Heizölpreise zogen leicht an

Heizölpreise - Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Die Nachrichtenlage der letzten Tage hat aus Verbrauchersicht zu der erfreulichen Entwicklung von sinken Preisen geführt, deren Abwärtstendenz jedoch heute gestoppt wurde. Den deutlichen Preisrückgängen von gestern, folgt heute eine Korrektur von 0,1 Cent/Liter nach oben, sodass eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl am Donnerstagmorgen 66,82 €uro/100 Liter kostet. Aufgrund des niedrigen Heizölpreislevels der letzten Wochen, kann die aktuelle Sommerperiode als sehr verbraucherfreundlich bezeichnet werden.

Bei der Betrachtung der regionalen Preisentwicklung konnten heute in fast allen Bundesländern Preiserhöhungen festgestellt werden. Lediglich in Brandenburg, Berlin und Bayern sanken die Preise für Heizöl zwischen 0,1 und 0,3 Cent/Liter. In sechs Bundesländern waren zumeist nur geringe Preiserhöhungen zwischen 0,1 bis 0,3 Cent/Liter zu verzeichnen. Spitzenreiter sind heute die Bundesländer Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Sachsen-Anhalt, da die Heizölpreise hier um 0,5 Cent/Liter zulegten.

günstig Heizöl kaufen

Heizölpreise - Prognose und Empfehlung

Nachdem die Heizölpreise am gestrigen Mittwoch deutlich nachgegeben haben, konnte sich der Heizölpreis wieder in die Nähe des Tiefstpreises aus Mitte Juni annähern. Zum absoluten Jahrestiefstpreis bestand gestern also nur noch ein Unterschied von marginalen 1,28 €uro/100 Liter. Aber auch die Entwicklung der letzten zehn Tage ist bemerkenswert, da der Preise für Heizöl um über acht Prozent gefallen sind und bei einer Bestellung von 2.000 Litern Heizöl eine Ersparnis von bis zu 115 Euro erzielt werden konnte.

Auch wenn die Nachrichten der letzten Tage zu einer insgesamt freundlichen Stimmung an den Börsen geführt hat und die Mitteilungen von Experten allgemein als preisstützend eingeschätzt werden, führen die anhaltenden US-Handelskonflikte weiterhin für Unruhe. Die Vorzeichen sprechen für eine eindeutige Tendenz von steigenden Ölnotierungen, jedoch wird das Umschwenken in eine Aufwärtsbewegung, durch immer neue Hindernisse aufgehalten.

Der gestrige Preissprung nach unten, sollte von den Heizölverbrauchern als erfreuliche Abwärtskorrektur gesehen werden, der die Heizölpreis auf ein attraktives Preislevel hat fallen lassen. Da die Aussichten am Ölmarkt tendenziell auf erneut steigende Ölpreise hindeuten, kann aktuell wieder von einem guten Zeitpunkt für eine weitsichtige Heizölbestellung gesprochen werden.

Zurück