Heizölpreise im rasanten Aufwärtstrend

Heizölpreise - Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Seit gut zwei Wochen befinden sich die Heizölpreise in einem rasanten Aufwärtstrend. In diesem Zeitraum stiegen die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt um knapp 4,5 Cent je Liter an. Auch auf den heutigen Freitag setzte sich der Trend mit einem Anstieg von 0,2 ct/l weiter fort. Regional zeigte sich heute wieder ein differenziertes Bild. In der Hälfte der Bundesländer stiegen die Heizölpreise an, in der anderen Hälfte blieben sie stabil oder gingen sogar leicht zurück. Mit einem Anstieg von knapp 0,6 ct/l ist in Nordrhein-Westfalen heute der deutlichste Anstieg festzustellen. Da dort gestern die Preise stabil blieben, wurde der gestrige Preisanstieg wohl mit einem Tag Verzögerung nachgeholt. Entgegem dem Trend ist in Brandenburg und Berlin ein erfreulicher Preisrückgang von gut 0,2 ct/l festzustellen.

Die Heizölpreise sind derzeit durch geopolitische Krisen gestützt. Vor einigen Wochen war es hauptsächlich die Krise in der Ukraine, welche bei weitem noch nicht überwunden ist. Aktuell befeuert besonders die Krisensituationen im Irak die Rohölnotierungen. Die Rohölwerte befinden sich daher weit über den Preisen der realen Angebots-Nachfrage-Situation. So liegt BRENT, trotz eines ähnlichem Nachfrage-Angebots-Verhältnises wie im letzten Jahr, derzeit deutlich mehr als 10 $/b über den Notierungen des letzten Jahres. Auf den heutigen Freitag legte BRENT erneut um 0,5 Dollar zu und wurde am Morgen bei 115,0 $/b gehandelt. Weiterhin überrascht die Entwicklung des €urokurses, welcher sich nochmals leicht gegen den US-Dollar verbessern konnte und so den Preisanstieg abschwächen konnte.

Die Heizöl-Nachfrage ist in den vergangenen Tagen nahezu zum Erliegen gekommen, was vor dem Hintergrund der stark steigenden Heizölpreise auch logisch ist. Trotz des deutlichen Anstiegs liegen die Heizölpreise aktuell auf dem Niveau der Junimonate der Vorjahre. Im Vergleich dazu sind andere Energieträger, wie Erdgas oder Strom, in den letzten Jahren stetig gestiegen. Daher sei an dieser Stelle erwähnt, dass von der kurzfristigen Entwicklung abgesehen, der Energieträger Heizöl derzeit so attraktiv wie selten zuvor ist. Sowohl im Bezug auf die Preisentwicklung von Heizöl selber als auch im Vergleich mit anderen Energieträgern.

Zurück