Heizölpreise bewegen sich seitwärts – Ölpreise im Aufwind

von

Heizölpreise - Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Die Heizölpreise starten in die neue Woche mit weiterhin extrem teuren Werten. Vergangene Woche hatten die Heizölpreise die Marke von 80 €uro je 100 Liter überschritten und notierten zum Ende der Woche weit darüber. In den meisten Regionen haben die Heizölpreise heute etwas nachgegeben. Eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl kostet aktuell im Durchschnitt 84,34 €uro / 100 Liter. Das sind - 0,18 €uro mehr als Freitag früh. Die aktuelle Heizöl-Prognose zeigt leicht nach unten.

Der aktuelle Heizölpreis bewegt sich in den Bundesländern in einer Spanne zwischen + 0,24 €uro (Bremen) und - 1,07 €uro (Bayern) je 100 Liter. Der regionale Heizölpreis gestaltet sich aktuell wie folgt: Brandenburg (- 0,53 €uro), Berlin (- 0,45 €uro), Baden-Württemberg (- 0,08 €uro), Bayern (- 1,07 €uro), Bremen (+ 0,24 €uro), Hessen (+ 0,04 €uro), Hamburg (+ 0,24 €uro), Mecklenburg-Vorpommern (- 0,06 €uro), Niedersachsen (+ 0,24 €uro), Nordrhein-Westfalen (+ 0,20 €uro), Rheinland-Pfalz (+ 0,16 €uro), Schleswig-Holstein (+ 0,23 €uro), Saarland (+ 0,00 €uro), Sachsen (- 0,71 €uro), Sachsen-Anhalt (- 0,59 €uro) und Thüringen (- 0,71 €uro).

Aufgrund der Preisentwicklungen raten wir zum frühen Bestellen und Kauf von Heizöl. Wir gehen davon aus, dass der Heizölpreis im weiteren Verlauf des Jahres ansteigen wird. Sollten Sie Heizöl kaufen wollen, dann nutzen Sie unbedingt unseren Heizöl-Preisvergleich und tanken Sie günstig Heizöl. Im Laufe des Tages könnte der regionale Heizölpreis etwas günstiger werden.

Heizölpreise günstig - jetzt bestellen!

Heizölpreise - Prognose und Empfehlung

Die Heizölpreise bleiben auf einem sehr teuren Preisniveau und haben weiterhin den Rekordwert von November 2018 im Visier. An der aktuellen Preisgestaltung sind nur bedingt die hohen Ölpreise schuld. Vor allem lokale Faktoren haben einen sehr starken Beitrag bei der Preisgestaltung. Das letzte Quartal verteuert durch eine deutlich gestiegene Nachfragesituation und eine Verknappung des Angebots durch Ausfälle an wichtigen Raffinerien die Heizölpreise. Dies dürfte zum Ende des Jahres weiter zunehmen, weil durch das kalte Wetter auch die Heizsaison zu einem größeren Verbrauch und damit immer leereren Tanks führen dürfte. Heizöl wird aktuell regional in einer Spanne zwischen 82 und 90 €uro verkauft. Die Heizölpreis-Tendenz zeigt leicht nach unten.

Die Ölpreise bewegen sich aktuell wieder etwas nach oben. Zuletzt hatten die Ölpreise ein deutliches Mehr-Jahres-Hoch erreicht, notieren nun wieder nur leicht darunter. Auf dem Ölmarkt blickt aktuell alles auf das Treffen der OPEC+, die über kurzfristige Erhöhungen der Ölförderungen beraten will. Zuletzt gab es positive Meldungen über einen Anstieg der Nachfrage, allerdings ist das Angebot aufgrund von Produktions- und Förderausfällen am Golf von Mexiko eingeschränkt. Die OPEC hatte breites beschlossen, ihre Fördermengen weiter zu erhöhen, allerdings reicht die Erhöhung nicht aus, um Nachfrage zu bedienen. Ein Fass der wichtigen Nordsee-Sorte Brent kostet aktuell 79,01 $ / Barrel (+ 0,70 $). Im Laufe des Tages könnte der Ölpreis leicht sinken.

Mittel- bis langfristig müssen sich Verbraucher auf deutlich höhere Heizölpreise einstellen. Kurzfristige Gegenbewegungen und Unterbrechungen bei der Preisrally auf dem Ölmarkt sind seltener geworden. Die Prognosen für die Zukunft des Heizölpreises zeigen ebenfalls nach oben. Unter diesen Rahmenbedingungen empfehlen wir die aktuellen Konditionen für einen Heizölkauf weiter zu beobachten und Heizöl zu kaufen, bevor die Preise noch weiter ansteigen. Wer jetzt Heizöl bestellt, kann sich über kurze Lieferfristen freuen.

Zurück