Heizölpreise bleiben auf Donnerstag stabil

Heizölpreise - Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Nach dem Anstieg von gestern, blieben die Heizölpreise im bundesweiten Durchschnitt auf Donnerstag stabil. Über die letzten zwei Tage betrachtet zeigt sich auch regional ein ähnliches Bild. Denn dort wo die Heizölpreise gestern stabil blieben stiegen sie heute an und dort wo es gestern zu Preissteigerungen kam, blieben die Heizölpreise heute unverändert. Insgesamt sind die Heizölpreise in den letzten zwei Tagen somit in fast allen Bundesländern flächendeckend um rund 0,6 ct/l angestiegen. Ausreißer ist jedoch Bayer, wo die Heizölpreise zwei Tage in Folge um in Summe 1,0 ct/l anstiegen.

Im Gegensatz zu den letzten Tagen kamen heute gute Nachrichten vom Devisenmarkt. Denn dort konnte der €uro etwas überraschend Boden gegen den US-Dollar gut machen. Der Anstieg des €urokurses reichte jedoch nicht aus um Preissenkungen bei Heizöl zu realisieren. Am Rohölmarkt zeigt sich die europäische Leitsorte BRENT den zweiten Tag in Folge stabil und notierte am Donnerstagmorgen nahezu unverändert bei 102,6 Dollar je Barrel. Weiterhin ist die Nachrichtenlage an den internationalen Finanzmärkten dünn und auch die geopolitischen Krisen verharren in ihren Eskalationsstufen. Zum Wochenschluss könnte der Devisenmarkt für neue Impulse sorgen, denn dann werden die neuen Inflationsraten für die Eurozone und die darauf folgenden möglichen Reaktionen der EZB bekannt gegeben.

Der Ausblick auf die kommenden Tage lässt daher tendenziell stabile bis leicht steigende Heizölpreise erwarten. Aus diesem Grund liegt aus unserer Sicht somit weiterhin ein guter Kaufzeitpunkt vor. Aktuell liegen die Heizölpreise klar unter dem Durchschnittspreis von diesem Jahr und weit unter den Heizölpreisen der vergangenen zwei Jahre. Dieses günstige Preisniveau wird von den Verbrauchern gut angenommen, zumindest zeigt sich die Nachfrage weiterhin sehr belebt. Durch die gute Nachfrage ergeben sich bei den Heizölhändlern zurzeit längere Lieferzeiten.

Zurück