Preise für Heizöl am Wochenende gestiegen

Heizölpreise - Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Entsprechend dem Wetter in den USA hat sich auch die Stimmung am Heizölmarkt in den vergangenen Wochen eingetrübt. Obwohl die Heizölpreise am Montagmorgen leicht gesunken sind, haben sie bei Betrachtung des gesamten Wochenendes insgesamt weiter zugelegt. So kletterten die Heizölpreise zwischen Freitag- und Montagmorgen im bundesweiten Durchschnitt im weitere 0,2 Cent/Liter. Eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl kostet aktuell 57,52 €uro/100 Liter und liegt somit seit einigen Monaten mal wieder über dem Durchschnittspreis des aktuellen Jahres.

Bei der regionalen Betrachtung der Heizölpreise waren am Wochenende zumeist weitere Preisanstiege zu verzeichnen. Lediglich in den nördlichen Bundesländern Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein gaben die Heizölpreise um gut 0,2 Cent/Liter nach. In allen anderen Bundesländern waren Preisanstiege zwischen 0,1 Cent/Liter, in Mecklenburg-Vorpommern und Nordrhein-Westfalen und gut 0,5 Cent/Liter, in Brandenburg, Berlin, Sachsen und Thüringen feststellbar.

 

günstige Heizölpreise

Heizölpreise - Prognose und Empfehlung

Obwohl auch am Ölmarkt die Auswirkungen von Hurrikan „Irma“ eng verfolgt werden, ist dennoch erkennbar, dass sich die Lage auf dem US-Ölmarkt insgesamt wieder normalisiert. Dies ist darauf zurückzuführen, dass „Irma“ nicht über den Golf von Mexiko zieht sondern in Florida wütet, einem Bundesstaat der für die US-Ölindustrie nicht von so großer Bedeutung ist wie Texas.

Im dortigen Golf von Mexiko normalisiert sich die US-Ölförderung und die Raffinerieauslastung nach Tropensturm "Harvey" immer mehr. Mittlerweile sollen nur noch maximal 10 Prozent des texanischen Raffineriebetriebes nicht in Betrieb sein, was sich aufgrund der anziehenden Nachfrage nach Rohöl, preissteigernd auf die Ölpreise ausgewirkt hat. Die für den Heizölmarkt relevanten Gasölnotierungen konnten allerdings noch nicht von den jüngsten Entwicklungen profitieren. Im Gegenteil zogen die Gasölpreise in der zurückliegenden Woche sogar auf ein neues 26-Monats-Hoch an.

Lediglich der weiterhin starke €urokurs hat bisher dafür gesorgt, dass die heimischen Heizölpreise nicht noch deutlicher angezogen sind. Doch auch trotz €urostärke sind die Heizölpreise in den vergangenen zwei Wochen um deutliche 6,5 Prozent gestiegen und liegen somit zum ersten seit Mai wieder über dem aktuellen Jahresdurchschnitt in Höhe von 56,9 Cent/Liter.

Auch wenn ein Rückgang der Heizölpreise nach dem kräftigen Anstieg der letzten Wochen nicht zwangsläufig erwartet werden kann, so können Heizölverbraucher bei dem aktuellen 3-Monats-Hoch dennoch erstmal abwarten, welche Richtung die Heizölpreise in dieser Woche einschlagen werden.

Zurück