Heizölpreise steigen auf Dienstag erneut

Heizölpreise - Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Die Variabilität des Heizölpreises wird an deren Entwicklung in den letzten Tagen deutlich. Während der Heizölpreis Ende Oktober noch an vier aufeinanderfolgenden Tagen sank und ein Zwei-Monats-Tief erreichte, stieg der Preis zu Wochenbeginn wieder deutlich. Durch das heutige Plus von 0,8 Cent/Liter kostet eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl aktuell 68,05 €uro/100 Liter. Auch wenn sich das Preislevel zuletzt erhöht hat, so befinden sich die Preise für Heizöl weiterhin deutlich unter dem Jahresdurchschnitt und unter dem Preisniveau, dass man für den Herbst erwartet hatte.

Bei der Betrachtung der regionalen Preisentwicklungen zeigte sich heute ein einheitliches Bild mit zumeist deutlichen Preiserhöhungen in allen Bundesländern. Mit 0,2 bis 0,5 Cent/Liter kletterten die Heizölpreise in Brandenburg, Bayern, Mecklenburg-Vorpommern und dem Saarland am wenigsten. In Bremen, Hamburg, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein und Sachsen-Anhalt waren hingegen deutlichere Preisanstiege in Höhe von 1,1 bis 1,3 Cent/Liter zu verzeichnen. Als Ausnahme muss Berlin genannt werden, da hier der Heizölpreis gleichbleibend und somit zunächst unverändert war.

günstig Heizöl kaufen

Heizölpreise - Prognose und Empfehlung

Anhand des jüngsten Kaufverhalten der Heizölverbraucher wurde mal wieder deutlich, wie intensiv sich viele Verbraucher mit der aktuellen Entwicklung der Heizölpreise auseinandersetzen. Nachdem der Heizölpreis bis Freitag kurzfristig eine verbraucherfreundliche Richtung eingeschlagen haben, nutzten eine Vielzahl von Verbrauchern die Gelegenheit für die jährliche Heizölbevorratung. Der Preisanstieg zu Wochenbeginn spiegelt sich dementsprechend auch in der Anzahl der Bestellungen wieder, die gestern deutlich zurückgingen.

Die „Augen“ der internationalen Finanzmärkte blicken auf die neusten Entwicklungen im seit Monaten anhaltenderen Handelsstreit zwischen den beiden Wirtschaftsmächten China und USA. US-Präsident Trump und sein chinesischer Amtskollege Xi standen zuletzt häufig in Kontakt, um sich über verschiedene Themen auszutauschen. Beide Seiten sind vorsichtig optimistisch, dass die Verabschiedung eines Teilvertrages noch im Monat November möglich sei. Die Notierungen haben auf die mögliche Annäherung zuletzt mit deutlichen Steigerungen reagiert.

Auch wenn sich der Heizölpreis mit dem heutigen Plus weiter vom 2-Monats-Tief von vergangener Woche Freitag entfernt, so können die Heizölpreise dennoch als attraktiv bezeichnet werden. Die Vorgaben an den internationalen Finanzmärkten bieten weiterhin wenig Spielraum für eine Abwärtskorrektur, sodass Verbraucher mit einer kurzfristigen Heizölbestellung sicher keinen Fehler machen. Allen spekulationsfreudigen Heizölverbrauchern, die in absehbarerer Zeit Bedarf haben, raten wir die Lieferfristen von bis zu vier Wochen bei Ihrer Bestellung zu berücksichtigen.

Zurück