Heizölpreise sanken auf neues Jahrestief

Heizölpreise - Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Am langen Wochenende sanken die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um weitere knapp 0,6 Cent je Liter. Damit befinden sich die Heizölpreise auf einem neuen Jahrestief. Auch regional betrachtet gingen die Heizölpreise flächendeckend in allen Bundesländern erneut deutlich zurück. Mit 0,1 bis 0,4 ct/l waren die geringsten Preisnachlässe in Hessen, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen zu verzeichnen. Die größten Preisnachlässe können zurzeit in Brandenburg, Berlin, Sachsen und Thüringen festgestellt werden. Hier sanken die Preise um weitere 0,9 bis 1,1 Cent je Liter Heizöl.

Die Rohölnotierungen halten auch in der neuen Handelswoche ihren Abwärtstrend bei. So gab die europäische Rohölsorte BRENT auf Montag um weitere 2,1 $/b nach und wurde am Morgen mit 91,9 Dollar je Barrel auf dem tiefsten Stand seit knapp vier Jahren gehandelt. Die Angebotslage am Weltölmarkt ist weiterhin ausgesprochen gut und die Nachfrage bleibt hinter den Erwartungen zurück. Durch den anhaltenden Preisverfall der Rohölnotierungen kommen nun auch erste Spekulationen über eine Kürzung der OPEC-Fördermengen auf. Durch ein solches Eingreifen des Kartells würde das Angebot verknappt und die Preise würden sich erholen. Aktuell sieht die OPEC jedoch von einem Markteingriff ab. Genauso wie die Rohölpreise befindet sich auch der €uro in einem anhaltenden Abwärtstrend. Entgegen den sinkenden Rohölpreisen sorgt der schwache €uro allerdings für teurere Heizölpreise. Da der Rückgang der Rohölpreise zurzeit jedoch sehr viel deutlicher ausfällt als der Wertverlust des €uro gegen den Dollar, sinken die Heizölpreise.

Durch die Preisnachlässe der vergangenen Tage sind die Heizölpreise aktuell wieder auf ein neues Jahrestief gesunken. Vorhersagen für die kommenden Tage sind bei der aktuellen, recht ungewöhnlichen Marktlage schwer zu treffen. So fällt es bei dem stetig anhaltenden Abwärtstrend der Rohölpreise schwer eine Kaufempfehlung auszusprechen, denn ein weiterer Preisrückgang kann in den kommenden Tagen nicht ausgeschlossen werden. Dennoch ist klar, wer bei den aktuellen Preisen Heizöl bestellt, der macht dies auf jeden Fall zu einem der besten Kaufmomente der vergangenen drei Jahre.

Zurück