Heizölpreise nachgebend

Heizölpreise - Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Die Heizölpreise in Deutschland sind im Wochenverlauf weiter gesunken. Von Montag zu Freitag gaben die Lieferpreise der tanke-günstig Partnerhändler um 1,6 Cent/Liter nach und stehen damit mit Preismittel bei 61,23 €uro/100 Liter bei einer 2000 l Bestellung. Bei größerer Bestellmenge liegen die Heizölpreise bereits unter der 60-Cent Preismarke.

Zwar hat im Wochenverlauf der US-Dollar zulegen können, was indirekt verteuernd wirkt, dem stehen aber überwiegend preisdämpfende News am Ölmarkt gegenüber. Das Überanbot auf den Märkten lässt Preisreaktionen nach oben kaum zu. Und mit der historischen Einigung in den Verhandlungen um die Atomprogrammkontrollen im Iran wird längerfristig noch mehr Öl auf den gesättigten Markt kommen. Viele Großtanker liegen randvoll mit Öl vor den iranischen Küsten und warten auf Freigabe.

Griechenland soll nun im Hau-Ruck-Verfahren noch in letzter Minute vor dem Grexit bewahrt werden. Dieses Thema hat aber nur geringen Preiseinfluss auf die Rohölpreise. Das Peking massivst seinen Bankensektor und die Börsenwerte stützen musste, war da schon kritischeres Thema. Und in den USA verdichtet sich die Erwartung, dass die Leitzinsen zum Herbst von der FED erstmals wieder angehoben werden. Auch dieses hat Preiseinfluss, da es einen es kletternden Dollarkurs erwarten lässt.

Im Ausblick darf sicherlich auf weiter sinkende Heizölpreise gesetzt werden. Aber unverhofft kommt oft. Das derzeitige Preisniveau ist interessant für einen Kauf, dennoch mögen die Sommerbesteller vielleicht noch etwas warten. Sicherlich kann das derzeitige Preisniveau von 60 Cent/Liter noch unterboten werden, zumindest zeigt der aktuelle Preistrend weiterhin leicht nach unten.

Zurück