Heizölpreise starten um 0,5 ct/l leichter in die neue Woche

Heizölpreise - Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Durch den heutigen Preisnachlass in Höhe von gut 0,5 ct/l befinden sich die Heizölpreise weiterhin im Abwärtstrend. Innerhalb der vergangenen Woche sind die durchschnittlichen Heizölpreise somit um 1,5 ct/l gesunken. Am Montag waren in allen Bundesländern Preisnachlässe festzustellen. Mit gut einem Cent je Liter verzeichnete das Saarland hierbei den größten Preisrückgang.

Weiterhin führt die Erkenntnis, dass die Risikoaufschläge für die Irak-Krise zu hoch sind, da die Ölexporte aus dem Irak von den dortigen Kämpfen bisher vollkommen unbeeinflusst sind, zu weiter sinkenden Rohölpreisen. Daher gab die europäische Leitsorte BRENT zum Wochenstart erneut um 0,3 Dollar je Barrel nach und notierte am Morgen bei 113,0 $/b. Aufgrund von schlechten US-Wirtschaftszahlen, kletterte der €uro am Montag auf einen Juni-Hochstand und sorgt so ebenfalls für sinkende Heizölpreise.

Auch wenn die Heizölpreise aktuell wieder nahe an den Durchschnittpreisen des Jahres und unter dem Niveau der Junimonate der Vorjahre liegen, hält sich die Kauflaune der Verbraucher in Grenzen. Die Preisnachlässe der vergangenen Wochen haben etwas Luft verschafft um auf günstigere Preise zu spekulieren. Dies sollten Verbraucher auch nutzen, gleichzeitig sollte aber auch das aktuelle Marktgeschehen im Auge behalten werden um schnell reagieren zu können, wenn sich z.B. die geopolitische Krisen verschärfen oder andere Faktoren die Heizölpreise steigen lassen.

Zurück