Heizölpreise Hamburg - vergleichen & günstig tanken
Heizöl Hamburg

Heizölpreise Hamburg

 
1.000 Liter
2.000 Liter
3.000 Liter
Heizöl schwefelarm
67.89 €/100L
64.50 €/100L
63.00 €/100L
Bundesweit
76.55 €/100L
68.80 €/100L
66.80 €/100L
Heizöl Premium
71.42 €/100L
68.04 €/100L
66.54 €/100L
Bundesweit
80.08 €/100L
72.33 €/100L
70.33 €/100L
Stand: 29.05.2017 09:06:16  |  PLZ: 20095

Heizöl-Preisrechner

Hamburg

Das Zeichen für den sicheren Energie-Einkauf

  • hochwertige Produktgüte
  • zuverlässige Liefermengen
  • qualifiziertes Fachpersonal
  • regelmäßige Sicherheitschecks

Weitere Detailinformationen unter
www.guetezeichen-energiehandel.de.

 
Hamburg
Hamburg
 

Heizöl in Hamburg

Heizöl ist ein aus Erdöl gewonnener flüssiger Brennstoff, der im Gegensatz zu Benzin ausschließlich aus den schwer entflammbaren Anteilen des Erdöls besteht. In Kombination mit moderner Ölbrennwerttechnik sorgt er in Ihrem zu Hause in Hamburg nicht nur effizient für Wärme, sondern ist auch noch umweltschonend. Deswegen ist Heizöl nicht nur in Hamburg, sondern weltweit einer der am meisten genutzten Rohstoffe zum Heizen. Dank der hohen Energiedichte, kann man im Vergleich zu Holz mit Heizöl effizienter heizen. Während Holz nur einen Brennwert von vier Kilowattstunden je Liter aufweist, sind es bei Heizöl ca. 10 Kilowattstunden.

In ca. fünf Millionen Haushalten in Deutschland werden regelmäßig Ölheizungen betankt. Auch beim Auffüllen der Tanks von Ölheizungen, wird genau wie beim PKW vom Tanken gesprochen. Um bei Ihrer nächsten Bestellung die günstigsten Heizölpreise zu bekommen, lohnt sich ein Preisvergleich der verschiedenen Heizölprodukte bei tanke-günstig. Diese weisen auf Grund der verschiedenen Qualitäten, auch verschiedene Heizölpreise auf.

Entwicklung der Heizölpreise
 
Neuigkeiten zur Entwicklung der Heizölpreise

Aktuelles Heizölpreise

Heizölpreise am Wochenende weiter gesunken

Heizölpreise - Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Trotz des erwarteten Beschlusses der OPEC, die aktuelle Förderobergrenze mindestens bis März 2018 einzuhalten, brachen die Ölpreise ein und zogen auch die Heizölpreise mit nach unten. So waren am Wochenende weitere Preisnachlässe von rund einem Cent je Liter zu verzeichnen. Eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl kostete am Montagmorgen im bundesweiten Durchschnitt 56,08 €uro/100 Liter.

Bei der regionalen Betrachtung der Heizölpreise zeigte sich zum Wochenstart ein uneinheitliches Bild. Zwar waren in den meisten Bundesländern deutliche Preisrückgänge zu verzeichnen, in Bremen, Hamburg, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein legten die Heizölpreise allerdings um 0,1 bis 0,4 Cent/Liter zu. Die kräftigsten Preisrückgänge waren mit 2,3 bis 2,5 Cent/Liter in Brandenburg, Berlin, Sachsen und Thüringen feststellbar.

 

Aussicht und Empfehlungen

Nach dem erwarteten, stetigen Anstieg im Mai, haben die Rohöl- und Heizölpreise nach dem OPEC-Meeting überraschend wieder ins Minus gedreht. Offensichtlich hatten viele Marktteilnehmer gehofft, dass die OPEC ihre Förderkürzung noch ausweiten würde und daher mit Verkäufen auf die reine Fortsetzung der Förderobergrenze reagiert.

Bei dem jüngsten Preisrückgang kann es sich jedoch auch lediglich um eine übertriebene, erste Reaktion an den Börsen handeln, der bald eine Gegenreaktion folgen könnte. Man muss daher nun abwarten in welche Richtung sich der Ölmarkt in den kommenden Tagen entwickelt, eine Prognose ist heute schwer abzugeben.

Ölpreise - Entwicklungen am Ölmarkt

 

Nachdem die Ölpreise am Donnerstag kräftig gefallen waren, setzte am Freitag eine Gegenbewegung ein und die Rohölpreise legten leicht zu. Diese Gewinne konnten die Ölpreise auch zum Start der neuen Woche halten. Insgesamt startete der Handel jedoch mit wenig Dynamik in den heutigen Montag, so dass die Nordsee-Ölsorte BRENT nach dem vorherigen, massiven Einbruch lediglich ein Plus von 0,8 $/b verzeichnete und am Morgen  bei 52 Dollar/Barrel notierte. Die US-Ölsorte WTI legte um 1,1 $/b zu und wurde am Montagmorgen bei 49,6 Dollar/Barrel gehandelt.

Die Verlängerung der Förderbeschränkungen durch die OPEC hat die Ölpreise überraschenderweise nicht gestützt. Bereits vor dem Meeting des Ölkartells waren die Ölpreise gefallen und nachdem offiziell bekannt gegeben wurde, dass die OPEC-Mitglieder und die weiteren elf an der Förderkürzung beteiligten Nicht-OPEC-Länder, ihr seit Januar geltendes Produktionslimit bis zum März 2018 verlängern werden, beschleunigte sich der Rückgang massiv. Viele Händler hatten wohl offensichtlich noch größere Erwartungen an das Treffen geknüpft und auf eine Ausweitung der Förderkürzung spekuliert.

Während die Ölpreise an den Börsen zur Talfahrt ansetzten, zeigten sich die Vertreter des Ölkartells hingegen zufrieden mit dem Ergebnis und gehen weiterhin davon aus, dass die Ölpreise mit dieser Maßnahme stabilisiert und mittelfristig angehoben werden können. Davon scheinen Börsenhändler jedoch nicht überzeugt zu sein, denn im vergangenen halben Jahr hat die Förderkürzung nicht zu den von der OPEC angestrebten Ergebnissen geführt, obwohl mit insgesamt 1,8 Barrel pro Tag in etwa zwei Prozent der weltweiten Ölfördermenge vom Markt genommen wurden.

Allgemein ist die Rede davon, dass die OPEC die Marktmacht der US-Schieferölindustrie wohl unterschätzt hat, als das Ölkartell dieser Ende 2014 den Preiskampf angesagt hatte und die Schieferölförderung vom Markt verdrängen wollte. Die neue preisregulierende Rolle der US-Ölförderung auf dem Weltölmarkt könnte auch der Grund für den Schulterschluss zwischen der OPEC und Russland sein. So soll das Ölkartell eine Art Ausweitung erfahren, indem die Zusammenarbeit zwischen der OPEC und den Nicht-OPEC-Ländern, hier vor allem Russland, laut dem saudischen Ölminister in Zukunft institutionalisiert werden soll.

Versorgungssicherheit bei Heizöl in Hamburg

Die Versorgungssicherheit bei Heizöl wird über die regional ansässigen Raffinerien und den Import von Rohöl bestimmt. Die Rohölimporte für Deutschland lagen 2015 bei ca. 91 Millionen Tonnen. Einer der wichtigsten Lieferländer für Deutschland ist Russland. Ca. 35% der Rohöleinfuhren der vergangenen Jahre kamen aus Russland. Aus Norwegen und den Mitgliedstaaten der Europäischen Union wurden im Jahr 2015 ca. 24 Millionen Tonnen bezogen. Auf dem Weltölmarkt haben jedoch nach wie vor die OPEC-Staaten wie zum Beispiel Saudi-Arabien den größten Einfluss. Sie verfügen über 70 % der globalen Rohölreserven. Der Schwerpunkt der inländischen Förderung liegt in den Bundesländern Schleswig-Holstein und Niedersachsen.

Die Zusammensetzung von Heizöl

Heizöl ist ein flüssiger Brennstoff und besteht aus schwer entflammbaren Anteilen des Erdöls. Erdöl ist ein natürlich vorkommendes, flüssiges Gemisch aus Kohlenwasserstoffen und wird in der Erdkruste eingelagert. Das Rohöl besteht aus ca. 17.000 verschiedenen Stoffen und ist eine der komplexesten organischen Gemische, die auf der Erde zu finden sind.

In der DIN 51603-1 werden die verschiedenen Qualitätsanforderungen für die unterschiedlichen Sorten von Heizöl festgelegt. Am Beispiel von Heizöl EL schwefelarm, erfolgt die Zusammensetzung von Heizöl wie folgt:

Chemische Zusammensetzung von Heizöl in Prozent:

  • Kohlenstoff (C) 86,5
  • Wasserstoff (H) 13,5
  • Stickstoff (N) 0,0007
  • Schwefel (S) 0,0009

Die verschiedenen Sorten von Heizöl

Heizölsorten werden an Hand der Viskosität, des Aschegehalts, des Schwefelgehalts und dem Verhältnis von Kohlenstoff zu Wasser unterschieden. Die Viskosität ist die Kraft des inneren Widerstands, die eine Flüssigkeit der Verschiebung ihrer Moleküle entgegensetzt. Sie bestimmt die Strömungseigenschaften innerhalb der Rohrleitungen sowie die Zerstäubungsgüte in der Ölbrennerdüse.

  • EL: extra leichtflüssig, hauptsächlich zur Verwendung in kleinen Heizanlagen
  • EL schwefelarm: hauptsächlich zur Verwendung in Brennwertanlagen
  • L: leichtflüssig
  • M: mittelflüssig
  • S: schwerflüssig hauptsächlich zur Verwendung von Großverbrauchern
  • ES: extra schwerflüssig

Die Sorten M und L bestehen aus Steinkohleerdölen oder Braunkohleteerölen und werden nur noch selten verwendet. Bei tanke-günstig haben Sie die Wahl zwischen zwei verschiedenen Sorten von Heizöl. Sowohl das schwefelarme Heizöl als auch das Premium Heizöl eignen sich für alle Ölheizungsanlagen in Hamburg und erfüllen die Anforderungen der Heizölnorm DIN 51603-1. Schwefelarmes Heizöl darf in allen Ölheizkesseln und Ölbrennern verwendet werden und ist für viele Brennwertkessel sogar vorgeschrieben. Es zeichnet sich durch eine hohe Energieausnutzung, effiziente Verbrennung und geringe Emissionen aus. Premium Heizöl ist ein additives Öl mit optimierten Verbrennungseigenschaften, die zu einem deutlich geringeren Verbrauch bei erhöhter Wärmeergiebigkeit führen. Weitere Vorteile sind geringe Schadstoffemissionen, aschefreie Verbrennung und eine längere Lagerfähigkeit.

Hamburg

Hamburg

Hamburg ist mit etwa 1,8 Millionen Einwohnern die zweitgrößte Stadt Deutschlands und ist in sieben Bezirke gegliedert. Hamburg liegt in einer gemäßigten Klimazone und wird durch das Seeklima geprägt. Das gesamte Jahr über herrscht ein eher feuchtes Klima und es fallen durchschnittlich 773 mm Niederschlag im Jahr. Vor allem im Winterhalbjahr kann es besonders stürmisch werden, wobei der kälteste Monat der Januar ist. Bevor Sie jedoch Ihre Heizölbestellung für die nächste Kälteperiode in Hamburg aufgeben, sollten Sie sich vorab mit Hilfe des kostenlosen Heizöl-Preisrechners von tanke-günstig informieren, ob der Kaufzeitpunkt für Heizöl in Hamburg gerade günstig ist. Für Besucher hält die Hansestadt viele einzigartige Sehenswürdigkeiten wie den Hamburger Dom oder den Michel bereit. Da Hamburg über gute Straßenverbindungen im Fernverkehr verfügt, ist die Stadt auch mit dem PKW gut zu erreichen. Verschiedene Bundesautobahnen wie zum Beispiel die A 1 und die A 7 berühren das Stadtgebiet. Für alle Autofahrer, die in Hamburg auf der Suche nach den günstigsten Benzinpreisen oder Dieselpreisen sind, bietet tanke-günstig die kostenlose Tankstellensuche an. Auch abseits von Sightseeing hat die Stadt an der Elbe einiges zu bieten. Unter anderem ist Hamburg als Musicalstadt bekannt. Welterfolge wie zum Beispiel das Musical „Disneys Aladdin“ wurden hier im Stage Theater Neue Flora auf die Bühne gebracht. Des Weiteren gehört Hamburg zu den dynamischsten Wirtschaftsregionen Europas. Überregional bekannte Unternehmen wie die Airbus Operations GmbH und die Deutsche Post AG haben ihren Sitz in Hamburg und zählen zu den größten Unternehmen der Metropolregion.

 

Hamburg-Mitte

Hamburg-Mitte ist einer der sieben Bezirke Hamburgs und hat ca. 300.000 Einwohner. Der Bezirk lässt sich in 19 Stadtteile unterteilen, Billbrook, Billstedt, Borgfelde, Finkenwerder, HafenCity, Hamburg Altstadt, Hamm, Hammerbrook, Horn, Kleiner Grasbrook, Neustadt, Neuwerk, Rothenburgsort, St. Georg, St. Pauli, Steinwerder, Veddel, Waltershof und Wilhelmsburg. Die HafenCity ist Hamburgs jüngster Stadtteil und war anfangs ein umstrittenes Projekt. Inzwischen wird das Viertel jedoch immer beliebter und lockt sowohl Touristen als auch mit seinen Cafés oder einem der Museen wie zum Beispiel das Internationale Maritime Museum. Für alle Naturliebhaber gibt es in Hamburg Mitte viele Parks wie den Planten un Blomen im Stadtteil St. Pauli oder den Inselpark in Wilhelmsburg. Des Weiteren befinden sich in diesem Bezirk die Hamburger Innenstadt und weite Teile des Hamburger Hafens.

 

Hamburg-Altona

Hamburg-Altona ist einer der sieben Bezirke Hamburgs und hat ca. 267.060 Einwohner. In Altona gibt es unter anderem den größten Balkon der Stadt. Dieses Panorama findet man nur am Geesthang in Altona. Oben angekommen, kann man in 27 m Höhe über der Elbe den einmaligen Ausblick über den Containerhafen und die Köhlbrandbrücke genießen. Des Weiteren zieht es die Menschen nach Altona auf Grund der Nähe zur Reeperbahn oder zu einer der Hauptattraktionen- dem Hamburger Fischmarkt. Egal ob Touristen oder Einheimische, der Fischmarkt lockt jeden Sonntag bis 70.000 Besucher an die Elbe. Hier kann von frischem Obst und Gemüse über Tropenblumen und frischem Fisch alles erstanden werden. Auch die restaurierte Fischauktionshalle ist einen Besuch wert.

 

Hamburg-Eimsbüttel

Hamburg-Eimsbüttel ist einer der sieben Bezirke Hamburgs und hat ca. 257.064 Einwohner. Der Stadtteil ist einer der beliebtesten Stadtteile Hamburgs und wird vor allem durch junge Menschen und Familien bewohnt. Eimsbüttel ist vor allem für seine prächtigen Gründerzeithäuser und Rotklinkerhäuser bekannt. Die Anwohner schätzen die Lebendigkeit des Viertels und den besonderen Charme durch die vielen alteingesessenen Geschäfte. Die Hauptschlagader des Stadtteils ist die Osterstraße. Hier befinden sich eine Vielzahl an Restaurants, Cafés und Bars, sowie Geschäfte und Szeneläden, die zum gemütlichen bummeln einladen. Für alle die raus ins Grüne wollen, bieten die zahlreichen Parks in Eimsbüttel sowohl einen Erholungsfaktor als auch viele Ausflugsmöglichkeiten für Familien.

 

Hamburg-Nord

Hamburg-Nord ist einer der 7 Bezirke der Stadt Hamburg und hat ca. 302.242 Einwohner. Hamburg-Nord lässt sich in weitere 13 Stadtteile gliedern, von denen einer der Stadtteil Winterhude ist. In Winterhude ist der 148 Hektar große Stadtpark. Eine der Sehenswürdigkeiten ist der 1912 erbaute Wasserturm. Bereits 1930 wurde er in ein Planetarium umgebaut und bietet Besuchern noch heute die Möglichkeit in 42m Höhe die Aussicht von der Terrasse genießen. Für alle Sportbegeisterten gibt es im Stadtpark ein Leichtathletik-Stadion, 8 Sportplätze und 2 Beachvolleyballfelder. Aber auch für Familien hat der Stadtpark einiges zu bieten, unteranderem 5 Spielplätze und ein angrenzendes Freibad mit großem Wiesenbereich und Grillplatz. Im gesamten Park befinden sich mehrere Gastwirtschaften die sich um die Verpflegung der zahlreichen Besucher kümmern.

 

Hamburg-Wandsbek

Hamburg-Wandsbek ist einer der sieben Bezirke Hamburgs und hat ca. 420.000 Einwohner. Gemessen an der Einwohnerzahl, ist der Stadtteil im Nordosten von Hamburg der Größte. Das besondere an Wandsbek ist, das es hier sowohl geschäftig als auch idyllisch ist. Der Stadtteil ist wichtiger Wirtschaftsstandort und beherbergt einige größere Gewerbegebiete. Wandsbek hat viele schöne Seiten. Die idyllische Gartenstadt lockt vor allem viele Familie in diesen Stadtteil. Hinzu kommen die vielen grünen und idyllischen Ecken wie die Flussauen der Wandse oder der Mühlenteich im Westen des Stadtteils. Des Weiteren befindet sich im Kern des Stadtteils der Botanische Sondergarten. Auf 1,5 Hektar können Besucher regelmäßig kostenlose Gartenausstellungen besichtigen.

 

Hamburg-Bergedorf

Hamburg-Bergedorf ist einer der sieben Bezirke Hamburgs und ist mit seinen 124.998 Einwohnern der Bezirk mit den wenigsten Einwohner auf größter Fläche. In Bergedorf findet man neben Hochhaussiedlungen, Mehrfamilienhäusern und Fachwerkhäusern auch viele repräsentative Altbauten. Des Weiteren stehen im Innenstadtbereich einige eindrucksvolle Villen. Im historischen Kern der Stadt befindet sich das einzige noch gut erhaltene Schloss im gesamten Hamburger Stadtgebiet. Im Jahr 1953 wurde das Schloss in ein Museum umgewandelt und bietet seinen Besuchern noch heute auf einem kulturhistorischen Rundgang einen Einblick in die Geschichte der Region. Das Zentrum der Stadt überzeugt unteranderem mit einer überdachten Einkaufspassagen und einer Fußgängerzone.

 

Hamburg-Harburg

Hamburg-Harburg ist einer der sieben Bezirke Hamburgs und hat ca. 153.000 Einwohner. Harburg ist der südlichste Stadtbezirk Hamburgs und hat sich im Laufe der Zeit zu einem aufstrebenden Stadtteil mit einer leistungsfähigen Wirtschaft entwickelt. Hier befinden sich unter anderem Niederlassungen der Beiersdorf AG und der Daimler AG. Der Harburger Hafen wurde um den 1849 eröffnet und ist Liegeplatz zahlreicher Yachten und größerer Schiffe. Der Harburger Stadtpark entstand rund um den Außenmühlenteich und bietet Radfahrer einen 3 km lange Rundweg. Ein weiteres Highlight in der Nähe des Außenmühlenteichs ist das das Freizeitbad „Midsommerland“. Die Besucher erwartet hier eine Therme, eine großzügige Saunalandschaft, einen Kinderspielbereich, eine Erlebniswelt und vieles mehr.

In Hamburg günstig mit Heizöl heizen

  • Versorgung: Heizöl ist auf lange Sicht ein sicherer Brennstoff. Die Erdölreserven bieten noch viel Potenzial und dank der modernen Technik werden stetig neue Quellen erschlossen. Hinzu kommt, dass Verbraucher in Hamburg nicht abhängig von einzelnen Rohölförderländern sind. Insgesamt stammen die Importe aus über 30 Ländern.
  • Unabhängigkeit: In den Heizöltanks der Verbraucher in Hamburg können Vorräte für mehrere Heizperioden gelagert werden. Diese Vorräte machen den Verbraucher in Hamburg unabhängig und ermöglichen es ihm, zu einem Zeitpunkt zu bestellen wenn die Heizölpreise günstig sind.
  • Weniger Emissionen: Schwefelarmes Heizöl reduziert die Schadstoffemissionen.

So einfach sparen Sie Heizöl in Hamburg

In der kalten Jahreszeit laufen die Heizungen in Hamburg wieder auf Hochtouren, es gibt jedoch einige kleine Tricks, die helfen können Ihren Heizölverbrauch zu Hause zu senken.

  • Raumtemperatur: Wenn Sie die Raumtemperatur nur um 1 Grad senken, können Sie bereits bis zu 7% an Heizöl einsparen.
  • Heizkörper: Heizkörper sollten nicht von Möbelstücken oder Vorhängen verdeckt werden. Durch das Verdecken entsteht eine lokale Stauung der Wärme, wodurch sich der Energiebedarf um die gewünschte Raumtemperatur zu erreichen erhöht.
  • Nachts Gardinen schließen: Da ein Teil der Wärme im Haus über die Fenster verloren geht, empfehlen wir Ihnen nachts die Gardinen zu schließen. So können Sie ganz einfach während Sie schlafen Heizöl sparen.
  • Heizung warten: Die Wartung Ihrer Heizung hilft Ihnen Heizöl zu sparen. Optimale Brennereinstellungen und das Entfernen der Rußablagerungen verhindern erhöhte Abgastemperaturen.
  • Heizkörper entlüften: Entlüften Sie regelmäßig Ihre Heizkörper, so können Sie bis zu 15 % an Heizkosten sparen.

Weitere spannende Informationen zum Thema Heizöl wie zum Beispiel die Entwicklung des Heizölpreises, Tipps zur Lagerung von Heizöl und vieles mehr finden Sie in unserem Ratgeber.