Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Seit knapp einer Woche befinden sich die Heizölpreise im leichten Abwärtstrend. Am Montag starteten die Heizölpreise mit knapp 0,6 Cent je Liter günstiger in die neue Woche. Regional betrachtet gaben die Heizölpreise in allen Bundesländern nach. Am geringsten fiel der Preisnachlass mit gut 0,3 ct/l in Bayern und Sachsen-Anhalt aus. Am deutlichsten gaben die Heizölpreise mit rund 0,7 ct/l in Hessen, Nordrhein-Westfalen und Rheinlandpfalz nach.

Der Grund für die deutlichen Preisnachlässe liegt in den, über das Wochenende unter erheblichen Druck geratenen Rohölnotierungen. BRENT ging um 0,2 Dollar je Barrel zurück und stand am Montagmorgen bei 109,8 $/b. Der €uro konnte sich gegen den US-Dollar leicht verbessern.

Durch die aktuellen Heizölpreise befinden wir uns zurzeit in einem attraktiven Kaufmoment. Zwar besteht bei einer positiven politischen Entwicklung zwischen Russland und der Ukraine+EU weiteres Potential auf sinkende Rohölpreise. Allerdings scheinen die Preisnachlässe derzeit durch gute Kunjunkturdaten aus den USA und China begrenzt zu sein. Preistreibend könnte die in dieser Woche wohl anstehende Ausweitung der lockeren Geldpolitik der EZB wirken.

Zurück