Heizölpreise setzen Höhenflug weiter fort | Aktuelle Heizöl-News vom 17.02.2021

um 08:09 Uhr von Akif Sahin

Heizölpreise - Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Auch am heutigen Mittwoch steigen die Heizölpreise weiter an, wenn auch etwas weniger stark als in den vergangenen Tagen. Weil sich die Wetterlage deutschlandweit bessert, bemerken auch wir nachlassendes Interesse für Heizölbestellungen. Witterungsbedingt hatte der Heizölverbrauch und das Interesse für Bestellung in den vergangenen Wochen deutlich zugenommen. Eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl am Mittwochmorgen kostet 65,59 € / 100 Liter. Das sind 31 Cent mehr als Dienstagmorgen. Der Trend bei den Heizölpreisen zeigt nach oben.

In der regionalen Betrachtung zeigt sich ein weitestgehend einheitliches Bild mit moderat bis starken Preiserhöhungen. Während in den meisten Bundesländern die Heizölpreise gestiegen sind, gab es in Sachsen-Anhalt etwas günstigere Preise als am Vortag. In einigen Regionen dürfte die Entspannung bei der Wetterlage dazu führen, dass die Heizölpreise etwas nachgeben, weil auch die Transporte und Lieferungen wieder möglich sind.

Heizölpreise günstig - jetzt bestellen!

Heizölpreise - Prognose und Empfehlung

Experten sehen die weltweite konjunkturelle Erholung weiter zunehmen und mögliche Lockerungen der weltweiten Corona-Beschränkungen in Sicht. So hat beispielsweise die Firma Johnson & Johnson ebenfalls die Zulassung ihres Impfstoffes innerhalb der EU beantragt. Solche Meldungen sorgen für weiteren Auftrieb und positive Stimmung an den internationalen Finanz- und Spot-Märkten. Dies drückt sich auch in gestiegenen Rohölpreisen aus.

Die Ölpreise notierten zu Beginn des heutigen Handelstages etwas uneinheitlich. Ein Grund ist der starke Wintereinbruch in den USA, insbesondere in Texas, der zu einer Verknappung von Rohölprodukten in den USA führt. Im heutigen Handelsverlauf werden steigende Ölpreise erwartet. Im frühen Handel notiert die wichtige Nordsee-Sorte Brent fast unverändert bei 63,51 $/Barrel (- 0,07 $). Für Auftrieb könnten heute die Daten der amerikanischen Energiebehörde DOE am Nachmittag sorgen. API und Prognosen sehen einen weiteren Abbau der Rohölbestände in den US-Lagern vor.

Während sich einige regionale Heizöl-Händler erstmals in diesem Jahr über eine winter-typische Nachfrage freuen konnten, nimmt die Heizölnachfrage in dieser Woche insgesamt etwas ab. Die Nachfrage nach Heizöl dürfte sich im Laufe der Woche noch stabil halten. In der kommenden Woche könnte die Nachfrage hingegen wieder deutlich abnehmen. Die Wettermeldungen sehen mildere, frühlingshafte Temperaturen vor. Wer kein Heizöl kaufen muss, wartet bei den aktuellen Preisen lieber ab.

Zurück