Heizölpreise starten stabil in die neue Woche

Heizölpreise - Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Obwohl die Vorgaben vom Rohöl- und Devisenmarkt leicht preistreibend waren, hielten die Heizölpreise ihr Preisniveau vom Wochenende bei. Die Rohölnotierung für BRENT legte zum Wochenstart um 0,2 Dollar je Barrel zu und stand am Montagmorgen bei 109,8 $/b. Auch der €urokurs gab gegen den Dollar am Montagmorgen leicht nach.

Weiterhin ist die Krise in der Ukraine das wichtigste Thema am Ölmarkt und die sehr gute Versorgungslage am Weltölmarkt rückt in den Hintergrund. Nach Ansicht des Westens unternimmt Russland zu wenig um die Lage in der Ost-Ukraine zu stabilisieren. Aber auch die westlichen Staaten und die neue ukrainische Regierung tragen ihren Teil zur weiteren Eskalation bei. Derzeit scheint sich die Lage jedoch weiter zuzuspitzen, denn beide politischen Seiten wollen ihre Entschlossenheit demonstrieren.

Sollten die Außenminister der G7 nun weitere Sanktionen gegen Russland verhängen, so ist bei den Rohöl- und den Heizölpreisen kurz- bis mittelfristig nicht mit Nachlässen zu rechnen. Zum Glück steht nun jedoch die Zeit des geringeren Heizölverbrauchs an, was vielen Verbrauchern ein wenig Luft verschafft, die weiteren Entwicklungen in Ruhe im Auge zu behalten.

Zurück