Aktuelles Heizölpreise - Archiv

Aktuelles Heizölpreise 2019

Auch auf den heutigen Freitag haben die Heizölpreise weiter zugelegt. So war im bundesweiten Durchschnitt heute ein Anstieg in Höhe von weiteren 0,5 Cent/Liter zu verzeichnen. Aktuell kostet eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl 71,18 €uro/100 Liter und befindet sich somit auf dem höchsten Stand seit einem Monat. Im Verlauf dieser Woche sind die Heizölpreise...

In den vergangenen zwei Tagen sind die Heizölpreise in eine Aufwärtsbewegung übergegangen. Am heutigen Donnerstagmorgen war Heizöl im bundesweiten Durchschnitt bereits gut 1,0 Cent/Liter teurer als gestern Morgen und im Tagesverlauf muss mit weiter steigenden Heizölpreisen gerechnet werden. Aktuell kostet eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl 70,73 €uro/100 Liter und liegt somit zum ersten Mal seit einem Monat wieder über der 70-€uro-Marke.

Auch auf den heutigen Mittwoch haben sich die Heizölpreise nur wenig bewegt. Trotz preisstützender Vorgaben vom Ölmarkt war am Morgen im bundesweiten Durchschnitt lediglich ein Anstieg von knapp 0,2 Cent/Liter zu verzeichnen. Somit kostet eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl aktuell 69,70 €uro/100 Liter, womit die Heizölpreise die recht stabile Seitwärtsbewegung der zurückliegenden Wochen weiter fortsetzen.

Auf den heutigen Dienstag haben sich die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt kaum verändert. So kostet eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl aktuell 69,56 €uro/100 Liter und ist somit knapp 0,1 Cent/Liter teurer als gestern Morgen. Damit sind die Heizölpreise den ebenfalls kaum veränderten Vorgaben vom Rohöl- und Devisenmarkt gefolgt und setzen insgesamt die recht stabile Seitwärtsbewegung der zurückliegenden Wochen weiter fort.

Nach dem Rückgang von Freitag haben die Heizölpreise am Wochenende wieder zugelegt und das Preislevel auch zum Start der neue Woche gehalten. So kostete eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl am heutigen Montagmorgen knapp 0,8 Cent/Liter als noch am vergangenen Freitag. Insgesamt setzt sich somit jedoch die recht stabile Seitwärtsbewegung der zurückliegenden Wochen fort und Heizöl kostet im bundesweiten Durchschnitt weiterhin 69,48 €uro/100 Liter.

Nachdem die Heizölpreise in der ersten Wochenhälfte leicht gestiegen sind, haben sie zum Wochenausklang einen Rücksetzer erfahren und sind somit auf Wochensicht nahezu unverändert geblieben. So gingen die Heizölpreise auf den heutigen Freitag im bundesweiten Durchschnitt um spürbare 0,8 Cent/Liter zurück, was die Kosten für eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl aktuell auf 68,73 €uro/100 Liter sinken ließ.

Nachdem die Heizölpreise im gestrigen Tagesverlauf zunächst spürbar gesunken waren, legten sie gegen Abend und auch heute Morgen wieder zu und folgten somit den preisstützenden Vorgaben vom Ölmarkt. Insgesamt war auf den heutigen Donnerstag im bundesweiten Durchschnitt daher erneut ein leichter Anstieg der Heizölpreise von knapp 0,1 Cent/Liter zu verzeichnen.

Auf den heutigen Mittwoch haben sich die Heizölpreise erneut wenig bewegt. So war im bundesweiten Durchschnitt ein minimaler Anstieg von knapp 0,1 Cent/Liter zu verzeichnen. Damit kostet eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl weiterhin 69,40 €uro/100 Liter, was einerseits zwar der höchste Stand seit fast drei Wochen ist. Andererseits sind die Preisveränderungen aber so gering ausgefallen, dass man insgesamt von einer recht stabilen Seitwärtsbewegung sprechen kann.

Die Heizölpreise haben sich auf den heutigen Dienstag im bundesweiten Durchschnitt kaum bewegt, so dass eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl weiterhin 69,34 €uro/100 Liter kostet. Dies ist einerseits zwar der höchste Stand seit gut zwei Wochen, andererseits sind die Preisveränderungen aber so gering, dass man insgesamt von einer recht stabilen Seitwärtsbewegung sprechen kann.

Nachdem bei den Heizölpreisen in den vergangenen zwei Wochen ungefähr so viel Bewegung war wie an der Punktetafel beim gestrigen Super Bowl, ist eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl zum Wochenstart auf 69,36 €uro/100 Liter gestiegen. Zurückzuführen ist der heutige Anstieg auf die Rohölpreise, die zum Ausklang der vergangenen Woche zugelegt und ihre Gewinne zum Start der neuen Handelswoche gehalten hatten.

Die Ölpreise und der €urokurs sind am gestrigen Handelstag etwa gleich stark gefallen. Währungsbereinigt haben sich die Ölpreise somit zum Wochenausklang nicht verändert. Die Gasölnotierungen, das börsengehandelte Vorprodukt von Heizöl, sind jedoch deutlicher gesunken, weshalb die Heizölpreise im Tagesverlauf ein wenig Spielraum nach unten haben. Am heutigen Freitagmorgen sind die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt jedoch zunächst um 0,1 Cent/Liter gestiegen. Eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl kostet somit aktuell 68,82 €uro/100 Liter.

Auf den heutigen Donnerstag haben die Heizölpreise erneut zugelegt, allerdings fiel der Preisanstieg mit knapp 0,2 Cent/Liter im bundesweiten Durchschnitt gering aus. Die Preisaufschläge hätten deutlicher ausfallen können, wenn der €uro nicht gegen die Ölwährung Dollar auf ein Drei-Monats-Hoch gekletterte wäre und somit den preistreibenden Vorgaben vom Ölmarkt entgegengewirkt hätte. Aktuell kostet eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl somit 68,72 €uro/100 Liter.

Nachdem die Heizölpreise gestern nochmal kräftig nachgegeben hatten, war auf den heutigen Mittwoch ein ebenso deutlicher Preisanstieg zu verzeichnen. So kletterten die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um 1,2 Cent/Liter und folgten somit exakt den deutlich preistreibenden Vorgaben vom Ölmarkt. Aktuell kostet eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl somit 68,57 €uro/100 Liter.

Auf den heutigen Dienstag sind die Heizölpreise überraschend kräftig gesunken. Mit 1,1 Cent/Liter fiel der Preisrückgang im bundesweiten Durchschnitt sogar deutlicher aus als es die Entwicklungen am Rohöl- und Devisenmarkt vorgegeben hatten. Erfreulicherweise ist dies darauf zurückzuführen, dass Heizölhändler erneut logistikbedingte Preisaufschläge abbauen konnten, obwohl die Heizölnachfrage in den vergangenen Tagen wieder angezogen ist.

Zum Auftakt der neuen Woche zeigen sich die Heizölpreise weiterhin stabil. So kostet eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl im bundesweiten Durchschnitt aktuell 68,43 €uro/100 Liter und ist somit leichte 0,2 Cent/Liter günstiger als am Wochenende. Damit haben sich die Heizölpreise in den vergangenen zehn Tagen kaum bewegt, was - abgesehen von den üblichen Schwankungen – unterm Strich auch auf die Vorgaben vom Rohöl- und Devisenmarkt zutrifft.

Die Heizölpreise haben sich auf den heutigen Donnerstag kaum bewegt, so dass eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl im bundesweiten Durchschnitt weiterhin 68,62 €uro/100 Liter kostet. Damit sind die Heizölpreise auf ein Zwei-Wochentief gesunken, obwohl sich die Vorgaben vom Weltölmarkt im selben Zeitraum deutlich verschlechtert hatten und auch die Heizölnachfrage in den vergangenen Tagen wieder gestiegen ist.

Nach einem preislich stabilen Wochenstart sind die Heizölpreise auf den heutigen Mittwoch leicht gesunken. So gingen die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um knapp 0,4 Cent/Liter zurück, was vor allem auf das weitere Abbauen von logistikbedingten Preisaufschlägen zurückzuführen ist. Aktuell kostet eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl somit 68,67 €uro/100 Liter.

Die zuletzt gesunkenen Temperaturen und die Aussichten auf einen kalten Februar haben die Heizölnachfrage in den vergangenen Tagen wieder steigen lassen. So rechnet der Deutsche Wetterdienst (DWD) von Mitte dieser Woche an mit einer Kältewelle, die bis zu vier Wochen andauern könnte. Da trifft es sich gut, dass die Heizölpreise am Wochenende, trotz erneut gestiegener Rohölpreise, nochmal leicht nachgegeben haben.

Zum Wochenausklang haben die Heizölpreise leicht nachgegeben, obwohl sich die Vorgaben vom Ölmarkt erneut leicht verschlechtert hatten. Ein Grund dafür ist in der zuletzt gesunkenen Nachfrage zu finden, die dazu führt, dass sich die Logistiksituation bei den Heizölhändlern entspannt und Preisaufschläge zurückgenommen werde können.

Nach dem kräftigen Rückgang vom Vortag legten die Heizölpreise auf den heutigen Donnerstag leicht zu. So kletterten die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um 0,4 Cent/Liter und sind damit fast eins zu eins den Preisvorgaben vom Rohölmarkt gefolgt. Aktuell kostet eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl somit 69,61 €uro/100 Liter.

Die zuletzt stark gesunkene Nachfrage auf dem heimischen Heizölmarkt hat die Preise zur Wochenmitte kräftig fallen lassen, obwohl sich die Vorgaben vom Rohöl- und Devisenmarkt gestern spürbar verschlechtert hatten. So sind die Heizölpreise, trotz gestiegener Ölpreise und einem gleichzeitig gesunkenen €urokurs, heute im bundesweiten Durchschnitt um deutliche 2,0 Cent/Liter gefallen. Aktuell kostet eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl somit 69,23 €uro/100 Liter.

Auf den heutigen Dienstag haben die Heizölpreise zunächst noch mal nachgegeben, obwohl die Preisvorgaben vom Rohöl- und Devisenmarkt stabil ausgefallen waren. Im bundesweiten Durchschnitt gingen die Heizölpreise um weitere 0,6 Cent/Liter zurück, so dass eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl aktuell 71,25 €uro/100 Liter kostet.

Nachdem sich die Heizölpreise seit Jahresbeginn um kräftige elf Prozent verteuert hatten, haben sie zum Start dieser Woche zunächst leicht nachgegeben und sind damit dem Preisrücksetzer am Weltölmarkt gefolgt. So gingen die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um 0,3 Cent/Liter zurück und aktuell sieht es auch so aus als könnten die Preise im Tagesverlauf weiter fallen.

Auch zum Wochenausklang legten die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt nochmal um weitere 0,6 Cent/Liter zu, wobei es regional zu deutlichen Unterschieden in der Preisentwicklung gekommen ist. Grundsätzlich sind die Heizölpreise hierzulande in dieser Woche jedoch den stark preistreibenden Vorgaben vom Rohölmarkt gefolgt und haben sich seit Jahresbeginn bereits um 7,2 Cent/Liter bzw. rund elf Prozent verteuert.

Die aktuelle Aufwärtsbewegung der Heizölpreise setzte sich auch auf den heutigen Donnerstag weiter fort. Allerdings fiel der Anstieg heute im bundesweiten Durchschnitt mit 0,6 Cent/Liter geringer aus als an den Vortagen. Von einem 8-Monatstief kommend sind die Heizölpreise im noch jungen Jahr 2019 nun bereits um 6,7 Cent/Liter bzw. gut zehn Prozent gestiegen, so dass eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl aktuell 71,60 €uro/100 Liter kostet.

Die aktuelle Aufwärtsbewegung der Heizölpreise setzte sich auch auf den heutigen Mittwoch weiter fort. So kletterten die Heizölpreise heute im bundesweiten Durchschnitt um weitere 1,2 Cent/Liter und folgten somit mehr als deutlich den erneut gestiegen Rohöl- und gasölnotierungen. Von einem 8-Monatstief kommend sind die Heizölpreise im noch jungen Jahr 2019 bereits um 6,1 Cent/Liter bzw. gut neun Prozent gestiegen, so dass eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl aktuell schon wieder 71,04 €uro/100 Liter kostet.

Nachdem die Heizölpreise auf einem 8-Monatstief in das neue Jahr gestartet waren, zogen sie in den vergangenen Tagen stetig an. Obwohl die Rohölpreise gestern eine leichte Gegenbewegung zu den vorherigen, deutlichen Preisanstiegen vollführten, kletterten die Heizölpreise auf den heutigen Dienstag im bundesweiten Durchschnitt um weitere 1,8 Cent/Liter.

Nachdem die Heizölpreise auf einem 8-Monatstief in das neue Jahr gestartet waren, zogen sie in den vergangenen Tagen stetig an. Auch zum heutigen Wochenstart kletterten die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um weitere 1,7 Cent/Liter und sind somit seit Jahresbeginn bereits um rund fünf Prozent gestiegen. Aktuell kostet eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl 68,13 €uro/100 Liter, ein Preisanstieg, der den schlechteren Vorgaben vom Ölmarkt entspricht.

Zum Wochenausklang verzeichneten die Heizölpreise einen weiteren, leichten Preisanstieg. Dieser fiel mit 0,2 Cent/Liter im bundesweiten Durchschnitt jedoch sehr viel geringer aus als es die Vorgaben vom Ölmarkt hergegeben hätten, denn die Rohöl- und Gasölnotierungen kletterten auf den heutigen Freitag um deutliche vier bzw. gut drei Prozent. Aktuell kostet eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl 66,42 €uro/100 Liter, jedoch muss im Tagesverlauf mit weiteren Preiserhöhungen gerechnet werden.

Nachdem die Rohöl- und Gasölnotierungen gestern ohne ersichtlichen Grund angezogen waren und auch der €uro gegen die Ölwährung Dollar deutlich an Wert verloren hatte, legten die Heizölpreise auf den heutigen Donnerstag ebenfalls spürbar zu. So war im bundesweiten Durchschnitt ein Anstieg von 1,3 Cent/Liter zu verzeichnen, der eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl auf 66,19 €uro/100 Liter klettern ließ.

Rückblickend sind die Heizölpreise im vergangenen Jahr, seit dem Tiefststand von Mitte Februar, stetig gestiegen bis hin zur massiven Preisübertreibung im Oktober/November, die sich durch Logistikprobleme der Mineralölwirtschaft ergeben hatten. Seitdem die Heizölbranche die Transportprobleme jedoch in den Griff bekommen hat, sind die Heizölpreise wieder um rund 32 Prozent gefallen.