Heizölpreise legen kräftig zu – Ölpreise mit neuem Mehr-Jahres-Hoch

von

Heizölpreise - Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Die Heizölpreise starten Dienstag früh mit deutlich teureren Preisen. In allen Regionen sind die Heizölpreise stark gestiegen. In einigen Bundesländern sind die Preiserhöhungen für Heizöl deutlich stärker ausgefallen als in anderen. Die Rohstoffknappheit besteht auch auf dem Heizölmarkt fort. Eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl kostet aktuell im Durchschnitt 86,46 €uro / 100 Liter. Das sind + 2,12 €uro mehr als Montag früh. Die aktuelle Heizöl-Prognose zeigt nach oben.

Der aktuelle Heizölpreis bewegt sich in den Bundesländern in einer Spanne zwischen + 3,21 €uro (Saarland) und + 1,67 €uro (Bayern) je 100 Liter. Der regionale Heizölpreis gestaltet sich aktuell wie folgt: Brandenburg (+ 2,26 €uro), Berlin (+ 2,02 €uro), Baden-Württemberg (+ 2,30 €uro), Bayern (+ 1,67 €uro), Bremen (+ 1,90 €uro), Hessen (+ 2,73 €uro), Hamburg (+ 1,90 €uro), Mecklenburg-Vorpommern (+ 1,96 €uro), Niedersachsen (+ 1,90 €uro), Nordrhein-Westfalen (+ 1,85 €uro), Rheinland-Pfalz (+ 2,14 €uro), Schleswig-Holstein (+ 1,91 €uro), Saarland (+ 3,21 €uro), Sachsen (+ 2,50 €uro), Sachsen-Anhalt (+ 2,97 €uro) und Thüringen (+ 2,50 €uro).

Aufgrund der Preisentwicklungen raten wir zum frühen Bestellen und Kauf von Heizöl. Wir gehen davon aus, dass der Heizölpreis zum Ende des Jahres noch einmal kräftig ansteigen wird. Sollten Sie Heizöl kaufen wollen, dann nutzen Sie unbedingt unseren Heizöl-Preisvergleich und tanken Sie günstig Heizöl. Im Laufe des Tages könnte der regionale Heizölpreis teurer werden.

Heizölpreise günstig - jetzt bestellen!

Heizölpreise - Prognose und Empfehlung

Die Heizölpreise haben im Verlauf des gestrigen Handelstages deutlich zugelegt und nähern sich weiter den Rekordwerten von November 2018. Das Mehr-Jahres-Hoch basiert dabei nicht nur auf den teuren Ölpreisen, sondern ist auch auf lokale Faktoren zurückzuführen. Das letzte Quartal verteuert durch eine deutlich gestiegene Nachfragesituation und eine Verknappung des Angebots durch Ausfälle an wichtigen Raffinerien die Heizölpreise. Dies dürfte zum Ende des Jahres weiter zunehmen, weil durch das kalte Wetter auch die Heizsaison zu einem größeren Verbrauch und damit immer leereren Tanks führen dürfte. Heizöl wird aktuell regional in einer Spanne zwischen 84 und 93 €uro verkauft. Die Heizölpreis-Tendenz zeigt nach oben.

Die Ölpreise haben ein neues Mehr-Jahres-Hoch erreicht. Hintergrund ist das ergebnislose Treffen der OPEC+. Auf dem Ölmarkt hatte sich gestern alles auf das Ölkartell konzentriert. Dabei war erwartet worden, dass die OPEC und ihre Verbündeten die Fördermengen erhöhen. Die OPEC entschied sich jedoch keine Änderungen vorzunehmen. Auf dem Ölmarkt wurden dadurch Sorgen vor einer weiteren Verknappung von Rohöl stärker. Aufgrund der Nachwirkungen der Produktions- und Forderungsausfälle am Golf von Mexiko bleibt die Angebotsseite auf dem Ölmarkt geschwächt, während die Nachfrage weiter zunimmt. Ein Fass der wichtigen Nordsee-Sorte Brent kostet aktuell 81,43 $ / Barrel (+ 2,42 $). Im Laufe des Tages könnte der Ölpreis steigen.

Mittel- bis langfristig müssen sich Verbraucher auf deutlich höhere Heizölpreise einstellen. Kurzfristige Gegenbewegungen und Unterbrechungen bei der Preisrally auf dem Ölmarkt sind seltener geworden. Die Prognosen für die Zukunft des Heizölpreises zeigen ebenfalls nach oben. Unter diesen Rahmenbedingungen empfehlen wir die aktuellen Konditionen für einen Heizölkauf weiter zu beobachten und Heizöl zu kaufen, bevor die Preise noch weiter ansteigen. Achtung: Zum Ende des Jahres dürften die Lieferfristen deutlich zunehmen. Deshalb am besten jetzt Heizöl bestellen!

Zurück