Heizölpreise bleiben auf Donnerstag stabil

Heizölpreise - Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Im bundesweiten Durchschnitt zeigten sich die Heizölpreise auf Donnerstag stabil und gaben mit 0,1 Cent je Liter nur leicht nach. Regional sah dies jedoch ganz anders aus. So stiegen die Heizölpreise in einigen Bundesländern deutlich an und in anderen Bundesländern waren erhebliche Preisnachlässe zu verzeichnen. Die Bandbreite zwischen den Preisveränderungen war heute ungewöhnlich hoch und reichte von +0,8 ct/l bis -1,2 ct/l. In neun Bundesländer stiegen die Heizölpreise an, hier war der Spitzenreiter Baden-Württemberg. Dementgegen gingen die Heizölpreise in sieben Bundesländern zurück. Hier lagen Bremen, Hamburg und Schleswig-Holstein mit einem Rückgang von knapp 1,2 ct/l ganz vorne.

An der Börse geht es für die Rohölpreise derzeit rauf und runter. Zwar bleibt die Lage insgesamt eher gedrückt, aber es gibt auch erste Zeichen die auf eine Stabilisierung oder sogar Erholung der Rohölpreise hindeuten könnten. Auf den heutigen Donnerstag ging es für die europäische Leitsorte BRENT jedoch erstmal wieder deutlich runter. Durch den Rückgang von 1,7 $/b notierte BRENT am Morgen bei 84,7 Dollar je Barrel. Den Heizölpreisen setzt das auf und ab der Rohölpreise zurzeit weniger zu als der deutliche Wertverlust des €uro. Dieser hat in den vergangenen zwei Tagen rund 1,5% gegen den Dollar verloren, weil die EZB Käufe von Unternehmenskrediten angekündigte hatte um so die Wirtschaft im Euroraum zu stützen. Da Öl in Dollar gehandelt wird verteuern die Währungsverluste des €uro somit die hiesigen Heizölpreise. Aus diesem Grund kam der heutige Rückgänge der Rohölpreise kaum bei den Heizölpreisen an.

Die wenig eindeutige Marktlage führt bei vielen Verbrauchern dazu auf Nummer Sicher zu gehen und besser jetzt Heizöl zu bestellen, bevor die Heizölpreise den günstigsten Preiskorridor der letzten 4 Jahre wieder verlassen könnten. Daher zeigt sich Nachfrage derzeit ungebrochen hoch. Für den weiteren Wochenverlauf kann ein weiterer Rückgang der Heizölpreise nicht ausgeschlossen werden, aber auch ein Preisanstieg ist nicht unmöglich.

Zurück