Heizölpreise legten erneut zu

Heizölpreise - Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Auch auf den heutigen Donnerstag haben die Heizölpreise erneut zugelegt und ihr gestriges Drei-Jahres-Hoch somit nochmal überboten. So kletterten die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um weitere knapp 0,4 Cent/Liter. Heute Morgen kostete eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl im Mittel somit 65,95 €uro/100 Liter.

Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklung waren auch heute wieder in den meisten Bundesländern Preisanstiege zu verzeichnen. Lediglich in Bayern gingen die Preise für Heizöl um leichte 0,1 Cent/Liter zurück und in Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein verharrten die Heizölpreise auf dem Vortagesniveau. Dementgegen waren jedoch in Brandenburg, Berlin, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen kräftige Preisanstiege zwischen 0,8 und 1,1 Cent/Liter zu verzeichnen. In den verbleibenden Bundesländern legten die Heizölpreise um 0,2 bis 0,4 Cent/Liter zu.

Die Nachfrage am heimischen Heizölmarkt ist zurzeit schwach. Von den hohen Heizölpreisen gehen keine Kaufsignale aus und was die Temperaturen betrifft wird der Januar wohl auch eher mild ausklingen. Dafür lassen die derzeitigen Wetterprognosen für Februar und März zwei überdurchschnittlich kalte Monate erwarten. Um nicht von der Kälte überrascht zu werden, sollten Verbraucher daher aktuell auf ausreichende Ölvorräte achten.

günstige Heizölpreise finden

Heizölpreise - Prognose und Empfehlung

Weiterhin zeigt sich der Ölmarkt aktuell von seiner unberechenbaren Seite. Obwohl viele Analysten ein Korrekturpotential der Ölpreise nach unten sehen, zogen die Ölnotierungen zuletzt immer weiter an. Mittlerweile werden die Stimmen jedoch immer lauter die von einer Entkopplung der Ölpreise vom Marktgeschehen sprechen und daher bald eine deutlichere Korrektur erwarten.

Die Nachrichtenlage fällt schon seit Jahresbeginn eher preisdrückend aus, doch dies wird am Ölmarkt kaum berücksichtigt. So wurde der jüngste Anstieg mit Unruhen im Iran begründet, obwohl die dortige Ölindustrie zu keiner Zeit von den Protesten betroffen war. Außerdem wurden fallende US-Rohöllager aufgeführt, obwohl hier lediglich eine Verschiebung hin zu den Ölprodukten stattgefunden hatte.

Die Wiederinbetriebnahme der wichtigen Forties-Ölpipeline und die Prognose der EIA einer deutlich steigenden US-Ölproduktion scheinen zuletzt gänzlich untergegangen zu sein. Nun erscheint der Markt so überhitzt, dass bald eine Konsolidierung der Ölpreise anstehen sollte. Immerhin sind die Ölpreise im zurückliegenden halben Jahr um fast 50 Prozent gestiegen und alleine seit Anfang Dezember steht ein Plus von rund 13 Prozent zu Buche.

Für die heimischen Heizölverbaucher bedeutet dies, dass es sich zurzeit lohnen kann mit einer Heizölbestellung zu warten und auf günstigere Heizölpreise zu spekulieren. Dabei sollte man jedoch darauf achten, dass man mit dem eigenen Heizölvorrat leicht über die kommenden, kalten Monate kommt. Denn die Aufschläge für kurzfristige Belieferungen könnten sich als höher herausstellen als die Ersparnis, die ein fallender Ölpreis mit sich bringen könnte.

Zurück