Heizölpreise nahmen Abwärtsbewegung wieder auf

Heizölpreise - Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Nach einer kurzen Gegenbewegung haben die Ölpreise die lang erwartete Abwärtskorrektur wieder aufgenommen und somit auch die Heizölpreise hierzulande mit nach unten gezogen.

Bereits am Wochenende waren Preisrückgänge zu verzeichnen, insgesamt kostete Heizöl am Montagmorgen im bundesweiten Durchschnitt rund 1,0 Cent/Liter weniger als am Freitagmorgen. Der Preis für eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl liegt somit aktuell bei 63,45 €uro/100 Liter.

Bei der Betrachtung der regionalen Preisentwicklungen zeigte sich heute ein sehr einheitliches Bild mit ähnlichen Preisrückgängen in allen Bundesländern. Am kräftigsten gingen die Heizölpreise mit rund 1,1 Cent/Liter in Brandenburg, Berlin, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Sachsen und Thüringen zurück.

Die geringsten Preisnachlässe waren mit 0,8 bis 0,9 Cent/Liter in Baden-Württemberg, Bayern, Mecklenburg-Vorpommern und dem Saarland zu verzeichnen.

Heizölpreise - Prognose und Empfehlung

Nach dem zwischenzeitlichen Rückschlag im Hinblick auf eine deutliche Abwärtsbewegung der Ölpreise, keimt nun natürlich wieder die Hoffnung auf, dass es zu der lange erwarteten Abwärtskorrektur der Ölpreise kommt. Zumindest haben die Ölpreise wieder spürbar nachgeben und konnten doch nur kurzzeitig durch die preisstützenden Aussagen der US-Investmentbank Goldman Sachs gestützt werden.

Für die heimischen Verbraucher von Heizöl sind dies gute Nachrichten. Immerhin sind die Chancen auf einen deutlichen Rückgang der Ölpreise dadurch gestiegen und gleichzeitig hält sich der €uro gegen die Ölwährung Dollar auf einem hohen Stand. Das Potential für deutlich fallende Heizölpreise ist somit eindeutig vorhanden, weshalb Heizölverbraucher derzeit mit einer Heizölbestellung abwarten sollten.

Heizöl kaufen mit Rabatt-Aktion

Zurück