Aktuelles Heizölpreise - Archiv

Aktuelles Heizölpreise Juli 2014

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Nachdem die Heizölpreise zum Wochenstart nachgegeben hatten, stiegen sie auf Mittwoch mit im Mittel 0,1 Cent je Liter leicht an. Insgesamt tendieren die Heizölpreise derzeit jedoch eher aufwärts. So sind die Heizölpreise innerhalb der zurückliegenden Woche um durchschnitlich 0,5 ct/l gestiegen. Auch regional sind die Preise für Heizöl in diesem Zeitraum in allen Bundesländern gestiegen. Der größte Preisanstieg war mit rund einem Cent je Liter in Sachsen festzustellen. Mit knapp 0,1 ct/l war in Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen und Niedersachsen hingegen nur ein minimaler Preisanstieg messbar.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Im Verlauf der Woche sind die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt stetig gestiegen. Auch am heutigen Freitag stiegen sie mit 0,1 ct/l weiter leicht an. Regional sind hingegen deutlichere Preisbewegungen nach oben und unten feststellbar. So stiegen die Heizölpreise in zehn Bundesländern an. Der größte Preisanstieg entfiel hierbei mit 0,6 bis 0,8 ct/l auf Baden-Württemberg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. In den verbleibenden sechs Bundesländern gaben die Heizölpreise heute nach. Spitzenreiter bei den Preisnachlässen sind Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen und Mecklenburg-Vorpommern. Hier gingen die Heizölpreise um gut 0,2 Cent je Liter zurück.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Auf Donnerstag stiegen die Heizölpreise bereits den dritten Tag in Folge an. Im bundesweiten Durchschnitt sind die Heizölpreise somit seit Beginn der Woche um gut 0,6 ct/l geklettert. Auch regional zogen die Heizölpreise in allen Bundesländern an. Besonders deutlich fiel der Anstieg dabei im Wochenverlauf mit gut 0,9 ct/l in Schleswig-Holstein, Bremen und Niedersachsen aus. In Bayern sind hingegen seit Wochenbeginnn keine Preissteigerungen feststellbar, hier blieben die Heizölpreise konstant.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Nachdem die Heizölpreise gestern nochmal leicht nachgaben, stiegen sie heute im Mittel um gut 0,1 Cent je Liter an. Insgesamt tendieren die Heizölpreise derzeit seitwärts. Regional sind die Heizölpreise am heutigen Dienstag in neun Bundesländern gestiegen und in sieben gesunken. Die größten Preisanstiege waren mit knapp 0,5 ct/l in Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen. Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen festzustellen. In Bayern und Sachsen-Anhalt gingen die Heizölpreise hingegen um rund 0,5 ct/l zurück.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Im Vergleich zum Wochenausklang starten die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt mit einem minimalen Rückgang in die neue Woche. Regional sind hingegen deutlichere Preisbewegungen nach oben und unten feststellbar. So stiegen die Heizölpreise in zehn Bundesländern an. Der größte Preisanstieg entfiel hierbei mit knapp 0,5 ct/l auf Bayern. In den verbleibenden sechs Bundesländern gaben die Heizölpreise nach. Spitzenreiter bei den Preisnachlässen sind Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen und Mecklenburg-Vorpommern. Hier gingen die Heizölpreise um knapp 0,5 Cent je Liter zurück.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Auf Freitag stiegen die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt mit 0,2 ct/l erneut leicht an. Auch regional kletterten die Heizölpreise in fast allen Bundesländern. Besonders deutlich fiel der Anstieg mit 0,4 bis 0,5 ct/l in Hessen und Nordrhein-Westfalen aus. Eine Ausnahme von den Preisanstiegen zeigt sich in Berlin, Brandenburg und Sachsen-Anhalt, wo die Heizölpreise um 0,1 bis 0,2 ct/l zurückgingen.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Nachdem die Heizölpreise gestern nochmal leicht nachgaben, stiegen sie heute im Mittel um gut 0,3 Cent je Liter an. Insgesamt tendieren die Heizölpreise somit seit einer Woche seitwärts mit leichten Ausschlägen nach oben oder unten. Regional sind die Heizölpreise am heutigen Donnerstag in allen Bundesländern gestiegen. Allerdings unterscheidet sich die Höhe der Preisanstiege teilweise deutlich. So sind in Bayern und Sachsen lediglich Anstiege von rund 0,1 ct/l zu verzeichnen, während die Heizölpreise in Schleswig-Holstein, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern um 0,7 bis 0,8 ct/l kletterten.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Im bundesweiten Durchschnitt halten sich die Heizölpreise am Dienstag stabil auf dem günstigen Preisniveau von gestern. Regional sind jedoch preisliche Bewegungen nach oben und unten feststellbar. So stiegen die Heizölpreise in sechs Bundesländern um jeweils rund 0,2 ct/l an. In den anderen Bundesländern blieben die Heizölpreise konstant oder gaben nach. Spitzenreiter bei den Preisnachlässen sind Berlin, Brandenburg, Sachsen Thüringen. Hier gingen die Heizölpreise um rund 0,4 Cent je Liter zurück.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Entsprechend der gestrigen Vorstellung von Jogis Jungs sind auch die Heizölpreise derzeit weltmeisterlich. Dies sorgt seit einigen Tagen für eine regelrechte Explosion bei den Bestellungen. Nach dem Anstieg der Heizölpreise zum Ende der vergangenen Woche, gaben sie zum Start der neuen Woche im Durchschnitt wieder nach. Dabei zeigt sich regional jedoch ein sehr unterschiedliches Bild.So stiegen die Heizölpreise in der Hälfte der Bundesländer teilweise deutlich an, während sie in der anderen Hälfte teilweise deutlich nachgaben. Der Preisspread liegt dabei zwischen plus 0,8 ct/l in Bayern und minus 0,7 ct/l in Mecklenburg-Vorpommern.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Nach dem 17-tägigen Abwärtstrend stiegen die Heizölpreise zum Ende der Woche erstmals wieder leicht an. Mit einem Plus von gut 0,2 ct/l fiel der Anstieg jedoch recht moderat aus, so dass sich die Heizölpreise weiterhin auf einem attraktivem Niveau befinden. Da der Abwärtstrend unterbrochen ist, bürgt das Spekulieren auf niedrigere Heizölpreise ein so großes Risiko, dass nun eher ein guten Kaufmoment gekommen ist. Regional zeigt sich am heutigen Freitag ein sehr differenziertes Bild. So stiegen die Heizölpreise in zehn Bundesländern um bis zu 0,7 ct/l an. In den weiteren sechs Bundesländern waren hingegen nochmals Preisnachlässe von bis zu 0,4 ct/l zu verzeichnen.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Die erheblichen Preisnachlässe der letzten Tage befeuern die Kauflaune der Heizölverbraucher. Viele Verbraucher nutzen nun bereits die aktuell günstigen Heizölpreise und spekulieren nicht auf noch bessere Kaufmomente. Hierdurch stiegen die Bestellungen bei tanke-günstig.de gestern auf ein neues Rekordhoch und bei den Lieferanten können sich teilweise kurze Wartezeiten ergeben.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Mit einem weiteren Rückgang um knapp 0,3 ct/l gaben die Heizölpreise auf Mittwoch weiter nach. Der Abwärtstrend zeigt sich somit intakt und die Heizölpreise nehmen wieder Kurs auf die Jahrestiefststände. Wie auch gstern, waren am heutigen Mittwoch in allen Bundesländern Preisnachlässe festzustellen. Auch die Preisrückänge in den Bundesländern waren sehr ähnlich und lagen in elf Bundesländern bei rund 0,4 ct/l. In den restlichen fünf Bundesländern gingen die Heizölpreise um rund 0,1 ct/l zurück.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Nach einer kurzen Veschnaufpause sanken die Heizölpreise auf Dienstag erneut um gut 0,2 c/l. Wie bereits in den letzten zwei Wochen geben die Heizölpreise somit auch in der laufenden Woche weiter nach. Insgesamt sind die Heizölpreise somit in den vergangenen zwei Wochen um knapp 3,0 ct/l gesunken. Regional zeigt sich am heutigen Dienstag ein recht einheitliches Bild. Zumindest ist in keinem Bundesländern ein Preisanstieg feststellbar. Mit knapp 0,5 ct/l sind die Preis im Norden Deutschlands, sprich in Schleswig-Holstein, Hamburg und Bremen, am deutlichsten gesunken.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Am Wochenende hielten die Heizölpreise ihr günstigeres Niveau vom Ende der vergangenen Woche bei und auch zum Start der neuen Woche gab es im bundesweiten Durchschnitt keine Veränderungen. Auch regional betrachtet gab es zum Wochenstart lediglich kleinere Abweichungen. In fünf Bundesländern sanken die Heizölpreise um rund 0,1 ct/l. In den restlichen elf Bundesländern blieben die Heizölpreise stabil oder stiegen um bis zu 0,1 ct/l an.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Mit einem weiteren Rückgang um knapp 0,5 ct/l gaben die Heizölpreise zum Wochenende nochmal deutlich nach. Am heutigen Freitag waren in allen Bundesländern Preisnachlässe festzustellen. Von gut 0,1 ct/l in Schleswig-Holstein, Hamburg und Bremen bis hin zu rund 1,0 ct/l in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Wie bereits in der Vorwoche gaben die Heizölpreise auch in der laufenden Woche kontinuierlich nach und setzen somit ihren Abwärtstrend weiter fort. Insgesamt sind die Heizölpreise in den letzten zehn Tagen um 2,3 ct/l gesunken. Regional zeigt sich am heutigen Donnerstag ein recht uneinheitliches Bild. Während die Heizölpreise in sieben Bundesländern gestiegen sind, gaben sie in neun Bundesländern nach. Der mit Abstand größte Preisanstieg ist mit gut 0,3 ct/l in Sachsen zu verzeichnen. Dementgegen gaben die Heizölpreise in Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachen und Mecklenburg-Vorpommern um rund 0,5 ct/l nach.

Seit Wochenbeginn gaben die Heizölpreise weiter nach und halten ihren Abwärtstrend bei. So sanken die Heizölpreise zwischen Montag und Mittwoch um durchschnittlich 0,6 ct/l. Regional betrachtet gaben die Heizölpreise in den letzten zwei Tagen sehr unterschiedlich stark nach. Im Saarland war unterm Strich sogar ein leichter Anstieg von 0,1 ct/l festzustellen. Dagegen sanken die Preise in Bayern und Sachsen-Anhalt um knapp 1 Cent je Liter Heizöl. In Berlin und Brandenburg wurde dieser Wert mit einem Rückgang von knapp 1,3 ct/l sogar noch überboten.