Heizölpreise ziehen deutlich an

Heizölpreise - Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Nachdem die Heizölpreise am vergangenen Mittwoch auf ihren aktuellen Jahrestiefststand gesunken waren, legten sie in den letzten zwei Tagen mit gut 0,8 ct/l deutlich zu. Am heutigen Freitag waren mit über 0,6 Cent je Liter Heizöl die deutlichsten Preisanstiege im Saarland und in Hessen festzustellen. Mit gut 0,2 ct/l fiel der durchschnittliche Anstieg in Bayern, Sachsen und Thüringen am geringsten aus.

Am Rohölmarkt legte BENT mit 0,3 $/b weiter zu und notierte am Morgen bei 108,3 $/b. Der hauptsächlich Anstieg der Heizölpreise kam erwartungsgemäß jedoch vom Devisenmarkt. EZB-Chef Draghi verkündigte gestern zwar keine Veränderung der Zinspolitik, er stellte jedoch eine mögliche Absenkung für Juni in Aussicht, um die Wogen bei den südeuropäischen Staaten zu glätten. Dies reichte um den €urokurs von seinem hohen Niveau deutlich sinken zu lassen.

Durch die in den letzten Tagen deutlich gestiegenen Heizölpreise, ist der sehr gute Kaufzeitpunkt von Mitte der Woche verstrichen. Dennoch finden Verbrauchern, die kurzfristig ihren Heizölvorrat auffüllen müssen, weiterhin ein attraktives Preisniveau vor. Wer etwas mehr Spielraum im Tank hat, kann aktuell jedoch auch wieder auf günstigere Preise spekulieren. Um stets zu wissen wie viel Liter im eigenen Tank noch vorhanden sind, bietet sich das leicht nachrüstbare Tanksystem "e-litro" der Firma Tecson an (siehe rechts).

Zurück