl-Leitsorten BRENT und WTI auf Donnerstag um 0,8 Dollar/Barrel.

Am gestrigen Handelstag sind die Ölpreise leicht gefallen und heute Morgen waren minimale Preisanstiege zu verzeichnen. Insgesamt gab die Nordsee-Ölsorte BRENT auf Mittwoch um 0,1 $/b nach und notierte am Morgen kaum verändert bei 55,4 Dollar/Barrel.

Nach den Preisanstiegen der letzten Tage, haben sich die Ölpreise auf den heutigen Dienstag stabilisiert. So notierte die US-Ölsorte WTI am Dienstagmorgen unverändert bei 50 Dollar/Barrel und die Nordsee-Ölsorte BRENT gab um 0,2 $/b nach und wurde am Dienstagmorgen bei 55,5 Dollar/Barrel gehandelt.

Die Rohölpreise haben zum Ausklang der vergangenen Woche erneut leicht zugelegt und konnten ihre Gewinne auch zum Start der neuen Handelswoche halten. Heute Morgen im frühen Handel bewegten sich die Ölpreise jedoch kaum.

Die Rohölpreise haben am gestrigen Handelstag zunächst nachgegeben, drehten dann jedoch im Tagesverlauf in die Gewinnzone. Heute Morgen sprachen Händler von einem impulsarmen Handel, bei dem die Ölnotierungen wieder leicht fielen.

Die Monatsberichte der OPEC und auch der Internationalen Energieagentur (IEA) haben am Ölmarkt für neue Impulse gesorgt und den Ölpreisen Aufwind gegeben. So kletterte die europäische Leitsorte BRENT auf den heutigen Donnerstag um gut 0,8 $/b und wurde somit am Morgen mit 55 Dollar/Barrel auf einem neuen 5-Monats-Hoch gehandelt.

Die Ölpreise haben am Dienstag leicht zugelegt. Heute Morgen fehlte es dann an weiteren Impulsen, weshalb die Ölnotierungen auf der Stelle traten. Insgesamt kletterte die europäische Leitsorte BRENT zur Wochenmitte um 0,3 $/b und wurde somit am Morgen bei 54,2 Dollar/Barrel gehandelt.

Zum Start der neuen Handelswoche haben die Ölpreise keine klare Richtung gefunden. Während die europäische Leitsorte BRENT auf Dienstag um knapp 0,3 $/b nachgab, legte die amerikanische Leitsorte WTI um 0,2 Dollar/Barrel zu. Allerdings war WTI am Vortag auch sehr viel deutlicher gefallen als die BRENT-Notierung.

Die Ölpreise haben zum Schluss der vergangenen Woche spürbar nachgeben. Am heutigen Montagmorgen waren zwar wieder leichte Preisanstiege zu verzeichnen, dennoch blieb bei der Ölpreisentwicklung insgesamt ein klares Minus stehen. So ging die Nordsee-Ölsorte BRENT auf Montag um rund 0,7 $/b zurück notierte am Morgen bei 54,1 Dollar/Barrel.

Der Ölhandel war gestern durch einen volatilen Handelsverlauf geprägt. So legten Ölpreise zunächst weiter zu, gaben dann spürbar nach und zogen zum europäischen Handelsschluss wieder an. Heute Morgen im frühen Handel weiteten sich die leichten Vortagesgewinne aus, so dass bei den Ölpreisen unterm Strich ein erneutes Plus auf den heutigen zu Buche stand.

Die Ölpreise sind am gestrigen Handelstag weiter gestiegen, haben heute Morgen im frühen Handel allerdings leicht nachgegeben. Insgesamt kletterte die europäische Leitsorte BRENT um weitere 0,7 $/b und wurde somit am Donnerstagmorgen bei 53,9 Dollar/Barrel gehandelt. Die US-Ölsorte WTI legte um weitere 0,3 $/b zu und stand am Morgen bei 49 Dollar/Barrel.

Nachdem auch die Wallstreet, aufgrund eines Feiertages in den USA, mit einem Tag Verspätung in die Handelswoche gestartet ist, nahm der Handel an Fahrt auf und die Ölpreise legten kräftig zu.

Die Ölpreise haben sich am gestrigen Handelstag nur wenig bewegt, was auch darauf zurückzuführen ist, dass der Handel in den USA aufgrund eines Feiertages ausgesetzt wurde. Dennoch haben sich auch gestern die beiden Rohöl-Leitsorten BRENT und WTI weiterhin angenähert.

Nachdem die Ölpreise am vergangenen Donnerstag einen kräftigen Preissprung nach oben vollzogen hatten, setzte am Freitag eine Gegenbewegung ein und die Rohölpreise gaben wieder nach. Erwartungsgemäß ist der Kursverlauf der beiden Rohöl-Leitsorten BRENT und WTI jedoch noch recht unstet.

Nachdem Tropensturm "Harvey" die Ölpreise im bisherigen Wochenverlauf unter Druck gesetzt hatte, kam es gestern zu spürbare Kursgewinnen bei den beiden Rohöl-Leitsorten BRENT und WTI. Heute Morgen waren zwar wieder leichte Preisrücksetzer zu beobachten, dennoch kletterte die Nordsee-Ölsorte BRENT auf Freitag um kräftige 1,9 $/b und wurde am Morgen bei 52,7 Dollar/Barrel gehandelt.

Die Ölpreise sind auch am Mittwoch weiter gesunken. Heute Morgen im frühen Handel nahm die Abwärtsdynamik ab, dennoch stand bei der Nordsee-Ölsorte BRENT am heutigen Donnerstagmorgen ein spürbares Minus von rund einem Dollar je Barrel zu Buche, so dass die europäische Leitsorte bei 50,8 Dollar/Barrel notierte.

Die Ölpreise sind am gestrigen Handelstag weiter gefallen und haben auch heute Morgen im frühen Handel wieder nachgegeben. Die Nordsee-Ölsorte BRENT gab um knapp 0,3 $/b nach und wurde am Mittwochmorgen bei 51,8 Dollar/Barrel gehandelt.

Trotz der katastrophalen Auswirkungen des tropischen Wirbelsturms "Harvey", der mancherorts einen enormen Niederschlag von weit über 700 Liter pro m² gebracht und weite Teile von Südtexas überflutet hat, ist der Einfluss des Tropensturms auf die Preisfindung am Weltölmarkt eher gering.

Die beiden Rohöl-Leitsorten BRENT und WTI haben sich zum Wochenauftakt leicht  unterschiedlich entwickelt. Während die Nordsee-Ölsorte BRENT um knapp 0,2 $/b zulegte, gab die US-Ölsorte WTI um minimale 0,1 Dollar/Barrel nach. Beide Kursbewegungen waren jedoch nicht sehr ausgeprägt, weshalb BRENT am Montagmorgen nur wenig verändert bei 52,6 Dollar/Barrel notierte und WTI weiterhin bei 47,7 Dollar/Barrel gehandelt wurde.

Die Ölpreise haben einen Teil ihrer Vortagesgewinne im gestrigen Handelsverlauf angegeben. Heute Morgen stabilisierten sich die Rohölnotierungen allerdings wieder. Dennoch gab die Nordsee-Ölsorte BRENT auf Freitag um minimale 0,1 $/b nach und notierte am Morgen bei 52,4 Dollar/Barrel.

Am gestrigen Handelstag haben die Ölpreise in der ersten Tageshälfte zunächst nachgegeben, drehten dann jedoch in die Gewinnzone und konnten das höhere Preislevel auch am Donnerstagmorgen bestätigen. Die Nordsee-Ölsorte BRENT kletterte auf Donnerstag um 0,8 $/b und notierte am Morgen bei 52,6 Dollar/Barrel.

Nachdem die Ölpreise zum Wochenstart wieder nach unten korrigiert hatten, war am Dienstag ein recht volatiler Handelsverlauf ohne klare Richtung zu verzeichnen. Unterm Strich veränderten sich die Ölpreise dabei jedoch kaum und auch heute Morgen blieben die Ölnotierungen konstant.

Der unbegründete Preisanstieg von Freitagabend war nur von kurzer Dauer und wurde am Montag zum Großteil wieder zurückgenommen. So gab die Nordsee-Ölsorte BRENT auf Dienstag um 0,8 $/b nach und notierte am Morgen bei 51,9 Dollar/Barrel. Auch die US-Ölsorte WTI ging um 0,9 $/b zurück und wurde am Dienstagmorgen bei 47,6 Dollar/Barrel gehandelt.

Nach einem zunächst orientierungslosen Handel mit leicht nachgebenden Ölpreisen, schnellten die Ölnotierungen am Freitagabend plötzlich in die Höhe. Einen offensichtlichen Grund dafür gab es nicht. Dennoch notierte die Nordsee-Ölsorte BRENT am heutigen Montagmorgen mit 52,7 Dollar/Barrel um deutliche 1,7 $/b höher als noch am Freitagmorgen.

Nachdem die Ölpreise in der ersten Wochenhälfte spürbar nachgegeben hatten, setzte gestern eine leichte Erholung ein. So kletterte die Nordsee-Ölsorte BRENT auf Freitag um knapp 0,6 $/b und stand am Morgen bei 51 Dollar/Barrel. Die US-Ölsorte WTI legte um 0,2 $/b zu und wurde am Freitagmorgen bei 46,9 Dollar/Barrel gehandelt. Beim Rückblick auf die Handelswoche...

Die Ölpreise legten am Mittwochvormittag zunächst zu, drehten dann jedoch im weiteren Handelsverlauf in die Verlustzone. Am heutigen Donnerstagmorgen ging es mit den Ölnotierungen zwar wieder leicht nach oben, dennoch blieb insgesamt ein deutliches Minus stehen. So gab die Nordsee-Ölsorte BRENT um 0,6 $/b nach und stand am Morgen bei 50,5 Dollar/Barrel.

Nachdem die Ölpreise am Dienstag zunächst weiter nachgegeben haben, legten sie am Mittwochmorgen leicht zu. Unterm Strich kletterte die Nordsee-Ölsorte BRENT um 0,3 $/b und notierte am Mittwochmorgen bei 51,1 Dollar/Barrel. Die US-Ölsorte WTI legte um minimale 0,1 $/b zu und wurde am Morgen bei 47,7 Dollar/Barrel gehandelt.

Nach dem leichten Plus am Montagmorgen haben die Ölpreise im weiteren Tagesverlauf wieder die Abwärtsrichtung eingeschlagen und auch am heutigen Dienstagmorgen weiter nachgegeben. Insgesamt gab die Nordsee-Ölsorte BRENT auf Dienstag um spürbare 1,2 $/b nach und notierte am Morgen mit 50,8 Dollar/Barrel nur noch knapp über der 50-Dollar-Marke.

Die Ölpreise sind am Freitag zunächst weiter gefallen, haben dann aber heute Morgen ins Plus gedreht. So legte die Nordsee-Ölsorte BRENT am Montagmorgen um 0,6 $/b zu und notierte somit bei 52,1 Dollar/Barrel. Die US-Ölsorte WTI kletterte um knapp 0,7 $/b und wurde am Montagmorgen mit 48,8 Dollar/Barrel gehandelt.

Nach den Preisrückgängen der letzten Tage, sind die Ölpreise am Mittwoch und auch heute Morgen im frühen Handel wieder gestiegen. So legte die Nordsee-Ölsorte BRENT auf Donnerstag um 0,8 $/b zu und notierte somit am Morgen bei 52,7 Dollar/Barrel. Das amerikanische Leichtöl WTI kletterte um 0,6 $/b und wurde am Morgen bei 49,6 Dollar/Barrel gehandelt.

Nach den Preisrückgängen der letzten Tage, sind die Ölpreise am Mittwoch und auch heute Morgen im frühen Handel wieder gestiegen. So legte die Nordsee-Ölsorte BRENT auf Donnerstag um 0,8 $/b zu und notierte somit am Morgen bei 52,7 Dollar/Barrel. Das amerikanische Leichtöl WTI kletterte um 0,6 $/b und wurde am Morgen bei 49,6 Dollar/Barrel gehandelt.

Nachdem die Ölpreise am Freitag zunächst weiter nachgegeben hatten, drehten sie im Tagesverlauf in die Gewinnzone. Heute Morgen im frühen Handel ging es dann jedoch wieder leicht nach unten. Insgesamt legte die Nordsee-Ölsorte BRENT dennoch um 0,4 $/b zu und notierte am Montagmorgen bei 52,2 Dollar/Barrel. Die US-Ölsorte WTI kletterte um 0,5 $/b und wurde am Morgen bei 49,4 Dollar/Barrel gehandelt.

Nachdem die Ölpreise am Freitag zunächst weiter nachgegeben hatten, drehten sie im Tagesverlauf in die Gewinnzone. Heute Morgen im frühen Handel ging es dann jedoch wieder leicht nach unten. Insgesamt legte die Nordsee-Ölsorte BRENT dennoch um 0,4 $/b zu und notierte am Montagmorgen bei 52,2 Dollar/Barrel. Die US-Ölsorte WTI kletterte um 0,5 $/b und wurde am Morgen bei 49,4 Dollar/Barrel gehandelt.

Nachdem die Ölpreise am Freitag zunächst weiter nachgegeben hatten, drehten sie im Tagesverlauf in die Gewinnzone. Heute Morgen im frühen Handel ging es dann jedoch wieder leicht nach unten. Insgesamt legte die Nordsee-Ölsorte BRENT dennoch um 0,4 $/b zu und notierte am Montagmorgen bei 52,2 Dollar/Barrel. Die US-Ölsorte WTI kletterte um 0,5 $/b und wurde am Morgen bei 49,4 Dollar/Barrel gehandelt.

Die Ölpreise waren am gestrigen Handelstag zunächst gesunken, legten dann im weiteren Tagesverlauf zu, um heute Morgen im frühen Handel wieder nachzugeben. Unterm Strich kam insgesamt jedoch ein Rückgang bei der Nordsee-Ölsorte BRENT in Höhe von 0,3 $/b heraus, so dass BRENT am Freitagmorgen bei 51,9 Dollar/Barrel gehandelt wurde. Die US-Ölsorte WTI sank um 0,5 $/b und notierte am Morgen bei 48,9 Dollar/Barrel.