Heizölpreise legten am Wochenende zu

Heizölpreise - Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Nach den Preisrückgängen der vergangenen Woche haben die Heizölpreise am Wochenende zugelegt und waren zum Start der neuen Woche im bundesweiten Durchschnitt gut 0,4 Cent/Liter teurer als am Freitagmorgen. Die Heizölpreise sind damit den zum Wochenausklang anziehenden Rohölpreise gefolgt. Eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl kostete somit am Montagmorgen 62,14 €uro/100 Liter.

Bei der Betrachtung der regionalen Preisentwicklung waren heute in allen Bundesländern Preisanstiege zu verzeichnen. Dabei zogen die Heizölpreise mit 0,7 bis 0,8 Cent/Liter am deutlichsten in Brandenburg, Berlin, Sachsen und Thüringen an. Die geringsten Preisanstiege waren hingegen mit gut 0,2 Cent/Liter in Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein zu verzeichnen.

 

günstig Heizöl kaufen
Bei einer Heizölbestellung bis Ende März nehmen Sie automatisch an der Verlosung von 10 Tankgutscheinen teil.

Heizölpreise - Prognose und Empfehlung

Gute Konjunkturdaten aus den USA haben die Stimmung an den Börsen zum Ende der vergangenen Woche spürbar aufgehellt und die Kurse auf breiter Front gestützt. Auch die Ölpreise profitierten von dieser Entwicklung. Zudem setzte nach den jüngsten Preisrückgängen eine Gegenbewegung am Ölmarkt ein, welche die Ölpreise zum Wochenschluss zusätzlich stütze.

Insgesamt haben die Ölpreise ihre jüngsten Verluste somit wieder egalisiert und stehen aktuell wieder auf dem gleichen Preislevel wie vor einer Woche. Dennoch bleiben einige Faktoren bestehen, die das Potential haben mittel- bis langfristig zu fallenden Ölpreise zu führen. So könnten der mögliche Handelskonflikt zwischen den großen Wirtschaftsräumen der Welt und die Geldpolitik der Notenbanken insgesamt zu einer zurückhaltenden Stimmung an den Börsen führen. Zudem setzt die stetig steigende US-Ölförderung die Ölpreise unter Druck, denn Marktbeobachter gehen davon aus, dass die global wachsende Ölnachfrage fast vollständig durch das steigende Ölangebot in den USA ausgeglichen werden kann.

Für Heizölverbraucher, deren Tank zurzeit ausreichend gefüllt, ist bedeutet dies, dass es sich lohnen kann mit einer Heizölbestellung zu warten. Zumindest sieht es zurzeit nicht danach aus, dass die Ölpreise demnächst stark anziehen würden. Zwar ist auch das Potential für Preisrückgänge begrenzt, aber es gibt einige Faktoren die zumindest die Chance mit sich bringen, dass die Rohöl- und Heizölpreise im weiteren Jahresverlauf fallen könnten.

Zurück