Heizölpreise um weitere 0,9 ct/l gefallen

Heizölpreise - Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Auf Donnerstag brachen die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um weitere 0,9 Cent je Liter ein. Regional zeigt sich ein flächendeckender Preisrückgang, bei dem jedoch die Höhe der Preisnachlässe unterschiedlich hoch ausfällt. So gaben die Heizölpreise in Brandenburg, Berlin, Sachsen-Anhalt und Thüringen lediglich um 0,4 bis 0,5 ct/l nach. In Bremen, Hamburg und Schleswig-Holstein waren hingegen Preisrückgänge in Höhe von gut 1,4 ct/l feststellbar. Aber auch in Niedersachsen und Rheinland-Pfalz gingen die Heizölpreise um 1,1 bis 1,2 ct/l zurück.

Weiterhin sorgen die unter Druck stehenden Rohölnotierungen für sinkende Heizölpreise. Das Angebot am Ölweltmarkt liegt klar über der Nachfrage. Und da vor allem Saudi-Arabien und die USA keine Kürzung ihrer Fördermengen vornehmen wollen, ist ein weiterer Rückgang der Rohölpreise zu erwarten. Dies wurde gestern nochmal untermauert, als das amerikanische Energieministerium mitteilte, dass die US-Öllager um extreme 15 Mio. Barrel gestiegenen sind. Zudem folgt nun auch Kuwait den OPEC-Mitgliedern Saudi-Arabien und Irak und senkt seine Rohölpreise. Dementsprechend ist der OPEC-Basketpreis gestern auf 61,4 $/b gefallen und die europäische Leitsorte BRENT markierte ein neues 5-Jahres-Tief. BRENT war um 1,4 Dollar je Barrel gesunken und stand am Donnerstagmorgen bei 64,7 $/b. Am Devisenmarkt konnte sich der €uro gegenüber der Ölwährung Dollar weiter verbessern und heute auf ein kleines Hoch innerhalb der letzten zwei Wochen klettern.

Trotz des beginnenden Winters und der Rekord-Tiefstpreise ist die Nachfrage der Verbraucher recht schwach. Dies ist bei der aktuellen Marktlage verständlich, denn viele Verbraucher sind gut informiert und spekulieren auf ein noch besseres Schnäppchen. Der Abwärtstrend der Rohölpreise und somit auch der Heizölpreise bleibt weiter intakt. Auch in den kommenden Tagen kann mit weiteren Preisnachlässen gerechnet werden. Sofern Sie noch hinreichend Heizöl im Tank und somit Zeit zum Spekulieren haben, empfehlen wir aktuell noch abzuwarten und die Ölmarktentwicklungen eng zu verfolgen...

Zurück