Heizölpreise setzen den Rückgang weiter fort

Heizölpreise - Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Auch am heutigen Mittwoch setzte sich der Abwärtstrend bei den Heizölpreisen weiter durch. So gaben die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt nochmal um gut 0,1 Cent je Liter nach. Der nochmals verbesserte 2,5 Jahres-Höchststand des €urokurses verhinderte, dass die gestiegenen Rohölpreise auch zu einer Erhöhung der Heizölpreise führten. Somit besteht weiterhin ein guter Zeitpunkt für eine Heizölbevoratung. Dieser Meinung schließen sich derzeit auch viele Verbraucher an, denn sehr viele Kunden haben in der zurückliegenden Woche die Gelegenheit genutzt und Heizöl bestellt.

Bei einem Blick in die Zukunft kann immer nur mit Wahrscheinlichkeiten gearbeiten werden. Klar ist jedoch, dass bei den aktuell bereits sehr günstigen Heizölpreisen die Chance auf einen weiteren deutlichen Preisrückgang unwahrscheinlicher ist als die Möglichkeit dass die Preise steigen werden. So geht von der Krim-Krise, neben den politischen Risiken, natürlich auch ein Risiko für steigende Rohöl- und Heizölpreise aus. Andererseits hat die Krise bisher kaum Auswirkungen auf die Rohölnotierungen und sollte die Situation nicht eskalieren, muss sich dies auch nicht ändern. So haben die letzten Tage gezeigt, dass es sich lohnen kann auf weiter sinkende Preis zu spekulieren. Eine Empfehlung ist derzeit schwer zu geben. Wer auf Nummer sicher gehen will, findet aktuell auf jeden Fall günstige Heizölpreise vor.

Zurück