Leichter Abwärtstrend der Heizölpreise bleibt bestehen

Heizölpreise - Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Auch auf Dienstag haben die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um weitere 0,5 Cent je Liter nachgegeben. Damit bleibt der leichte Abwärtstrend intakt und die Heizölpreise befinden sich wieder nahe den Tiefstständen der vergangenen vier Jahre. Auch regional war flächendeckend ein Preisrückgang feststellbar. So sanken die Heizölpreise in allen Bundesländern zwischen 0,1 und gut 0,8 ct/l. Spitzenreiter bei den Preisnachlässen war heute Sachsen-Anhalt.

Am heutigen Dienstag war seit langem mal wieder ein zweitägiger Rückgang der Rohölpreise zu verzeichnen. Insgesamt hat sich die Lage am Rohölmarkt etwas beruhigt, zurzeit überwiegt jedoch ein leichter Preisdruck. So wird erneut ein Anstieg der Rohöllager in der größten Volkswirtschaft der Welt erwartet. Sollte das DOE den erwarteten Anstieg der US-Öllager bestätigen, wird dies weiteren Druck auf die Rohölnotierungen ausüben. Auf den heutigen Dienstag ging es für die europäische Leitsorte BRENT auch wieder leicht runter. Durch den Rückgang um 0,2 $/b notierte BRENT am Morgen bei 85,4 Dollar je Barrel. Da sich der €uro in den letzten Tagen stabil bis leicht steigend gegen den US-Dollar zeigte, kommen die Preisnachlässe vom Rohölmarkt zurzeit im vollen Umfang bei den Heizöl-Verbrauchern an.

Aktuell liegen die Heizölpreise nur knapp über den Rekord-Tiefpreisen der vergangenen Wochen. Trotz des anhaltenden Abwärtstrend kann bei dem aktuellen Marktumfeld nur von einem sehr guten Kaufmoment gesprochen werden. Denn die Heizölpreise waren in den letzten vier Jahren nur an sehr wenigen Tagen günstiger als am heutigen Tag. Wer dennoch auf weiter sinkende Heizölpreise spekulieren möchte, der sollte die Entwicklungen am Heizölmarkt im weiteren Wochenverlauf sehr eng verfolgen.

Zurück