Heizölpreise auf Donnerstag im Plus

Heizölpreise - Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Auf den heutigen Donnerstag legten die Heizölpreise erst zum zweiten Mal im laufenden Monat zu. Mit gut 0,5 Cent/Liter fiel der Preisanstieg im bundesweiten Durchschnitt allerdings recht kräftig aus, was auf die schlechteren Vorgaben vom Rohöl- und Devisenmarkt zurückzuführen ist. Eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl kostet somit im Durchschnitt aktuell 54,84 €uro/100 Liter.

Bei der regionalen Betrachtung der Heizölpreise zeigte sich heute ein einheitliches Bild mit Preisanstiegen in allen Bundesländern. Am kräftigsten zogen die Heizölpreise heute mit 0,7 bis 0,8 Cent/Liter in Brandenburg, Berlin, Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein an. Die geringsten Preisanstiege waren hingegen mit 0,3 bis 0,4 Cent/Liter in Bayern, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, dem Saarland und Sachsen-Anhalt zu verzeichnen.

 

Heizölpreise - Prognose und Empfehlung

Nachdem das OPEC-Treffen den Ölpreisen zum Wochenstart keinen Auftrieb geben konnte, brachte leider ein erneuter Rückgang der US-Öllager preisstützende Impulse und sorgte dafür, dass die Ölpreise auf Donnerstag zulegten. Schade, denn wären die US-Öllager nicht erneut gefallen, so hätte sich die Abwärtsbewegung der Ölpreise wohl verstärkt.

Die Heizölpreise folgten heute den Vorgaben vom Ölmarkt und legten entsprechend zu, blieben dabei aber klar unter dem zwischenzeitlichen Zwei-Monats-Hoch vom Monatsbeginn. Auch wenn wir einen Preisrückgang zurzeit für etwas wahrscheinlicher halten, ist eine Prognose im aktuellen Marktumfeld schwer abzugeben.

Schaut man auf die letzten Monate zurück, so scheint jedoch klar, dass die Ausschläge nach unten und auch nach oben in den kommenden Tagen nicht allzu stark ausfallen werden, denn die Heizölpreise pendeln bereits den gesamten Sommer mit einer Bandbreite von rund zwei Cent je Liter um die Marke von 54 Cent/Liter herum.

Zurück