Aktuelles Heizölpreise - Archiv

Aktuelles Heizölpreise April 2016

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Zum ersten Mal seit rund fünf Monaten sind die Heizölpreise der tanke-günstig Partnerhändler, bei einer Bestellung von 2.000 Litern Heizöl, im bundesweiten Durchschnitt wieder über 50 Cent/Liter gestiegen. Durch den erneuten Anstieg um knapp 0,7 Cent/Liter sind die Heizölpreise aktuell auf 50,13 €uro pro 100 Liter Heizöl geklettert. Damit sind die Heizölpreise in den vergangenen 23 Tagen um massive 20 Prozent gestiegen und markierten heute dementsprechend wieder ein neues Jahreshoch.

Bei der regionalen Betrachtung liegen die Heizölpreise aktuell in neun Bundesländern über der Marke von 50 Cent/Liter und in sieben Bundesländern kann der Heizöltank noch unter dieser Marke befüllt werden. Dennoch waren heute in allen Bundesländern Preisansteige zu verzeichnen. Mit Abstand am kräftigsten legten die Heizölpreise mit 1,5 Cent/Liter in Bayern zu. Die geringsten Preisanstiege waren hingen mit gut 0,2 Cent/Liter in Baden-Württemberg und dem Saarland feststellbar.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Auf den heutigen Donnerstag haben die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um weitere 0,8 Cent/Liter zugelegt. Mit aktuell 49,47 €uro pro 100 Liter Heizöl bewegen sich die durchschnittlichen Heizölpreise der tanke-günstig Partnerhändler somit spürbar auf die Marke von 50 Cent/Liter zu. Dies ist im Vergleich zu den zurückliegenden Jahren zwar immer noch ein sehr niedriges Preisniveau, wenn man jedoch sieht, dass die Heizölpreise Anfang April nur knapp über 40 Cent/Liter lagen, dann zeigt sich doch eine recht klare Tendenz der letzten Wochen. So sind die Heizölpreise innerhalb von drei Wochen um knapp 19 Prozent gestiegen und markierten heute wieder einmal ein neues Jahreshoch. Bei der regionalen Betrachtung zeigt sich heute ein sehr einheitliches Bild. In fast allen Bundesländern waren Preisanstiege zu verzeichnen die flächendeckend zwischen 0,6 und 0,9 Cent/Liter lagen. Lediglich in Baden-Württemberg und Bayern waren heute kräftigere Preisansteige in Höhe von 1,1 bis 1,2 Cent/Liter feststellbar.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Zur Wochenmitte folgten die Heizölpreise den Vorgaben vom Rohölmarkt und zogen kräftig an. So kletterten die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um 1,0 Cent/Liter und markierten mit aktuell 48,72 €uro pro 100 Liter Heizöl, zum zweiten Mal innerhalb einer Woche ein neues Jahreshoch. Bei der regionalen Betrachtung brachen lediglich wieder die tanke-günstig Partnerhändler in Bayern aus dem Gesamtbild aus. Denn hier gingen die Heizölpreise um gut 0,1 Cent/Liter zurück während die Preise in allen anderen Bundesländern spürbar anzogen. Die deutlichsten Preisanstiege entfielen am heutigen Mittwoch mit 1,3 bis 1,4 Cent/Liter auf Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Auf den heutigen Dienstag gab es nahezu keine Preisbewegung am Heizölmarkt. So zeigten sich die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt nur um unter 0,1 Cent/Liter verändert und gingen auf 47,74 €uro pro 100 Liter Heizöl minimal zurück. Bei der regionalen Betrachtung der Heizölpreise waren in einigen Bundesländern leicht Preisrückgänge und in anderen geringfügige Preisansteige zu verzeichnen. Der größte Preisanstieg entfiel mit gut 0,2 Cent/Liter auf Sachsen-Anhalt. Die deutlichsten Preisrückgänge waren mit knapp 0,4 Cent/Liter bei den tanke-günstig Partnerhändlern in Bayern feststellbar.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Zum Wochenauftakt gaben die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um 0,5 Cent/Liter und gingen somit auf 47,81 €uro pro 100 Liter Heizöl zurück. Bei der regionalen Betrachtung der Heizölpreisentwicklung waren in nahezu allen Bundesländern Preisrückgänge zu verzeichnen. Lediglich in Rheinland-Pfalz kletterten die Preise für Heizöl um knapp 0,1 Cent/Liter. Ansonsten gingen die Heizölpreise überall in Deutschland unterschiedlich stark zurück. Die deutlichsten Preisnachlässe entfielen mit 0,9 bis 1,0 Cent/Liter auf die tanke-günstig Partnerhändler in Brandenburg, Berlin und Sachsen-Anhalt.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Trotz nachgebender Rohölpreise kletterten die Heizölpreise auf den heutigen Freitag im bundesweiten Durchschnitt um weitere 0,5 Cent/Liter und markierten mit 48,28 €uro pro 100 Liter Heizöl ein neues Jahreshoch. Der Grund für den erneuten Anstieg liegt darin, dass die Heizölhändler, die gestern nur einen geringen Teil des massiven Ölpreisanstiegs an die Heizölkunden weitergegeben haben, dies heute ausglichen und den Preisanstieg nachholten.

So waren in Bayern, Brandenburg, Berlin und Sachsen-Anhalt, wo die Heizölpreise gestern kaum angestiegen oder sogar zurückgegangen waren, heute starke Preisanstiege in Höhe von 1,9 bis 2,4 Cent/Liter feststellbar. Dafür sanken die Heizölpreise der tanke-günstig Partnerhändler in Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein wieder um 1,1 Cent/Liter, nachdem sie dort gestern massiv angezogen waren. Insgesamt zeigte sich heute regional ein sehr unterschiedliches Bild, in der Hälfte der Bundesländern legten die Heizölpreise teilweise massiv zu und in der anderen Hälfte gaben sie zum Teil spürbar nach.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Die zurzeit stark spekulationsgetriebenen Rohölpreise und ein gleichzeitig nachgebender €urokurs sorgten am heutigen Donnerstag für sehr schlechte Vorgaben am heimischen Heizölmarkt. Als Resultat zogen die Heizölpreise heute um 1,5 Cent/Liter an und kletterten somit im bundesweiten Durchschnitt auf ein neues Jahreshoch in Höhe von 47,76 €uro pro 100 Liter Heizöl.

Bei der regionalen Betrachtung der Heizölpreise je Bundesland scherte wie so häufig nur mal wieder Bayern aus. Hier gaben die Heizölpreise heute um knapp 0,4 Cent/Liter nach. In allen anderen Bundesländern waren hingegen teilweise massive Preisanstiege zu verzeichnen. So zogen die Heizölpreise in Bremen, Hessen, Hamburg, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein und dem Saarland um erhebliche 2,4 bis 2,8 Cent/Liter an. Bei den tanke-günstig Partnerhändlern in Brandenburg, Berlin, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen waren hingegen nur leichte Preisansteige in Höhe von knapp 0,2 Cent/Liter feststellbar.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Auf den heutigen Mittwoch zeigten sich die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt nahezu unverändert. So kosten 100 Liter Heizöl bei den tanke-günstig Partnerhändlern heute im Mittel weiterhin 46,31 €uro. Bei der regionalen Betrachtung zeigte sich auf den heutigen Mittwoch ein differenziertes Bild. So waren in sechs Bundesländern Preisnachlässe zu verzeichnen und in zehn Bundesländern zogen die Heizölpreise zumeist mit rund 0,1 Cent/Liter leicht an. In Bayern, wo die Heizölpreise in dieser Woche bisher sehr günstig angeboten wurden, war heute allerdings ein kräftiger Preisanstieg in Höhe von 1,2 Cent/Liter feststellbar. Die größten Preisrückgänge entfielen hingegen mit knapp 0,7 Cent/Liter auf das Saarland.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Nachdem am Sonntag die Gespräche wichtiger OPEC-Länder und Russlands über eine Ölförderbegrenzung gescheitert sind, haben die Heizölpreise zum Start der neuen Woche kräftig nachgegeben. Auf den heutigen Dienstag zogen die Heizölpreise jedoch wieder an und folgten somit den überraschend schnell erholten Rohölpreisen. So war im bundesweiten Durchschnitt ein Anstieg der Heizölpreise um knapp 0,8 Cent/Liter zu verzeichnen, was die Preise der tanke-günstig Partnerhändler im Mittel auf 46,28 €uro/100 Liter klettern ließ.

Bei der regionalen Betrachtung gaben die Heizölpreise heute lediglich in Baden-Württemberg und Bayern um 0,3 bzw. 0,8 Cent/Liter weiter nach. In allen anderen Bundesländern waren hingegen wieder Preisanstiege feststellbar. Am stärksten kletterten die Heizölpreise mit 1,7 Cent/Liter dort wo sie gestern auch am kräftigsten gefallen waren, also in Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein. Nur minimale Preisanstiege waren hingegen in Sachsen und Thüringen zu verzeichnen.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Nachdem am Sonntag die Gespräche wichtiger OPEC-Länder und Russlands über eine Ölförderbegrenzung gescheitert sind, haben die Heizölpreise zum Start der neuen Woche kräftig nachgegeben. So sanken die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um gut 1,3 Cent/Liter und standen am Montag im Mittel bei 45,51 €uro/100 Liter. Auch bei der regionalen Betrachtung gaben die Heizölpreise flächendeckend in allen Bundesländern spürbar nach. Die stärksten Preisrückgänge entfielen mit 2,6 Cent/Liter auf die tanke-günstig Partnerhändler in Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein. Aber auch in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern gaben die Heizölpreise um deutliche 2,0 Cent/Liter nach. Die geringsten Preisnachlässe waren mit 0,5 Cent/Liter in Bayern zu verzeichnen, wo die Heizölreise jedoch bereits am Freitag spürbar zurückgegangen waren.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Zum Wochenausklang haben sich die Vorgaben vom Rohöl- und Devisenmarkt zwar kaum verändert, aber am heimischen Heizölmarkt gab es massive Preisveränderungen nach oben und nach unten. Im bundesweiten Durchschnitt legten die Heizölpreise mit gut 0,3 Cent/Liter zwar nur leicht auf 46,84 €uro/100 Liter zu, aber bei der regionalen Betrachtung der Heizölpreise zeigte sich in den verschiedenen Bundesländern ein sehr unterschiedliches Bild. So waren in Mecklenburg-Vorpommern erhebliche Preisansteige von rund 2,4 Cent/Liter feststellbar und auch in Brandenburg legten die Heizölpreise um 1,9 Cent/Liter zu. Dementgegen brachen die Heizölpreise der tanke-günstig Partnerhändler in Bayern regelrecht ein und fielen um sehr deutliche 3,6 Cent/Liter. Auch in Baden-Württemberg, Hessen und dem Saarland waren Preisrückgänge von bis zu 0,6 Cent/Liter zu verzeichnen.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Auf den heutigen Donnerstag wurde der Anstieg der Heizölpreise vorerst gestoppt. Insgesamt blieben die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt mit 46,49 €uro/100 Liter nahezu unverändert auf dem Preislevel des Vortages. Bei der regionalen Betrachtung der Heizölpreise waren hingegen fast überall leichte Preisrückgänge zu verzeichnen. Die kräftigsten Preisnachlässe entfielen hierbei mit knapp 0,4 Cent/Liter auf die tanke-günstig Partnerhändler in Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Schleswig-Holstein, im Saarland und Sachsen-Anhalt. Dementgegen zogen die Heizölpreise besonders in Bayern mit 1,2 Cent/Liter spürbar an und auch in Baden-Württemberg war ein Anstieg von knapp 0,6 Cent/Liter zu verzeichnen.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Der Anstieg der Heizölpreise setzte sich auch auf den heutigen Mittwoch weiter fort. Im bundesweiten Durchschnitt kletterten die Heizölpreise der tanke-günstig Partnerhändler um weitere 1,5 Cent/Liter und befinden sich mit aktuell 46,54 €uro/100 Liter wieder in der Nähe des derzeitigen Jahreshochs. Bei der regionalen Betrachtung der Heizölpreise gab es heute keine Ausnahmen. So waren in allen Bundesländern flächendeckende Preisanstiege zu verzeichnen. Mit 0,7 Cent/Liter legten die Heizölpreise in Bayern am geringsten zu. In allen anderen Bundesländern lagen die Preiserhöhungen zwischen 1,2 und 1,8 Cent/Liter. Am deutlichsten zogen die Heizölpreise in Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland an.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Auch auf den heutigen Dienstag haben die Heizölpreise ihre Aufwärtsbewegung weiter fortgesetzt. So kletterten die Preise, bei einer Bestellung von 2.000 Litern Heizöl, um weitere 0,4 Cent/Liter. Damit liegen die Heizölpreise der tanke-günstig Partnerhändler im bundesweiten Durchschnitt aktuell bei 45,03 €uro/100 Liter. Auch bei der regionalen Betrachtung der Heizölpreise waren in nahezu allen Bundesländern Preisanstiege zu verzeichnen. Lediglich in Bayern gaben die Heizölpreise um rund 0,4 Cent/Liter nach und in Baden-Württemberg blieben die Heizölpreise auf dem Vortagesniveau. In Sachsen und Thüringen waren hingegen die deutlichsten Preisanstiege in Höhe von einem Cent je Liter zu verzeichnen.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Die Heizölpreise sind zum Wochenauftakt erneut kräftig gestiegen. So kletterten die Preise, bei einer Bestellung von 2.000 Litern Heizöl, auf den heutigen Montag um kräftige 1,3 Cent/Liter. Damit liegen die Heizölpreise der tanke-günstig Partnerhändler im bundesweiten Durchschnitt aktuell bei 44,60 €uro/100 Liter. Auch bei der regionalen Betrachtung der Heizölpreise waren wieder in allen Bundesländern flächendeckende Preisanstiege zu verzeichnen. Mit 0,9 Cent/Liter fiel der Anstieg der Heizölpreise in Brandenburg, Berlin und Sachsen-Anhalt noch am geringsten aus. Die stärksten Preisanstiege waren mit 1,7 Cent/Liter in Bremen, Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und dem Saarland zu verzeichnen.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Nachdem die Heizölpreise in der ersten Wochenhälfte deutlich zurückgegangen waren, legten sie auf den heutigen Donnerstag kräftig zu. So kletterten die Heizölpreise der tanke-günstig Partnerhändler, bei einer Bestellung von 2.000 Litern Heizöl, im bundesweiten Durchschnitt um kräftige 1,5 Cent/Liter. Mit aktuell 43,15 €uro/100 Liter sind die Heizölpreise jedoch immer noch günstiger als sie es im gesamten März waren.

Auch bei der regionalen Betrachtung der Heizölpreise waren heute in allen Bundesländern flächendeckende Preisanstiege zu verzeichnen, die jedoch in ihrer Höhe sehr unterschiedlich ausfielen. So kletterten die Heizölpreise im Süden Deutschlands nur geringfügig, während sie im Norden massiv zulegten. Durch den starken Preisrückgang der letzten Tage, sind die Heizölpreise jedoch immer noch in fast allen Bundesländern günstiger als zum Wochenstart.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Zum Start der neuen Woche sind die Heizölpreise spürbar gesunken und setzten somit den Rückgang der vergangenen zwei Wochen weiter fort. So sanken die Heizölpreise der tanke-günstig Partnerhändler, bei einer Bestellung von 2.000 Litern Heizöl, im bundesweiten Durchschnitt um weitere 0,7 Cent/Liter und notieren mit aktuell bei 43,72 €uro/100 Liter auf dem tiefsten Stand seit Anfang März. Auch bei der regionalen Betrachtung der Heizölpreise waren in fast allen Bundesländern Preisrückgänge zu verzeichnen. Lediglich in Sachsen und Thüringen legten die Heizölpreise im Mittel um knapp 0,1 Cent/Liter zu. Die kräftigsten Preisnachlässe entfielen mit 1,4 bis 1,5 Cent/Liter auf das Saarland und Nordrhein-Westfalen.

Obwohl die Rohölpreise gestern spürbar geklettert waren, gaben die Heizölpreise bei den tanke-günstig Partnerhändlern zum Aprilstart weiter nach. So sanken die Heizölpreise, bei einer Bestellung von 2.000 Litern Heizöl, im bundesweiten Durchschnitt um weitere 0,2 Cent/Liter und  notieren mit aktuell bei 44,42 €uro/100 Liter auf dem tiefsten Stand seit knapp vier Wochen.