Heizölpreise fallen auf neuen Tiefststand

Heizölpreise - Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Wieder gibt es einen neuen Tiefststand innerhalb der letzten 30 Monate zu vermelden. Diesmal konnte sich der bereits auf einem sehr guten Niveau befindliche €urokurs etwas überraschend weiter verbessern und krazt nun sogar an der Marke von 1,40 Dollar/€uro. Da der Handel an den interantionalen Rohölbörsen in Dollar getätigt werden, führt ein starker €urokurs zu sinkenden Rohöl-Einkauspreisen für Europäer. Dies wirkt sich wiederrum auf die hiesigen Heizölpreise aus, welche im März nun durch die sehr positive Marktlage weiter gedrückt werden.

So sanken die in unserem Preisrechner hinterlegten Heizölpreise heute im bundesweiten Durchschnitt um 0,65 ct/l und haben damit einen neuen Tiefststand innerhalb der letzten 2,5 Jahre erreicht. Wer zum aktuellen Zeitpunkt eine Heizölbevorratung vornimmt, macht dies in jedem Fall zu einem sehr günstigen Preis. Ein weiterer Preisrückgang ist im derzeit positiven Marktumfeld möglich. Wer hierauf spekulieren möchte, sollte die aktuellen Entwicklungen eng verfolgen.

Zurück