Heizölpreise zum Wochenstart um 0,6 ct/l gesteigen

Heizölpreise - Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Im bundesweiten Durchschnitt stiegen die Heizölpreise auf Montag um 0,6 ct/l an. Damit hat sich in den letzten fünf Tagen ein kleiner Aufwärtstrend entwickelt und die Heizölpreise sind in diesem Zeitraum um insgesamt 2,5 ct/l geklettert. Bei der regionalen Betrachtung zeigte sich heute wieder ein differenziertes Bild. Zwar stiegen die Heizölpreise in fast allen Bundesländern an, allerdings fiel die Höhe der Preiserhöhungen sehr unterschiedlich aus. So kletterten die Heizölpreise in Bremen, Hamburg, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein um knapp 1,0 ct/l. In Baden-Württemberg, Hessen und dem Saarland stiegen die Heizölpreise hingegen nur um rund 0,1 bis 0,4 ct/l an. In Bayern war sogar ein Preisrückgang von knapp 0,4 Cent je Liter feststellbar.

Die Vorgaben vom Rohöl- und Devisenmarkt fielen zuletzt eher schlecht aus und sind zurzeit schwierig zu deuten. Denn am Rohölmarkt schwanken die Kurse zurzeit heftig und es ist nicht vorhersehbar in welche Richtung es in der laufenden Woche gehen wird. Zwar hat sich an der massiven Überversorgung des Ölweltmarktes nichts geändert, aber einige Marktakteure scheinen bei den sehr niedrigen Rohöl-Future-Kontrakten nun trotzdem bereit zu sein auf steigende Preise zu spekulieren. Daher ist eine nachhaltige Preisunterstützung bei rund 50 $/b ist im aktuellen Marktumfeld durchaus realistisch, aber auch eine Rückkehr zum Abwärtstrend kann nicht ausgeschlossen werden. Heute ging es mit den Rohölpreisen weiter nach oben. Im Vergleich zu Freitagmorgen stieg die europäische Leitsorte BRENT auf den heutigen Montag um 1,9 $/b an und notierte am Morgen bei 50,3 Dollar je Barrel. Die Entwicklungen am Devisenmarkt sind zurzeit einfacher zu deuten. Denn der €uro-Dollar-Wechselkurs befindet sich zurzeit auf einem 11-Jahres-Tief und wird seinen Abgang wohl weiter fortsetzen, wenn die EZB mit den geplanten Staatsanleiheläufen beginnt.

Am Wochenende kam es erneut zu einer wahren Bestellflut, welche auch weiterhin anhält. Daher sind die Auftragsbücher der Heizölhändler nun so gut gefüllt, dass Verbraucher sich auf längere Lieferzeiten einstellen müssen. Trotz der Preisanstiege der letzten Tage befinden sich die Heizölpreise weiterhin auf einem sehr attraktiven Niveau. Da nicht absehbar ist, wie sich die Heizölpreise in den kommenden Wochen entwickeln werden, empfehlen wir die aktuell sehr günstigen Preise für eine Bestellung zu nutzen.

Zurück