Aktuelles Heizölpreise - Archiv

Aktuelles Heizölpreise November 2016

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Auch auf den heutigen Mittwoch gaben die Heizölpreise nun bereits zum dritten Mal in Folge nach. Mit gut 0,8 Cent/Liter fiel der Rückgang im bundesweiten Durchschnitt zudem recht kräftig aus. Seit Wochenbeginn sind die Heizölpreise somit um deutliche 2,2 Cent/Liter gefallen und befinden sich mit aktuell 53,19 €uro pro 100 Liter Heizöl auf dem tiefsten Stand seit zwei Wochen.

Bei der regionalen Betrachtung der Heizölpreis-Entwicklung waren heute in allen Bundesländern flächendeckende Preisrückgänge zu verzeichnen. Am wenigsten gaben die Heizölpreise dabei mit rund 0,4 Cent/Liter in Brandenburg, Berlin, Hessen und Sachsen-Anhalt nach. Die kräftigsten Preisnachlässe waren hingegen mit 1,0 bis 1,1 Cent/Liter Bayern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, dem Saarland, Sachsen und Thüringen zu verzeichnen.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Entgegen den Vorgaben vom Rohölmarkt haben die Heizölpreise auf den heutigen Dienstag erneut nachgegeben. Im bundesweiten Durchschnitt war ein Rückgang in Höhe von 0,5 Cent/Liter feststellbar, so dass die Heizölpreise aktuell auf 54,00 €uro pro 100 Liter Heizöl gefallen sind. Auch bei der regionalen Betrachtung der Heizölpreis-Entwicklung waren heute überwiegend Preisrückgänge zu verzeichnen. Lediglich in Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland kletterten die Heizölpreise um 0,1 bis gut 0,3 Cent/Liter. In allen anderen Bundesländern gaben die Heizölpreise weiter nach, die deutlichsten Preisnachlässe entfielen dabei mit 1,0 bis 1,1 Cent/Liter auf Brandenburg, Berlin, Sachsen und Thüringen.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Am Wochenende und auch zum heutigen Wochenstart sind die Heizölpreise spürbar gefallen. So fielen die Heizölpreise auf den heutigen Montag im bundesweiten Durchschnitt um insgesamt 0,9 Cent/Liter. Mit aktuell 54,50 €uro pro 100 Liter Heizöl haben sich die Heizölpreise heute Morgen somit wieder deutlich von ihrem Jahreshoch entfernt.

Bei der regionalen Betrachtung der Heizölpreise zeigte sich heute erneut ein recht einheitliches Bild. Zumindest haben die Heizölpreise in allen Bundesländern nachgegeben. Bei der Höhe der Preisrückgänge gab es jedoch deutliche Unterschiede. So waren die geringsten Preisnachlässe mit 0,2 bis 0,3 Cent/Liter heute in Brandenburg, Berlin, Sachsen und Thüringen zu verzeichnen. Die kräftigsten Preisrückgänge in Höhe von 1,3 bis 1,4 Cent/Liter waren hingegen in Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland zu verzeichnen.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Auch am Freitag gaben die Heizölpreise nun den dritten Tag in Folge leicht nach. Durch den massiven Preissprung vom Wochenstart verzeichnen die Heizölpreise auf Wochensicht dennoch ein deutliches Plus von rund vier Prozent. Am heutigen Freitag gaben die Heizölpreise um knapp 0,3 Cent/Liter nach und stehen somit im bundesweiten Durchschnitt aktuell bei 55,40 €uro pro 100 Liter Heizöl.

Bei der regionalen Betrachtung der Heizölpreise zeigte sich heute erneut ein recht einheitliches Bild. Abgesehen vom Saarland, wo die Heizölpreise unverändert blieben, waren in allen Bundesländern weitere Preisrückgänge zu verzeichnen. Die kräftigsten Preisnachlässe entfielen dabei mit rund 0,5 Cent/Liter auf Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Nachdem sich die Heizölpreise gestern bereits leicht vom Preissprung des Wochenstarts erholen konnten, gaben sie auch auf den heutigen Donnerstag erneut leicht nach. Mit weiteren knapp 0,2 Cent/Liter gingen die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt auf aktuell 55,65 €uro pro 100 Liter Heizöl zurück. Im Gegensatz zu gestern zeigte sich heute ein recht einheitliches Bild bei der regionalen Betrachtung der Heizölpreise. So war in keinem Bundesland ein Preisanstieg zu verzeichnen. In sechs Bundesländern verharrten die Heizölpreise zwar auf ihrem Vortagesniveau, in allen anderen Bundesländern gaben die Heizölpreise jedoch nach. Dabei waren die kräftigsten Preisnachlässe mit 0,4 bis 0,5 Cent/Liter in Brandenburg, Berlin und Sachsen-Anhalt feststellbar.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Nach dem gestrigen Preissprung nach oben, haben die Heizölpreise zur Wochenmitte wieder etwas nachgegeben. Mit 0,2 Cent/Liter gingen die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt jedoch nur leicht zurück, so dass sie sich mit aktuell 55,80 €uro pro 100 Liter Heizöl weiterhin nur rund einen Cent je Liter unter dem derzeitigen Jahreshoch befinden.

Bei der regionalen Betrachtung der Heizölpreise zeigte sich heute ein uneinheitliches Bild. So zogen die Heizölpreise in sechs Bundesländern weiter an, während sie in zehn Bundesländern wieder nachgaben. Mit 0,8 bis 0,9 Cent/Liter waren die deutlichsten Preisanstiege am heutigen Mittwoch in Brandenburg, Berlin, Sachsen und Thüringen zu verzeichnen. Die kräftigsten Preisnachlässe entfielen hingegen mit 0,6 bis 0,7 Cent/Liter auf Bayern, Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Die Heizölpreise haben auf den heutigen Dienstag einen massiven Preissprung nach oben gemacht, sind damit allerdings lediglich den Vorgaben vom Rohölmarkt gefolgt, denn auch dort zogen die Preise gestern stark an. Im bundesweiten Durchschnitt legten die Heizölpreise heute um kräftige 2,1 Cent/Liter zu und befinden sich mit aktuell 55,96 €uro pro 100 Liter Heizöl auf einem der höchsten Stände des laufenden Jahres.

Bei der regionalen Betrachtung der Heizölpreise zeigte sich heute ein einheitliches Bild mit flächendeckenden, deutlichen Preisanstiegen in allen Bundesländern. Mit 2,4 bis 2,9 Cent/Liter zogen die Heizölpreise in Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland besonders kräftig an. Die geringsten Preisanstiege waren hingegen mit rund 1,6 Cent/Liter in Brandenburg, Berlin, Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein zu verzeichnen.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Am Wochenende und auch zum Start der neuen Woche sind die Heizölpreise in Summe um gut 0,6 Cent/Liter gestiegen. Damit kostet eine Bestellmenge von 2.000 Litern Heizöl im bundesweiten Durchschnitt aktuell 53,87 €uro pro 100 Liter Heizöl. Bei der regionalen Betrachtung der Heizölpreise zeigte sich heute erneut ein einheitliches Bild mit flächendeckenden Preisanstiegen in allen Bundesländern. Dabei waren die kräftigsten Preisansteige mit 1,2 Cent/Liter in Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein zu verzeichnen. Am geringsten legten die Heizölpreise mit 0,1 bis 0,3 Cent/Liter in Baden-Württemberg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen zu.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Obwohl die Ölpreise gestern nachgegeben haben und die Preise für Gasöl, dem börsengehandelten Vorprodukt von Heizöl, sich kaum verändert haben, sind die Heizölpreise auf den heutigen Freitag gestiegen. Der Grund dafür ist in den kräftigen Währungsverlusten des €uro zu finden, die dazu führen, dass die heimischen Heizölpreise steigen, obwohl die in Dollar gehandelten Ölprodukte fallen oder konstant bleiben.

Daher sind die Heizölpreise zum Wochenausklang im bundesweiten Durchschnitt um rund 0,3 Cent/Liter gestiegen. Eine Bestellmenge von 2.000 Litern Heizöl kostet somit im Mittel aktuell 53,23 €uro pro 100 Liter Heizöl. Bei der regionalen Betrachtung der Heizölpreise zeigte sich heute ein einheitliches Bild mit zumeist leichten Preisanstiegen in allen Bundesländern. Lediglich in Bayern verharrten die Heizölpreise auf ihrem Vortagesniveau. Die kräftigsten Preisanstiege waren hingegen mit knapp 0,5 Cent/Liter in Nordrhein-Westfalen, dem Saarland und Sachsen-Anhalt zu verzeichnen.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Nachdem die Heizölpreise gestern sprunghaft angestiegen waren, gaben sie auf den heutigen Donnerstag wieder leicht nach. So gingen die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um minimale 0,1 Cent/Liter zurück. Eine Bestellmenge von 2.000 Litern Heizöl kostet somit im Mittel aktuell 52,90 €uro pro 100 Liter Heizöl. Bei der regionalen Betrachtung der Heizölpreise zeigte sich hingegen ein sehr differenziertes Bild. In sieben Bundesländern zogen die Heizölpreise teilweise sogar sehr deutlich an und in neun Bundesländern waren stellenweise kräftige Preisrückgänge zu verzeichnen. Am deutlichsten gaben die Heizölpreise dabei mit gut 0,8 Cent/Liter im Saarland nach. Die kräftigsten Preisanstiege waren hingegen mit gut 0,9 Cent/Liter in Bayern zu verzeichnen.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Der deutliche Anstieg der Rohölpreise von gestern hat auch die Heizölpreise am heutigen Mittwoch sprunghaft in die Höhe gezogen. So legten die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um deutliche 1,3 Cent/Liter zu. Eine Bestellmenge von 2.000 Litern Heizöl kostet somit im Mittel aktuell 52,99 €uro pro 100 Liter Heizöl. Bei der regionalen Betrachtung der Heizölpreise zeigte sich heute ein einheitliches Bild mit teilweise massiven Preisanstiegen in allen Bundesländern. Am kräftigsten kletterten die Heizölpreise mit 1,9 bis 2,1 Cent/Liter in Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland. Die mit Abstand geringsten Preisanstiege waren hingegen mit knapp 0,1 Cent/Liter in Bayern feststellbar, gefolgt von 0,7 bis 0,8 Cent/Liter in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Den Vorgaben vom Rohölmarkt folgend sind die Heizölpreise auch auf den heutigen Dienstag weiter gefallen. So befinden sich die Rohölpreise zurzeit wieder auf dem Niveau von August, die Heizölpreise sind allerdings noch weit von den Sommer-Tiefstständen entfernt. Dies liegt vor allem am starken Dollarkurs, der dafür sorgt, dass sich die Preisrückgänge der in Dollar gehandelten Ölpreise nicht eins zu eins bei den heimischen Heizölpreisen wiederspiegeln.

Im bundesweiten Durchschnitt gaben die Heizölpreise heute um weitere 0,2 Cent/Liter nach. Eine Bestellmenge von 2.000 Litern Heizöl kostet somit im Mittel aktuell 51,71 €uro pro 100 Liter Heizöl. Bei der regionalen Betrachtung der Heizölpreise zeigte sich heute ein einheitliches Bild mit flächendeckenden Preisrückgängen in fast allen Bundesländern. Lediglich in Nordrhein-Westfalen kletterten die Heizölpreise um 0,2 Cent/Liter. Die kräftigsten Preisrückgänge entfielen heute mit rund 0,5 Cent/Liter auf Brandenburg, Berlin, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Die Heizölpreise sind zum Auftakt der neuen Woche weiter gefallen. So war im bundesweiten Durchschnitt ein Rückgang um weitere 0,6 Cent/Liter feststellbar. Eine Bestellmenge von 2.000 Litern Heizöl kostet somit im Mittel aktuell 51,92 €uro pro 100 Liter Heizöl. Bei der regionalen Betrachtung der Heizölpreise zeigte sich heute ein einheitliches Bild mit flächendeckenden Preisrückgängen in allen Bundesländern. Die geringsten Preisnachlässe waren dabei mit gut 0,1 Cent/Liter in Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein zu verzeichnen. Die kräftigsten Preisrückgänge in Höhe von 0,9 bis 1,0 Cent/Liter entfielen hingegen auf Baden-Württemberg, Hessen und Rheinland-Pfalz.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Die Heizölpreise haben zum Wochenausklang leicht nachgegen. So war im bundesweiten Durchschnitt ein minimaler Rückgang in Höhe von gut 0,1 Cent/Liter feststellbar. Eine Bestellmenge von 2.000 Litern Heizöl kostet somit im Mittel aktuell 52,49 €uro pro 100 Liter Heizöl. Bei der regionalen Betrachtung der Heizölpreise war heute eine uneinheitliche Preisentwicklung zu verzeichnen. In fünf Bundesländern zogen die Heizölpreise an und hierbei mit 0,3 bis 0,4 Cent/Liter am deutlichsten in Baden-Württemberg und Bayern. In den anderen Bundesländern gaben die Heizölpreise hingegen nach. Die kräftigsten Preisnachlässe entfielen dabei mit rund 0,4 Cent/Liter auf Bremen, Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Nachdem die Heizölpreise gestern kräftig gesunken waren, drehten sie auf den heutigen Donnerstag noch stärker ins Plus. Insgesamt war im bundesweiten Durchschnitt ein Anstieg in Höhe von knapp 1,3 Cent/Liter zu verzeichnen. Eine Bestellmenge von 2.000 Litern Heizöl kostet somit im Mittel aktuell 52,61 €uro pro 100 Liter Heizöl. Im Gegensatz zu gestern waren bei der regionalen Betrachtung der Heizölpreise heute fast in allen Bundesländern spürbare Preisanstiege zu verzeichnen. Nur in Baden-Württemberg und Bayern gaben die Heizölpreise um 0,1 bzw. 0,3 Cent/Liter nach. In allen anderen Bundesländern zogen die Heizölpreise an und hierbei mit rund 1,8 Cent/Liter am deutlichsten in Brandenburg, Berlin, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Auf den heutigen Mittwoch sind die Heizölpreise kräftig gesunken. Insgesamt war im bundesweiten Durchschnitt ein Rückgang in Höhe von 1,0 Cent/Liter zu verzeichnen. Eine Bestellmenge von 2.000 Litern Heizöl, kostet somit im Mittel aktuell 51,35 €uro pro 100 Liter Heizöl. Bei der regionalen Betrachtung der Heizölpreise waren heute fast in allen Bundesländern spürbare Preisrückgänge zu verzeichnen. Lediglich in Bayern und dem Saarland verharrten die Heizölpreise auf dem Vortagesniveau. In allen anderen Bundesländern gaben die Heizölpreise nach und hierbei mit rund 1,4 Cent/Liter am deutlichsten in Brandenburg, Berlin, Nordrhein-Westfalen, Sachsen und Thüringen.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Auf den heutigen Dienstag haben sich die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt nicht verändert und stehen somit, bei einer Bestellmenge von 2.000 Litern Heizöl, aktuell weiterhin bei 52,35 €uro pro 100 Liter. Bei der regionalen Betrachtung der Heizölpreise zeigten sich ebenfalls nur leichte Bewegungen nach oben oder nach unten. So gingen die Heizölpreise in Baden-Württemberg, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland um weitere 0,1 Cent/Liter zurück. In Sachsen-Anhalt war heute hingegen mit 0,3 Cent/Liter der deutlichste Anstieg der Heizölpreise zu verzeichnen.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Zum Start der neuen Woche sind die Heizölpreise weiter gefallen. So gaben die Heizölpreise im Vergleich zu Freitag im bundesweiten Durchschnitt um weitere 0,3 Cent/Liter nach. Eine Bestellung von 2.00 Litern Heizöl kostet bei den tanke-günstig Partnerhändlern somit aktuell im Mittel 52,33 €uro pro 100 Liter Heizöl. Dies ist der tiefste Stand seit knapp sechs Wochen und vor genau einem Jahr waren die Heizölpreise rund zehn Prozent teurer.

Bei der regionalen Betrachtung der Heizölpreise waren heute in den meisten Bundesländern weitere Preisrückgänge zu verzeichnen. Lediglich in Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein kletterten die Heizölpreise um leichte 0,1 Cent/Liter. Die kräftigsten Preisrückgänge in Höhe 0,5 Cent/Liter entfielen hingegen auf die Heizölhändler in Brandenburg, Berlin und Rheinland-Pfalz.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Zum Ausklang der Woche sind die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um weitere gut 0,5 Cent/Liter gesunken. Eine Bestellung von 2.00 Litern Heizöl kostet bei den tanke-günstig Partnerhändlern somit aktuell im Mittel 52,62 €uro pro 100 Liter Heizöl. Dies ist der tiefste Stand seit fünf Wochen und vor genau einem Jahr waren die Heizölpreise rund neun Prozent teurer.

Bei der regionalen Betrachtung der Heizölpreise zeigte sich heute ein einheitliches Bild mit flächendeckenden Preisrückgängen in allen Bundesländern. Die geringsten Preisnachlässe waren dabei mit gut 0,1 Cent/Liter in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz zu verzeichnen. Die kräftigsten Preisrückgänge in Höhe 0,9 bis 1,1 Cent/Liter entfielen hingegen auf die Heizölhändler in Baden-Württemberg und Bayern.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Obwohl die Vorgaben vom Rohöl- und Devisenmarkt weitere Preisrückgänge zugelassen hätten, haben sich die Heizölpreise auf den heutigen Donnerstag kaum verändert. Mit aktuell 53,16 €uro pro 100 Liter Heizöl, ist eine Bestellung von 2.00 Litern Heizöl bei den tanke-günstig Partnerhändlern dennoch weiterhin so günstig wie seit einem Monat nicht mehr.

Bei der regionalen Betrachtung der Heizölpreise zeigte sich heute ein uneinheitliches Bild. In sieben Bundesländern kletterten die Heizölpreise und in neun Bundesländern gaben sie weiter nach. Dabei zogen die Heizölpreise mit rund 0,7 Cent/Liter am deutlichsten in Hessen und Nordrhein-Westfalen an. Die kräftigsten Preisnachlässe entfielen hingegen mit 0,6 bis 0,7 Cent/Liter auf die Heizölhändler in Bayern, Sachsen-Anhalt und dem Saarland.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Zur Wochenmitte sind die Heizölpreise kräftig gesunken. Im bundesweiten Durchschnitt gingen die Preise für Heizöl um kräftige 1,4 Cent/Liter zurück. Mit aktuell 53,09 €uro pro 100 Liter Heizöl, kostet eine Bestellung von 2.00 Litern Heizöl bei den tanke-günstig Partnerhändlern zurzeit so wenig wie seit einem Monat nicht mehr. Bei der regionalen Betrachtung der Heizölpreise zeigte sich heute ein einheitliches Bild mit flächendeckenden Preisrückgängen in nahezu allen Bundesländern. Lediglich in Bayern, wo die Heizölpreise bereits gestern spürbar gesunken waren, verharrten die Preise heute auf dem Vortagesniveau. In allen andern Bundesländern waren teilweise massive Preisrückgänge zu verzeichnen. Die kräftigsten Preisnachlass entfielen mit 1,9 bis 2,4 Cent/Liter auf die Heizölhändler in Hessen, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz.

Bundesweite Entwicklung der Heizölpreise

Auf den heutigen Dienstag sind die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um weitere 0,5 Cent/Liter gesunken. Mit 54,47 €uro pro 100 Liter Heizöl standen die gemittelten Heizölpreise am Morgen auf einem Vier-Wochen-Tief. Bei der regionalen Betrachtung der Heizölpreise zeigte sich heute ein einheitliches Bild. Lediglich in Sachsen und Thüringen blieben die Heizölpreise auf dem Vortagesniveau. In allen andern Bundesländern waren teilweise massive Preisrückgänge zu verzeichnen. Der mit Abstand kräftigste Preisnachlass entfiel mit 2,1 Cent/Liter auf das Saarland, gefolgt von 0,8 bis 1,0 Cent/Liter in Baden-Württemberg, Bayern und Hessen.