Aktuelles Heizölpreise - Archiv

Aktuelles Heizölpreise 2016

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

In den vergangenen zwei Tagen sind die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um weitere 0,7 Cent/Liter gestiegen und markieren mit aktuell 61,15 €uro pro 100 Liter Heizöl, pünktlich zum Jahresende nicht nur den höchsten Stand des laufenden Jahres sondern sogar den höchsten Stand seit rund 17 Monaten. Auch im kommenden Jahr muss mit tendenziell weiter steigenden Heizölpreisen gerechnet werden.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Über die Weihnachtsfeiertage sind die Heizölpreise zunächst leicht gesunken, legten dann aber auf den heutigen Mittwoch mit 1,1 Cent/Liter im bundesweiten Durchschnitt recht kräftig zu. Damit kostet eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl im Mittel derzeit 60,49 €uro pro 100 Liter, was den höchsten Stand seit rund 17 Monaten darstellt.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Obwohl die Vorgaben vom Rohöl- und Devisenmarkt einen deutlicheren Anstieg der Heizölpreise zugelassen hätten, legten diese zum Wochenausklang nur minimal zu. Nahezu unverändert kostet eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl im Mittel derzeit 59,45 €uro pro 100 Liter. Damit gehen die Heizölpreise knapp unter Marke von 60 Cent/Liter in die Weihnachtsfeiertage.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Weiterhin schwanken die Heizölpreise um die Marke von 60 Cent/Liter herum. Nach dem stetigen Auf und Ab der letzten Tage war heute wieder ein Preisrückgang an der Reihe. Mit knapp 0,8 Cent/Liter im bundesweiten Durchschnitt fiel der Rückgang der Heizölpreise auf den heutigen Donnerstag jedoch etwas kräftiger aus. Eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl kostet somit im Mittel aktuell 59,39 €uro pro 100 Liter.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Die Heizölpreise schwanken derzeit leicht um die Marke von 60 Cent/Liter herum. Nach dem minimalen Preisrückgang von gestern war heute wieder ein leichter Preisanstieg zu verzeichnen. So legten die Heizölpreise auf Mittwoch im bundesweiten Durchschnitt um knapp 0,3 Cent/Liter zu. Eine Bestellung von 2.000 Litern kostet somit aktuell 60,17 €uro pro 100 Liter Heizöl, was gleichbedeutend mit einem neuen Jahreshöchststand ist.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Nachdem die Heizölpreise gestern kurz über die Marke von 60 Cent/Liter geklettert waren, gaben sie auf den heutigen Dienstag leicht nach und standen bei einer Bestellmenge von 2.000 Litern, mit 59,89 €uro pro 100 Liter Heizöl wieder knapp unter dieser Marke. Zuvor waren die Heizölpreise der tanke-günstig Partnerhändler im bundesweiten Durchschnitt um gut 0,1 Cent/Liter gesunken.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Zum ersten Mal seit 17 Monaten stehen die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt wieder über der Marke von 60 Cent/Liter. So kletterten die Heizölpreise bei einer Bestellmenge von 2.000 Litern, am heutigen Montagmorgen auf 60,03 €uro pro 100 Liter, nachdem sie zum Wochenstart um gut 0,8 Cent/Liter angezogen waren.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Zum Wochenausklang legten die Heizölpreise wieder leicht zu und scheinen sich nun im bundesweiten Durchschnitt knapp unter der Marke von 60 Cent/Liter einzupendeln. So kletterten die Heizölpreise, bei einer Bestellmenge von 2.000 Litern, am den heutigen Freitag auf 59,20 €uro pro 100 Liter, was einem Anstieg von knapp 0,3 Cent/Liter entspricht.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Auf den heutigen Donnerstag sind die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um weitere 0,2 Cent/Liter gesunken. Eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl kostet somit bei den tanke-günstig Partnerhändlern im Mittel aktuell 58,92 €uro pro 100 Liter Heizöl. Die Überschreitung der 60 Cent/Liter-Marke ist damit erstmal wieder in weitere Ferne gerückt.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Zur Wochenmitte haben die Heizölpreise den Aufwärtstrend der letzten Tage erstmal unterbrochen und sind im bundesweiten Durchschnitt um gut 0,5 Cent/Liter gesunken. Eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl kostet somit bei den tanke-günstig Partnerhändlern im Mittel aktuell 59,12 €uro pro 100 Liter Heizöl.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Trotz besserer Vorgaben vom Rohölmarkt sind die Heizölpreise auf den heutigen Dienstag im bundesweiten Durchschnitt um weitere 0,9 Cent/Liter gestiegen. Eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl kostet somit bei den tanke-günstig Partnerhändlern im Mittel aktuell 59,66 €uro pro 100 Liter Heizöl, was gleichbedeutend mit dem höchsten Stand seit rund 17 Monaten ist.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Zum Start der neuen Woche haben die Heizölpreise kräftig zugelegt. So war im bundesweiten Durchschnitt ein deutlicher Anstieg in Höhe von 1,9 Cent/Liter zu verzeichnen. Eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl kostet somit bei den tanke-günstig Partnerhändlern im Mittel aktuell 58,81 €uro pro 100 Liter Heizöl, was gleichbedeutend mit dem höchsten Stand seit rund 14 Monaten ist.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Nach den Preisrückgängen der letzten Tage haben die Heizölpreise zum Wochenausklang wieder leicht zugelegt. So kletterten die Heizölpreise auf den heutigen Freitag im bundesweiten Durchschnitt um knapp 0,4 Cent/Liter. Eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl kostet somit bei den tanke-günstig Partnerhändlern im Mittel aktuell 56,91 €uro pro 100 Liter Heizöl und befindet sich damit wieder in etwa auf dem Preislevel von vor einer Woche.

Bei der regionalen Entwicklung der Heizölpreise zeigte sich...

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Auch auf den heutigen Donnerstag gaben die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um weitere 0,7 Cent/Liter nach. Durch den nun bereits dritten Rückgang in Folge sind die Heizölpreise in dieser Woche schon um 1,7 Cent/Liter bzw. drei Prozent gesunken. Eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl kostet somit bei den tanke-günstig Partnerhändlern im Mittel aktuell 56,55 €uro pro 100 Liter Heizöl. Bei der regionalen Entwicklung der Heizölpreise zeigte sich heute erneut ein einheitliches Bild mit flächendeckenden Preisrückgängen in allen Bundesländern. Auch die Bandbreite der Preisnachlässe lag mit gut 0,5 Cent/Liter in Thüringen bis knapp 0,9 Cent/Liter in Baden-Württemberg recht eng beieinander.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Nach dem gestrigen Preisrückgang gaben die Heizölpreise auch zur Wochenmitte ein weiteres Mal nach. Mit weiteren 0,6 Cent/Liter fiel der Preisnachlass im bundesweiten Durchschnitt sogar überraschend deutlich aus. Eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl kostet somit bei den tanke-günstig Partnerhändlern im Mittel aktuell 57,21 €uro pro 100 Liter Heizöl.

Bei der regionalen Entwicklung der Heizölpreise zeigte sich heute ein einheitliches Bild. So waren in allen Bundesländern Preisrückgänge zu verzeichnen. Die geringsten Preisnachlässe waren dabei mit 0,2 bis 0,3 Cent/Liter in Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland zu verzeichnen. Die kräftigsten Preisrückgänge entfielen hingegen mit 0,8 bis 0,9 Cent/Liter auf Brandenburg, Berlin, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Auf den heutigen Dienstag haben die Heizölpreise im Dezember zum ersten Mal nachgegeben. Obwohl die Vorgaben vom Ölmarkt preissteigernd ausgefallen waren, sorgte der spürbar an Wert zulegende €uro für einen Rückgang der Heizölpreise. Im bundesweiten Durchschnitt gaben die Heizölpreise daher um gut 0,4 Cent/Liter nach, so dass die gemittelten Heizölpreise aktuell bei 57,80 €uro pro 100 Liter Heizöl.

Bei der regionalen Entwicklung der Heizölpreise zeigte sich heute ein uneinheitliches Bild. In sieben Bundesländern legten die Heizölpreise zu und dabei mit gut 0,7 Cent/Liter am deutlichsten in Brandenburg und Berlin. In den neun Bundesländern in denen die Heizölpreise zurückgingen, waren die kräftigsten Preisnachlässe in Höhe von 1,2 bis 1,6 Cent/Liter in Hessen, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz zu verzeichnen.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Zum Start der neuen Woche sind die Heizölpreise auf den höchsten Stand seit 13 Monaten gestiegen. Da einige tanke-günstig Partnerhändler die Heizölpreise, trotz gestiegener Rohölpreise, am Freitag zunächst noch nicht weiter angehoben hatten, musste dies am Wochenende nachgeholt werden. Daher fiel der jüngste Preisanstieg mit gut 1,1 Cent/Liter im bundesweiten Durchschnitt recht deutlich aus. Aktuell stehen die gemittelten Heizölpreise somit bei 58,21 €uro pro 100 Liter Heizöl.

Bei der regionalen Betrachtung der Heizölpreis-Entwicklung zeigte sich heute ein einheitliches Bild mit flächendeckenden Preisanstiegen in allen Bundesländern. Dabei entfielen die geringsten Preisanstiege mit rund 0,4 Cent/Liter auf Brandenburg, Berlin, Sachsen und Thüringen. Die kräftigsten Preisanstiege waren hingegen mit 1,5 bis 1,9 Cent/Liter in Bremen, Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen zu verzeichnen.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Nachdem massiven Preissprung von gestern, haben die Heizölpreise auch zum Wochenausklang weiter zugelegt. Im Vergleich zu den erneut kräftig gestiegen Rohölpreisen fiel der heutige Anstieg der Heizölpreise mit 0,2 Cent/Liter allerdings sehr gering aus. Mit 57,07 €uro pro 100 Liter Heizöl stehen die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt denoch auf einem neuen Jahreshoch.

Bei der regionalen Betrachtung der Heizölpreis-Entwicklung zeigte sich heute ein überraschend uneinheitliches Bild mit Preisrückgängen in zehn Bundesländern. Dementsprechend waren lediglich in sechs Bundesländern weitere Preisansteige zu verzeichnen. Die deutlichsten Preisanstiege entfielen mit 1,1 Cent/Liter auf Bayern, wo die Heizölpreise jedoch gestern am wenigsten angezogen waren. Die kräftigsten Preisnachlässe waren heute mit gut 0,8 Cent/Liter Bremen, Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und dem Saarland zu verzeichnen.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Nachdem sich die OPEC gestern auf die erste gemeinsame Förderreduzierung seit mehr als acht Jahren verständigen konnte, legten die Rohölpreise kräftig zu und zogen dementsprechend auch die Heizölpreise mit nach oben. So sprangen die Heizölpreise auf den heutigen Donnerstag im bundesweiten Durchschnitt um erhebliche 3,7 Cent/Liter in die Höhe. Mit 56,88 €uro pro 100 Liter Heizöl stehen die Heizölpreise aktuell somit auch auf dem höchsten Stand seit rund einem Jahr.

Bei der regionalen Betrachtung der Heizölpreis-Entwicklung waren heute in allen Bundesländern massive Preisanstiege zu verzeichnen. Am besten kamen dabei noch die Heizölkunden in Bayern weg, wo die Heizölpreise um vergleichsweise geringe 2,3 Cent/Liter zulegten. Die kräftigsten Preisanstiege waren hingegen mit 4,3 bis 4,6 Cent/Liter Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland zu verzeichnen.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Auch auf den heutigen Mittwoch gaben die Heizölpreise nun bereits zum dritten Mal in Folge nach. Mit gut 0,8 Cent/Liter fiel der Rückgang im bundesweiten Durchschnitt zudem recht kräftig aus. Seit Wochenbeginn sind die Heizölpreise somit um deutliche 2,2 Cent/Liter gefallen und befinden sich mit aktuell 53,19 €uro pro 100 Liter Heizöl auf dem tiefsten Stand seit zwei Wochen.

Bei der regionalen Betrachtung der Heizölpreis-Entwicklung waren heute in allen Bundesländern flächendeckende Preisrückgänge zu verzeichnen. Am wenigsten gaben die Heizölpreise dabei mit rund 0,4 Cent/Liter in Brandenburg, Berlin, Hessen und Sachsen-Anhalt nach. Die kräftigsten Preisnachlässe waren hingegen mit 1,0 bis 1,1 Cent/Liter Bayern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, dem Saarland, Sachsen und Thüringen zu verzeichnen.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Entgegen den Vorgaben vom Rohölmarkt haben die Heizölpreise auf den heutigen Dienstag erneut nachgegeben. Im bundesweiten Durchschnitt war ein Rückgang in Höhe von 0,5 Cent/Liter feststellbar, so dass die Heizölpreise aktuell auf 54,00 €uro pro 100 Liter Heizöl gefallen sind. Auch bei der regionalen Betrachtung der Heizölpreis-Entwicklung waren heute überwiegend Preisrückgänge zu verzeichnen. Lediglich in Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland kletterten die Heizölpreise um 0,1 bis gut 0,3 Cent/Liter. In allen anderen Bundesländern gaben die Heizölpreise weiter nach, die deutlichsten Preisnachlässe entfielen dabei mit 1,0 bis 1,1 Cent/Liter auf Brandenburg, Berlin, Sachsen und Thüringen.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Am Wochenende und auch zum heutigen Wochenstart sind die Heizölpreise spürbar gefallen. So fielen die Heizölpreise auf den heutigen Montag im bundesweiten Durchschnitt um insgesamt 0,9 Cent/Liter. Mit aktuell 54,50 €uro pro 100 Liter Heizöl haben sich die Heizölpreise heute Morgen somit wieder deutlich von ihrem Jahreshoch entfernt.

Bei der regionalen Betrachtung der Heizölpreise zeigte sich heute erneut ein recht einheitliches Bild. Zumindest haben die Heizölpreise in allen Bundesländern nachgegeben. Bei der Höhe der Preisrückgänge gab es jedoch deutliche Unterschiede. So waren die geringsten Preisnachlässe mit 0,2 bis 0,3 Cent/Liter heute in Brandenburg, Berlin, Sachsen und Thüringen zu verzeichnen. Die kräftigsten Preisrückgänge in Höhe von 1,3 bis 1,4 Cent/Liter waren hingegen in Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland zu verzeichnen.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Auch am Freitag gaben die Heizölpreise nun den dritten Tag in Folge leicht nach. Durch den massiven Preissprung vom Wochenstart verzeichnen die Heizölpreise auf Wochensicht dennoch ein deutliches Plus von rund vier Prozent. Am heutigen Freitag gaben die Heizölpreise um knapp 0,3 Cent/Liter nach und stehen somit im bundesweiten Durchschnitt aktuell bei 55,40 €uro pro 100 Liter Heizöl.

Bei der regionalen Betrachtung der Heizölpreise zeigte sich heute erneut ein recht einheitliches Bild. Abgesehen vom Saarland, wo die Heizölpreise unverändert blieben, waren in allen Bundesländern weitere Preisrückgänge zu verzeichnen. Die kräftigsten Preisnachlässe entfielen dabei mit rund 0,5 Cent/Liter auf Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Nachdem sich die Heizölpreise gestern bereits leicht vom Preissprung des Wochenstarts erholen konnten, gaben sie auch auf den heutigen Donnerstag erneut leicht nach. Mit weiteren knapp 0,2 Cent/Liter gingen die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt auf aktuell 55,65 €uro pro 100 Liter Heizöl zurück. Im Gegensatz zu gestern zeigte sich heute ein recht einheitliches Bild bei der regionalen Betrachtung der Heizölpreise. So war in keinem Bundesland ein Preisanstieg zu verzeichnen. In sechs Bundesländern verharrten die Heizölpreise zwar auf ihrem Vortagesniveau, in allen anderen Bundesländern gaben die Heizölpreise jedoch nach. Dabei waren die kräftigsten Preisnachlässe mit 0,4 bis 0,5 Cent/Liter in Brandenburg, Berlin und Sachsen-Anhalt feststellbar.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Nach dem gestrigen Preissprung nach oben, haben die Heizölpreise zur Wochenmitte wieder etwas nachgegeben. Mit 0,2 Cent/Liter gingen die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt jedoch nur leicht zurück, so dass sie sich mit aktuell 55,80 €uro pro 100 Liter Heizöl weiterhin nur rund einen Cent je Liter unter dem derzeitigen Jahreshoch befinden.

Bei der regionalen Betrachtung der Heizölpreise zeigte sich heute ein uneinheitliches Bild. So zogen die Heizölpreise in sechs Bundesländern weiter an, während sie in zehn Bundesländern wieder nachgaben. Mit 0,8 bis 0,9 Cent/Liter waren die deutlichsten Preisanstiege am heutigen Mittwoch in Brandenburg, Berlin, Sachsen und Thüringen zu verzeichnen. Die kräftigsten Preisnachlässe entfielen hingegen mit 0,6 bis 0,7 Cent/Liter auf Bayern, Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Die Heizölpreise haben auf den heutigen Dienstag einen massiven Preissprung nach oben gemacht, sind damit allerdings lediglich den Vorgaben vom Rohölmarkt gefolgt, denn auch dort zogen die Preise gestern stark an. Im bundesweiten Durchschnitt legten die Heizölpreise heute um kräftige 2,1 Cent/Liter zu und befinden sich mit aktuell 55,96 €uro pro 100 Liter Heizöl auf einem der höchsten Stände des laufenden Jahres.

Bei der regionalen Betrachtung der Heizölpreise zeigte sich heute ein einheitliches Bild mit flächendeckenden, deutlichen Preisanstiegen in allen Bundesländern. Mit 2,4 bis 2,9 Cent/Liter zogen die Heizölpreise in Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland besonders kräftig an. Die geringsten Preisanstiege waren hingegen mit rund 1,6 Cent/Liter in Brandenburg, Berlin, Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein zu verzeichnen.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Am Wochenende und auch zum Start der neuen Woche sind die Heizölpreise in Summe um gut 0,6 Cent/Liter gestiegen. Damit kostet eine Bestellmenge von 2.000 Litern Heizöl im bundesweiten Durchschnitt aktuell 53,87 €uro pro 100 Liter Heizöl. Bei der regionalen Betrachtung der Heizölpreise zeigte sich heute erneut ein einheitliches Bild mit flächendeckenden Preisanstiegen in allen Bundesländern. Dabei waren die kräftigsten Preisansteige mit 1,2 Cent/Liter in Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein zu verzeichnen. Am geringsten legten die Heizölpreise mit 0,1 bis 0,3 Cent/Liter in Baden-Württemberg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen zu.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Obwohl die Ölpreise gestern nachgegeben haben und die Preise für Gasöl, dem börsengehandelten Vorprodukt von Heizöl, sich kaum verändert haben, sind die Heizölpreise auf den heutigen Freitag gestiegen. Der Grund dafür ist in den kräftigen Währungsverlusten des €uro zu finden, die dazu führen, dass die heimischen Heizölpreise steigen, obwohl die in Dollar gehandelten Ölprodukte fallen oder konstant bleiben.

Daher sind die Heizölpreise zum Wochenausklang im bundesweiten Durchschnitt um rund 0,3 Cent/Liter gestiegen. Eine Bestellmenge von 2.000 Litern Heizöl kostet somit im Mittel aktuell 53,23 €uro pro 100 Liter Heizöl. Bei der regionalen Betrachtung der Heizölpreise zeigte sich heute ein einheitliches Bild mit zumeist leichten Preisanstiegen in allen Bundesländern. Lediglich in Bayern verharrten die Heizölpreise auf ihrem Vortagesniveau. Die kräftigsten Preisanstiege waren hingegen mit knapp 0,5 Cent/Liter in Nordrhein-Westfalen, dem Saarland und Sachsen-Anhalt zu verzeichnen.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Nachdem die Heizölpreise gestern sprunghaft angestiegen waren, gaben sie auf den heutigen Donnerstag wieder leicht nach. So gingen die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um minimale 0,1 Cent/Liter zurück. Eine Bestellmenge von 2.000 Litern Heizöl kostet somit im Mittel aktuell 52,90 €uro pro 100 Liter Heizöl. Bei der regionalen Betrachtung der Heizölpreise zeigte sich hingegen ein sehr differenziertes Bild. In sieben Bundesländern zogen die Heizölpreise teilweise sogar sehr deutlich an und in neun Bundesländern waren stellenweise kräftige Preisrückgänge zu verzeichnen. Am deutlichsten gaben die Heizölpreise dabei mit gut 0,8 Cent/Liter im Saarland nach. Die kräftigsten Preisanstiege waren hingegen mit gut 0,9 Cent/Liter in Bayern zu verzeichnen.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Der deutliche Anstieg der Rohölpreise von gestern hat auch die Heizölpreise am heutigen Mittwoch sprunghaft in die Höhe gezogen. So legten die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um deutliche 1,3 Cent/Liter zu. Eine Bestellmenge von 2.000 Litern Heizöl kostet somit im Mittel aktuell 52,99 €uro pro 100 Liter Heizöl. Bei der regionalen Betrachtung der Heizölpreise zeigte sich heute ein einheitliches Bild mit teilweise massiven Preisanstiegen in allen Bundesländern. Am kräftigsten kletterten die Heizölpreise mit 1,9 bis 2,1 Cent/Liter in Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland. Die mit Abstand geringsten Preisanstiege waren hingegen mit knapp 0,1 Cent/Liter in Bayern feststellbar, gefolgt von 0,7 bis 0,8 Cent/Liter in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Den Vorgaben vom Rohölmarkt folgend sind die Heizölpreise auch auf den heutigen Dienstag weiter gefallen. So befinden sich die Rohölpreise zurzeit wieder auf dem Niveau von August, die Heizölpreise sind allerdings noch weit von den Sommer-Tiefstständen entfernt. Dies liegt vor allem am starken Dollarkurs, der dafür sorgt, dass sich die Preisrückgänge der in Dollar gehandelten Ölpreise nicht eins zu eins bei den heimischen Heizölpreisen wiederspiegeln.

Im bundesweiten Durchschnitt gaben die Heizölpreise heute um weitere 0,2 Cent/Liter nach. Eine Bestellmenge von 2.000 Litern Heizöl kostet somit im Mittel aktuell 51,71 €uro pro 100 Liter Heizöl. Bei der regionalen Betrachtung der Heizölpreise zeigte sich heute ein einheitliches Bild mit flächendeckenden Preisrückgängen in fast allen Bundesländern. Lediglich in Nordrhein-Westfalen kletterten die Heizölpreise um 0,2 Cent/Liter. Die kräftigsten Preisrückgänge entfielen heute mit rund 0,5 Cent/Liter auf Brandenburg, Berlin, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Die Heizölpreise sind zum Auftakt der neuen Woche weiter gefallen. So war im bundesweiten Durchschnitt ein Rückgang um weitere 0,6 Cent/Liter feststellbar. Eine Bestellmenge von 2.000 Litern Heizöl kostet somit im Mittel aktuell 51,92 €uro pro 100 Liter Heizöl. Bei der regionalen Betrachtung der Heizölpreise zeigte sich heute ein einheitliches Bild mit flächendeckenden Preisrückgängen in allen Bundesländern. Die geringsten Preisnachlässe waren dabei mit gut 0,1 Cent/Liter in Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein zu verzeichnen. Die kräftigsten Preisrückgänge in Höhe von 0,9 bis 1,0 Cent/Liter entfielen hingegen auf Baden-Württemberg, Hessen und Rheinland-Pfalz.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Die Heizölpreise haben zum Wochenausklang leicht nachgegen. So war im bundesweiten Durchschnitt ein minimaler Rückgang in Höhe von gut 0,1 Cent/Liter feststellbar. Eine Bestellmenge von 2.000 Litern Heizöl kostet somit im Mittel aktuell 52,49 €uro pro 100 Liter Heizöl. Bei der regionalen Betrachtung der Heizölpreise war heute eine uneinheitliche Preisentwicklung zu verzeichnen. In fünf Bundesländern zogen die Heizölpreise an und hierbei mit 0,3 bis 0,4 Cent/Liter am deutlichsten in Baden-Württemberg und Bayern. In den anderen Bundesländern gaben die Heizölpreise hingegen nach. Die kräftigsten Preisnachlässe entfielen dabei mit rund 0,4 Cent/Liter auf Bremen, Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Nachdem die Heizölpreise gestern kräftig gesunken waren, drehten sie auf den heutigen Donnerstag noch stärker ins Plus. Insgesamt war im bundesweiten Durchschnitt ein Anstieg in Höhe von knapp 1,3 Cent/Liter zu verzeichnen. Eine Bestellmenge von 2.000 Litern Heizöl kostet somit im Mittel aktuell 52,61 €uro pro 100 Liter Heizöl. Im Gegensatz zu gestern waren bei der regionalen Betrachtung der Heizölpreise heute fast in allen Bundesländern spürbare Preisanstiege zu verzeichnen. Nur in Baden-Württemberg und Bayern gaben die Heizölpreise um 0,1 bzw. 0,3 Cent/Liter nach. In allen anderen Bundesländern zogen die Heizölpreise an und hierbei mit rund 1,8 Cent/Liter am deutlichsten in Brandenburg, Berlin, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Auf den heutigen Mittwoch sind die Heizölpreise kräftig gesunken. Insgesamt war im bundesweiten Durchschnitt ein Rückgang in Höhe von 1,0 Cent/Liter zu verzeichnen. Eine Bestellmenge von 2.000 Litern Heizöl, kostet somit im Mittel aktuell 51,35 €uro pro 100 Liter Heizöl. Bei der regionalen Betrachtung der Heizölpreise waren heute fast in allen Bundesländern spürbare Preisrückgänge zu verzeichnen. Lediglich in Bayern und dem Saarland verharrten die Heizölpreise auf dem Vortagesniveau. In allen anderen Bundesländern gaben die Heizölpreise nach und hierbei mit rund 1,4 Cent/Liter am deutlichsten in Brandenburg, Berlin, Nordrhein-Westfalen, Sachsen und Thüringen.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Auf den heutigen Dienstag haben sich die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt nicht verändert und stehen somit, bei einer Bestellmenge von 2.000 Litern Heizöl, aktuell weiterhin bei 52,35 €uro pro 100 Liter. Bei der regionalen Betrachtung der Heizölpreise zeigten sich ebenfalls nur leichte Bewegungen nach oben oder nach unten. So gingen die Heizölpreise in Baden-Württemberg, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland um weitere 0,1 Cent/Liter zurück. In Sachsen-Anhalt war heute hingegen mit 0,3 Cent/Liter der deutlichste Anstieg der Heizölpreise zu verzeichnen.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Zum Start der neuen Woche sind die Heizölpreise weiter gefallen. So gaben die Heizölpreise im Vergleich zu Freitag im bundesweiten Durchschnitt um weitere 0,3 Cent/Liter nach. Eine Bestellung von 2.00 Litern Heizöl kostet bei den tanke-günstig Partnerhändlern somit aktuell im Mittel 52,33 €uro pro 100 Liter Heizöl. Dies ist der tiefste Stand seit knapp sechs Wochen und vor genau einem Jahr waren die Heizölpreise rund zehn Prozent teurer.

Bei der regionalen Betrachtung der Heizölpreise waren heute in den meisten Bundesländern weitere Preisrückgänge zu verzeichnen. Lediglich in Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein kletterten die Heizölpreise um leichte 0,1 Cent/Liter. Die kräftigsten Preisrückgänge in Höhe 0,5 Cent/Liter entfielen hingegen auf die Heizölhändler in Brandenburg, Berlin und Rheinland-Pfalz.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Zum Ausklang der Woche sind die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um weitere gut 0,5 Cent/Liter gesunken. Eine Bestellung von 2.00 Litern Heizöl kostet bei den tanke-günstig Partnerhändlern somit aktuell im Mittel 52,62 €uro pro 100 Liter Heizöl. Dies ist der tiefste Stand seit fünf Wochen und vor genau einem Jahr waren die Heizölpreise rund neun Prozent teurer.

Bei der regionalen Betrachtung der Heizölpreise zeigte sich heute ein einheitliches Bild mit flächendeckenden Preisrückgängen in allen Bundesländern. Die geringsten Preisnachlässe waren dabei mit gut 0,1 Cent/Liter in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz zu verzeichnen. Die kräftigsten Preisrückgänge in Höhe 0,9 bis 1,1 Cent/Liter entfielen hingegen auf die Heizölhändler in Baden-Württemberg und Bayern.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Obwohl die Vorgaben vom Rohöl- und Devisenmarkt weitere Preisrückgänge zugelassen hätten, haben sich die Heizölpreise auf den heutigen Donnerstag kaum verändert. Mit aktuell 53,16 €uro pro 100 Liter Heizöl, ist eine Bestellung von 2.00 Litern Heizöl bei den tanke-günstig Partnerhändlern dennoch weiterhin so günstig wie seit einem Monat nicht mehr.

Bei der regionalen Betrachtung der Heizölpreise zeigte sich heute ein uneinheitliches Bild. In sieben Bundesländern kletterten die Heizölpreise und in neun Bundesländern gaben sie weiter nach. Dabei zogen die Heizölpreise mit rund 0,7 Cent/Liter am deutlichsten in Hessen und Nordrhein-Westfalen an. Die kräftigsten Preisnachlässe entfielen hingegen mit 0,6 bis 0,7 Cent/Liter auf die Heizölhändler in Bayern, Sachsen-Anhalt und dem Saarland.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Zur Wochenmitte sind die Heizölpreise kräftig gesunken. Im bundesweiten Durchschnitt gingen die Preise für Heizöl um kräftige 1,4 Cent/Liter zurück. Mit aktuell 53,09 €uro pro 100 Liter Heizöl, kostet eine Bestellung von 2.00 Litern Heizöl bei den tanke-günstig Partnerhändlern zurzeit so wenig wie seit einem Monat nicht mehr. Bei der regionalen Betrachtung der Heizölpreise zeigte sich heute ein einheitliches Bild mit flächendeckenden Preisrückgängen in nahezu allen Bundesländern. Lediglich in Bayern, wo die Heizölpreise bereits gestern spürbar gesunken waren, verharrten die Preise heute auf dem Vortagesniveau. In allen andern Bundesländern waren teilweise massive Preisrückgänge zu verzeichnen. Die kräftigsten Preisnachlass entfielen mit 1,9 bis 2,4 Cent/Liter auf die Heizölhändler in Hessen, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Auf den heutigen Dienstag sind die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um weitere 0,5 Cent/Liter gesunken. Mit 54,47 €uro pro 100 Liter Heizöl standen die gemittelten Heizölpreise am Morgen auf einem Vier-Wochen-Tief. Bei der regionalen Betrachtung der Heizölpreise zeigte sich heute ein einheitliches Bild. Lediglich in Sachsen und Thüringen blieben die Heizölpreise auf dem Vortagesniveau. In allen andern Bundesländern waren teilweise massive Preisrückgänge zu verzeichnen. Der mit Abstand kräftigste Preisnachlass entfiel mit 2,1 Cent/Liter auf das Saarland, gefolgt von 0,8 bis 1,0 Cent/Liter in Baden-Württemberg, Bayern und Hessen.

Zum Start der neuen Wochen sind die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um rund 0,4 Cent/Liter gefallen und standen somit am Montagmorgen mit 55,00 €uro pro 100 Liter Heizöl auf einem Drei-Wochen-Tief. Bei der regionalen Betrachtung der Heizölpreise waren zum Wochenstart in fast allen Bundesländern Preisrückgänge zu verzeichnen.

Zum Wochenausklang legten die Heizölpreise leicht zu. So kletterten die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um knapp 0,2 Cent/Liter und standen somit am Freitagmorgen bei 55,38 €uro pro 100 Liter Heizöl. Bei der regionalen Betrachtung der Heizölpreise waren heute nur leichte Preisbewegungen feststellbar. In Baden-Württemberg, Bayern und dem Saarland waren dabei minimale Preisrückgänge in Höhe von 0,1 Cent/Liter zu verzeichnen.

Auch auf den heutigen Donnerstag sind die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um weiter 0,4 Cent/Liter gesunken und standen somit am Morgen bei 55,20 €uro pro 100 Liter Heizöl. Bei der regionalen Betrachtung der Heizölpreise war heute nur in Nordrhein-Westfalen ein leichter Anstieg der Heizölpreise um 0,2 Cent/Liter zu verzeichnen. In allen anderen Bundesländern verharrten die Heizölpreise auf dem Vortagesniveau oder gaben teilweise sogar deutlich nach.

Auf den heutigen Mittwoch haben die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um gut 0,3 Cent/Liter nachgegeben und standen somit am Morgen bei 55,55 €uro pro 100 Liter Heizöl. Bei der regionalen Betrachtung der Heizölpreise waren heute in den meisten Bundesländern Preisrückgänge zu verzeichnen. Lediglich in Brandenburg, Berlin und Sachsen-Anhalt legten die Heizölpreise um gut 0,2 Cent/Liter zu.

Die Heizölpreise standen am Dienstagmorgen im bundesweiten Durchschnitt unverändert bei 55,86 €uro pro 100 Liter Heizöl. Bei der regionalen Betrachtung der Heizölpreise zeigte sich heute ein differenziertes Bild mit leichten Preisbewegungen nach oben und nach unten. In den meisten Bundesländern gaben die Heizölpreise heute jedoch nach. Die deutlichsten Preisrückgänge entfielen dabei mit 0,2 bis 0,3 Cent/Liter auf Brandenburg, Berlin, Sachsen und Thüringen.

Die Heizölpreise haben sich zum Wochenstart kaum verändert. So kletterten die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um 0,2 Cent/Liter und standen somit am Montagmorgen bei 55,89 €uro pro 100 Liter Heizöl. Bei der regionalen Betrachtung der Heizölpreise zeigte sich heute ein differenziertes Bild. So gaben die Heizölpreise in vier Bundesländern nach und hierbei am deutlichsten  in Bayern mit 0,3 Cent/Liter.

Zum Wochenausklang haben die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um 0,5 Cent/Liter nachgegeben und somit den gestrigen Preisanstieg fast vollständig egalisiert. Eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl kostet bei den tanke-günstig Partnerhändlern somit im Mittel aktuell 55,68 €uro pro 100 Liter Heizöl. Bei der regionalen Betrachtung der Heizölpreise zeigte sich heute erneut ein einheitliches Bild. Lediglich in Rheinland-Pfalz kletterten die Heizölpreise um 0,2 Cent/Liter.

Auf den heutigen Donnerstag sind die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um 0,6 Cent/Liter gestiegen. Damit kostet eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl bei den tanke-günstig Partnerhändlern im Mittel aktuell 56,15 €uro pro 100 Liter Heizöl. Bei der regionalen Betrachtung der Heizölpreise zeigte sich heute ein einheitliches Bild. Lediglich in Nordrhein-Westfalen waren leichte Preisnachlässe in Höhe von gut 0,1 Cent/Liter zu verzeichnen.

Zur Wochenmitte zogen die Heizölpreise minimal an und standen somit am Mittwochmorgen im bundesweiten Durchschnitt bei 55,57 €uro pro 100 Liter Heizöl. Bei der regionalen Betrachtung der Heizölpreise zeigte sich heute ein uneinheitliches Bild. So gaben die Heizölpreise in neuen Bundesländern nach und in sieben Bundesländern legten sie teilweise deutlich zu.

Auf den heutigen Dienstag haben die Heizölpreise leicht nachgegeben und stehen somit im bundesweiten Durchschnitt bei rund 55 €uro pro 100 Liter Heizöl. Insgesamt hat sich Lage am heimischen Heizölmarkt wieder beruhigt, nachdem in der vergangenen Woche eine hohe Dynamik feststellbar gewesen ist. Die spürbar veränderten Vorgaben vom Rohöl- und Devisenmarkt, der gleichzeitige Beginn der Heizsaison und die deutlich anziehende Nachfrage der Verbraucher hatten zu kräftigen Preisbewegungen geführt, auch weil einige Heizölhändler zurzeit Sonderrabatte gewähren.

Zum Wochenstart haben sich die Heizölpreise kaum verändert und standen somit am Montagmorgen im bundesweiten Durchschnitt weiterhin bei 55,51 €uro pro 100 Liter Heizöl. Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklung waren heute in zehn Bundesländern Preisanstiege und in sechs Bundesländern Preisrückgänge zu verzeichnen.

Nach zwei Tagen mit Preisrückgängen, legten die Heizölpreise auf den heutigen Freitag um gut 0,5 Cent/Liter zu. Damit kostet eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl im bundesweiten Durchschnitt aktuell 55,46 €uro pro 100 Liter. Insgesamt ist in dieser Woche viel Dynamik am heimischen Heizölmarkt feststellbar. Die Vorgaben vom Rohöl- und Devisenmarkt haben sich spürbar verändert, gleichzeitig hat die Heizsaison begonnen und die Nachfrage der Verbraucher zieht an, was hier und da zu Sonderrabatten führt.

Nachdem die Heizölpreise gestern bereits deutlich gesunken waren, gaben sie auf den heutigen Donnerstag um weitere 0,4 Cent/Liter nach. Damit kostet eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl im bundesweiten Durchschnitt aktuell 54,92 €uro pro 100 Liter. Insgesamt ist in dieser Woche viel Dynamik am heimischen Heizölmarkt feststellbar.

In dieser Woche ist viel Dynamik am heimischen Heizölmarkt feststellbar. Die Vorgaben vom Rohöl- und Devisenmarkt haben sich spürbar verändert, gleichzeitig hat die Heizsaison begonnen und die Nachfrage der Verbraucher zieht an, was hier und da zu Rabatten führt. Daher bewegen sich die Heizölpreise aktuell im Zickzack-Kurs und haben auf den heutigen Mittwoch dementsprechend wieder nachgegeben.

Nach dem gestrigen Preisrückgang sind die Heizölpreise auf den heutigen Dienstag wieder kräftig gestiegen und haben dadurch die Preisnachlässe von Montag mehr als egalisiert. So zogen die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um spürbare 1,4 Cent/Liter an. Eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl ist mit durchschnittlich 56,73  €uro pro 100 Liter aktuell so teuer wie seit einem Jahr nicht mehr.

Zum Start der neuen Woche sind die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um 0,7 Cent/Liter gesunken. Eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl kostet somit im Durchschnitt bei den tanke-günstig Partnerhändlern aktuell 55,35 €uro pro 100 Liter. Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklung waren heute fast in allen Bundesländern Preisnachlässe zu verzeichnen.

Zum Wochenausklang haben die Heizölpreise erneut kräftig zugelegt. So war auf den heutigen Freitag im bundesweiten Durchschnitt ein Anstieg um einen weiteren Cent je Liter feststellbar. Eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl kostet somit aktuell 56,06 €uro pro 100 Liter, was der höchste Heizölpreis seit rund elf Monaten ist.

Die Heizölpreise sind am Donnerstag auf ein neues Jahreshoch gestiegen. So kostete Heizöl am heutigen Donnerstagmorgen im bundesweiten Durchschnitt 55,08 €uro pro 100 Liter, nachdem die Preise zuvor um weitere 0,7 Cent/Liter gestiegen waren. Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklung zeigte sich am Donnerstag wieder ein einheitliches Bild mit flächendeckenden Preisanstiegen in allen Bundesländern.

Die Heizölpreise sind auf den heutigen Mittwoch um weitere 0,4 Cent/Liter gestiegen, so dass eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl im bundesweiten Durchschnittaktuell 54,42 €uro pro 100 Liter kostet. Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklung waren auch heute in fast allen Bundesländern weitere Preisanstiege zu verzeichnen. Am deutlichsten kletterten die Heizölpreise in Nordrhein-Westfalen mit gut 0,8 Cent/Liter. In Baden-Württemberg und Bayern waren hingegen Preisnachlässe in Höhe von 0,2 bzw. 0,6 Cent/Liter feststellbar.

Über das lange Wochenende haben die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um weitere 1,2 Cent/Liter zugelegt und stehen mit aktuell 54,02 €uro pro 100 Liter Heizöl auf dem höchsten Stand des laufenden Jahres. Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklung zeigte sich auch heute wieder ein recht einheitliches Bild mit flächendeckenden Preisanstiegen in allen Bundesländern. Am deutlichsten legten die Heizölpreise mit 1,4 bis 1,7 Cent/Liter in Baden-Württemberg, Bayern, Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein zu.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Aufgrund der möglicherweise historischen Einigung der OPEC auf eine Förderobergrenze zogen die Rohölpreise und somit auch die Heizölpreise seit Donnerstagmorgen spürbar an. Insgesamt kletterten die Heizölpreise in den letzten zwei Tagen um deutliche 2,5 Cent/Liter im bundesweiten Durchschnitt. Auf den heutigen Freitag hat sich der Preisanstieg allerdings schon wieder etwas abgeschwächt. So kostet eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl aktuell 52,82 €uro pro 100 Liter und somit nur 0,7 Cent/Liter mehr als gestern.

Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklung zeigte sich heute erneut ein recht einheitliches Bild mit flächendeckenden Preisanstiegen in allen Bundesländern. Am deutlichsten legten die Heizölpreise dabei mit rund einem Cent pro Liter in Brandenburg, Berlin, Hessen, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt zu. Die geringsten Preisanstiege entfielen mit rund 0,2 Cent/Liter auf die tanke-günstig Partnerhändler in Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Aufgrund der möglicherweise historischen Einigung der OPEC auf eine Förderobergrenze zogen die Rohölpreise und somit auch die Heizölpreise auf den heutigen Donnerstag spürbar an. So kletterten die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um deutliche 1,8 Cent/Liter, was eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl aktuell auf einen gemittelten Preis in Höhe von 52,12 €uro pro 100 Liter steigen ließ.

Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklung zeigte sich heute ein einheitliches Bild mit flächendeckenden Preisanstiegen in allen Bundesländern. Besonders deutlich zogen die Heizölpreise mit rund zwei Cent je Liter in Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein an. Aber auch die geringsten Preisanstiege fielen mit knapp 1,7 Cent/Liter deutlich aus und waren in Brandenburg, Berlin, Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen und dem Saarland zu verzeichnen.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Die Heizölpreise bewegen sich seit einer Woche im Zickzack-Kurs. An einem Tag hoch am nächsten wieder runter. Dementsprechend waren nach dem gestrigen Anstieg heute auch wieder Preisrückgänge zu verzeichnen. So gaben die Heizölpreise auf Mittwoch im bundesweiten Durchschnitt um knapp 0,6 Cent/Liter nach. Eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl kostet bei den tanke-günstig Partnerhändlern somit aktuell 50,34 €uro pro 100 Liter.

Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklung zeigte sich heute ein einheitliches Bild mit flächendeckenden Preisnachlässen in allen Bundesländern. Dabei gingen die Heizölpreise mit rund 0,3 Cent/Liter am geringsten in Baden-Württemberg und dem Saarland zurück. Die kräftigsten Preisrückgänge waren hingegen mit gut 0,8 Cent/Liter in Brandenburg, Berlin, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt zu verzeichnen.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Trotz eines deutlichen Anstiegs der Rohölpreise, zogen die Heizölpreise bei den tanke-günstig Partnerhändlern im bundesweiten Durchschnitt lediglich um knapp 0,2 Cent/Liter an. Eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl kostet somit aktuell 50,90 €uro pro 100 Liter.

Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklung konnte heute nur in vier Bundesländern ein Rückgang der Heizölpreise festgestellt werden. Dabei gaben die Heizölpreise im Saarland mit knapp 1,0 Cent/Liter kräftig nach, während sie in Baden-Württemberg, Hessen und Rheinland-Pfalz um 0,2 bis 0,4 Cent/Liter sanken. In den übrigen zwölf Bundesländern waren Preisanstiege zwischen minimalen 0,1 Cent/Liter in Bayern und spürbaren 0,7 Cent/Liter in Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein zu verzeichnen.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Nachdem die Heizölpreise am Wochenende gestiegen sind, haben sie zum Start der neuen Woche im bundesweiten Durchschnitt um rund 0,7 Cent/Liter nachgegeben. Eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl kostet somit aktuell 50,65 €uro pro 100 Liter. Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklung kam es im Vergleich zu Freitagmorgen zu deutlichen Preisbewegungen. In fünf Bundesländern legte die Heizölpreise zu und hierbei mit rund 0,7 Cent/Liter am kräftigsten in Bayern und im Saarland. In den übrigen elf Bundesländern waren hingegen teilweise deutliche Preisrückgänge zu verzeichnen. Mit rund 1,1 Cent/Liter entfielen die größten Preisnachlässe auf die tanke-günstig Partnerhändler in Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Abgesehen vom kräftigeren Preiseinbruch Anfang August, pendeln die Heizölpreise seit rund fünf Monaten um die 50 Cent-Marke herum. Mit aktuell 50,97 €uro pro 100 Liter, liegt eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl, preislich zurzeit leicht über dieser Marke, weil die Heizölpreise im Wochenverlauf um insgesamt einen Cent je Liter zugelegt hatten. Auf den heutigen Freitag entfiel dabei ein Anstieg von knapp 0,3 Cent/Liter im bundesweiten Durchschnitt.

Auf Freitag zeigte sich bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklung ein noch einheitlicheres Bild als gestern. Abgesehen von Sachsen und Thüringen, wo die Heizölpreise stabil blieben, kletterten die Heizölpreise heute in allen Bundesländern und auch die Höhe der Preisanstiege fiel ähnlich aus. So waren die geringsten Preisanstiege mit rund 0,2 Cent/Liter in Brandenburg, Berlin, Bayern, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen und Sachsen-Anhalt zu verzeichnen. Die kräftigsten Preisanstiege entfielen mit 0,4 bis 0,5 Cent/Liter auf die tanke-günstig Partnerhändler in Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Die schlechten Vorgaben vom Rohölmarkt sorgten dafür, dass auf den heutigen Donnerstag ein erneuter Anstieg der Heizölpreise feststellbar war, der jedoch aufgrund der Währungsgewinne des €uro überschaubar ausfiel. So legten die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um weitere 0,6 Cent/Liter zu und stehen somit, bei einer Bestellung von 2.000 Litern Heizöl, aktuell bei 50,71 €uro pro 100 Liter.

Im Gegensatz zu den letzten Tagen zeigte sich heute ein recht einheitliches Bild bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklung. Abgesehen von Baden-Württemberg und Hessen, wo die Heizölpreise stabil blieben, waren zumindest in allen Bundesländern Preisanstiege zu verzeichnen. Die Höhe der Preisanstiege fiel allerdings sehr unterschiedlich aus. So zogen die Heizölpreise mit 0,1 bis 0,4 Cent/Liter am geringsten in Bayern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland an. Die kräftigsten Preisanstiege waren mit 1,1 bis 1,2 Cent/Liter in Brandenburg, Berlin, Sachsen und Thüringen zu verzeichnen.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Zur Wochenmitte legten die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um knapp 0,3 Cent/Liter zu und egalisierten damit den gestrigen Preisrückgang. Eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl kostet bei den tanke-günstig Partnerhändlern daher aktuell im Mittel wieder 50,14 €uro pro 100 Liter.

Wie in den letzten Tagen, zeigte sich bei der regionalen Preisentwicklung auch heute wieder ein uneinheitliches Bild. In neun Bundesländern zogen die Heizölpreise teilweise deutlich an und in sieben Bundesländern gaben die Heizölpreise fast ebenso kräftig nach. So entfielen die deutlichsten Preisanstiege am heutigen Mittwoch mit gut 0,9 Cent/Liter auf Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und das Saarland. Die größten Preisnachlässe waren hingegen mit knapp 0,8 Cent/Liter in Sachsen und Thüringen zu verzeichnen.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Nach einer kurzen Unterbrechung setzten die Heizölpreise den seit einer Woche anhaltenden, leichten Abwärtstrend weiter fort und gaben auf den heutigen Dienstag im bundesweiten Durchschnitt um gut 0,3 Cent/Liter nach. Eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl kostet somit aktuell bei den tanke-günstig Partnerhändlern 49,86 €uro pro 100 Liter.

Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklungen zeigte sich heute erneut ein uneinheitliches Bild. In sieben Bundesländern kletterten die Heizölpreise und davon mit rund 0,6 Cent/Liter am deutlichsten in Brandenburg, Berlin, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. In neun Bundesländern gaben die Heizölpreise hingegen teilweise kräftig nach. Die größten Preisnachlässe waren dabei heute mit 0,9 bis 1,1 Cent/Liter in Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland zu verzeichnen.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Zum Start der Woche sind die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt leicht gestiegen. Der Grund für den Anstieg kam weniger vom Rohölmarkt sondern beruhte zum Großteil auf Währungsverlusten des €uro gegen die Ölwährung US-Dollar. Mit einem Plus von gut 0,2 Cent/Liter kostet eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl bei den tanke-günstig Partnerhändlern aktuell 50,19 €uro pro 100 Liter.

Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklungen zeigte sich heute ein uneinheitliches Bild. In zehn Bundesländern zogen die Heizölpreise an, dabei entfielen die deutlichsten Preisanstiege mit rund 0,6 Cent/Liter auf Bayern, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und das Saarland. In den sechs Bundesländern, in denen die Heizölpreise heute nachgaben, war der kräftigste Preisrückgang mit knapp 0,7 Cent/Liter in Sachsen-Anhalt zu verzeichnen.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Zum Ende der Woche haben sich die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt kaum verändert und stehen mit aktuell 49,94 €uro pro 100 Liter Heizöl weiterhin knapp unter der 50-Cent-Marke. Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklungen waren heute jedoch deutliche Preisveränderungen feststellbar, die ein zweigeteiltes Bild zeichneten. So zogen die Heizölpreise in neun Bundesländern an und hierbei mit 0,6 Cent/Liter am deutlichsten in Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland. In sieben Bundesländern gaben die Heizölpreise hingegen nach. Der kräftigste Preisrückgang entfiel dabei mit knapp 0,8 Cent/Liter auf die tanke-günstig Partnerhändler in Bayern.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Zum ersten Mal seit einem Monat sind die durchschnittlichen Heizölpreise wieder unter die 50-Cent-Marke gefallen. So kostete eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl am heutigen Donnerstagmorgen 49,82 €uro pro 100 Liter, nachdem die Heizölpreise zuvor im bundesweiten Durchschnitt um 0,7 Cent/Liter nachgegeben hatten. Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklungen waren heute in keinem Bundesland Preisanstiege zu verzeichnen. In Sachsen und Thüringen verharrten die Heizölpreise zwar auf ihrem Vortagesniveau, dafür waren bei den tanke-günstig Partnerhändlern in Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland kräftige Preisrückgänge in Höhe von 1,0 bis 1,1 Cent/Liter feststellbar.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Zur Wochenmitte haben die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um gut 0,2 Cent/Liter nachgegeben. Damit kostet eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl im Mittel aktuell 50,50 €uro pro 100 Liter Heizöl. Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklungen zeigte sich heute erneut ein einheitliches Bild mit Preisrückgängen in allen Bundesländern außer Bayern. Im Freistaat legten die Heizölpreise um 0,3 Cent/Liter zu. Die kräftigsten Preisnachlässe waren heute mit 0,6 bis 0,7 Cent/Liter bei den tanke-günstig Partnerhändlern in Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland zu verzeichnen.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Auf den heutigen Dienstag sind die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um 0,4 Cent/Liter gestiegen. Damit kostet eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl im Mittel aktuell 50,74 €uro pro 100 Liter Heizöl. Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklungen zeigte sich heute wieder ein recht einheitliches Bild. Lediglich in Baden-Württemberg und Bayern holten die Heizölhändler den gestrigen Preisrückgang nach, weshalb die Heizölpreise dort um 0,5 bzw. 1,0 Cent/Liter nachgaben. In allen anderen Bundesländern zogen die Heizölpreise an.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Nach den kräftigen Preisanstiegen von Freitag, haben die Heizölpreise der tanke-günstig Partnerhändler zum Wochenstart noch deutlicher nachgegeben. So folgte auf den Preisanstieg in Höhe von rund einem Cent je Liter, heute ein Rückgang von rund 1,5 Cent/Liter. Im bundesweiten Durchschnitt kostet eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl somit aktuell 50,34 €uro pro 100 Liter Heizöl.

Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklungen zeigte sich heute ein einheitliches Bild mit spürbaren Preisrückgängen in fast allen Bundesländern. Lediglich in Bayern war ein minimaler Anstieg der Heizölpreise von 0,1 Cent/Liter zu verzeichnen. Mit 1,8 bis 1,9 Cent/Liter entfielen die kräftigsten Preisnachlässe heute gleich auf elf Bundesländer.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Nachdem die tanke-günstig Partnerhändler gestern zumeist noch keine Preiserhöhungen vorgenommen hatten, musste dies heute nachgeholt werden, weil die Vorgaben vom Rohölmarkt erneut schlecht ausgefallen waren. So zogen die Heizölpreise auf den heutigen Freitag im bundesweiten Durchschnitt um rund einen Cent je Liter an. Eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl kostet somit aktuell 51,80 €uro pro 100 Liter Heizöl.

Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklungen zeigte sich heute ein einheitliches Bild mit spürbaren Preisanstiegen in allen Bundesländern. Am geringsten kletterten die Heizölpreise mit 0,5 bis 0,6 Cent/Liter in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und dem Saarland. Die kräftigsten Preisanstiege waren hingegen mit 1,7 bis 1,8 Cent/Liter in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen zu verzeichnen.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Trotz der schlechten Vorgaben vom Rohölmarkt, haben sich die Heizölpreise auf den heutigen Donnerstag im bundesweiten Durchschnitt kaum bewegt. Sollten sich die Vorgaben im Tagesverlauf nicht verbessern, ist jedoch fraglich, ob das Preisniveau bis Morgen gehalten werden kann. Heute legten die gemittelten Heizölpreise bei den tanke-günstig Partnerhändlern aber erstmal nur um 0,1 Cent/Liter zu. Eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl kostet somit aktuell 50,77 €uro pro 100 Liter Heizöl.

Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklungen zeigte sich mal wieder ein zweigeteiltes Bild. In neun Bundesländern zogen die Heizölpreise an und hier mit Abstand am deutlichlisten in Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein mit einem Anstieg um knapp einen Cent je Liter. Die kräftigsten Preisrückgänge waren hingegen mit 0,4 bis gut 0,5 Cent/Liter in Brandenburg, Berlin und Bayern zu verzeichnen.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Zur Wochenmitte haben die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um 0,7 Cent/Liter nachgegeben. Eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl kostet somit bei den tanke-günstig Partnerhändlern aktuell 50,67 €uro pro 100 Liter Heizöl. Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklungen zeigte sich heute erneut ein recht einheitliches Bild. So war in keinem Bundesland ein Preisanstieg zu verzeichnen. In Brandenburg und Berlin verharrten die Heizölpreise jedoch auf ihrem Vortagesniveau. Die kräftigsten Preisrückgänge waren mit 1,0 bis 1,2 Cent/Liter in Bremen, Hamburg, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein zu verzeichnen.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Auf den heutigen Dienstag sind die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um deutliche 1,1 Cent/Liter gestiegen. Somit kostet eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl, bei den tanke-günstig Partnerhändlern aktuell 51,36 €uro pro 100 Liter Heizöl. Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklungen zeigte sich heute ein recht einheitliches Bild, mit flächendeckenden Preisanstiegen in allen Bundesländern. Mit 1,3 bis 1,4 Cent/Liter zogen die Heizölpreise am stärksten in Nordrhein-Westfalen, Sachsen und Thüringen an. Die geringsten Preisansteige waren mit knapp 0,7 Cent/Liter in Baden-Württemberg und Bayern zu verzeichnen.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Nachdem die Heizölpreise in der vergangenen Woche deutlich nachgegeben hatten, legten sie zum heutigen Wochenstart leicht zu. So kletterten die Heizölpreise der tanke-günstig Partnerhändler im bundesweiten Durchschnitt nur um knapp 0,2 Cent/Liter und stehen somit aktuell bei 50,23 €uro pro 100 Liter Heizöl. Bei der regionalen Betrachtung zeigte sich heute ein zweigeteiltes Bild der Preisentwicklungen. In neun Bundesländern zogen die Heizölpreise an und in sieben Bundesländern gaben sie teilweise deutlich nach. Die deutlichsten Preisanstiege entfielen mit rund 0,8 Cent/Liter auf Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und das Saarland. Die kräftigsten Preisrückgänge waren mit gut 0,7 Cent/Liter in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen zu verzeichnen.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Nachdem die Heizölpreise gestern bereits um 0,8 Cent/Liter gefallen waren, gaben sie auf den heutigen Freitag erneut um kräftige 1,2 Cent/Liter im bundesweiten Durchschnitt nach. Damit sind die Heizölpreise bei den tanke-günstig Partnerhändlern, bei einer Bestellung von 2.000 Litern, im Mittel auf aktuell 50,08 €uro pro 100 Liter Heizöl gefallen. Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklung zeigte sich heute ein einheitliches Bild, denn die Heizölpreise gaben flächendeckend in allen Bundesländern deutlich nach. Dabei fielen selbst die geringsten Preisnachlässe mit 1,1 Cent/Liter deutlich aus. Die kräftigsten Preisrückgänge waren mit 1,6 bis 1,9 Cent/Liter bei den tanke-günstig Partnerhändlern in Hessen, Rheinland-Pfalz und im Saarland zu verzeichnen.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Auf den heutigen Donnerstag gaben die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um spürbare 0,8 Cent/Liter nach und stehen somit aktuell bei 51,29 €uro pro 100 Liter Heizöl. Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklung zeigte sich heute ein einheitliches Bild, denn die Heizölpreise gaben in allen Bundesländern nach. Mit 0,3 bis 0,5 Cent/Liter entfielen die geringsten Preisnachlässe auf Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland. Die kräftigsten Preisrückgänge waren mit 1,2 Cent/Liter bei den tanke-günstig Partnerhändlern in Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein zu verzeichnen.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise


Zur Wochenmitte bewegten sich die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt erneut kaum und stehen somit weiterhin bei 52,08 €uro pro 100 Liter Heizöl. Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklung gab es auf den heutigen Mittwoch jedoch einige Preisveränderungen nach oben und nach unten. Die deutlichsten Preisanstiege entfielen dabei mit gut 0,4 bis 0,6 Cent/Liter auf Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Die kräftigsten Preisnachlässe waren mit gut 0,4 Cent/Liter bei den tanke-günstig Partnerhändlern in Hessen, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz zu verzeichnen.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Auch auf den heutigen Dienstag haben sich die Heizölpreise kaum bewegt. So stehen die Heizölpreise, bei einer Bestellung von 2.000 Litern, im bundesweiten Durchschnitt weiterhin bei 52,11 €uro pro 100 Liter Heizöl. Auch bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklung zeigten sich heute wieder nur leichte Preisveränderungen nach oben und nach unten. Die deutlichsten Preisanstiege entfielen dabei mit gut 0,1 Cent/Liter auf Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein. Die kräftigsten Preisnachlässe waren mit 0,2 bis 0,3 Cent/Liter bei den tanke-günstig Partnerhändlern in Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland zu verzeichnen.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Zum Start der neuen Woche haben sich die Heizölpreise wenig verändert. Im Vergleich zu Freitagmorgen stehen die Heizölpreise, bei einer Bestellung von 2.000 Litern Heizöl, im bundesweiten Durchschnitt weiterhin bei 52,17 €uro pro 100 Liter. Auch bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklung zeigten sich heute nur leichte Preisveränderungen nach oben und nach unten. Die deutlichsten Preisanstiege entfielen dabei mit rund 0,4 Cent/Liter auf Baden-Württemberg und Sachsen-Anhalt. Die kräftigsten Preisnachlässe waren mit gut 0,1 Cent/Liter bei den tanke-günstig Partnerhändlern in Bremen, Hamburg, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein zu verzeichnen.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Die Heizölpreise haben sich in der zweiten Wochenhälfte kaum bewegt. Auf den heutigen Freitag war im bundesweiten Durchschnitt zwar ein minimaler Anstieg um knapp 0,2 Cent/Liter zu verzeichnen, betrachtet man jedoch die gesamten Woche, so sind die Heizölpreise um rund 0,6 Cent/Liter gefallen. Aktuell kostet eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl bei den tanke-günstig Partnerhändlern im Mittel 52,12 €uro pro 100 Liter.

Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklung zeigte sich heute in den einzelnen Bundesländern ein unterschiedliches Bild. So zogen die Heizölpreise auf Freitag in neun Bundesländern an und gaben in sieben Bundesländern nach. Der deutlichste Preisanstieg entfiel dabei mit 0,5 Cent/Liter auf Nordrhein-Westfalen. Die kräftigsten Preisnachlässe verzeichneten Sachsen und Thüringen in Höhe von 0,3 Cent/Liter.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Obwohl die Rohölpreise gestern leicht nachgegeben haben, verharrten die Heizölpreise am heutigen Donnerstag im bundesweiten Durchschnitt auf dem Vortagesniveau. Eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl kostet somit weiterhin im Mittel 51,97 €uro pro 100 Liter. Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklung kam es jedoch zu leichten Preisveränderungen nach oben und nach unten. So kletterten die Heizölpreise in Baden-Württemberg, Bayern und dem Saarland um 0,2 bis 0,5 Cent/Liter. In Nordrhein-Westfalen, Sachsen und Thüringen waren hingegen Preisnachlässe von bis zu 0,3 Cent/Liter zu verzeichnen.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Nachdem die Rohölpreise zum Start der Woche zunächst zu der lange erwarteten Preiskorrektur angesetzt hatten, gab es gestern eine kurzfristige aber starke Gegenbewegung. Dementsprechend legten die Heizölpreise auf den heutigen Mittwoch im bundesweiten Durchschnitt um knapp 0,3 Cent/Liter zu. Somit kostet eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl aktuell 51,95 €uro pro 100 Liter. Die Aussichten auf wieder fallende Heizölpreise sind jedoch recht gut. Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklung waren heute in fast allen Bundesländern Preisanstiege zu verzeichnen. Der mit Abstand deutlichste Preisanstieg entfiel dabei mit gut 0,8 Cent/Liter auf Nordrhein-Westfalen. Bei den tanke-günstig Partnerhändlern in Baden-Württemberg, Bayern und dem Saarland waren hingegen spürbare Preisrückgänge in Höhe von 0,5 bis 0,8 Cent/Liter zu verzeichnen.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Nachdem die Heizölpreise bereits zum Start der Woche leicht nachgegeben hatten, konnte die Preisnachlässe auf den heutigen Dienstag ausgeweitet werden. So gaben die Heizölpreise heute im bundesweiten Durchschnitt um spürbare 0,8 Cent/Liter nach. Eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl kostet somit aktuell 51,68 €uro pro 100 Liter. Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklung zeigte sich heute ein einheitliches Bild mit flächendeckenden Preisrückgängen in allen Bundesländern. Mit 0,5 bis 0,6 Cent/Liter entfielen dabei die kleinsten Preisnachlässe auf Brandenburg, Berlin, Baden-Württemberg, Bayern und das Saarland. Die kräftigsten Rückgänge der Heizölpreise waren mit 1,1 bis 1,2 Cent/Liter bei den tanke-günstig Partnerhändlern in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen zu verzeichnen.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Zum Start der neuen Woche haben die Heizölpreise ihren rasanten Anstieg der letzten Wochen zunächst gestoppt und sind im bundesweiten Durchschnitt um knapp 0,4 Cent/Liter gefallen. Eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl kostet bei den tanke-günstig Partnerhändlern somit aktuell 52,47 €uro pro 100 Liter. Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklung sind heute überwiegend Preisrückgänge feststellbar. Lediglich in Baden-Württemberg, Bayern und Sachsen-Anhalt kletterten die Heizölpreise um 0,1 bis 0,8 Cent/Liter. In allen Bundesländern gaben die Heizölpreise nach, dabei waren die kräftigsten Preisnachlasse mit gut 0,8 Cent/Liter bei den tanke-günstig Partnerhändlern in Brandenburg und Berlin zu verzeichnen.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Zum Wochenschluss setzte sich der rasante Anstieg der Heizölpreise fort. Bedingt durch den stark spekulationsgetriebenen Anstieg der Rohölpreise haben die Heizölpreise im August um deutliche 16 Prozent zugelegt. Dabei war von gestern auf den heutigen Freitag ein erneuter Anstieg von 0,8 Cent/Liter im bundesweiten Durchschnitt zu verzeichnen. Eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl kostet bei den tanke-günstig Partnerhändlern somit aktuell 52,82 €uro pro 100 Liter.

Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklung zeigte sich heute wieder ein einheitliches Bild mit flächendeckenden Preisanstiegen in allen Bundesländern. Erneut kletterten die Heizölpreise mit knapp 0,4 Cent/Liter in Bayern am wenigsten. Die kräftigsten Preisanstiege waren hingegen mit rund einem Cent pro Liter in Brandenburg, Berlin, Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein feststellbar.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Auch auf den heutigen Donnerstag kam es leider nicht zu der von vielen Analysten erwarteten Preiskorrektur am Ölmarkt. Im Gegenteil legten die Ölpreise weiter zu und zogen die Heizölpreise dementsprechend kräftig mit nach oben. Im bundesweiten Durchschnitt war daher ein Anstieg der Heizölpreise um 0,9 Cent/Liter zu verzeichnen. Eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl kostet somit aktuell 52,05 €uro pro 100 Liter. Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklung zeigte sich heute ein einheitliches Bild mit flächendeckenden Preisanstiegen in allen Bundesländern. Am geringsten kletterten die Heizölpreise mit knapp 0,7 Cent/Lier in Bayern. Die kräftigsten Preisanstiege waren hingegen mit 1,1 bis 1,3 Cent/Liter in Hessen, Rheinland-Pfalz, dem Saarland, Sachsen und Thüringen feststellbar.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Der spekulationsgetriebene Anstieg der Rohölpreise hielt gestern zwar weiter an, die Heizölpreise legten auf den heutigen Mittwoch im bundesweiten Durchschnitt jedoch nur um minimale 0,1 Cent/Liter zu. Eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl kostet bei den tanke-günstig Partnerhändlern somit aktuell 51,13 €uro pro 100 Liter. Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklung zeigte sich heute ein recht einheitliches Bild mit nur geringen Preisveränderungen. Zwar gaben die Heizölpreise nur in Bayern um 0,2 Cent/Liter nach, aber auch in Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein verharrten sie auf dem Vortagesniveau. Die kräftigsten Preisansteige entfielen mit knapp 0,4 Cent je Liter auf Brandenburg und Berlin.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Erneut gestiegene Rohölpreise zogen auch die Heizölpreise auf den heutigen Dienstag weiter mit nach oben. Die deutlichen Währungsgewinne des €uro fielen heute bei den tanke-günstig Partnerhändlern leider kaum ins Gewicht, so dass die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um massive 1,5 Cent/Liter kletterten. Eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl kostet somit aktuell 51,03 €uro pro 100 Liter und ist damit auf den höchsten Stand seit Anfang Juli gestiegen.

Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklung zeigte sich heute ein einheitliches Bild mit flächendeckenden Preisanstiegen in allen Bundesländern. Am wenigsten kletterten die Heizölpreise mit 0,6 Cent/Liter im Saarland. Die kräftigsten Preisansteige entfielen hingegen mit rund zwei Cent je Liter auf die tanke-günstig Partnerhändler in Bayern.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise


Trotz schlechter Vorgaben vom Rohölmarkt haben die Heizölpreise zum Wochenauftakt nachgegeben. Im bundesweiten Durchschnitt sanken die Heizölpreise um 0,4 Cent/Liter, so dass eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl, bei den tanke-günstig Partnerhändlern aktuell 49,49 €uro pro 100 Liter kostet. Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklung zeigte sich ein zweigeteiltes Bild. Während die Heizölpreise in sechs Bundesländern anzogen, hierbei mit 0,6 Cent/Liter am deutlichsten in Sachsen und Thüringen, gaben sie in zehn Bundesländern teilweise kräftig nach. Die größten Preisnachlässe in Höhe von 0,9 bis 1,1 Cent/Liter verzeichneten die tanke-günstig Partnerhändler in Bremen, Hessen, Hamburg, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Leider konnte sich der Ölmarkt nicht von den Impulsen der Finanzmärkte entkoppeln, weshalb die Rohölpreise gestern kräftig anzogen und somit auch die Heizölpreise massiv mit nach oben zogen. So kletterten die Heizölpreise auf den heutigen Freitag im bundesweiten Durchschnitt um erhebliche 1,7 Cent/Liter. Somit kostet eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl, bei den tanke-günstig Partnerhändlern aktuell 49,89 €uro pro 100 Liter.

Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklung waren heute in allen Bundesländern zumeist kräftige Preisanstiege zu verzeichnen. Mit 0,6 bis 0,8 Cent/Liter entfielen die geringsten Preisanstiege auf die tanke-günstig Partnerhändler in Brandenburg, Berlin und Bayern. Die kräftigsten Preisanstiege waren hingegen mit 2,3 bis 2,6 Cent/Liter in Bremen, Hessen, Hamburg, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein zu verzeichnen.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Die Heizölpreise haben auf den heutigen Donnerstag gedreht und die Abwärtsbewegung eingeschlagen. Mit gut 0,4 Cent/Liter fiel der Preisrückgang im bundesweiten Durchschnitt allerdings recht verhalten aus, entsprach jedoch den Vorgaben vom Rohölmarkt. Aktuell kostet eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl, bei den tanke-günstig Partnerhändlern somit 48,18 €uro pro 100 Liter Heizöl. Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklung war heute ausschließlich im Saarland ein Preisanstieg von 0,5 Cent/Liter zu verzeichnen. In allen anderen Bundesländern gaben die Heizölpreise zwischen 0,2 und 0,7 Cent/Liter nach. Die kräftigsten Preisnachlässe entfielen dabei auf Nordrhein-Westfalen und Sachsen-Anhalt.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Auf den heutigen Mittwoch haben die Heizölpreise die kräftige Aufwärtsbewegung der letzten Tage gestoppt. Mit aktuell 48,62 €uro pro 100 Liter Heizöl haben sich die Preise der tanke-günstig Partnerhändler im bundesweiten Durchschnitt kaum verändert. Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklung zeigten sich hingegen deutliche Preisbewegungen. So blieben die Heizölpreise nur in fünf Bundesländern unverändert. In vier Bundesländern zogen die Heizölpreise an und in sieben Bundesländern gaben sie nach. Der mit Abstand kräftigste Preisanstieg entfiel mit 0,8 Cent/Liter auf Bayern. Die deutlichsten Preisnachlässe waren mit 1,5 Cent/Liter im Saarland zu verzeichnen.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Auch gestern setzte sich die seit einer Woche anhaltende Erholung der Ölpreise weiter fort und zog die Heizölpreise deutliche mit nach oben. So kletterten die Preise der tanke-günstig Partnerhändler auf Dienstag um kräftige 1,1 Cent/Liter im bundesweiten Durchschnitt. Eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl kostet somit aktuell 48,64 €uro pro 100 Liter. Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklung zeigte sich heute ein einheitliches Bild. So zogen die Heizölpreise in allen Bundesländern deutlich an. Besonders heraus stach heute das Saarland, wo die Heizölpreise um extreme 3,6 Cent/Liter in die Höhe schossen. Die geringsten Preisansteige waren hingegen mit moderaten 0,4 Cent/Liter in Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein feststellbar.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Die seit Mittwoch anhaltende, leichte Erholung der Ölpreise setzte sich auch zum Start der neuen Handelswoche fort und zog auch die Heizölpreise erneut mit nach oben. So zogen die Preise der tanke-günstig Partnerhändler auf den heutigen Montag im bundesweiten Durchschnitt um weitere knapp 0,4 Cent/Liter an. Eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl kostet aktuell 47,53 €uro pro 100 Liter und markiert somit den höchste Stand im August.

Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklung zeigte sich heute ein differenziertes Bild. So zogen die Heizölpreise in einigen Bundesländern spürbar an und in anderen waren deutliche Preisrückgänge zu verzeichnen. Die größten Preisansteige entfielen heute mit rund 0,7 Cent/Liter auf Bayern und Nordrhein-Westfalen. Die kräftigsten Preisnachlässe waren hingegen mit 0,5 bis 1,0 Cent/Liter in Rheinland-Pfalz und dem Saarland feststellbar.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Nach dem deutlichen Preisanstieg von gestern, zogen die Heizölpreise auch auf den heutigen Freitag im bundesweiten Durchschnitt um weitere 0,6 Cent/Liter an. Damit kostet eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl, bei den tanke-günstig Partnerhändlern aktuell 47,17 €uro pro 100 Liter. Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklung waren heute in allen Bundesländern flächendeckende Preisanstiege zu verzeichnen. Am wenigsten kletterten die Heizölpreise mit knapp 0,1 bis gut 0,3 Cent/Liter in Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Die kräftigsten Preisanstiege waren mit 0,8 bis 1,3 Cent/Liter in Baden-Württemberg, Bayern, Hessen und Rheinland-Pfalz zu verzeichnen.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Nachdem sich die Heizölpreise gestern kaum bewegt haben, legten sie auf den heutigen Donnerstag im bundesweiten Durchschnitt um deutliche 1,0 Cent/Liter zu. Damit kostet eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl, bei den tanke-günstig Partnerhändlern aktuell 46,59 €uro pro 100 Liter. Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklung waren heute in nahezu allen Bundesländern Preisanstiege zu verzeichnen. Lediglich in Bayern gaben die Heizölpreise um kräftige 0,8 Cent/Liter nach. Mit 1,4 bis 1,5 Cent/Liter entfielen die deutlichen Preisanstiege heute auf Brandenburg, Berlin, Sachsen und Thüringen.

Auch der August startet mit weiteren Preisnachlässen am heimischen Heizölmarkt. So gaben die Heizölpreise zwischen Freitag- und Montagmorgen im bundesweiten Durchschnitt um weitere 0,4 Cent/Liter nach. Damit kostet eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl, bei den tanke-günstig Partnerhändlern aktuell 46,63 €uro pro 100 Liter, was den tiefsten Stand seit über 14 Wochen darstellt.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Auch der August startet mit weiteren Preisnachlässen am heimischen Heizölmarkt. So gaben die Heizölpreise zwischen Freitag- und Montagmorgen im bundesweiten Durchschnitt um weitere 0,4 Cent/Liter nach. Damit kostet eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl, bei den tanke-günstig Partnerhändlern aktuell 46,63 €uro pro 100 Liter, was den tiefsten Stand seit über 14 Wochen darstellt.

Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklung waren auf den heutigen Montag überwiegend Preisrückgänge zu verzeichnen. Lediglich im Saarland legten die Heizölpreise um 0,2 Cent/Liter zu und in Bremen, Hamburg, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein verharrten die Preise auf dem Niveau von Freitag. In allen anderen Bundesländern gaben die Heizölpreise jedoch nach. Dabei entfielen die kräftigsten Preisnachlässe mit 0,8 bis 0,9 Cent/Liter auf die tanke-günstig Partnerhändler in Brandenburg, Berlin, Hessen und Sachsen-Anhalt.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

In dieser Woche haben die Heizölpreise ihre seit Anfang Juli anhaltende Talfahrt weiter beschleunigt. Nachdem die Heizölpreise in den vergangenen drei Tagen bereits jeweils um 0,6 Cent/Liter zurückgegangen waren, sanken sie auf den heutigen Freitag um weitere 0,7 Cent/Liter. Damit kostet eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl, bei den tanke-günstig Partnerhändlern aktuell 47,03 €uro pro 100 Liter. Durch den rasanten Rückgang in dieser Woche um insgesamt 2,4 Cent/Liter bzw. rund fünf Prozent, befinden sich die Heizölpreise zurzeit auf dem tiefsten Stand seit über 14 Wochen. Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklung waren auf den heutigen Freitag flächendeckende Preisrückgänge in allen Bundesländern zu verzeichnen. Dabei entfielen die kräftigsten Preisnachlässe mit 1,0 bis 1,1 Cent/Liter auf die tanke-günstig Partnerhändlern in Niedersachsen und dem Saarland.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Die Heizölpreise blieben dem aktuellen Abwärtstrend treu und fielen am heutigen Donnerstag auf den tiefsten Stand seit Ende April. Im bundesweiten Durchschnitt gaben die Heizölpreise der tanke-günstig Partnerhändler heute erneut um 0,6 Cent/Liter nach und stehen somit aktuell bei 47,72 €uro pro 100 Liter Heizöl. Der jüngste Rückgang kann durchaus als rasant bezeichnet werden, denn die Heizölpreise sind innerhalb von einer Woche um 2,6 Cent/Liter bzw. gut fünf Prozent gesunken. Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklung waren auf den heutigen Donnerstag in nahezu allen Bundesländern Preisrückgänge zu verzeichnen. Dabei entfielen die kräftigsten Preisnachlässe mit 0,9 bis 1,1 Cent/Liter auf die tanke-günstig Partnerhändlern in Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Auch zur Wochenmitte haben die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um weitere 0,6 Cent/Liter nachgegeben. Damit befinden sich die Heizölpreise der tanke-günstig Partnerhändler, bei einer Bestellung von 2.000 Litern, mit aktuell 48,29 €uro pro 100 Liter Heizöl, auf dem tiefsten Stand seit rund elf Wochen. Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklung waren auf den heutigen Mittwoch in keinem Bundesland Preisanstiege zu verzeichnen. In Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein verharrten die Heizölpreise allerdings auf dem Vortagesniveau. Die kräftigsten Preisnachlässe, der ansonsten überall fallenden Heizölpreise, waren mit 1,2 bis 1,3 Cent/Liter bei den tanke-günstig Partnerhändlern in Brandenburg, Berlin, Sachsen und Thüringen feststellbar.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Auf den heutigen Dienstag sind die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um weitere 0,6 Cent/Liter gesunken. Bei einer Bestellung von 2.000 Litern, markieren die Heizölpreise der tanke-günstig Partnerhändler mit aktuell 48,85 €uro pro 100 Liter Heizöl, heute den tiefsten Stand seit rund elf Wochen. Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklung waren heute in allen Bundesländern Preisrückgänge zu verzeichnen. Am geringsten gingen die Heizölpreise mit bis zu 0,2 Cent/Liter in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen zurück. Die kräftigsten Preisnachlässe entfielen hingegen mit rund 1,0 Cent/Liter auf die tanke-günstig Partnerhändler in Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Am Wochenende sind die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um weitere knapp 0,4 Cent/Liter gesunken und haben sich zum Start der Woche auch auf diesem Preislevel gehalten. Damit stehen die Heizölpreise der tanke-günstig Partnerhändler, bei einer Bestellung von 2.000 Litern, aktuell bei 49,43 €uro pro 100 Liter Heizöl. Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklung waren zwischen Freitag- und Montagmorgen lediglich in Sachsen und Thüringen leichte Preisanstiege in Höhe von knapp 0,2 Cent/Liter zu verzeichnen. In allen anderen Bundesländern gingen die Heizölpreise weiter zurück. Die kräftigsten Preisnachlässe entfielen am heutigen Montag mit gut 0,8 Cent/Liter auf die tanke-günstig Partnerhändler in Baden-Württemberg und Bayern.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Vor dem Wochenende gaben die Heizölpreise der tanke-günstig Partnerhändler im bundesweiten Durchschnitt um 0,5 Cent/Liter nach. Damit sind die Preise für Heizöl, bei einer Bestellung von 2.000 Litern, mit 49,79 €uro pro 100 Liter Heizöl aktuell wieder unter die 50-Cent-Marke gefallen. Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklung waren heute lediglich in Baden-Württemberg und Bayern leichte Preisanstiege zwischen 0,1 und 0,4 Cent/Liter zu verzeichnen. In allen anderen Bundesländern gingen die Heizölpreise zurück. Die kräftigsten Preisnachlässe entfielen mit rund einem Cent je Liter auf die die tanke-günstig Partnerhändler in Nordrhein-Westfalen, gefolgt von Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein, wo die Heizölpreise um 0,7 Cent/Liter nachgaben.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Auf den heutigen Donnerstag legten die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um rund 0,3 Cent/Liter zu. Bei einer Bestellung von 2.000 Litern, kostet Heizöl bei den tanke-günstig Partnerhändlern somit aktuell 50,29 €uro pro 100 Liter Heizöl. Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklung waren heute in den vier Bundesländern, in denen die Preise gestern am stärksten gekletterte waren, Preisnachlässe feststellbar. So gaben die Heizölpreise auf Donnerstag in Brandenburg, Berlin, Sachsen und Thüringen um rund 0,2 Cent/Liter nach. In allen anderen Bundesländern zogen die Heizölpreise an. Am stärksten fiel der Anstieg mit gut 0,8 Cent/Liter in Nordrhein-Westfalen aus.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Bei recht stabilen Rohölpreisen, hat der nachgebende €urokurs zur Wochenmitte dazu geführt, dass die Heizölpreise wieder auf das Preislevel vom Wochenbeginn geklettert sind und damit die Preisrückgänge von gestern egalisiert wurden. Im bundesweiten Durchschnitt zogen die Heizölpreise auf den heutigen Mittwoch um knapp 0,7 Cent/Liter an. Bei einer Bestellung von 2.000 Litern, kostet Heizöl bei den tanke-günstig Partnerhändlern somit aktuell 49,96 €uro pro 100 Liter Heizöl.

Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklung waren heute in fast allen Bundesländern Preisanstiege zu verzeichnen. Einzige Ausnahme waren die tanke-günstig Partnerhändler in Bayern. Hier gingen die Preise für Heizöl um rund 0,7 Cent/Liter zurück, was die Heizölpreise in Bayern mit 49,72 Cent/Liter unter das bundesweite Mittel hat fallen lassen. In allen anderen Bundesländern waren jedoch zum Teil deutliche Preisansteige zu verzeichnen. Die kräftigsten Anstiege entfielen mit 1,0 bis 1,1 Cent/Liter auf Brandenburg, Berlin, Sachsen und Thüringen.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Auf den heutigen Dienstag gaben die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um knapp 0,7 Cent/Liter nach und egalisierten damit den gestrigen Preisanstieg. Bei einer Bestellung von 2.000 Litern, kostete Heizöl am heutigen Dienstagmorgen 49,30 €uro pro 100 Liter Heizöl. Somit sind die Heizölpreise der tanke-günstig Partnerhändler auf ein neues 2-Monats-Tief gefallen.

Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklung kann festgehalten werden, dass die Heizölpreise aktuell fast überall in Deutschland unter der 50 Cent-Marke liegen. Zudem waren heute in nahezu allen Bundesländern Preisrückgänge zu verzeichnen. Lediglich in Baden-Württemberg und Bayern, wo die Preise der tanke-günstig Partnerhändler insgesamt aber weiterhin sehr günstig sind, legten die Heizölpreise heute um 0,1 bis 0,4 Cent/Liter zu. Die kräftigsten Preisrückgänge waren am Dienstag mit 1,3 Cent/Liter in Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein zu verzeichnen.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Zum Wochenstart haben die Heizölpreise um einen halben Cent je Liter zugelegt, bleiben damit aber im bundesweiten Durchschnitt weiterhin knapp unter der 50 Cent-Marke. So kostete Heizöl bei den tanke-günstig Partnerhändlern, bei einer Bestellung von 2.000 Litern, am Montagmorgen 49,95 €uro pro 100 Liter Heizöl. Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklung waren heute in fast allen Bundesländern Preisanstiege zu verzeichnen. Lediglich in Baden-Württemberg und Bayern gingen die Heizölpreise um rund 0,2 Cent/Liter zurück. In allen anderen Bundesländern legten die Heizölpreise zu. Die deutlichsten Anstiege entfielen mit knapp einem Cent pro Liter auf Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Am heutigen Freitag haben die Heizölpreise nun auch im bundesweiten Durchschnitt die 50 Cent-Marke nach unten durchbrochen. Durch den heutigen Rückgang um weitere gut 0,6 Cent/Liter, fielen die Heizölpreise der tanke-günstig Partnerhändler, bei einer Bestellung von 2.000 Litern, aktuell auf 49,42 €uro pro 100 Liter Heizöl. Regional lagen die Heizölpreise zu weiten Teilen schon die gesamte Woche unter dieser Marke. Da die Heizölpreise am heutigen Freitag in allen Bundesländern spürbar nachgaben, erweiterte sich die Anzahl der Bundesländer, in denen Heizöl für unter 50 Cent/Liter bestellt werden kann, auf insgesamt elf. Die kräftigsten Preisrückgänge entfielen heute mit 1,2 bis 1,8 Cent/Liter auf die tanke-günstig Partnerhändler in Brandenburg, Berlin, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Am gestrigen Handelstag entwickelten sich die Vorgaben für die Heizölpreise durchweg positiv. Am Devisenmarkt kletterte der €uro-Dollar-Wechselkurs wieder über 1,11 Dollar/€uro und am Ölmarkt fiel Gasöl, das an der Börse gehandelte Vorprodukt von Heizöl, auf den niedrigsten Stand seit über zwei Monaten. Dementsprechend gaben die Heizölpreise auf den heutigen Donnerstag um kräftige 0,8 Cent/Liter nach und egalisierten somit den gestrigen Preisanstieg. Im bundesweiten Durchschnitt stehen die Heizölpreise der tanke-günstig Partnerhändler, bei einer Bestellung von 2.000 Litern Heizöl, aktuell bei 50,04 €uro pro 100 Liter.

Auch bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklung waren heute in fast allen Bundesländern Preisrückgänge zu verzeichnen. Lediglich in Bayern, wo sich die Heizölpreise jedoch weiterhin auf einem vergleichsweise günstigen Niveau befinden, legten die Preise für Heizöl heute um gut 0,2 Cent/Liter zu. In allen anderen Bundesländern waren auf Donnerstag Preisnachlässe zu verzeichnen. Die kräftigsten Rückgänge entfielen mit 1,7 Cent/Liter auf Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Zur Wochenmitte folgten die Heizölpreise den Vorgaben vom Ölmarkt und legten im bundesweiten Durchschnitt um 0,7 Cent/Liter zu. Damit kletterten die Preise der tanke-günstig Partnerhändler, bei einer Bestellung von 2.000 Litern Heizöl, auf aktuell 50,82 €uro pro 100 Liter. Auch bei der Betrachtung der regionalen Preisentwicklung waren heute in allen Bundesländern flächendeckend Preisanstiege zu verzeichnen. Gleich in acht Bundesländern kletterten die Heizölpreise mit 0,9 bis 1,1 Cent/Liter am kräftigsten, diese waren Brandenburg, Berlin, Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Sachsen-Anhalt. Die geringsten Preisansteige entfielen mit 0,3 bis 0,4 Cent/Liter auf die tanke-günstig Partnerhändler in Baden-Württemberg, Bayern, Hessen und dem Saarland.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Auf den heutigen Dienstag haben die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt weiter nachgegeben und sind um minimale 0,1 Cent/Liter gesunken. Bei einer Bestellung von 2.000 Litern Heizöl, konnte mit aktuell 50,15 €uro pro 100 Liter, die 50-Cent-Marke im bundesweiten Mittel zwar noch nicht geknackt werden, in sehr vielen Regionen kann jedoch festgestellt werden, dass die tanke-günstig Partnerhändler bereits unter dieser Marke Heizöl anbieten. So lagen die Heizölpreise heute in sieben Bundesländern unter 50 Cent/Liter. Hervorzuheben sind zudem auch die aktuellen Heizölpreise in Bayern. Üblicherweise sind die Heizölpreise dort vergleichsweise teuer, aktuell kostet Heizöl bei den tanke-günstig Partnerhändlern im Freistaat jedoch ebenfalls nur 50,6 Cent/Liter. Mit 49 Cent/Liter weist das Nachbarland Baden-Württemberg zurzeit sogar die günstigsten Heizölpreise im Bundesländervergeich aus.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Auch zum Start der neuen Woche setzen die Heizölpreise die aktuelle Abwärtsbewegung weiter fort. Bereits auf Samstag waren die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um weitere 0,7 Cent/Liter gefallen und auf den heutigen Montag gaben die Heizölpreise noch mal um 0,1 Cent/Liter nach. Mit aktuell 50,26 €uro pro 100 Liter stehen die Heizölpreise der tanke-günstig Partnerhändler somit im Mittel kurz vor der 50-Cent-Marke.

Bei der regionalen Betrachtung der Heizölpreise waren zwischen Freitag und Montag in fast allen Bundesländern deutliche Preisrückgänge zu verzeichnen. Lediglich in Hessen und Nordrhein-Westfalen kletterten die Heizölpreise um leichte 0,1 Cent/Liter und in Rheinland-Pfalz sowie dem Saarland verharrten die Preise auf dem Vortagesniveau. Die kräftigsten Preisnachlässe in Höhe von 1,5 bis 1,6 Cent/Liter entfielen auf Brandenburg, Berlin, Bayern und Sachsen-Anhalt.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Nach der gestrigen, leichten Gegenbewegung haben die Heizölpreisen den aktuellen Abwärtstrend zum Ende der Woche wieder aufgenommen. So gaben die Heizölpreise auf den heutigen Freitag um rund 0,5 Cent/Liter nach. Mit aktuell 50,97 €uro pro 100 Liter sind die Heizölpreise der tanke-günstig Partnerhändler zum ersten Mal seit Mitte Mai, im bundesweiten Durchschnitt wieder unter 51 Cent/Liter gefallen. Bei der regionalen Betrachtung der Heizölpreise wurde heute in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz sogar die Marke von 50 Cent/Liter unterboten. In diesen beiden Bundesländern sowie in Hessen und dem Saarland waren heute auch die kräftigsten Preisnachlässe in Höhe von rund 1,6 Cent/Liter zu verzeichnen. In Baden-Württemberg, Hessen und Hamburg standen die Heizölpreise am Freitagmorgen ebenfalls kurz vor der 50-Cent-Marke.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Nach dem kräftigen Preisrückgang von gestern sind die Heizölpreise am heutigen Donnerstag im bundesweiten Durchschnitt um knapp 0,3 Cent/Liter gestiegen. Mit aktuell 51,45 €uro pro 100 Liter Heizöl, befinden sich die Preise der tanke-günstig Partnerhändler aber immer noch auf einem Monatstief. Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklung zeigte sich heute ein unterschiedliches Bild. Während die Heizölpreise in neun Bundesländern um bis zu 0,8 Cent/Liter kletterten, gaben sie in sechs Bundesländern um bis zu 0,5 Cent/Liter nach. Die deutlichsten Preisrückgänge in Höhe von rund 0,5 Cent/Liter waren bei den tanke-günstig Partnerhändlern in Brandenburg, Berlin und Sachsen-Anhalt zu verzeichnen.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl


Die Heizölpreise haben zur Wochenmitte spürbar nachgegeben und sind im bundesweiten Durchschnitt um weitere 0,9 Cent/Liter gefallen. Mit aktuell 51,19 €uro pro 100 Liter sind die Heizölpreise der tanke-günstig Partnerhändler somit auf den tiefsten Stand seit Mitte Mai gefallen. Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklung waren heute in allen Bundesländern flächendeckende Preisnachlässe zu verzeichnen. Besonders stark gingen die Heizölpreise mit knapp 1,4 Cent/Liter in Brandenburg und Berlin zurück. Die geringsten Preisrückgänge in Höhe von 0,4 bis 0,6 Cent/Liter entfielen auf Hessen und Rheinland-Pfalz.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Nach den massiven Preisanstiegen im April und Mai haben sich die Heizölpreise im Juni zuletzt stabilisiert. Auch im Juli kann nach aktuellem Stand mit recht stabilen Heizölpreisen gerechnet werden, die vermutlich nur überschaubaren Schwankungen unterliegen werden. Bisher zeigt sich der Juli verbraucherfreundlich, denn auch auf den heutigen Dienstag waren wieder Preisrückgänge zu verzeichnen. So gingen die Preise der tanke-günstig Partnerhändler im bundesweiten Durchschnitt um weitere 0,3 Cent/Liter zurück. Bei einer Bestellung von 2.000 Litern kosten Heizöl somit aktuell 52,10 €uro pro 100 Liter Heizöl.

Bei der regionalen Betrachtung zeigte sich die Preisentwicklung in Deutschland heute zweigeteilt. In sieben Bundesländern zogen die Heizölpreise an und in neun Bundesländern gaben sie teilweise spürbar nach. Dabei entfielen die deutlichsten Preisanstiege mit gut 0,5 Cent/Liter auf Brandenburg und Berlin. Die kräftigsten Preisnachlässe waren hingegen mit knapp einem Cent je Liter bei den tanke-günstig Partnerhändlern in Hessen und Nordrhein-Westfalen feststellbar.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Nach den massiven Preisanstiegen im April und Mai haben sich die Heizölpreise im Juni stabilisiert. Auch im Juli kann nach aktuellem Stand mit recht stabilen Heizölpreisen gerechnet werden, die wohl nur überschaubaren Schwankungen unterliegen werden. Auf den heutigen Montag gaben die Heizölpreise, trotz schlechterer Vorgaben vom Rohöl- und Devisenmarkt, zunächst weiter nach. So sanken die Preise der tanke-günstig Partnerhändler im bundesweiten Durchschnitt um weitere 0,4 Cent/Liter. Bei einer Bestellung von 2.000 Litern kosten Heizöl somit aktuell 52,42 €uro pro 100 Liter Heizöl.

Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklung waren heute zumeist Preisnachlässe zu verzeichnen. Lediglich in Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland kletterten die Heizölpreise um 0,1 bis 0,3 Cent/Liter. Die kräftigsten Preisrückgänge waren hingegen mit 1,1 bis 1,2 Cent/Liter in Brandenburg, Berlin, Sachsen und Thüringen feststellbar.

Der Juni war zwar auch durch einige Schwankungen am Ölmarkt geprägt, insgesamt haben sich die Heizölpreise im vergangenen Monat jedoch stabilisiert, nachdem sie im April und Mai deutlich gestiegen waren. So starteten die Heizölpreise am 01. Juni mit 53,1 Cent/Liter auf dem gleichen Stand wie sie den Monat am 30. Juni beendet haben. Der Juli beginnt heute mit einem Preisrückgang von gut 0,3 Cent/Liter im bundesweiten Durchschnitt. Bei einer Bestellung von 2.000 Litern kosten Heizöl bei den tanke-günstig Partnerhändlern somit aktuell 52,84 €uro pro 100 Liter Heizöl.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Auf den heutigen Donnerstag legten die Heizölpreise der tanke-günstig Partnerhändler im bundesweiten Durchschnitt um knapp 0,8 Cent/Liter zu. Eine Heizölbelieferung mit 2.000 Litern kostet im Durchschnitt somit aktuell 53,15 €uro pro 100 Liter Heizöl. Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklung zeigte sich heute ein recht einheitliches Bild, weil die Heizölpreise in allen Bundesländern anzogen. Die Spannbreite der Preisanstiege reichte jedoch von knapp 0,4 Cent/Liter in Nordrhein-Westfalen bis hin zu knapp 1,4 Cent/Liter in Sachsen und Thüringen.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Zur Wochenmitte sind die Heizölpreise der tanke-günstig Partnerhändler im bundesweiten Durchschnitt um gut 0,2 Cent/Liter gestiegen. Damit wurde der gestrige Rückgang nahezu vollständig egalisiert und eine Heizölbelieferung mit 2.000 Litern kostet aktuell wieder 52,37 €uro pro 100 Liter Heizöl. Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklung zeigte sich heute ein differenziertes Bild. In Zehn Bundesländern zogen die Heizölpreise an und in sechs Bundesländern gaben sie nach. Am deutlichsten kletterten die Heizölpreise mit 0,7 bis 0,8 Cent/Liter in Bremen, Hessen, Hamburg, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein und dem Saarland. Die kräftigsten Preisrückgänge entfielen hingegen mit gut 0,4 Cent/Liter auf Brandenburg, Berlin, Bayern, Sachsen und Thüringen.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Auf den heutigen Dienstag sind die Heizölpreise der tanke-günstig Partnerhändler im bundesweiten Durchschnitt um knapp 0,3 Cent/Liter gefallen. Im Mittel kostet eine Heizölbelieferung mit 2.000 Litern somit aktuell 52,13 €uro pro 100 Liter Heizöl. Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklung waren heute in fast allen Bundesländern Preisnachlässe zu verzeichnen. Lediglich in Bayern zogen die Heizölpreise um gut 0,2 Cent/Liter an. Die deutlichsten Preisrückgänge entfielen heute mit 0,6 bis 0,8 Cent/Liter auf Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und das Saarland.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Trotz des wohl kommenden Brexit haben sich die Börsen zum Start der neuen Woche schon wieder stabilisiert. Auch die Heizölpreise legten etwas überraschend am Montag im bundesweiten Durchschnitt schon wieder um knapp 0,1 Cent/Liter zu. Die Heizölpreise der tanke-günstig Partnerhändlern kletterten somit im Mittel auf 52,44 €uro pro 100 Liter Heizöl. Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklung waren heute in fast allen Bundesländern minimale Preiserhöhungen zu verzeichnen. Der deutlichste Preisanstieg entfiel dabei mit rund 0,2 Cent/Liter auf Nordrhein-Westfalen. Bei den tanke-günstig Partnerhändler in Baden-Württemberg, Bayern und Hessen waren hingegen weitere Preisnachlässe in Höhe von 0,1 bis 0,4 Cent/Liter feststellbar.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Nach dem Brexit-Referendum haben die Heizölpreise am Freitagmorgen bereits nachgegeben, aber dies wird vermutlich erst der Anfang eines stärkeren Preisrückgangs sein. So gingen die Heizölpreise heute Morgen lediglich um 0,4 Cent/Liter im bundesweiten Durchschnitt zurück. Heizöl kostet somit bei den tanke-günstig Partnerhändlern im Mittel aktuell 52,36 €uro pro 100 Liter. Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklung zeigte sich heute wieder ein recht einheitliches Bild. Erwartungsgemäß gaben die Heizölpreise nach dem Brexit in allen Bundesländern nach. Die kräftigsten Preisnachlässe entfielen heute mit knapp 0,7 bis 0,9 Cent/Liter auf die tanke-günstig Partnerhändler in Rheinland-Pfalz und im Saarland.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Vor dem anstehenden Brexit-Referendum haben die Heizölpreise auf den heutigen Donnerstag im bundesweiten Durchschnitt um 0,6 Cent/Liter nachgegeben. Im Mittel kostet Heizöl bei den tanke-günstig Partnerhändlern somit aktuell 52,73 €uro pro 100 Liter Heizöl. Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklung zeigte sich heute ein recht einheitliches Bild. Lediglich in Bayern und im Saarland kletterten die Heizölpreise um 0,1 bis 0,2 Cent/Liter. In allen anderen Bundesländern waren Preisrückgänge zu verzeichnen. Die deutlichsten Preisnachlässe entfielen mit knapp 1,0 Cent/Liter auf die tanke-günstig Partnerhändler in Nordrhein-Westfalen.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Auch zur Wochenmitte war ein erneuter Anstieg die Heizölpreise feststellbar. Mit im bundesweiten Durchschnitt 0,2 Cent/Liter fiel der Anstieg jedoch recht gering aus. Im Mittel kostet Heizöl bei den tanke-günstig Partnerhändlern somit aktuell 53,33 €uro pro 100 Liter Heizöl. Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklung zeigte sich heute ein unterschiedliches Bild. In zehn Bundesländern zogen die Heizölpreise an und in sechs Bundesländern waren Preisrückgänge zu verzeichnen. Mit knapp 0,6 Cent/Liter entfielen die kräftigsten Preisanstiege heute auf Hessen. Die deutlichsten Preisnachlässe waren hingegen mit rund 0,5 Cent/Liter bei den tanke-günstig Partnerhändlern in Bayern feststellbar.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Nach dem gestrigen Anstieg der Heizölpreise in Höhe von rund einem Cent je Liter, legten die Preise für Heizöl auch auf den heutigen Dienstag weiter zu. So zogen die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um weitere 0,8 Cent/Liter an und kletterten somit auf aktuell 53,15 €uro pro 100 Liter Heizöl. Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklung waren am heutigen Dienstag in allen Bundesländern Preisanstiege zu verzeichnen. Am kräftigsten kletterten die Heizölpreise mit 1,1 bis 1,5 Cent/Liter in Baden-Württemberg und Bayern. Die geringsten Preisanstiege waren mit 0,4 bis 0,5 Cent/Liter bei den tanke-günstig Partnerhändlern in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen feststellbar.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Vor dem Wochenende gaben die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um weitere 0,5 Cent/Liter nach und befinden sich aktuell mit 51,32 €uro pro 100 Liter Heizöl auf dem niedrigsten Stand seit rund einem Monat. Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklung waren heute wieder fächendeckende Preisrückgänge in allen Bundesländern zu verzeichnen. Die kräftigsten Preisnachlässe entfielen mit 0,6 bis 0,9 Cent/Liter auf die tanke-günstig Partnerhändler in Baden-Württemberg, Hessen, Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt und im Saarland.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Auf den heutigen Donnerstag waren erneut Preisnachlässe am heimischen Heizölmarkt zu verzeichnen. So gaben die Heizölpreise der tanke-günstig Partnerhändler im bundesweiten Durchschnitt um weitere 0,3 Cent/Liter nach und stehen somit aktuell bei 51,77 €uro pro 100 Liter Heizöl. Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklung waren heute lediglich in Hessen und im Saarland deutlichere Preisanstiege in Höhe von 0,4 bzw. 0,9 Cent/Liter zu verzeichnen. In allen anderen Bundesländern gingen die Heizölpreise flächendeckend zurück. Die kräftigsten Preisnachlässe entfielen mit gut 0,7 Cent/Liter auf Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Zur Wochenmitte waren erneut Preisnachlässe am heimischen Heizölmarkt zu verzeichnen. Seit dem Jahreshoch vom vergangenen Donnerstag sind die Heizölpreise um rund 3,5 Prozent gefallen. Auf den heutigen Mittwoch war im bundesweiten Durchschnitt ein erneuter Rückgang von gut 0,4 Cent/Liter feststellbar, was die Heizölpreise der tanke-günstig Partnerhändler aktuell auf 52,11 €uro pro 100 Liter Heizöl fallen ließ. Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklung zeigte sich heute ein sehr einheitliches Bild. So waren in allen Bundesländern flächendeckende Preisrückgänge zu verzeichnen, die auch in ihrer Höhe sehr eng beieinander lagen. Der geringste Preisrückgang entfiel mit gut 0,2 Cent/Liter auf Sachsen-Anhalt, während der kräftigste Preisnachlass mit knapp 0,6 Cent/Liter in Nordrhein-Westfalen zu verzeichnen war.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Auch auf den heutigen Dienstag setzte sich der Rückgang der Heizölpreise weiter fort. Im bundesweiten Durchschnitt gaben die Heizölpreise der tanke-günstig Partnerhändler um weitere knapp 0,5 Cent/Liter nach und standen somit am Dienstagmorgen bei 52,54 €uro pro 100 Liter Heizöl. Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklung waren heute in nahezu allen Bundesländern erneut Preisrückgänge feststellbar. Lediglich in Baden-Württemberg kletterten die Heizölpreise um gut 0,2 Cent/Liter. Die kräftigsten Preisnachlässe in Höhe von 0,6 bis 0,7 Cent/Liter waren heute in Bayern, Sachsen und Thüringen zu verzeichnen.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Nach den Jahreshöchstständen der vergangenen Woche, haben die Heizölpreise zum Ende der zurückliegenden und zum Start der neuen Handelswoche spürbar nachgegeben. So sanken die Heizölpreise der tanke-günstig Partnerhändler auf den heutigen Montag im bundesweiten Durchschnitt um weitere 0,7 Cent/Liter. Mit aktuell 52,99 €uro pro 100 Liter Heizöl liegen die Heizölpreise somit heute wieder rund einen Cent unter dem derzeitigen Jahreshoch. Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklung waren zum Wochenstart in allen Bundesländern Preisrückgänge feststellbar. Am geringsten gingen die Heizölpreise mit 0,3 Cent/Liter in Sachsen und Thüringen zurück. Die kräftigsten Preisnachlässe in Höhe von 1,3 bzw. 1,1 Cent/Liter waren heute in Baden-Württemberg und dem Saarland zu verzeichnen.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Nach den kräftigen Preisanstiegen der letzten zwei Tage, haben die Heizölpreise zum Wochenschluss im bundesweiten Durchschnitt um rund 0,3 Cent/Liter nachgegeben. Dennoch befinden sich die Heizölpreise der tanke-günstig Partnerhändler mit aktuell 53,64 €uro pro 100 Liter Heizöl weiterhin in der Nähe des derzeitigen Jahreshochs. Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklung waren auf den heutigen Freitag in den meisten Bundesländern Preisrückgänge feststellbar. Lediglich in Baden-Württemberg, Bayern und dem Saarland kletterten die Heizölpreise um 0,1 bis 0,4 Cent/Liter. Die kräftigsten Preisnachlässe in Höhe von 0,7 bis 0,8 Cent/Liter waren heute in Brandenburg, Berlin, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen zu verzeichnen.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Nach dem gestrigen Preisanstieg zogen die Heizölpreise auch auf den heutigen Donnerstag spürbar an. So legten die Heizölpreise der tanke-günstig Partnerhändler im bundesweiten Durchschnitt um weitere knapp 0,9 Cent/Liter zu. Mit aktuell 53,91 €uro pro 100 Liter Heizöl markieren die Heizölpreise somit ein neues Jahreshoch. Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklung waren auf Donnerstag erneut in nahezu allen Bundesländern Preisanstiege feststellbar. Lediglich in Baden-Württemberg verharrten die Heizölpreise auf dem Vortagesniveau. Ansonsten zogen die Preise für Heizöl mit knapp 1,7 Cent/Liter in Brandenburg und Berlin am kräftigsten an. Die geringsten Preisanstiege entfielen mit knapp 0,4 Cent/Liter auf Bremen, Hamburg, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Nachdem die Heizölpreise im Juni stets leicht nachgegeben haben, war am heutigen Mittwoch der erste Preisanstieg des Monats zu verzeichnen. Im bundesweiten Durchschnitt legten die Heizölpreise der tanke-günstig Partnerhändler um gut 0,7 Cent/Liter zu und sind somit aktuell auf 53,05 €uro pro 100 Liter Heizöl gestiegen. Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklung waren zur Wochenmitte in allen Bundesländern Preisanstiege feststellbar. Am kräftigsten zogen die Heizölpreise mit 1,2 bis 1,4 Cent/Liter in Baden-Württemberg, Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein an. Die geringsten Preisanstiege entfielen mit knapp 0,2 Cent/Liter auf Brandenburg, Berlin, Sachsen und Thüringen.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Nachdem die Heizölpreise bereits am gestrigen Montag gesunken waren, gaben sie auch auf den heutigen Dienstag im bundesweiten Durchschnitt um weitere 0,4 Cent/Liter nach. Damit stehen die gemittelten Heizölpreise der tanke-günstig Partnerhändler aktuell bei 52,32 €uro pro 100 Liter Heizöl. Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklung waren auf Dienstag fast überall Preisrückgänge zu verzeichnen. Lediglich in Nordrhein-Westfalen legten die Heizölpreise im rund 0,2 Cent/Liter zu. Der kräftigste Preisrückgang entfielen heute mit 1,0 Cent/Liter auf Sachsen-Anhalt, gefolgt von Brandenburg, Berlin, Baden-Württemberg, Bayern, Sachsen und Thüringen, wo die Heizölpreise jeweils um rund 0,8 Cent/Liter nachgaben.

Seit Beginn der Woche haben sich die Heizölpreise der tanke-günstig Partnerhändler nur wenig verändert. Nach kleinen Preisanstiegen und -Nachlässen sind die Heizölpreise seit dem Wochenstart im bundesweiten Durchschnitt um 0,3 Cent/Liter gesunken und stehen somit aktuell bei 53,03 €uro pro 100 Liter Heizöl. Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklung waren in dieser Wochen ebenfalls hauptsächlich Preisrückgänge zu verzeichnen.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Nachdem die Heizölpreise zum Wochenende nachgegeben hatten, kehrten sie zum Start der neuen Woche auf den aktuellen Jahreshöchststand zurück. So kletterten die Heizölpreise der tanke-günstig Partnerhändler im bundesweiten Durchschnitt um 0,5 Cent/Liter und stehen somit aktuell bei 53,29 €uro pro 100 Liter Heizöl. Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklung waren heute überwiegend Preisanstiege zu verzeichnen. Der mit weitem Abstand deutlichste Preisanstieg entfiel mit 4,4 Cent/Liter auf Bremen, gefolgt von 2,2 Cent/Liter in Schleswig-Holstein. In Berlin, Baden-Württemberg, Bayern und Sachsen-Anhalt gaben die Heizölpreise hingegen um 0,3 bis 0,4 Cent/Liter nach.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Nach einer Woche mit neuen Jahreshöchstständen, haben die Heizölpreise zum Wochenschluss im bundesweiten Durchschnitt um 0,4 Cent/Liter nachgegeben. Mit aktuell 52,81 €uro pro 100 Liter Heizöl, befinden sich die gemittelten Preise der tanke-günstig Partnerhändler jedoch weiterhin in der Nähe des aktuellen Jahreshochs. Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklung waren heute in nahezu allen Bundesländern, teilweise sogar kräftige Preisrückgänge zu verzeichnen. Lediglich in Sachsen-Anhalt zogen die Heizölpreise um 0,3 Cent/Liter an. Dementgegen standen jedoch deutliche Preisnachlässe in Höhe von 0,9 bis 1,0 Cent/Liter in Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Auf den heutigen Donnerstag sind die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um weitere 0,3 Cent/Liter gestiegen. Mit aktuell 53,18 €uro pro 100 Liter Heizöl, sind die gemittelten Preise der tanke-günstig Partnerhändler somit wieder auf ein neues Jahreshoch geklettert. Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklung zeigte sich heute ein recht einheitliches Bild. So waren in fast allen Bundesländern Preisanstiege zwischen 0,4 und 0,8 Cent/Liter zu verzeichnen. Lediglich in Bayern und Nordrhein-Westfalen gaben die Heizölpreise der tanke-günstig Partnerhändler um 0,1 Cent/Liter nach.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Auf den heutigen Mittwoch sind die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um kräftige 1,4 Cent/Liter gestiegen. Mit aktuell 52,85 €uro pro 100 Liter Heizöl, sind die gemittelten Preise der tanke-günstig Partnerhändler somit auf ein neues Jahreshoch geklettert. Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklung waren zur Wochenmitte in allen Bundesländern Preisanstiege zu verzeichnen. Am stärksten zogen die Heizölpreise mit gut 1,4 bis 1,9 Cent/Liter in Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland an. Die geringsten Preisanstiege entfielen mit gut 0,9 Cent/Liter auf Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Die Heizölpreise haben auf den heutigen Dienstag im bundesweiten Durchschnitt um gut 0,3 Cent/Liter nachgegeben, was die gemittelten Heizölpreise der tanke-günstig Partnerhändler auf aktuell 51,49 €uro pro 100 Liter fallen ließ. Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklung waren heute in allen Bundesländern Preisnachlässe zu verzeichnen. Mit 0,5 bis 0,7 Cent/Liter entfielen die kräftigsten Preisrückgänge auf Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und das Saarland. Dennoch liegen, bei einer Bestellung von 2.000 Litern Heizöl, die Heizölpreise weiterhin in allen Bundesländern über der Marke von 50 Cent/Liter.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Wie bereits am gesamten Wochenende zeigen sich die Heizölpreise auch zum Wochenstart nahezu unverändert. Daher liegen die Heizölpreise der tanke-günstig Partnerhändler, bei einer Bestellung von 2.000 Litern, im bundesweiten Durchschnitt nur minimal verändert bei aktuell 51,82 €uro pro 100 Liter Heizöl. Bei der regionalen Betrachtung sind hingegen teilweise deutlichere Preisbewegungen nach oben und nach unten feststellbar. So war der mit Abstand kräftigste Preisanstieg zum Wochenstart mit 0,6 Cent/Liter in Bayern zu verzeichnen. Die größten Preisnachlässe entfielen mit gut 0,2 Cent/Liter auf Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Nachdem die Heizölpreise ihren aktuellen Aufwärtstrend am Donnerstag kurz unterbrochen hatten, setzte sich der Preisanstieg auf den heutigen Freitag wieder fort. Allerdings kletterten die Heizölpreise bei den tanke-günstig Partnerhändlern im bundesweiten Durchschnitt nur um minimale 0,1 Cent/Liter und standen somit, bei einer Bestellung von 2.000 Litern, bei 51,76 €uro pro 100 Liter Heizöl. Bei der regionalen Betrachtung waren heute in vier Bundesländern Preisnachlässe zu verzeichnen. In Baden-Württemberg, Bayern, Sachsen-Anhalt und dem Saarland gingen die Heizölpreise um 0,1 bis 0,5 Cent/Liter zurück. In Hessen und Rheinland-Pfalz wurde das Preislevel vom Vortag gehalten. Der kräftigste Preisanstieg entfiel hingegen mit 0,3 Cent/Liter auf Nordrhein-Westfalen.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Auf den heutigen Donnerstag gaben die Heizölpreise zum ersten Mal seit über einer Woche wieder nach. So sanken die Heizölpreise der tanke-günstig Partnerhändler im bundesweiten Durchschnitt um 0,3 Cent/Liter und standen somit am Donnerstagmorgen, bei einer Bestellung von 2.000 Litern, bei 51,67 €uro pro 100 Liter Heizöl. Bei der regionalen Betrachtung waren heute jedoch in fünf Bundesländern erneut Preisansteige zu verzeichnen. In Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland kletterten die Heizölpreise um weitere knapp 0,1 bis 0,4 Cent/Liter. In allen anderen Bundesländern gingen die Heizölpreise jedoch zurück. Am kräftigsten fielen die Preisnachlässe mit 0,7 bis 0,8 Cent/Liter bei den tanke-günstig Partnerhändlern in Brandenburg, Berlin, Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein aus.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Auch zur Wochenmitte setzte sich der Anstieg der Heizölpreise weiter fort. So kletterten die Heizölpreise der tanke-günstig Partnerhändler im bundesweiten Durchschnitt um weitere 1,1 Cent/Liter und standen somit am Mittwochmorgen, bei einer Bestellung von 2.000 Litern, mit 51,98 €uro pro 100 Liter Heizöl auf dem höchsten seit Anfang Dezember 2015. Bei der regionalen Betrachtung waren erneut in allen Bundesländern Preisanstiege zu verzeichnen. Am kräftigsten zogen die Heizölpreise mit rund 1,5 Cent/Liter in Baden-Württemberg und Bayern an. Die geringsten Preisansteige entfielen mit gut 0,5 Cent/Liter auf die tanke-günstig Partnerhändlern in Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Nachdem sich die Heizölpreise über das lange Pfingstwochenende stabil zeigten, zogen sie zum Wochenbeginn sprunghaft an. So war im bundesweiten Durchschnitt ein Anstieg der Heizölpreise um gut 1,4 Cent/Liter zu verzeichnen. Dies ließ den gemittelten Heizölpreis der tanke-günstig Partnerhändler, bei einer Bestellung von 2.000 Litern, mit aktuell bei 50,92 €uro pro 100 Liter Heizöl auf den höchsten Stand des laufenden Jahres klettern.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Die Preise für Rohöl blieben auf den heutigen Freitag zwar nahezu unverändert, dafür sorgten jedoch Kursverluste des €uro gegen die Ölwährung Dollar für einen erneuten leichten Anstieg der Heizölpreise. So legten die Heizölpreise zum Wochenschluss im bundesweiten Durchschnitt um weitere knapp 0,3 Cent/Liter zu. Damit liegt der gemittelte Heizölpreis der tanke-günstig Partnerhändler, bei einer Bestellung von 2.000 Litern, aktuell bei 49,50 €uro pro 100 Liter Heizöl.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Auf den heutigen Donnerstag waren im gesamten Bundesgebiet deutliche Preisanstiege zu verzeichnen. Dabei zogen die Heizölpreise mit 1,9 bis 2,1 Cent/Liter am kräftigsten  in Bayern und Baden-Württemberg an. Auch die geringsten Preisanstiege fielen mit rund 1,2 Cent/Liter recht deutlich aus und waren bei den tanke-günstig Partnerhändlern in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen zu verzeichnen. Im bundesweiten Durchschnitt kletterten die Heizölpreise auf den heutigen Donnerstag um 1,5 Cent/Liter. Damit liegt der gemittelte Heizölpreis der tanke-günstig Partnerhändler, bei einer Bestellung von 2.000 Litern, aktuell bei 49,25 €uro pro 100 Liter Heizöl.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Die Heizölpreise bewegen sich in dieser Woche auf und ab. Dementsprechend war auf den heutigen Mittwoch im bundesweiten Durchschnitt ein Preisanstieg von rund 0,2 Cent/Liter zu verzeichnen, nachdem die Heizölpreise gestern um 0,5 Cent/Liter gefallen waren. Damit liegt der gemittelte Heizölpreis der tanke-günstig Partnerhändler, bei einer Bestellung von 2.000 Litern, aktuell bei 47,74 €uro pro 100 Liter Heizöl.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Nach dem minimalen Anstieg von gestern, gaben die Heizölpreise auf den heutigen Dienstag im bundesweiten Durchschnitt um gut 0,5 Cent/Liter nach. Damit kostet Heizöl, bei einer Bestellung von 2.000 Litern, bei den tanke-günstig Partnerhändlern aktuell im Mittel 47,52 €uro pro 100 Liter Heizöl. Bei der regionalen Betrachtung waren auf Dienstag in sechs Bundesländern Preisanstiege und in zehn Bundesländern Preisrückgänge zu verzeichnen. Dabei entfielen die deutlichsten Preisanstiege mit fast 0,7 Cent/Liter auf Brandenburg, Berlin und Bayern. Die kräftigsten Preisnachlässe fielen mit 1,5 bis 1,7 Cent/Liter jedoch sehr viel deutlicher aus und waren bei den tanke-günstig Partnerhändlern in Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland feststellbar.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Zum Start der neuen Woche sind die Heizölpreise der tanke-günstig Partnerhändler im bundesweiten Durchschnitt um rund 0,1 Cent/Liter gestiegen und stehen somit aktuell, bei einer Bestellung von 2.000 Litern Heizöl, bei 48,05 €uro pro 100 Liter Heizöl. Bei der regionalen Betrachtung waren auf den heutigen Montag in sechs Bundesländern Preisrückgänge und in zehn Bundesländern Preisanstiege zu verzeichnen. Dabei entfielen die deutlichsten Preisanstiege mit knapp 0,5 Cent/Liter auf Nordrhein-Westfalen. Die kräftigsten Preisnachlässe waren hingegen mit 0,6 Cent/Liter bei den tanke-günstig Partnerhändlern in Bayern feststellbar.


Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Zum Wochenausklang haben die Heizölpreise erneut um knapp 0,2 Cent/Liter nachgegeben. Damit ist der kräftige Preisrückgang der letzten Tage zwar abgeflacht, insgesamt sind die Heizölpreise im Mai jedoch im bundesweiten Durchschnitt bereits um spürbare 2,3 Cent/Liter bzw. knapp fünf Prozent gefallen. Aktuell liegt der gemittelte Heizölpreis der tanke-günstig Partnerhändler, bei einer Bestellung von 2.000 Litern Heizöl, somit bei 47,92 €uro pro 100 Liter Heizöl. Bei der regionalen Betrachtung waren auf den heutigen Freitag in fast allen Bundesländern weitere Preisnachlässe zu verzeichnen. Lediglich in Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland zogen die Heizölpreise um 0,2 bis 0,3 Cent/Liter an. In allen Bundesländern gaben die Heizölpreise hingegen nach. Die kräftigsten Preisrückgänge entfielen mit 0,5 Cent/Liter auf Bayern, Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein.


Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Auch am dritten Tag der Woche gaben die Heizölpreise weiter nach. Dabei folgten die Heizölpreise erneut den Entwicklungen am Rohölmarkt. Da jedoch der €uro gestern an Wert gegen den Dollar verlor, gaben die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt mit 0,8 Cent/Liter etwas weniger nach als die Rohölpreise. Die Preise der tanke-günstig Partnerhändler stehen somit, bei einer Bestellung von 2.000 Litern Heizöl, aktuell bei 48,10 €uro pro 100 Liter Heizöl. Bei der regionalen Betrachtung zeigte sich heute ein einheitliches Bild. So waren in allen Bundesländern flächendeckend Preisnachlässe zu verzeichnen, die in einer Bandbreite von 0,3 Cent/Liter im Saarland und 1,0 Cent/Liter in Brandenburg, Berlin, Hessen, Sachsen und Thüringen lagen.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Auf den heutigen Dienstag haben die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um weitere 0,3 Cent/Liter nachgegeben. Damit sind die Heizölpreise der tanke-günstig Partnerhändler, bei einer Bestellung von 2.000 Litern Heizöl, auf aktuell 48,90 €uro pro 100 Liter Heizöl gesunken. Bei der regionalen Betrachtung zeigte sich heute ein zweigeteiltes Bild bei der Entwicklung der Heizölpreise. So gaben die Preise in der Hälfte der Bundesländer nach und in der anderen Hälfte legten sie zu. Allerdings fielen hierbei die Preisrückgänge deutlich höher aus. So gingen die Heizölpreise in Baden-Württemberg und Bayern mit rund 0,8 Cent/Liter am kräftigsten zurück. Die höchsten Preisansteige betrugen hingegen nur 0,1 Cent/Liter und waren in Bremen, Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Sachsen und Thüringen zu verzeichnen.

Nachdem die Heizölpreise am Wochenende auf den höchsten Stand des aktuellen Jahres geklettert waren, gaben sie zum heutigen Wochenstart spürbar nach. So war im bundesweiten Durchschnitt ein Rückgang der Heizölpreise um einen Cent je Liter zu verzeichnen, was die Heizölpreise der tanke-günstig Partnerhändler, bei einer Bestellung von 2.000 Litern Heizöl, auf aktuell 49,18 €uro pro 100 Liter Heizöl fallen ließ.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Zum ersten Mal seit rund fünf Monaten sind die Heizölpreise der tanke-günstig Partnerhändler, bei einer Bestellung von 2.000 Litern Heizöl, im bundesweiten Durchschnitt wieder über 50 Cent/Liter gestiegen. Durch den erneuten Anstieg um knapp 0,7 Cent/Liter sind die Heizölpreise aktuell auf 50,13 €uro pro 100 Liter Heizöl geklettert. Damit sind die Heizölpreise in den vergangenen 23 Tagen um massive 20 Prozent gestiegen und markierten heute dementsprechend wieder ein neues Jahreshoch.

Bei der regionalen Betrachtung liegen die Heizölpreise aktuell in neun Bundesländern über der Marke von 50 Cent/Liter und in sieben Bundesländern kann der Heizöltank noch unter dieser Marke befüllt werden. Dennoch waren heute in allen Bundesländern Preisansteige zu verzeichnen. Mit Abstand am kräftigsten legten die Heizölpreise mit 1,5 Cent/Liter in Bayern zu. Die geringsten Preisanstiege waren hingen mit gut 0,2 Cent/Liter in Baden-Württemberg und dem Saarland feststellbar.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Auf den heutigen Donnerstag haben die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um weitere 0,8 Cent/Liter zugelegt. Mit aktuell 49,47 €uro pro 100 Liter Heizöl bewegen sich die durchschnittlichen Heizölpreise der tanke-günstig Partnerhändler somit spürbar auf die Marke von 50 Cent/Liter zu. Dies ist im Vergleich zu den zurückliegenden Jahren zwar immer noch ein sehr niedriges Preisniveau, wenn man jedoch sieht, dass die Heizölpreise Anfang April nur knapp über 40 Cent/Liter lagen, dann zeigt sich doch eine recht klare Tendenz der letzten Wochen. So sind die Heizölpreise innerhalb von drei Wochen um knapp 19 Prozent gestiegen und markierten heute wieder einmal ein neues Jahreshoch. Bei der regionalen Betrachtung zeigt sich heute ein sehr einheitliches Bild. In fast allen Bundesländern waren Preisanstiege zu verzeichnen die flächendeckend zwischen 0,6 und 0,9 Cent/Liter lagen. Lediglich in Baden-Württemberg und Bayern waren heute kräftigere Preisansteige in Höhe von 1,1 bis 1,2 Cent/Liter feststellbar.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Zur Wochenmitte folgten die Heizölpreise den Vorgaben vom Rohölmarkt und zogen kräftig an. So kletterten die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um 1,0 Cent/Liter und markierten mit aktuell 48,72 €uro pro 100 Liter Heizöl, zum zweiten Mal innerhalb einer Woche ein neues Jahreshoch. Bei der regionalen Betrachtung brachen lediglich wieder die tanke-günstig Partnerhändler in Bayern aus dem Gesamtbild aus. Denn hier gingen die Heizölpreise um gut 0,1 Cent/Liter zurück während die Preise in allen anderen Bundesländern spürbar anzogen. Die deutlichsten Preisanstiege entfielen am heutigen Mittwoch mit 1,3 bis 1,4 Cent/Liter auf Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Auf den heutigen Dienstag gab es nahezu keine Preisbewegung am Heizölmarkt. So zeigten sich die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt nur um unter 0,1 Cent/Liter verändert und gingen auf 47,74 €uro pro 100 Liter Heizöl minimal zurück. Bei der regionalen Betrachtung der Heizölpreise waren in einigen Bundesländern leicht Preisrückgänge und in anderen geringfügige Preisansteige zu verzeichnen. Der größte Preisanstieg entfiel mit gut 0,2 Cent/Liter auf Sachsen-Anhalt. Die deutlichsten Preisrückgänge waren mit knapp 0,4 Cent/Liter bei den tanke-günstig Partnerhändlern in Bayern feststellbar.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Zum Wochenauftakt gaben die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um 0,5 Cent/Liter und gingen somit auf 47,81 €uro pro 100 Liter Heizöl zurück. Bei der regionalen Betrachtung der Heizölpreisentwicklung waren in nahezu allen Bundesländern Preisrückgänge zu verzeichnen. Lediglich in Rheinland-Pfalz kletterten die Preise für Heizöl um knapp 0,1 Cent/Liter. Ansonsten gingen die Heizölpreise überall in Deutschland unterschiedlich stark zurück. Die deutlichsten Preisnachlässe entfielen mit 0,9 bis 1,0 Cent/Liter auf die tanke-günstig Partnerhändler in Brandenburg, Berlin und Sachsen-Anhalt.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Trotz nachgebender Rohölpreise kletterten die Heizölpreise auf den heutigen Freitag im bundesweiten Durchschnitt um weitere 0,5 Cent/Liter und markierten mit 48,28 €uro pro 100 Liter Heizöl ein neues Jahreshoch. Der Grund für den erneuten Anstieg liegt darin, dass die Heizölhändler, die gestern nur einen geringen Teil des massiven Ölpreisanstiegs an die Heizölkunden weitergegeben haben, dies heute ausglichen und den Preisanstieg nachholten.

So waren in Bayern, Brandenburg, Berlin und Sachsen-Anhalt, wo die Heizölpreise gestern kaum angestiegen oder sogar zurückgegangen waren, heute starke Preisanstiege in Höhe von 1,9 bis 2,4 Cent/Liter feststellbar. Dafür sanken die Heizölpreise der tanke-günstig Partnerhändler in Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein wieder um 1,1 Cent/Liter, nachdem sie dort gestern massiv angezogen waren. Insgesamt zeigte sich heute regional ein sehr unterschiedliches Bild, in der Hälfte der Bundesländern legten die Heizölpreise teilweise massiv zu und in der anderen Hälfte gaben sie zum Teil spürbar nach.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Die zurzeit stark spekulationsgetriebenen Rohölpreise und ein gleichzeitig nachgebender €urokurs sorgten am heutigen Donnerstag für sehr schlechte Vorgaben am heimischen Heizölmarkt. Als Resultat zogen die Heizölpreise heute um 1,5 Cent/Liter an und kletterten somit im bundesweiten Durchschnitt auf ein neues Jahreshoch in Höhe von 47,76 €uro pro 100 Liter Heizöl.

Bei der regionalen Betrachtung der Heizölpreise je Bundesland scherte wie so häufig nur mal wieder Bayern aus. Hier gaben die Heizölpreise heute um knapp 0,4 Cent/Liter nach. In allen anderen Bundesländern waren hingegen teilweise massive Preisanstiege zu verzeichnen. So zogen die Heizölpreise in Bremen, Hessen, Hamburg, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein und dem Saarland um erhebliche 2,4 bis 2,8 Cent/Liter an. Bei den tanke-günstig Partnerhändlern in Brandenburg, Berlin, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen waren hingegen nur leichte Preisansteige in Höhe von knapp 0,2 Cent/Liter feststellbar.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Auf den heutigen Mittwoch zeigten sich die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt nahezu unverändert. So kosten 100 Liter Heizöl bei den tanke-günstig Partnerhändlern heute im Mittel weiterhin 46,31 €uro. Bei der regionalen Betrachtung zeigte sich auf den heutigen Mittwoch ein differenziertes Bild. So waren in sechs Bundesländern Preisnachlässe zu verzeichnen und in zehn Bundesländern zogen die Heizölpreise zumeist mit rund 0,1 Cent/Liter leicht an. In Bayern, wo die Heizölpreise in dieser Woche bisher sehr günstig angeboten wurden, war heute allerdings ein kräftiger Preisanstieg in Höhe von 1,2 Cent/Liter feststellbar. Die größten Preisrückgänge entfielen hingegen mit knapp 0,7 Cent/Liter auf das Saarland.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Nachdem am Sonntag die Gespräche wichtiger OPEC-Länder und Russlands über eine Ölförderbegrenzung gescheitert sind, haben die Heizölpreise zum Start der neuen Woche kräftig nachgegeben. Auf den heutigen Dienstag zogen die Heizölpreise jedoch wieder an und folgten somit den überraschend schnell erholten Rohölpreisen. So war im bundesweiten Durchschnitt ein Anstieg der Heizölpreise um knapp 0,8 Cent/Liter zu verzeichnen, was die Preise der tanke-günstig Partnerhändler im Mittel auf 46,28 €uro/100 Liter klettern ließ.

Bei der regionalen Betrachtung gaben die Heizölpreise heute lediglich in Baden-Württemberg und Bayern um 0,3 bzw. 0,8 Cent/Liter weiter nach. In allen anderen Bundesländern waren hingegen wieder Preisanstiege feststellbar. Am stärksten kletterten die Heizölpreise mit 1,7 Cent/Liter dort wo sie gestern auch am kräftigsten gefallen waren, also in Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein. Nur minimale Preisanstiege waren hingegen in Sachsen und Thüringen zu verzeichnen.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Nachdem am Sonntag die Gespräche wichtiger OPEC-Länder und Russlands über eine Ölförderbegrenzung gescheitert sind, haben die Heizölpreise zum Start der neuen Woche kräftig nachgegeben. So sanken die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um gut 1,3 Cent/Liter und standen am Montag im Mittel bei 45,51 €uro/100 Liter. Auch bei der regionalen Betrachtung gaben die Heizölpreise flächendeckend in allen Bundesländern spürbar nach. Die stärksten Preisrückgänge entfielen mit 2,6 Cent/Liter auf die tanke-günstig Partnerhändler in Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein. Aber auch in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern gaben die Heizölpreise um deutliche 2,0 Cent/Liter nach. Die geringsten Preisnachlässe waren mit 0,5 Cent/Liter in Bayern zu verzeichnen, wo die Heizölreise jedoch bereits am Freitag spürbar zurückgegangen waren.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Zum Wochenausklang haben sich die Vorgaben vom Rohöl- und Devisenmarkt zwar kaum verändert, aber am heimischen Heizölmarkt gab es massive Preisveränderungen nach oben und nach unten. Im bundesweiten Durchschnitt legten die Heizölpreise mit gut 0,3 Cent/Liter zwar nur leicht auf 46,84 €uro/100 Liter zu, aber bei der regionalen Betrachtung der Heizölpreise zeigte sich in den verschiedenen Bundesländern ein sehr unterschiedliches Bild. So waren in Mecklenburg-Vorpommern erhebliche Preisansteige von rund 2,4 Cent/Liter feststellbar und auch in Brandenburg legten die Heizölpreise um 1,9 Cent/Liter zu. Dementgegen brachen die Heizölpreise der tanke-günstig Partnerhändler in Bayern regelrecht ein und fielen um sehr deutliche 3,6 Cent/Liter. Auch in Baden-Württemberg, Hessen und dem Saarland waren Preisrückgänge von bis zu 0,6 Cent/Liter zu verzeichnen.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Auf den heutigen Donnerstag wurde der Anstieg der Heizölpreise vorerst gestoppt. Insgesamt blieben die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt mit 46,49 €uro/100 Liter nahezu unverändert auf dem Preislevel des Vortages. Bei der regionalen Betrachtung der Heizölpreise waren hingegen fast überall leichte Preisrückgänge zu verzeichnen. Die kräftigsten Preisnachlässe entfielen hierbei mit knapp 0,4 Cent/Liter auf die tanke-günstig Partnerhändler in Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Schleswig-Holstein, im Saarland und Sachsen-Anhalt. Dementgegen zogen die Heizölpreise besonders in Bayern mit 1,2 Cent/Liter spürbar an und auch in Baden-Württemberg war ein Anstieg von knapp 0,6 Cent/Liter zu verzeichnen.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Der Anstieg der Heizölpreise setzte sich auch auf den heutigen Mittwoch weiter fort. Im bundesweiten Durchschnitt kletterten die Heizölpreise der tanke-günstig Partnerhändler um weitere 1,5 Cent/Liter und befinden sich mit aktuell 46,54 €uro/100 Liter wieder in der Nähe des derzeitigen Jahreshochs. Bei der regionalen Betrachtung der Heizölpreise gab es heute keine Ausnahmen. So waren in allen Bundesländern flächendeckende Preisanstiege zu verzeichnen. Mit 0,7 Cent/Liter legten die Heizölpreise in Bayern am geringsten zu. In allen anderen Bundesländern lagen die Preiserhöhungen zwischen 1,2 und 1,8 Cent/Liter. Am deutlichsten zogen die Heizölpreise in Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland an.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Auch auf den heutigen Dienstag haben die Heizölpreise ihre Aufwärtsbewegung weiter fortgesetzt. So kletterten die Preise, bei einer Bestellung von 2.000 Litern Heizöl, um weitere 0,4 Cent/Liter. Damit liegen die Heizölpreise der tanke-günstig Partnerhändler im bundesweiten Durchschnitt aktuell bei 45,03 €uro/100 Liter. Auch bei der regionalen Betrachtung der Heizölpreise waren in nahezu allen Bundesländern Preisanstiege zu verzeichnen. Lediglich in Bayern gaben die Heizölpreise um rund 0,4 Cent/Liter nach und in Baden-Württemberg blieben die Heizölpreise auf dem Vortagesniveau. In Sachsen und Thüringen waren hingegen die deutlichsten Preisanstiege in Höhe von einem Cent je Liter zu verzeichnen.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Die Heizölpreise sind zum Wochenauftakt erneut kräftig gestiegen. So kletterten die Preise, bei einer Bestellung von 2.000 Litern Heizöl, auf den heutigen Montag um kräftige 1,3 Cent/Liter. Damit liegen die Heizölpreise der tanke-günstig Partnerhändler im bundesweiten Durchschnitt aktuell bei 44,60 €uro/100 Liter. Auch bei der regionalen Betrachtung der Heizölpreise waren wieder in allen Bundesländern flächendeckende Preisanstiege zu verzeichnen. Mit 0,9 Cent/Liter fiel der Anstieg der Heizölpreise in Brandenburg, Berlin und Sachsen-Anhalt noch am geringsten aus. Die stärksten Preisanstiege waren mit 1,7 Cent/Liter in Bremen, Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und dem Saarland zu verzeichnen.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Nachdem die Heizölpreise in der ersten Wochenhälfte deutlich zurückgegangen waren, legten sie auf den heutigen Donnerstag kräftig zu. So kletterten die Heizölpreise der tanke-günstig Partnerhändler, bei einer Bestellung von 2.000 Litern Heizöl, im bundesweiten Durchschnitt um kräftige 1,5 Cent/Liter. Mit aktuell 43,15 €uro/100 Liter sind die Heizölpreise jedoch immer noch günstiger als sie es im gesamten März waren.

Auch bei der regionalen Betrachtung der Heizölpreise waren heute in allen Bundesländern flächendeckende Preisanstiege zu verzeichnen, die jedoch in ihrer Höhe sehr unterschiedlich ausfielen. So kletterten die Heizölpreise im Süden Deutschlands nur geringfügig, während sie im Norden massiv zulegten. Durch den starken Preisrückgang der letzten Tage, sind die Heizölpreise jedoch immer noch in fast allen Bundesländern günstiger als zum Wochenstart.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Zum Start der neuen Woche sind die Heizölpreise spürbar gesunken und setzten somit den Rückgang der vergangenen zwei Wochen weiter fort. So sanken die Heizölpreise der tanke-günstig Partnerhändler, bei einer Bestellung von 2.000 Litern Heizöl, im bundesweiten Durchschnitt um weitere 0,7 Cent/Liter und notieren mit aktuell bei 43,72 €uro/100 Liter auf dem tiefsten Stand seit Anfang März. Auch bei der regionalen Betrachtung der Heizölpreise waren in fast allen Bundesländern Preisrückgänge zu verzeichnen. Lediglich in Sachsen und Thüringen legten die Heizölpreise im Mittel um knapp 0,1 Cent/Liter zu. Die kräftigsten Preisnachlässe entfielen mit 1,4 bis 1,5 Cent/Liter auf das Saarland und Nordrhein-Westfalen.

Obwohl die Rohölpreise gestern spürbar geklettert waren, gaben die Heizölpreise bei den tanke-günstig Partnerhändlern zum Aprilstart weiter nach. So sanken die Heizölpreise, bei einer Bestellung von 2.000 Litern Heizöl, im bundesweiten Durchschnitt um weitere 0,2 Cent/Liter und  notieren mit aktuell bei 44,42 €uro/100 Liter auf dem tiefsten Stand seit knapp vier Wochen.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Auch auf den heutigen Donnerstag gingen die Heizölpreise weiter zurück. Mit einem Rückgang von 0,2 Cent/Liter liegen die Heizölpreise der tanke-günstig Partnerhändler, bei einer Bestellung von 2.000 Litern Heizöl, im bundesweiten Durchschnitt aktuell bei 44,60 €uro/100 Liter. Bei der regionalen Betrachtung der Heizölpreise waren auch wieder überwiegend Preisrückgänge zu verzeichnen. Am deutlichsten gaben die Heizölpreise mit knapp 0,5 Cent/Liter erneut in Nordrhein-Westfalen nach. In Brandenburg und Berlin blieben die Heizölpreise allerdings konstant auf dem Vortagesniveau und in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen waren mit rund 0,1 Cent/Liter sogar leichte Preisanstiege feststellbar.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Auf den heutigen Mittwoch gaben die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um weitere 0,4 Cent/Liter nach. Damit sind die gemittelten Heizölpreise der tanke-günstig Partnerhändler aktuell auf 44,83 €uro/100 Liter gefallen. Bei der regionalen Betrachtung der Heizölpreise waren heute erneut in allen Bundesländern flächendeckend Preisnachlässe zu verzeichnen. Die kräftigsten Preisrückgänge entfielen mit 0,6 Cent/Liter auf die tanke-günstig Partnerhändler in Nordrhein-Westfalen. Nur geringfügig gingen die Heizölpreise mit knapp 0,1 Cent/Liter hingegen in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen zurück.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Nach den Osterfeiertagen sind die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um weitere 0,8 Cent/Liter gefallen, was die gemittelten Heizölölpreise bei den tanke-günstig Partnerhändlern am heutigen Dienstag auf 45,19 €uro/100 Liter sinken ließ. Bei der regionalen Betrachtung der Heizölpreise waren heute in allen Bundesländern flächendeckend Preisnachlässe zu verzeichnen. Die kräftigsten Preisrückgänge entfielen mit 0,9 bis 1,0 Cent/Liter auf die tanke-günstig Partnerhändler in Baden-Württemberg, Bayern, Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Sachsen-Anhalt.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Vor den Osterfeiertagen sind die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um spürbare 0,6 Cent/Liter gefallen, was die gemittelten Heizölölpreise bei den tanke-günstig Partnerhändlern am heutigen Donnerstag auf 46,00 €uro/100 Liter sinken ließ. Bei der regionalen Betrachtung der Heizölpreise waren heute in fast allen Bundesländern flächendeckend Preisnachlässe zu verzeichnen. Lediglich in Bayern blieben die Heizölpreise konstant auf dem Vortagesniveau. Die kräftigsten Preisrückgänge waren mit 0,9 bis 1,0 Cent/Liter bei den tanke-günstig Partnerhändlern in Brandenburg, Berlin, dem Saarland und Thüringen feststellbar.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Zur Wochenmitte haben die Heizölpreise um minimale 0,1 Cent/Liter nachgegeben. Die im bundesweiten Durchschnitt kaum merkbaren Preisveränderungen der letzten Tage, weisen auf eine Stabilisierung der Heizölpreise auf dem nun höheren Preisniveau hin. So haben sich die Heizölpreise der tanke-günstig Partnerhändler seit Freitag im Grunde genommen nicht verändert und standen auch am heutigen Mittwochmorgen bei 46,63 €uro/100 Liter.

Bei der regionalen Betrachtung der Heizölpreise zeigten sich heute ebenfalls nur geringe Preisbewegungen nach oben oder nach unten. Die einzige Ausnahme bildete Baden-Württemberg, wo die Heizölpreise heute um deutliche 1,0 Cent/Liter fielen. In den meisten Bundesländern waren auf den heutigen Mittwoch jedoch nur geringe Preisrückgänge in Höhe von maximal 0,3 Cent/Liter zu verzeichnen. Die deutlichsten Preisanstiege entfielen heute mit rund 0,2 Cent/Liter auf Brandenburg, Berlin und Sachsen-Anhalt.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Auf den heutigen Dienstag folgten die Heizölpreise den Vorgaben vom Rohölmarkt und zogen wieder an. Allerdings fiel der Anstieg bei den tanke-günstig Partnerhändlern mit im bundesweiten Durchschnitt nur rund 0,1 Cent/Liter sehr viel geringer aus als es die deutlich gestiegenen Rohölpreise zugelassen hätten. Mit aktuell 46,68 €uro/100 Liter befinden sich die durchschnittlichen Heizölpreise somit immer noch auf einem attraktiven Preislevel.

Bei der regionalen Betrachtung der Heizölpreise zeigte sich heute wieder ein differenziertes Bild. So gaben die Heizölpreise in sechs Bundesländern nach und zogen in zehn Bundesländern an. Dabei war der Preisanstieg in Mecklenburg-Vorpommern mit unter 0,1 Cent/Liter kaum merkbar. Im Saarland, Sachsen und Thüringen kletterten die Heizölpreise hingegen mit rund 0,5 Cent/Liter schon etwas deutlicher. Die kräftigsten Preisrückgänge entfielen auf die tanke-günstig Partnerhändler in Bayern, wo die Heizölpreise um rund 0,4 Cent/Liter zurückgingen. Aber auch in Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein waren Preisnachlässe in Höhe von gut 0,2 Cent/Liter zu verzeichnen.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Zum Start der neuen Woche gaben die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um minimale 0,1 Cent/Liter nach. Damit liegen die durchschnittlichen Heizölpreise der tanke-günstig Partnerhändler am heutigen Montag bei 46,55 €uro/100 Liter. Bei der regionalen Betrachtung der Heizölpreise zeigte sich Deutschland heute zweigeteilt. In der einen Hälfte der Bundesländern gaben die Heizölpreise nach und in der anderen Hälfte legten sie zu. Mit knapp 0,4 Cent/Liter waren die kräftigsten Preisanstiege in Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein feststellbar. Die mit Abstand größten Preisrückgänge waren mit gut 0,5 Cent/Liter bei den tanke-günstig Partnerhändlern in Nordrhein-Westfalen zu verzeichnen.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Zum Wochenschluss setzte sich der Anstieg der Heizölpreise weiter fort. Mit 0,3 Cent/Liter fiel der Preisanstieg im bundesweiten Durchschnitt jedoch nicht mehr so deutlich aus wie gestern, obwohl die Vorgaben vom Rohölmarkt die Heizölpreise hätten kräftiger anziehen lassen können. Insgesamt sind die Preise für Heizöl bei den tanke-günstig Partnerhändlern am Freitag im Mittel auf 46,60 €uro/100 Liter geklettert.

Bei der regionalen Betrachtung zeigte sich heute größtenteils ein erneuter Anstieg der Heizölpreise in den meisten Bundesländern. Dort wo die Heizölpreise heute nachgaben, in Brandenburg, Berlin, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen, waren nur geringe Preisrückgänge von maximal 0,1 Cent/Liter zu verzeichnen. In allen anderen Bundesländern lag die Bandbreite der Preisansteige, mit 0,2 Cent/Liter in Mecklenburg-Vorpommern bis hin zu 0,6 Cent/Liter im Saarland, recht eng beieinander.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Auf den heutigen Donnerstag folgten die Heizölpreise den Vorgaben vom Rohölmarkt und zogen sprunghaft an. Im bundesweiten Durchschnitt war ein Preisanstieg um knapp 1,0 Cent/Liter zu verzeichnen, was die Heizölpreise der tanke-günstig Partnerhändler im Mittel auf aktuell 46,31 €uro/100 Liter klettern ließ. Ohne den kräftig gegen den Dollar gestiegenen €uro hätte der Preisanstieg sogar noch deutlicher ausfallen können.

Bei der regionalen Betrachtung der Heizölpreise zeigte sich heute ein flächendeckender Anstieg in allen Bundesländern. Mit rund 1,6 Cent/Liter entfielen die kräftigsten Preisanstiege auf Brandenburg, Berlin und Sachsen-Anhalt, wo die Heizölpreise im bisherigen Wochenverlauf jedoch auch am stärksten zurückgegangen waren. Die geringsten Preisansteige waren mit 0,5 Cent/Liter in Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein feststellbar.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Nachdem die Heizölpreise gestern deutlichen zurückgegangen waren, legten sie zur Wochenmitte leicht zu. So stiegen die Heizölpreise heute im bundesweiten Durchschnitt um 0,2 Cent/Liter, so dass der gemittelte Heizölpreis der tanke-günstig Partnerhändler aktuell bei 45,33 €uro/100 Liter steht. Auch wenn bei der regionalen Betrachtung der Heizölpreise heute in manchen Bundesländern leichte Preisanstiege zu verzeichnen sind, so sind die Heizölpreise seit Wochenbeginn in allen Bundesländern deutlich gesunken. Die kräftigsten Preisnachlässe sind hierbei mit 1,7 bis 1,9 Cent/Liter bei den tanke-günstig Partnerhändlern in Brandenburg, Berlin, Sachsen und Thüringen feststellbar.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Auf den heutigen Dienstag war ein spürbarer Rückgang der Heizölpreise zu verzeichnen. So gaben die Preise für Heizöl im bundesweiten Durchschnitt um knapp einen Cent je Liter nach, was den gemittelten Heizölpreis der tanke-günstig Partnerhändler auf rund 45,5 €uro/100 Liter fallen ließ. Auch bei der regionalen Betrachtung waren im ganzen Bundesgebiet flächendeckend Preisnachlässe in einer Bandbreite von 0,5 bis 1,8 Cent/Liter zu verzeichnen.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Zum Start der neuen Woche knüpften die Heizölpreise an den leichten Rückgang vom Ende der zurückliegenden Woche an und gaben im bundesweiten Durchschnitt um weitere 0,3 Cent/Liter nach. Damit kostete Heizöl am heutigen Montagmorgen im Mittel 46,45 €uro/100 Liter. Auch bei der regionalen Betrachtung waren im ganzen Bundesgebiet flächeneckend Preisnachlässe zu verzeichnen. Die kräftigsten Preisrückgänge in Höhe von 0,9 Cent/Liter entfielen dabei auf die tanke-günstig Partnerhändler im Saarland. Aber auch in Bremen, Hessen, Hamburg, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein gaben die Heizölpreise um knapp einen halben Cent je Liter nach. Nahezu unverändert blieben die Heizölpreise unterdessen in Bayern und Sachsen-Anhalt.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Zum Wochenausklang lassen die überraschenden Kursgewinne des €uro die Heizölpreise minimal sinken. Am Ölmarkt gab es hingegen kaum Bewegung, so dass der stärkere €uro die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt nur um rund 0,1 Cent/Liter nachgeben ließ. Damit kostet Heizöl am heutigen Freitagmorgen bei den tanke-günstig Partnerhändlern im Mittel 46,79 €uro/100 Liter.

Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklungen legten die Heizölpreise heute lediglich in Berlin, Baden-Württemberg, Bayern und dem Saarland um 0,1 bis 0,2 Cent/Liter zu. In allen anderen Bundesländern waren Preisnachlässe in Höhe von 0,1 bis 0,5 Cent/Liter zu verzeichnen. Am geringsten gaben die Heizölpreise in Brandenburg, Sachsen und Thüringen nach. Die deutlichsten Preisrückgänge waren in Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein feststellbar.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Nachdem sich die Heizölpreise gestern stabilisiert hatten, legten sie auf den heutigen Donnerstag wieder leicht zu. So kletterten die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um 0,4 Cent/Liter und stehen somit aktuell bei 46,90 €uro/100 Liter. Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklungen zeigte sich heute ein recht einheitliches Bild, denn in allen Bundesländern waren heute Preisanstiege zu verzeichnen. Lediglich die Höhe der Preisanstiege differierte in den einzelnen Bundesländern. Der mit Abstand kräftigste Anstieg der Heizölpreise war mit knapp 1,4 Cent/Liter im Saarland feststellbar. Darauf folgten Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein mit Preisanstiegen in Höhe von rund 0,7 Cent/Liter. Bei den tanke-günstig Partnerhändlern in Brandenburg, Berlin, Baden-Württemberg, Bayern und Nordrhein-Westfalen waren mit maximal 0,2 Cent/Liter hingegen die geringsten Preisanstiege zu verzeichnen.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Auf den heutigen Mittwoch haben sich die Heizölpreise stabilisiert und ihren rasanten Anstieg der letzten Tage vorerst gestoppt. Im bundesweiten Durchschnitt blieben die Heizölpreise daher unverändert bei 46,49 €uro/100 Liter. Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklungen zeigte sich hingegen ein sehr unterschiedliches Bild. So kletterten die Heizölpreise in Bayern um kräftige 1,2 Cent/Liter und auch in Baden-Württemberg waren Preisanstiege in Höhe von 0,6 Cent/Liter zu verzeichnen. Dementgegen gingen jedoch die Heizölpreise der tanke-günstig Partnerhändler in Hessen und Rheinland-Pfalz um 0,5 Cent/Liter zurück. Auch in Bremen, Hamburg, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein waren heute Preisnachlässe in Höhe von 0,2 Cent/Liter feststellbar.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Auf den heutigen Dienstag setzte sich die kräftige Aufwärtsbewegung der letzten Tagen fort. So zogen die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um weitere 1,2 Cent/Liter an und kletterten mit im Mittel 46,48 €uro/100 Liter erneut auf dem höchsten Stand des laufenden Jahres. Auch bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklung waren wieder in fast in allen Bundesländern kräftige Preisanstiege zu verzeichnen. Lediglich in Bayern gaben die Heizölpreise der tanke-günstig Partnerhändler um 0,3 Cent/Liter nach. In allen anderen Bundesländern zogen die Heizölpreise mindestens um einen Cent je Liter an. Die mit Abstand deutlichsten Preisanstiege entfielen mit 2,4 bis 2,5 Cent/Liter auf Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Zum Wochenstart sind die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um spürbare 1,2 Cent/Liter geklettert und stehen am heutigen Montagmorgen mit im Mittel 45,32 €uro/100 Liter auf dem höchsten Stand des laufenden Jahres. Durch diesen Sprung haben die Heizölpreise nun, den zuvor bereits strapazierte Seitwärtstrend verlassen und sind in eine Aufwärtsbewegung übergegangen. So sind die Heizölpreise in den vergangenen 25 Tagen um insgesamt 7 Cent/Liter bzw. 18% gestiegen. Allerdings standen sie zuvor auch auf dem zweitniedrigsten Preislevel der vergangenen 12 Jahre.

Auch bei der regionalen Betrachtung waren heute fast in allen Bundesländern kräftige Preisanstiege zu verzeichnen. Lediglich im Saarland gaben die Heizölpreise der tanke-günstig Partnerhändler um 0,2 Cent/Liter nach und in Hessen und Rheinland-Pfalz kletterten die Heizölpreise nur um 0,3 bis 0,4 Cent/Liter. In allen anderen Bundesländern zogen die Heizölpreise in einer Bandbreite von 0,8 Cent/Liter in Baden-Württemberg und 1,8 Cent/Liter in Sachsen an.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Zum Wochenschluss legten die Heizölpreis erneut leicht zu und kletterten im bundesweiten Durchschnitt um weitere 0,3 Cent/Liter. Damit stehen die gemittelten Heizölpreise der tanke-günstig Partnerhändler mit aktuell 44,14 €uro/100 Liter zum ersten Mal seit knapp zwei Monaten wieder über 44 Cent/Liter.

Bei der regionalen Betrachtung der Heizölpreise waren heute erneut in den meisten Bundesländern Preisanstiege zu verzeichnen. Lediglich in Sachsen-Anhalt waren Preisnachlässe in Höhe von 0,2 Cent/Liter zu verzeichnen und in Brandenburg, Berlin, Sachsen und Thüringen blieben die Heizölpreise unverändert auf dem Vortagesniveau. In Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein, wo die Heizölpreise gestern spürbar nachgegeben hatten, waren heute jedoch kräftige Preisansteige zu verzeichnen. Dort legten die Heizölpreise auf Freitag um knapp 1,1 Cent/Liter zu.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Auf Donnerstag legten die Heizölpreis erneut zu und kletterten im bundesweiten Durchschnitt um weitere 0,4 Cent/Liter. Damit stehen die gemittelten Heizölpreise der tanke-günstig Partnerhändler aktuell bei 43,82 €uro/100 Liter. Bei der regionalen Betrachtung der Heizölpreise waren heute in den meisten Bundesländern Preisanstiege zu verzeichnen. Lediglich in Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein gaben die Heizölpreise bei den tanke-günstig Partnerhändlern um 0,2 bis 0,6 Cent/Liter nach. In allen anderen Bundesländern zogen die Preise für Heizöl an. Mit 0,8 Cent/Liter entfielen die kräftigsten Preisanstiege auf Brandenburg und Berlin.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Entsprechend den weitestgehend stabilen Vorgaben vom Rohöl- und Devisenmarkt haben sich die Heizölpreise auf den heutigen Mittwoch ebenfalls kaum verändert. Mit einem leichten Plus von im bundesweiten Durchschnitt unter 0,1 Cent/Liter stehen die gemittelten Heizölpreise der tanke-günstig Partnerhändler aktuell bei 43,41 €uro/100 Liter.

Bei der regionalen Betrachtung der Heizölpreise zeigte sich heute erneut ein sehr differenziertes Bild. So gaben die Heizölpreise in der Hälfte der Bundesländer leicht nach und in der anderen Hälfte zogen die Preise für Heizöl an. Die kräftigsten Anstiege entfielen mit 0,5 bzw. 0,7 Cent/Liter auf Baden-Württemberg und Bayern. Mit rund 0,2 Cent/Liter verzeichneten hingegen die tanke-günstig Partnerhändler in Hessen, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz die größten Preisnachlässe.

Auf den heutigen Dienstag zogen die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um weitere 0,7 Cent/Liter an. Mit aktuell 43,34 €uro/100 Liter sind die Heizölpreise somit auf den höchsten Stand seit rund acht Wochen geklettert und sind zudem seit mehreren Tagen aus der zuvor laufenden Seitwärtsbewegung mit Schwankungen von bis zu maximal 42,6 Cent/Liter ausgebrochen.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Am Wochenende sind die Heizölpreise auf den höchsten Stand seit rund sieben Wochen geklettert. Auf den heutigen Montag gaben die Heizölpreise zwar wieder leicht nach, dennoch bleibt im Vergleich zu Freitagmorgen ein Plus von 0,5 Cent/Liter feststellbar. Im bundesweiten Durchschnitt lagen die Heizölpreise somit am Montagvormittag bei 42,65 €uro/100 Liter.

Bei der regionalen Betrachtung der Heizölpreise war heute erneut in allen Bundesländern ein flächendeckender Anstieg der Heizölpreise feststellbar. Die kräftigsten Preisanstiege entfielen mit gut 0,9 Cent/Liter auf Baden-Württemberg. Die geringsten Preisanstiege waren zum Wochenstart mit gut 0,1 Cent/Liter bei den tanke-günstig Partnerhändlern in Nordrhein-Westfalen zu verzeichnen.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Zum Wochenschluss legten die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um weitere 0,5 Cent/Liter zu und stehen somit aktuell bei 42,18 €uro/100 Liter. Damit bewegen sich die Heizölpreise zurzeit auf das obere Ende, des seit sechs Wochen laufenden Trendkanals zu. Dennoch kann weiterhin von einer Seitwärtsbewegung mit Schwankungen zwischen 38,5 und 42,5 Cent/Liter gesprochen werden.

Bei der regionalen Betrachtung der Heizölpreise war heute in allen Bundesländern ein flächendeckender Anstieg der Heizölpreise feststellbar. Die mit Abstand kräftigsten Preisanstiege entfielen mit knapp einem Cent pro Liter auf Bayern, danach folgen Brandenburg, Berlin und Baden-Württemberg mit Preisanstiegen in Höhe von 0,6 bis 0,7 Cent/Liter. Die geringsten Preisanstiege waren am heutigen Freitag mit 0,1 Cent/Liter bei den tanke-günstig Partnerhändlern in Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein zu verzeichnen.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Leider wurde es am heutigen Donnerstag doch nichts mit dem zweiten Preisrückgang in Folge, weil die US-Öllager überraschenderweise in Summe zurückgingen. Daher setzt sich auch heute das ständige auf und ab der Heizölpreise weiter fort. Nach dem gestrigen Preisnachlass um 0,7 Cent/Liter, legte die Heizölpreise heute wieder um exakt den gleichen Wert zu. Im bundesweiten Durchschnitt sind die Heizölpreise somit wieder auf den Stand von Dienstag geklettert und stehen aktuell bei 41,7 Cent/Liter.

Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklungen brechen lediglich wieder Baden-Württemberg und Bayern aus dem ansonsten recht einheitliches Bild heraus. So gingen die Heizölpreise bei den tanke-günstig Partnerhändlern in Baden-Württemberg und Bayern um 0,2 bzw. 0,7 Cent/Liter zurück. In allen anderen Bundesländern kletterten die Heizölpreise in einer Bandbreite von 0,6 Cent/Liter in Sachsen und Thüringen bis hin zu 1,1 Cent/Liter in Bremen, Hamburg, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein und dem Saarland.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Im bundesweiten Durchschnitt gaben die Heizölpreise auf den heutigen Mittwoch um 0,7 Cent/Liter nach und stehen somit aktuell bei durchschnittlich 41 Cent/Liter. Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklungen zeigte sich erneut ein einheitliches Bild. Lediglich in Bayern, wo die Heizölpreise gestern nachgegeben hatten, war heute ein leichter Anstieg von knapp 0,2 Cent/Liter zu verzeichnen. In allen anderen Bundesländern gaben die Heizölpreise wieder spürbar nach. Die kräftigsten Rückgänge der Heizölpreise entfielen hierbei auf die tanke-günstig Partnerhändler in Bremen, Hessen, Hamburg, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein, wo die Heizölpreise jeweils um rund 1,0 Cent/Liter zurückgingen.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Am heutigen Dienstag war Im bundesweiten Durchschnitt ein leichter Anstieg der Heizölpreise von rund 0,2 Cent/Liter zu verzeichnen, so dass die Heizölpreise aktuell im Mittel bei 41,7 Cent/Liter stehen. Bei der Betrachtung der regionalen Preisentwicklung zeigte sich in fast allen Bundesländern das gleiche Bild. Abgesehen von Bayern, wo die Heizölpreise der tanke-günstig Partnerhändler heute um 0,3 Cent/Liter nachgaben sowie Baden-Württemberg und Sachsen-Anhalt, wo die Heizölpreise heute stabil blieben, waren in allen anderen Bundesländern Preisanstiege zu verzeichnen. Am deutlichsten kletterten die Heizölpreise mit 0,6 Cent/Liter in Hessen.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Zum Start der neuen Woche sind die Heizölpreise bei den tanke-günstig Partnerhändlern erneut gesunken. Mit im bundesweiten Durchschnitt rund 0,7 Cent/Liter entsprach der Rückgang den Vorgaben vom Rohölmarkt. Heizöl kostete somit am Montagmorgen im Mittel 41,5 Cent/Liter. Bei der regionalen Betrachtung zeigte sich heute ein recht einheitliches Bild. So gaben die Heizölpreise in allen Bundesländern in einer Bandbreite von 0,4 bis 1,3 Cent/Liter nach.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Zum Wochenschluss sind die Heizölpreise bei den tanke-günstig Partnerhändlern mit im bundesweiten Durchschnitt knapp 0,2 Cent/Liter wieder leicht gesunken. Damit kostete Heizöl am Freitagmorgen im Mittel 42,2 Cent/Liter. Der leichte Preisrückgang spiegelt jedoch nicht die heutige, regionale Preisentwicklung wieder, denn diese fiel in den einzelnen Bundesländern sehr unterschiedlich aus. So waren auf den heutigen Freitag teilweise Preisnachlässe von bis zu 1,0 Cent/Liter und teilweise Preisanstiege von bis zu 1,2 Cent/Liter zu verzeichnen. Am deutlichsten kletterten die Heizölpreise in Bayern. Die kräftigsten Preisrückgänge waren hingegen bei den tanke-günstig Partnerhändlern in Nordrhein-Westfalen feststellbar.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Auf den heutigen Donnerstag zogen die Heizölpreise kräftig an. Mit im bundesweiten Durchschnitt knapp 1,3 Cent/Liter kann sogar von einem leicht übertriebenen Anstieg der Heizölpreise gesprochen werden. Neben den schlechteren Vorgaben vom Rohölmarkt spielt bei der heutigen Preiskalkulation wohl auch die sehr hohe Nachfrage der letzten Tage eine Rolle. Im Durchschnitt kostet Heizöl bei den tanke-günstig Partnerhändlern somit aktuell 42,4 Cent/Liter.

Bei der regionalen Betrachtung der Heizölpreise zeigt sich heute ein sehr einheitliches Bild. So gaben die Heizölpreise lediglich in Bayern mit 0,1 Cent/Liter minimal nach. In allen anderen Bundesländern zogen die Heizölpreise teilweise kräftig an. Besonders dort, wo gestern deutliche Preisrückgänge zu verzeichnen waren, stiegen die Heizölpreise heute massiv. Dementsprechend entfielen die kräftigsten Preisanstiege mit rund 2,3 Cent/Liter auf Bremen, Hamburg, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein. Kaum spürbare Preisanstiege waren hingegen mit knapp 0,1 Cent/Liter bei den tanke-günstig Partnerhändlern in Brandenburg, Berlin und Sachsen-Anhalt zu verzeichnen.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Zur Wochenmitte wurde die seit knapp einer Woche laufende Aufwärtsbewegung der Heizölpreise gestoppt. So gaben die Heizölpreise auf den heutigen Mittwoch im bundesweiten Durchschnitt um rund 0,4 Cent/Liter nach. Der Durchschnittspreis für Heizöl liegt bei den tanke-günstig Partnerhändlern somit aktuell bei 41,1 Cent/Liter.

Bei der regionalen Betrachtung der Heizölpreise zeigt sich Deutschland heute zweigeteilt. In neun Bundesländern gaben die Heizölpreise nach und in sieben Bundesländern zogen sie an. Dabei waren die kräftigsten Preisanstiege mit 1,0 bis 1,1 Cent/Liter in Brandenburg, Berlin und Bayern zu verzeichnen. Die deutlichsten Preisnachlässe entfielen hingegen mit knapp 1,7 Cent/Liter auf Bremen, Hamburg, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Auch auf den heutigen Dienstag kletterten die Heizölpreise um weitere 0,7 Cent/Liter. Im bundesweiten Durchschnitt kostet Heizöl somit aktuell 41,5 Cent/Liter, ist somit aber immer noch günstiger als Ende Januar diesen Jahres. Die regionale Betrachtung der Heizölpreise zeigt, dass Heizöl im Mittel zurzeit nur noch von den tanke-günstig Partnerhändlern in Berlin und Sachsen-Anhalt unter 40 Cent/Liter angeboten wird. In Baden-Württemberg und Bayern, wo die Heizölpreise gestern massiv zugelegt hatten, war heute ein Rückgang um 0,2 bzw. 0,5 Cent/Liter feststellbar. Auch im Saarland gingen die Heizölpreise um 0,4 Cent/Liter zurück. In allen anderen Bundesländern waren heute Preisanstiege zwischen 0,5 und 1,3 Cent/Liter zu verzeichnen.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Über das Wochenende haben die Heizölpreise weiter zugelegt und sind auch zum Wochenstart weiter gestiegen. Insgesamt zogen die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um weitere 1,4 Cent/Liter an. Seit Donnerstag sind die Heizölpreise somit um kräftige 2,4 Cent/Liter geklettert und stehen aktuell bei durchschnittlich 40,8 Cent/Liter.

In den meisten Bundesländern wird Heizöl aktuell wieder über 40 Cent/Liter angeboten, denn in fast allen Bundesländern waren heute Preisanstiege zu verzeichnen. Lediglich in Sachsen und Thüringen gaben die Heizölpreise um minimale 0,1 Cent/Liter nach. In allen anderen Bundesländern zogen die Preise der tanke-günstig Partnerhändler hingegen an. Mit Abstand am deutlichsten kletterten die Heizölpreise in mit 2,2 bzw. 2,6 Cent/Liter in Baden-Württemberg und Bayern.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Nachdem die Heizölpreise bis gestern im gesamten Wochenverlauf um über drei Cent je Liter zurückgegangen sind, war auf den heutigen Freitag im bundesweiten Durchschnitt ein Anstieg der Heizölpreise um knapp einen Cent je Liter zu verzeichnen. Trotz des heutigen Anstiegs weist die Wochentendenz weiter nach unten und auch wenn man zwei Wochen zurückblickt, kann insgesamt ein spürbarer Rückgang der Heizölpreise festgestellt werden. Mit im Mittel aktuell 39,4 Cent/Liter notieren die Heizölpreise in den meisten Bundesländern weiterhin unter der Marke von 40 Cent/Liter.

Trotz der schlechteren Vorgaben vom Rohölmarkt waren heute bei der regionalen Betrachtung in vier Bundesländern weitere Preisnachlässe zu verzeichnen. So gaben die Heizölpreise der tanke-günstig Partnerhändler in Brandenburg, Berlin, Bayern und Sachsen-Anhalt um rund 0,2 Cent/Liter nach. In allen anderen Bundesländern waren hingegen Preisanstiege zu verzeichnen. Am deutlichsten kletterten die Heizölpreise mit 1,9 Cent/Liter in Bremen, Hamburg und Schleswig-Holstein.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Die Heizölpreise gaben auch auf den heutigen Donnerstag weiter nach und stehen somit fast im gesamten Bundesgebiet wieder unter der Marke von 40 Cent/Liter. So kostete Heizöl bei den tanke-günstig Partnerhändlern am Donnerstagmorgen im bundesweiten Durchschnitt nur noch 38,4 Cent/Liter. Auch bei regionalen Betrachtung war heute in allen Bundesländern ein flächendeckender Preisrückgang in einer ähnlichen Größenordnung zu verzeichnen. Die Außnahme bilden die Heizölpreise in Bayern, welche mit kräftigen 2,2 Cent/Liter mit Abstand an deutlichsten zurückgingen.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Nachdem sich die Heizölpreise in der vergangenen Woche recht stabil gezeigt haben, gaben sie im Verlauf der aktuellen Woche wieder spürbar nach. So sind die Heizölpreise seit dem Wochenstart um 2,4 Cent/Liter gefallen und haben somit am heutigen Mittwoch sogar wieder die Marke von 40 Cent/Liter unterschritten. Bei den tanke-günstig Partnerhändlern kostete Heizöl am Mittwochmorgen im bundesweiten Durchschnitt 39,1 Cent/Liter.

Bei der regionalen Betrachtung gaben die Heizölpreise heute in allen Bundesländern nach. Abgesehen von Bayern, wo die Heizölpreise lediglich um 0,4 Cent/Liter zurückgingen, fiel auch die Höhe der Preisnachlässe recht einheitlich aus. So lag die Bandbreite der Preisrückgänge heute bei 1,3 Cent/Liter im Saarland bis 1,9 Cent/Liter in Thüringen.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Obwohl die amerikanischen Öllagerbestände gestern auf den höchsten Stand seit über 80 Jahren geklettert sind, was die Überversorgung des Ölmarktes erneut bekräftigt, legten die Rohölpreise gestern deutlich zu und zogen heute auch die Heizölpreise in die Höhe. Im bundesweiten Durchschnitt zogen die Heizölpreise um deutliche 1,5 Cent/Liter an und egalisierten somit die gestrigen Preisnachlässe nahezu vollständig. Mit im Mittel 41,7 Cent/Liter stehen die Heizölpreise somit am Donnerstagmorgen wieder auf dem Preisniveau von Dienstag.

Bei der regionalen Betrachtung kletterten die Heizölpreise heute zwar in allen Bundesländern, allerdings fiel die Höhe der Preisanstiege sehr unterschiedlich aus. So stiegen die Heizölpreise in Baden-Württemberg, Bayern, Bremen, Hessen, Hamburg, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein, also in der Hälfte der Bundesländer um deutliche 2,0 bis 2,1 Cent/Liter. Bei den tanke-günstig Partnerhändlern in Brandenburg, Berlin, Sachsen und Thüringen waren hingegen nur Anstiege in Höhe von 0,1 bis 0,2 Cent/Liter zu verzeichnen.

Bedingt durch den Ölpreisverfall der letzten eineinhalb Jahre um über 70 Prozent, ist das Heizen mit Öl aktuell wieder günstiger als das Heizen mit Erdgas. Während sich bei den Gastarifen im vergangenen Jahr kaum Ersparnisse ergeben haben, ist das Heizen mit Öl im Schnitt um fast 30 Prozent günstiger als Anfang Februar 2015. Im Vergleich zu den Grundversorgungstarifen der Gaslieferanten ist die Ölheizung somit aktuell um rund 20 Prozent günstiger als das Heizen mit Gas.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Die Heizölpreise nehmen aktuell wieder eindeutig die Abwärtsbewegung auf. Auch zur Wochenmitte gaben sie im bundesweiten Durchschnitt erneut um deutliche 1,6 Cent/Liter nach und stehen somit aktuell bei knapp 40,2 Cent/Liter. Damit sind die Heizölpreise seit dem Wochenbeginn um rund sechs Prozent gefallen und es ist zu erwarten, dass die Preise weiter nachgeben werden.

Bei der regionalen Betrachtung zeigte sich heute ein sehr einheitliches Bild. In allen Bundesländern gingen die Heizölpreise spürbar zurück. Die geringsten Preisnachlässe waren mit 0,6 Cent/Liter in Bremen, Hamburg und Schleswig-Holstein zu verzeichnen, denn dort gaben die Heizölpreise bereits gestern deutlich nach. Die kräftigsten Preisnachlässe in Höhe von 2,2 Cent/Liter entfielen heute auf die tanke-günstig Partnerhändler in Nordrhein-Westfalen. Aber auch in Bayern, Rheinland-Pfalz, Sachsen und Thüringen gingen die Heizölpreise um spürbare 1,7 bis 1,8 Cent/Liter zurück.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Die Heizölpreise erholen sich wieder von dem Anstieg der letzten Woche und kehren zurzeit in die Abwärtsbewegung zurück. So war auch auf den heutigen Dienstag wieder ein Rückgang um rund 0,5 Cent/Liter zu verzeichnen, was die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt auf 41,7 Cent/Liter fallen ließ. Bei der regionalen Betrachtung zeigte sich heute ein unterschiedliches Bild. Während in fünf Bundesländern ein leichter Anstieg zu verzeichnen war, gaben die Heizölpreise in den restlichen Bundesländern teilweise kräftig nach. Die größten Preisanstiege entfielen heute mit 0,3 Cent/Liter auf Brandenburg und Berlin. Die deutlichsten Preisrückgänge waren mit 1,1 Cent/Liter bei den tanke-günstig Partnerhändlern in Bremen, Hamburg, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein feststellbar.

Bedingt durch den Ölpreisverfall der letzten eineinhalb Jahre um über 70 Prozent, ist das Heizen mit Öl aktuell wieder günstiger als das Heizen mit Erdgas. Während sich bei den Gastarifen im vergangenen Jahr kaum Ersparnisse ergeben haben, ist das Heizen mit Öl im Schnitt um fast 30 Prozent günstiger als Anfang Februar 2015. Im Vergleich zu den Grundversorgungstarifen der Gaslieferanten ist die Ölheizung somit aktuell um fast 20 Prozent günstiger als das Heizen mit Gas.

Über das Wochenende haben die Heizölpreise leicht nachgegeben. Im Vergleich zu Freitag sind die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um 0,4 Cent/Liter gesunken und standen am heutigen Montagmorgen im Mittel bei 42,2 Cent/Liter. Bei der regionalen Betrachtung waren zum Wochenstart in allen Bundesländern Preisrückgänge zu verzeichnen. Der mit Abstand kräftigste Preisnachlass entfiel mit 1,3 Cent/Liter auf die tanke-günstig Partnerhändler in Sachsen-Anhalt. Die geringsten Preisrückgänge waren hingegen mit gut 0,1 Cent/Liter in Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen und Thüringen feststellbar.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Auch zum Wochenausklang setzte sich der aktuelle Erholungskurs am Ölmarkt fort, was auf dem heimischen Heizölmarkt zu weiter steigenden Preisen führte. So kletterten die Heizölpreise auf den heutigen Freitag im bundesweiten Durchschnitt um weitere 1,3 Cent/Liter. Die Heizölpreise stehen somit im deutschen Mittel aktuell bei 42,6 Cent/Liter und haben unterm Strich ein sattes Wochenplus in Höhe von 3,7 Cent/Liter zu verzeichnen. Trotz dieses Anstiegs sind die Heizölpreise im Laufe des Januars jedoch insgesamt um 2,7 Cent/Liter gefallen.

Bei der regionalen Betrachtung waren erneut in allen Bundesländern Preisanstiege zu verzeichnen. Der mit Abstand kräftigste Preisanstieg war mit 2,9 Cent/Liter in Bayern feststellbar, darauf folgte Sachsen-Anhalt mit einem Preisanstieg in Höhe von 1, 9 Cent/Liter. Am geringsten fielen die Preisanstiege der tanke-günstig Partnerhändler mit rund 0,8 Cent/Liter in Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und dem Saarland aus.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Genau wie am internationalen Ölmarkt bewegen sich auch die Preise auf dem heimischen Heizölmarkt hoch und runter. Auf den heutigen Donnerstag war erneut die Aufwärtsrichtung an der Reihe. Im bundesweiten Durchschnitt kletterten die Heizölpreise um spürbare 1,4 Cent/Liter, was die Heizölpreise im Mittel auf 41,3 Cent/Liter steigen ließ. Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklungen waren in allen Bundesländern Preisanstiege zu verzeichnen. Am kräftigsten kletterten die Heizölpreise mit knapp 1,7 Cent/Liter in Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen, dem Saarland und Sachsen-Anhalt. Der geringste Anstieg war mit 0,8 Cent/Liter in Bayern feststellbar.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Nachdem die Ölpreise zum Wochenstart stark geklettert und dann wieder eingebrochen waren, legten sie gestern wieder zu. Und da am Devisenmarkt gestern wenig Bewegung zu verzeichnen war, zogen heute auch die Heizölpreise wieder an. So war im bundesweiten Durchschnitt ein Anstieg um 0,7 Cent/Liter feststellbar, was die Heizölpreise im Mittel auf 39,9 Cent/Liter steigen ließ. Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklungen war jedoch in drei Bundesländern ein Preisrückgang zu verzeichnen. Besonders stark fiel dieser mit 1,4 Cent/Liter in Bayern aus, aber auch in Baden-Württemberg und dem Saarland gingen die Heizölpreise um 0,6 bzw. 0,3 Cent/Liter zurück. In allen anderen Bundesländern zogen die Heizölpreise hingegen an. Mit gut 1,4 Cent/Liter entfielen die deutlichsten Preisanstiege auf Bremen, Hamburg und Schleswig-Holstein.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Am gestrigen Handelstag kam es zur erwarteten Rolle rückwärts am Ölmarkt und die "Bärenmarkt-Rally" nahm ein abruptes Ende. Dementsprechend kräftig fiel am heutigen Dienstagmorgen dann auch der Rückgang der Heizölpreise aus. Im bundesweiten Durchschnitt gaben diese um deutliche 2,1 Cent/Liter nach und fielen somit im Mittel wieder auf 39,2 Cent/Liter zurück. Auch regional war in allen Bundesländern ein kräftiger Rückgang der Heizölpreise feststellbar. Mit 3,2 Cent/Liter entfielen die kräftigsten Preisnachlässe auf die tanke-günstig Partnerhändler in Sachsen und Thüringen. In Bayern und im Saarland gingen die Heizölpreise hingegen nur um 0,5 bis 0,6 Cent/Liter zurück.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Zum Start der neuen Wochen setzte sich der kräftige Anstieg der Heizölpreise weiter fort. Im bundesweiten Durchschnitt legten die Heizölpreise um massive 2,5 Cent/Liter zu und kletterten mit 41,3 Cent/Liter auf den höchsten Stand seit knapp zwei Wochen. Auch regional war erneut in allen Bundesländern ein Anstieg der Heizölpreise feststellbar. Mit knapp drei Cent je Liter waren die kräftigsten Preisanstiege in Brandenburg und Berlin zu verzeichnen. Die mit Abstand geringsten Preisanstiege entfielen mit gut 0,9 Cent/Liter auf die tanke-günstig Partnerhändler in Baden-Württemberg.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Zum ersten Mal in diesem Jahr legten die Heizölpreise der tanke-günstig Partnerhändler zu. So war auf den heutigen Freitag im bundesweiten Durchschnitt ein kräftiger Anstieg der Heizölpreise von rund 1,7 Cent/Liter zu verzeichnen, was die Heizölpreise im Mittel auf 38,8 Cent/Liter steigen ließ. Auch regional war in allen Bundesländern ein Anstieg der Heizölpreise feststellbar. Die kräftigsten Preisanstiege waren mit 2,1 ct/l in Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein zu verzeichnen. Die geringsten Anstiege entfielen mit rund 1,1 bis 1,2 Cent/Liter auf Baden-Württemberg, Mecklenburg-Vorpommern und Thüringen.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Die Heizölpreise kennen weiterhin nur eine Richtung, immer weiter nach unten. Wurde zum Jahresbeginn bereits von den niedrigsten Heizölpreisen des letzten Jahrzehnts gesprochen, so muss man heute – drei Wochen später – feststellen, dass die Heizölpreise seitdem um weitere 18 Prozent gefallen sind und ein Ende ist nach wie vor nicht in Sicht. So ist auf den heutigen Donnerstag im bundesweiten Durchschnitt ein weiterer Preisrückgang um gut 1,2 Cent/Liter zu verzeichnen und die Heizölpreise liegen im Mittel nur noch knapp über 37 Cent/Liter.

Auch bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklung zeigt sich heute ein sehr einheitliches Bild, denn in allen Bundesländern gaben die Heizölpreise spürbar nach. Die geringsten Preisnachlässe waren mit rund 1,0 Cent/Liter in Hessen und Nordrhein-Westfalen feststellbar. Die kräftigsten Preisrückgänge entfielen auf die tanke-günstig Partnerhändler in Brandenburg, Berlin und Sachsen-Anhalt, wo die Heizölpreise um weitere 1,6 bis 1,7 Cent/Liter nachgaben.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Nachdem die Vorgaben vom Rohöl- und Devisenmarkt gestern schlecht ausgefallen waren, drehten sie heute wieder ins Positive. Dementsprechend waren nach den gestrigen leichten Preisnachlässen heute auch wieder kräftigere Preisrückgänge feststellbar. So gaben die Heizölpreise am heutigen Mittwoch im bundesweiten Durchschnitt um weitere 0,7 Cent/Liter nach und befinden sich mit aktuell 38,4 Cent/Liter auf dem tiefsten Stand seit über zwölf Jahren. Bei der Betrachtung der regionalen Preisentwicklung waren heute in vier Bundesländern Preisanstiege in Höhe von maximal 0,2 Cent/Liter feststellbar, in allen anderen Bundesländern gingen die Heizölpreise hingegen teilweise sogar deutlich zurück. Mit 1,3 bis 1,4 Cent/Liter entfielen die kräftigsten Preisrückgänge auf die tanke-günstig Partnerhändler in Bremen, Hamburg, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Trotz schlechterer Vorgaben vom Rohöl- und Devisenmarkt gaben die Heizölpreise der tanke-günstig Partnerhändler am heutigen Dienstag um weitere 0,2 Cent/Liter nach. Mit im Mittel 39,1 Cent/Liter liegen die Heizölpreise somit aktuell im bundesweiten Durchschnitt weiterhin deutlich unter 40 Cent/Liter. Aufgrund der unterschiedlichen Einpreisung der schlechteren Vorgaben zeigte sich bei der regionalen Betrachtung jedoch ein sehr differenziertes Bild. So gingen die Heizölpreise in neun Bundesländern teilweise sogar deutlich zurück und in sieben Bundesländern waren Preisanstiege feststellbar. Mit knapp 0,5 Cent/Liter entfielen die deutlichen Preisanstiege auf Bremen, Hamburg und Schleswig-Holstein. Die kräftigsten Preisnachlässe waren hingegen mit gut 1,1 Cent/Liter in Brandenburg und Berlin zu verzeichnen.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Nach der Aufhebung von Handelssanktionen gegen Iran haben die Ölpreise ihren Sinkflug am Montag fortgesetzt. Dementsprechend wurden auch die Heizölpreise heute im bundesweiten Durchschnitt um weitere 0,6 ct/l nach unten gezogen und befinden sich mit aktuell 39,2 Cent/Liter auf einem neuen Langzeittief. Regional betrachtet gaben die Heizölpreise ebenfalls in fast allen Bundesländern nach. Lediglich in Brandenburg und Berlin verharrten die Preise auf dem Stand von Freitag. In allen anderen Bundesländern sanken die Heizölpreise in einer Bandbreite von 0,1 bis 1,0 Cent/Liter. Die kräftigsten Preisnachlässe in Höhe von einem Cent je Liter entfielen hierbei auf Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und das Saarland. Am günstigsten ist Heizöl weiterhin in Hamburg, wo der Liter aktuell nur 36,2 Cent kostet.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

An den Vorgaben vom Rohöl- und Devisenmarkt hat sich von Donnerstag auf den heutigen Freitag fast nichts verändert, dennoch gaben die Heizölpreise der tanke-günstig Partnerhändler zum Ende der Woche um weitere 0,7 Cent/Liter nach und und standen somit am Freitagmittag im bundesweiten Durchschnitt bei 39,8 Cent/Liter. Lediglich in Baden-Württemberg, Bayern und dem Saarland liegen die Heizölpreise aktuell noch über 40 Cent/Liter, in allen anderen Bundesländern wurde diese Grenze teilweise bereits deutlich unterschritten. Am günstigsten ist Heizöl erneut in Hamburg, wo der Liter aktuell nur 36,9 Cent kostet.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Wie bereits in der gesamten Woche, setzte sich der Sinkflug der Heizölpreise auch auf den heutigen Donnerstag fort. So gaben die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um weitere 0,4 Cent/Liter nach und stehen mit im Mittel 40,5 Cent/Liter in fast allen Bundesländern unter oder kurz vor der Marke von 40 Cent/Liter. Allerdings waren heute nicht in allen Bundesländern Preisnachlässe feststellbar, denn in Berlin, Baden-Württemberg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen stiegen die Heizölpreise um 0,1 bis 0,4 Cent/Liter. Zudem fielen die Preisrückgänge in den anderen Bundesländern sehr unterschiedlich aus. So gaben die Heizölpreise im Saarland lediglich um knapp 0,2 ct/l nach, während sie in Hessen um 1,0 Cent/Liter zurückgingen. Mit 37,5 Cent/Liter sind die Heizölpreise weiterhin am günstigsten bei den tanke-günstig Partnerhändlern in Hamburg. Eine Tankbefüllung mit 2.000 Litern schwefelarmen Heizöl kostet dort inklusive Steuern und allen weiteren Gebühren aktuell nur noch rund 750 €uro.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Zur Mitte der Woche haben die Heizölpreise ihren Sturzflug fortgesetzt. Der Preis für Heizöl fiel im bundesweiten Durchschnitt um weitere 1,0 Cent/Liter und markiert mit aktuell 40,9 Cent/Liter ein neues Zwölf-Jahres-Tief. In allen Bundesländern waren heute wieder Preisnachlässe zu verzeichnen, die auch in ihrer Höhe nahezu überall in einer Größenordnung von rund einem Cent/Liter lagen. Mit den heutigen Preisrückgängen sind die Heizölpreise am Mittwochmorgen in sechs Bundesländern im Mittel unter 40 Cent/Liter gefallen. Am günstigsten kann Heizöl erneut bei den tanke-günstig Partnerhändlern in Hamburg bestellt werden, denn hier fielen die Heizölpreise auf unglaubliche 38,37 €uro pro 100 Liter. Eine Tankbefüllung mit 2.000 Litern schwefelarmen Heizöl kostet dort somit inklusive Steuern und allen weiteren Gebühren nur noch knapp 770 €uro.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Bei einem stabilen €uro-Dollar-Wechselkurs und weiter fallenden Rohölpreisen, setzen heute auch die Heizölpreise ihre Talfahrt weiter fort. Im bundesweiten Durchschnitt war ein weiterer Rückgang um rund 0,7 Cent/Liter zu verzeichnen, so dass die Heizölpreise mit im Mittel 41,8 Cent/Liter auf ein neues Zwölf-Jahres-Tief fielen. Bei der Betrachtung der regionalen Preisentwicklung zeigte sich in fast allen Bundesländern das gleiche Bild. Abgesehen von Nordrhein-Westfalen, wo die Heizölpreise gestern bereits gestern deutlich gefallen waren und heute um 0,1 ct/l zulegten, waren in allen Bundesländern Preisrückgänge zu verzeichnen. Auch die Bandbreite der Preisnachlässe lag mit 0,7 bis 1,1 Cent/Liter eng beieinander. Am günstigsten kann Heizöl heute erneut bei den tanke-günstig Partnerhändlern in Hamburg bestellt werden, denn hier fielen die Heizölpreise mit durchschnittlich 39,32 €uro pro 100 Liter deutlich unter die 40-€uro-Marke.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Zum Wochenstart fielen die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um weitere gut 0,8 Cent/Liter und markieren mit im Mittel 42,5 Cent/Liter ein neues Elf-Jahres-Tief. Bei der regionalen Preisentwicklung zeigte sich in den einzelnen Bundesländern ein recht einheitliches Bild. Abgesehen von Bayern, wo die Heizölpreise minimal zulegten, waren in allen Bundesländern Preisrückgänge zu verzeichnen. Die mit Abstand kräftigsten Preisnachlässe entfielen mit knapp 1,7 Cent/Liter auf Nordrhein-Westfalen. In den anderen Bundesländern lagen die Preisnachlässe innerhalb einer Spannweite von 0,2 bis 0,9 Cent/Liter.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Auch zum Ende der Woche gaben Heizölpreise weiter nach. Trotz schlechterer Vorgaben vom Rohöl- und Devisenmarkt war bei den tanke-günstig Partnerhändlern im bundesweiten Durchschnitt ein weiterer Rückgang in Höhe von 0,4 Cent/Liter zu verzeichnen. Damit liegen die Heizölpreise am heutigen Freitag im Mittel bei knapp 43,3 Cent/Liter. Bei der regionalen Betrachtung zeigte sich ein sehr differenziertes Bild. In einigen Bundesländern waren teilweise erhebliche Preisrückgänge feststellbar und in anderen kletterten die Heizölpreise. Die deutlichsten Anstiege entfielen mit 0,7 bis 1,0 Cent/Liter auf Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen. Die kräftigsten Preisnachlässe waren hingegen mit 2,0 bzw. 2,4 Cent/Liter in Baden-Württemberg und Bayern zu verzeichnen.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Am heutigen Donnerstag drückten alle Vorgaben für den Heizölmarkt auf die Preise. Die Rohölpreise brachen gestern massiv ein und der €uro konnte spürbar an Wert zulegen. Dementsprechend gaben die Heizölpreise heute im bundesweiten Durchschnitt um weitere gut 1,2 Cent/Liter nach, so dass Heizöl im Mittel aktuell 43,6 Cent/Liter kostet. Bei der regionalen Betrachtung waren in fast allen Bundesländern teilweise erheblich Preisrückgänge zu verzeichnen. Lediglich in Bayern blieben die Heizölpreise stabil auf dem Vortagesniveau. In Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen waren hingegen die kräftigsten Preisnachlässe in Höhe von 2,0 bis 2,5 Cent/Liter feststellbar. In Hamburg, dem häufig günstigsten Bundesland was Heizölbestellungen anbelangt, liegen die Heizölpreise heute nur knapp über 40 Cent/Liter.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Zur Wochenmitte gingen die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um weitere 0,2 Cent/Liter zurück und liegen somit aktuell bei 44,9 Cent/Liter. Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklung waren auch am heutigen Mittwoch wieder überwiegend Preisnachlässe zu verzeichnen. Lediglich in Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland kletterten die Heizölpreise um rund 0,3 Cent/Liter. In allen anderen Bundesländern gingen die Heizölpreise weiter zurück. Hierbei entfiel der geringste Preisnachlass mit 0,2 ct/l auf Baden-Württemberg. Die kräftigsten Preisrückgänge waren hingegen mit gut 0,8 Cent/Liter bei den tanke-günstig Partnerhändlern in Bremen, Hamburg und Schleswig-Holstein feststellbar. Damit sind die Heizölpreise in Hamburg seit Jahresbeginn am stärksten gefallen und liegen derzeit wieder unter 42 Cent/Liter.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Auf den heutigen Dienstag gaben die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um 0,2 Cent/Liter nach. Mit aktuell 45,1 Cent/Liter bewegen sich die Heizölpreise somit weiter seitwärts. Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklung konnten heute in Baden-Württemberg, Bayern, Sachsen und Thüringen Preisanstiege in Höhe von 0,3 bis 0,7 Cent/Liter festgestellt werden. In allen anderen Bundesländern gingen die Heizölpreise hingegen zurück. Die kräftigsten Preisrückgänge entfielen mit 0,5 bis 0,6 Cent/Liter auf die tanke-günstig Partnerhändler in Bremen, Hamburg, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Zum Beginn des neuen Jahres sind die Heizölpreise erneut leicht gestiegen. Im bundesweiten Durchschnitt war im Vergleich zum letzten Tag des alten Jahres ein Anstieg um 0,3 Cent/Liter zu verzeichnen, so dass die Heizölpreise aktuell bei knapp 45,3 Cent/Liter stehen. Bei der regionalen Betrachtung der Heizölpreise zeigt sich allerdings ein differenzierteres Bild. So waren in sechs Bundesländern keine Anstiege der Heizölpreise feststellbar. Die deutlichsten Preisnachlässe entfielen hierbei mit gut 0,2 Cent/Liter auf die tanke-günstig Partnerhändler im Saarland. In zehn Bundesländern zogen die Heizölpreise dafür sogar teilweise deutlich an. Die kräftigsten Preisansteige waren mit knapp 0,7 Cent/Liter in Sachsen und Thüringen zu verzeichnen.