Heizölpreise Köln - vergleichen & günstig tanken
Heizöl Köln

Heizölpreise Köln

 
1.000 Liter
2.000 Liter
3.000 Liter
Heizöl schwefelarm
78.55 €/100L
68.22 €/100L
66.26 €/100L
Bundesweit
77.99 €/100L
70.25 €/100L
68.24 €/100L
Heizöl Premium
82.09 €/100L
71.77 €/100L
69.81 €/100L
Bundesweit
81.52 €/100L
73.78 €/100L
71.77 €/100L
Stand: 23.05.2017 05:05:49  |  PLZ: 50667

Heizöl-Preisrechner

Köln

Das Zeichen für den sicheren Energie-Einkauf

  • hochwertige Produktgüte
  • zuverlässige Liefermengen
  • qualifiziertes Fachpersonal
  • regelmäßige Sicherheitschecks

Weitere Detailinformationen unter
www.guetezeichen-energiehandel.de.

 
Köln
Köln
 

Heizöl in Köln

Heizöl ist ein aus Erdöl gewonnener flüssiger Brennstoff, der im Gegensatz zu Benzin ausschließlich aus den schwer entflammbaren Anteilen des Erdöls besteht. In Kombination mit moderner Ölbrennwerttechnik sorgt er in Ihrem zu Hause in Köln nicht nur effizient für Wärme, sondern ist auch noch umweltschonend. Deswegen ist Heizöl nicht nur in Köln, sondern weltweit einer der am meisten genutzten Rohstoffe zum Heizen. Dank der hohen Energiedichte, kann man im Vergleich zu Holz mit Heizöl effizienter heizen. Während Holz nur einen Brennwert von vier Kilowattstunden je Liter aufweist, sind es bei Heizöl ca. 10 Kilowattstunden.

In ca. fünf Millionen Haushalten in Deutschland werden regelmäßig Ölheizungen betankt. Auch beim Auffüllen der Tanks von Ölheizungen, wird genau wie beim PKW vom Tanken gesprochen. Um bei Ihrer nächsten Bestellung die günstigsten Heizölpreise zu bekommen, lohnt sich ein Preisvergleich der verschiedenen Heizölprodukte bei tanke-günstig. Diese weisen auf Grund der verschiedenen Qualitäten, auch verschiedene Heizölpreise auf.

Entwicklung der Heizölpreise
 
Neuigkeiten zur Entwicklung der Heizölpreise

Aktuelles Heizölpreise

Heizölpreise um weitere 0,3 Cent/Liter gestiegen

Heizölpreise - Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Zum Wochenstart zeigt sich am Heizölmarkt das gleiche Bild wie zum Ausklang der vergangenen Woche. Genau wie am Freitag sorgt der weiter gegen den Dollar an Wert zulegende €urokurs für ein leichtes Gegengewicht, dennoch werden die Heizölpreise durch den erneuten, spürbaren Anstieg der Rohölpreise mit nach oben gezogen. Insgesamt legten die Heizölpreise auf den heutigen Montag im bundesweiten Durchschnitt um rund 0,3 Cent/Liter zu. Eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl kostet somit aktuell 57,11 €uro/100 Liter.

Bei der regionalen Betrachtung der Heizölpreise war eine differenzierte Entwicklung zu verzeichnen. So verharrten die Heizölpreise in sechs Bundesländern auf ihrem Preisniveau von Freitag. In Brandenburg, Berlin, Sachsen und Thüringen waren sogar leichte Preisnachlässe zwischen 0,1 und 0,2 Cent/Liter feststellbar. Dafür zogen die Heizölpreise in Baden-Württemberg, Bayern, Hessen und dem Saarland um kräftige 0,7 bis 1,3 Cent/Liter an.

 

Aussicht und Empfehlungen

Die Heizölpreise haben den Aufwärtstrend wieder aufgenommen und sind in den zurückliegenden fünf Tagen um 3,5 Prozent gestiegen. Weiterhin schätzen wir das Risiko für anziehende Rohöl- und Heizölpreise höher ein als die Chance auf sinkende Preise und halten daher die aktuelle Phase weiterhin für einen vernünftigen Zeitpunkt für eine Heizölbestellung.

Grundsätzlich scheint es zudem sinnvoller zu sein eine Heizölbestellung nicht bis in den Herbst oder Winter aufzuschieben, denn auf dem kommenden OPEC-Meeting wird mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit eine Verlängerung der Förderobergrenze beschlossen, was den Ölpreisen im Jahresverlauf tendenziell Auftrieb geben wird.

Ölpreise - Entwicklungen am Ölmarkt

 

Die Ölpreise haben ihre jüngsten Kursgewinne am Freitag ausgeweitet und auch am Montagmorgen im frühen Handel weiter zugelegt. Insgesamt kletterte die Nordsee-Ölsorte BRENT um weitere 1,2 $/b und wurde somit Montagmorgen mit 54,1 Dollar/Barrel auf einem Monatshoch gehandelt. Auch die US-Ölsorte WTI legte um weitere 0,9 $/b zu und notierte am Morgen mit 50,7 Dollar/Barrel zum ersten Mal seit knapp fünf Wochen wieder über der 50-Dollar-Marke.

Nachdem in der zurückliegenden Woche zunächst noch die politischen Turbulenzen in Washington zu einer Korrektur an den Aktienmärkten geführt hatten und Anleger trotz guter Aussichten vorerst noch Abstand davon hielten in Rohöl zu investieren, richtet sich der Fokus der Händler nun wieder auf die Verlängerung der Förderkürzung wichtiger OPEC- und Nicht-OPEC-Ölförderländer.

Am Donnerstag findet in Wien das turnusmäßige OPEC-Meeting statt, auf dem eine Verlängerung mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit beschlossen werden wird. Richtungsweisend für die Verlängerung war die Einigung zwischen Saudi-Arabien und Russland, die bereits vor einer Woche beschlossen haben die Förderreduzierung bis zum Ende des ersten Quartals 2018 verlängern zu wollen.

Auch wenn es noch Bedenken gibt, ob eine reine Verlängerung ausreicht um das von der OPEC angestrebte Ziel eines Ölpreises von gut 60 Dollar/Barrel zu erfüllen oder die Disziplin der teilweise zerstrittenen OPEC-Staaten auf längere Sicht ausreichen wird um sich an die jeweiligen Förderobergrenzen zu halten, erwarten die meisten Analysten dennoch eine Einigung auf dem OPEC-Meeting und somit im Jahresverlauf einen Anstieg der Ölpreise.

Welche Rolle der Iran bei der Förderkürzung und zukünftig insgesamt auf dem Weltölmarkt einnehmen wird ist nach diesem Wochenende vollkommen offen. Auf der einen Seite wurde der Reformer Ruhani mit einer deutlichen Mehrheit im Amt bestätigt, was Hoffnung auf eine weitere moderate Öffnung des Landes, wachsende Handelsbeziehungen und somit ausländische Investitionen in Ölförderprojekte machen könnte. Auf der anderen Seite hat US-Präsident Donald Trump, auf dem von Saudi-Arabien organisierten Treffen wichtiger arabischer Länder, klar gemacht, dass die USA für eine Isolierung des Iran plädieren, was gegen eine steigende Ölförderung des Landes spricht.

Am Devisenmarkt hält der Höhenflug des €uro gegen die Ölwährung Dollar an. Am Montagmorgen kletterte die europäische Gemeinschaftswährung auf knapp 1,12 Dollar/€uro und somit auf den höchsten Stand seit Anfang November des vergangenen Jahres.

Versorgungssicherheit bei Heizöl in Köln

Die Versorgungssicherheit bei Heizöl wird über die regional ansässigen Raffinerien und den Import von Rohöl bestimmt. Die Rohölimporte für Deutschland lagen 2015 bei ca. 91 Millionen Tonnen. Einer der wichtigsten Lieferländer für Deutschland ist Russland. Ca. 35% der Rohöleinfuhren der vergangenen Jahre kamen aus Russland. Aus Norwegen und den Mitgliedstaaten der Europäischen Union wurden im Jahr 2015 ca. 24 Millionen Tonnen bezogen. Auf dem Weltölmarkt haben jedoch nach wie vor die OPEC-Staaten wie zum Beispiel Saudi-Arabien den größten Einfluss. Sie verfügen über 70 % der globalen Rohölreserven. Der Schwerpunkt der inländischen Förderung liegt in den Bundesländern Schleswig-Holstein und Niedersachsen.

Die Zusammensetzung von Heizöl

Heizöl ist ein flüssiger Brennstoff und besteht aus schwer entflammbaren Anteilen des Erdöls. Erdöl ist ein natürlich vorkommendes, flüssiges Gemisch aus Kohlenwasserstoffen und wird in der Erdkruste eingelagert. Das Rohöl besteht aus ca. 17.000 verschiedenen Stoffen und ist eine der komplexesten organischen Gemische, die auf der Erde zu finden sind.

In der DIN 51603-1 werden die verschiedenen Qualitätsanforderungen für die unterschiedlichen Sorten von Heizöl festgelegt. Am Beispiel von Heizöl EL schwefelarm, erfolgt die Zusammensetzung von Heizöl wie folgt:

Chemische Zusammensetzung von Heizöl in Prozent:

  • Kohlenstoff (C) 86,5
  • Wasserstoff (H) 13,5
  • Stickstoff (N) 0,0007
  • Schwefel (S) 0,0009

Die verschiedenen Sorten von Heizöl

Heizölsorten werden an Hand der Viskosität, des Aschegehalts, des Schwefelgehalts und dem Verhältnis von Kohlenstoff zu Wasser unterschieden. Die Viskosität ist die Kraft des inneren Widerstands, die eine Flüssigkeit der Verschiebung ihrer Moleküle entgegensetzt. Sie bestimmt die Strömungseigenschaften innerhalb der Rohrleitungen sowie die Zerstäubungsgüte in der Ölbrennerdüse.

  • EL: extra leichtflüssig, hauptsächlich zur Verwendung in kleinen Heizanlagen
  • EL schwefelarm: hauptsächlich zur Verwendung in Brennwertanlagen
  • L: leichtflüssig
  • M: mittelflüssig
  • S: schwerflüssig hauptsächlich zur Verwendung von Großverbrauchern
  • ES: extra schwerflüssig

Die Sorten M und L bestehen aus Steinkohleerdölen oder Braunkohleteerölen und werden nur noch selten verwendet. Bei tanke-günstig haben Sie die Wahl zwischen zwei verschiedenen Sorten von Heizöl. Sowohl das schwefelarme Heizöl als auch das Premium Heizöl eignen sich für alle Ölheizungsanlagen in Köln und erfüllen die Anforderungen der Heizölnorm DIN 51603-1. Schwefelarmes Heizöl darf in allen Ölheizkesseln und Ölbrennern verwendet werden und ist für viele Brennwertkessel sogar vorgeschrieben. Es zeichnet sich durch eine hohe Energieausnutzung, effiziente Verbrennung und geringe Emissionen aus. Premium Heizöl ist ein additives Öl mit optimierten Verbrennungseigenschaften, die zu einem deutlich geringeren Verbrauch bei erhöhter Wärmeergiebigkeit führen. Weitere Vorteile sind geringe Schadstoffemissionen, aschefreie Verbrennung und eine längere Lagerfähigkeit.

Köln

Köln hat ca. 1.060.600 Einwohner und ist damit die bevölkerungsreichste Stadt Nordrhein-Westfalens. Nach Berlin, Hamburg und München ist Köln die viertgrößte Stadt Deutschlands. Die Stadt hat eine Fläche von 405,17 Quadratkilometern und lässt sich in 9 Bezirke unterteilen. Klimatisch liegt Köln in einer gemäßigten Übergangszone zwischen Seeklima und kontinentalem Klima, was zu milden Wintern und mäßig warmen Sommern führt. Der Januar ist mit durchschnittlich 1,8°C der kälteste Monat des Jahres. Bevor Sie Ihre nächste Heizölbestellung für die Kälteperiode in Köln aufgeben, sollten Sie sich vorab mit Hilfe des kostenlosen Heizöl-Preisrechners von tanke-günstig informieren, ob der Kaufzeitpunkt für Heizöl in Köln gerade günstig ist. Das Wahrzeichen der Rheinmetropole ist der Kölner Dom. Neben dem Ulmer Münster ist der Kölner Dom die zweithöchste Kirche Deutschlands. Eine weitere Besonderheit ist die Kölner Altstadt, die unmittelbar am Rhein liegt. Der Rhein teilt die Domstadt in das "richtige" Köln „linksrheinisch“ und in die "falsche" Seite Kölns, auch die "schäl Sick" genannt. Der Kölner Karneval gehört zu den größten und bekanntesten Karnevalsfesten der Welt und wird umgangssprachlich auch die „fünfte Jahreszeit“ genannt. Alle die schon einmal in Köln mit dem Auto unterwegs waren wissen, dass man in der Stadt mit längeren Wartezeiten durch Staus rechnen muss. Insbesondere an der Aachener Straße oder der Rheinuferstraße muss man zu den Stoßzeiten mit Wartezeiten rechnen. Für alle Autofahrer die in Köln auf der Suche nach den günstigsten Benzinpreisen oder Dieselpreisen sind, bietet tanke-günstig die kostenlose Tankstellensuche an.

Stadtbezirke Köln:

  • Köln Innenstadt
  • Köln Rodenkirchen
  • Köln Lindenthal
  • Köln Ehrenfeld
  • Köln Nippes
  • Köln Chorweiler
  • Köln Porz
  • Köln Kalk
  • Köln Mülheim

In Köln günstig mit Heizöl heizen

  • Versorgung: Heizöl ist auf lange Sicht ein sicherer Brennstoff. Die Erdölreserven bieten noch viel Potenzial und dank der modernen Technik werden stetig neue Quellen erschlossen. Hinzu kommt, dass Verbraucher in Köln nicht abhängig von einzelnen Rohölförderländern sind. Insgesamt stammen die Importe aus über 30 Ländern.
  • Unabhängigkeit: In den Heizöltanks der Verbraucher in Köln können Vorräte für mehrere Heizperioden gelagert werden. Diese Vorräte machen den Verbraucher in Köln unabhängig und ermöglichen es ihm, zu einem Zeitpunkt zu bestellen wenn die Heizölpreise günstig sind.
  • Weniger Emissionen: Schwefelarmes Heizöl reduziert die Schadstoffemissionen.

So einfach sparen Sie Heizöl in Köln

In der kalten Jahreszeit laufen die Heizungen in Köln wieder auf Hochtouren, es gibt jedoch einige kleine Tricks, die helfen können Ihren Heizölverbrauch zu Hause zu senken.

  • Raumtemperatur: Wenn Sie die Raumtemperatur nur um 1 Grad senken, können Sie bereits bis zu 7% an Heizöl einsparen.
  • Heizkörper: Heizkörper sollten nicht von Möbelstücken oder Vorhängen verdeckt werden. Durch das Verdecken entsteht eine lokale Stauung der Wärme, wodurch sich der Energiebedarf um die gewünschte Raumtemperatur zu erreichen erhöht.
  • Nachts Gardinen schließen: Da ein Teil der Wärme im Haus über die Fenster verloren geht, empfehlen wir Ihnen nachts die Gardinen zu schließen. So können Sie ganz einfach während Sie schlafen Heizöl sparen.
  • Heizung warten: Die Wartung Ihrer Heizung hilft Ihnen Heizöl zu sparen. Optimale Brennereinstellungen und das Entfernen der Rußablagerungen verhindern erhöhte Abgastemperaturen.
  • Heizkörper entlüften: Entlüften Sie regelmäßig Ihre Heizkörper, so können Sie bis zu 15 % an Heizkosten sparen.

Weitere spannende Informationen zum Thema Heizöl wie zum Beispiel die Entwicklung des Heizölpreises, Tipps zur Lagerung von Heizöl und vieles mehr finden Sie in unserem Ratgeber.