Heizölpreise am Montag geklettert

Heizölpreise - Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Im Wochenstart zogen die Heizölpreise recht deutlich an. In allen Bundesländern war ein Preisanstieg von 0,5 bis 1,0 Cent der Liter zu verzeichnen. In Thüringen und in Sachsen sogar plus 1,2 Cent der Liter. Diese Verteuerung deutete sich bereits im Freitagverlauf an und bestätigte sich am heutigen Montag in klarer Weise. Der Grund dafür kommt vom Rohölmarkt, wo die europäische Leitsorte BRENT von 82,40 Dollar je Barrel am Freitagvormittag auf von 84,40 Dollar je Barrel am Montagmittag kräftig zulegen konnte. Diese Verteuerung gaben die Heizölhändler heute über die Lieferpreise entsprechend an die Verbraucher weiter.

Auch in den kommenden Wochen stehen durchaus Preisveränderungen zu erwarten, in welche Richtung auch immer. Denn Ende November steht die OPEC-Beschlusskonferenz an und im Vorfeld wird es sicherlich Mutmaßungen über Förderkürzungen der OPEC geben. Auf diese reagieren die Rohöl-Börsennotierungen meist sensibel und mit Preis-Peaks. In jedem Fall ist derzeit der Ölweltmarkt überversorgt durch den Ölboom in den USA - Ein Riesenproblem für die OPEC.

Dem Heizölkunden können wir nur raten, die Öltanks in den kommenden zwei Monaten nicht zu weit leer zu fahren, denn man sollte sich nicht in eine Bestellzwangslage bringen lassen. Wer nicht bis Wintermitte hinreicht, der mag die aktuell immer noch günstigen Heizölpreise (siehe obige Preiskurve) zum Vorratskauf nutzen.

Zurück