Heizölpreise nehmen Kurs auf Halbjahreshoch

Heizölpreise - Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Auf den heutigen Dienstag sind die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um weitere 0,8 Cent/Liter gestiegen. Damit haben Heizölhändler ölmarktbedingte Preisanpassungen nachgeholt, die zuvor noch nicht an die Kunden weitergegeben wurden. Aktuell kostet eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl somit 58,97 €uro/100 Liter und die Heizölpreise bewegen sich wieder auf das Halbjahreshoch vom Monatsbeginn zu.

Bei der regionalen Entwicklung der Heizölpreise waren auch heute wieder Preisanstiege in allen Bundesländern feststellbar. Die Bandbreite der Preisanstiege lag je nach Bundesland bei 0,3 bis 1,6 Cent/Liter. Dabei entfielen die kräftigsten Preisanstiege mit knapp 1,6 Cent/Liter heute erneut auf Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein. Am wenigsten legten die Heizölpreise hingegen mit 0,3 bis 0,4 Cent/Liter in Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland zu.

günstige Heizölpreise

Heizölpreise - Prognose und Empfehlung

Neben der ohnehin schon preisstützenden Nachrichtenlage auf dem Weltölmarkt, geht zurzeit auch von der Geopolitik ein Risiko für weiter anziehende Rohöl- und Heizölpreise aus. Mit dem Kurdenkonflikt im Nordirak und der möglichen Aufkündigung des Atom-Abkommens mit dem Iran sind gleich zwei der größten Ölförderländer der OPEC von politischen Krisen betroffen. Bisher sind die Auswirkungen gering, weil die Lage in beiden Fällen nicht eskaliert ist. Besonders im Nordirak könnte sich dies jedoch ändern, was die Ölpreise dann auch deutlicher stützen könnte.

Davon abgesehen zeigen die Fundamentaldaten am Ölmarkt ein recht klares Bild auf. Die OPEC-Allianz wird die vereinbarte Förderkürzung mit hoher Wahrscheinlichkeit verlängern oder sogar ausweiten, während gleichzeitig die globale Ölnachfrage stärker steigt als zunächst angenommen wurde. Auf dem US-Ölmarkt stagniert der Ausbau der Ölbohrungen und die Öllagerbestände sind im Jahresverlauf massiv eingebrochen.

Insgesamt lässt uns diese Nachrichtenlage, im Hinblick auf die mittel- bis längerfristige Preisentwicklung am Ölmarkt, wenig optimistisch in die Zukunft schauen lässt. Zwar erwarten wir in den kommenden Wochen und Monaten weiterhin keine Explosion der Rohöl- und Heizölpreise, aber die Tendenz weist doch eher nach oben als nach unten.

Zurück