Heizölpreise bleiben zum Wochenausklang stabil

Heizölpreise - Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Zum Ausklang der Handelswoche blieben die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt stabil. Regional zeigte sich jedoch ein differenzierteres Bild. Hier ergab sich eine Spanne der Preisveränderungen von 0,5 ct/l. Jedoch stiegen die Heizölpreise nur in vier Bundesländern an. Am deutlichsten fiel der Anstieg hierbei mit 0,3 ct/l im Saarland aus. In den verbleibenden zwölf Bundesländern blieben die Heizölpreise auf dem Vortagesniveau oder gingen sogar leicht zurück. Mit einem Rückgang von 0,2 ct/l gaben die heizölpreise dabei am deutlichsten in Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und Thüringen nach.

Im Gegensatz zu den letzten Tagen kamen heute gute Nachrichten vom Devisenmarkt. Denn dort konnte der €uro immerhin seinen Vortagesverlust gegen den US-Dollar wieder gut machen und damit seine Talfahrt erstmal stoppen. Durch den Anstieg des €urokurses konnten heute sogar mögliche Preissteigerungen bei Heizöl verhindert werden. Denn am Rohölmarkt legte die europäische Leitsorte BRENT auf Freitag um weitere 0,5 $/b zu und notierte am Morgen bei 102,5 Dollar je Barrel. Weiterhin ist die Nachrichtenlage an den internationalen Finanzmärkten zwar eher dünn, aber an den Börsen zeichnet sich nach den deutlichen Rückgängen der vergangenen Woche nun eine Gegenbewegung ab, die für weiter steigende Heizölpreise sorgen könnte.

Der Ausblick auf die kommenden Tage lässt daher tendenziell eher steigende Heizölpreise erwarten. Aus diesem Grund liegt aus unserer Sicht somit weiterhin ein guter Kaufzeitpunkt vor. Aktuell liegen die Heizölpreise klar unter dem Durchschnittspreis von diesem Jahr und weit unter den Heizölpreisen der vergangenen zwei Jahre. Dieses günstige Preisniveau wird von den Verbrauchern gut angenommen, zumindest zeigt sich die Nachfrage weiterhin belebt.

Zurück