Abwärtstrend der Heizölpreise weiterhin intakt

Heizölpreise - Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Mit einem weiteren Rückgang um knapp 0,3 ct/l gaben die Heizölpreise auf Mittwoch weiter nach. Der Abwärtstrend zeigt sich somit intakt und die Heizölpreise nehmen wieder Kurs auf die Jahrestiefststände. Wie auch gstern, waren am heutigen Mittwoch in allen Bundesländern Preisnachlässe festzustellen. Auch die Preisrückänge in den Bundesländern waren sehr ähnlich und lagen in elf Bundesländern bei rund 0,4 ct/l. In den restlichen fünf Bundesländern gingen die Heizölpreise um rund 0,1 ct/l zurück.

Sobald sich die geopolitischen Krisen beruhigen zeigt sich wieder dass der Weltölmarkt derzeit gut versorgt ist. Dieses Bild wird aktuell nicht nur durch die Erhöhung der lybischen Ölexporte und die Rekordfördermengen in den USA verstärkt. Gestern korrigierte zudem das US-Energieministeriums (EIA) seine Nachfrageprognose zum globalen Ölverbrauch in diesem und im nächsten Jahr leicht nach unten. Diese Daten können von den Börsen nur mit weiteren Preisrückgängen bewertet werden. Daher gab BRENT auch auf Mittwoch mit 1,2 $/b wieder deutlich nach und notierte am Morgen mit 108,9 $/b auf dem niedrigste Stand seit gut einem Monat. Der €uro konnte heute ebsenso deutlich wie überraschend gegen den US-Dollar zulegen und wirkt somit ebenfalls preissenkend für Heizöl.

Durch den anhaltenden Abwärtstrend finden Verbraucher aktuell einen guten Zeitpunkt für eine Heizölbestellung vor. So liegen die Heizölpreise derzeit wieder klar unter dem Durchschnittspreis des aktuellen Jahres und deutich unter dem Preisniveau der letzten zwei Jahre. Dadurch zeigt sich die Nachfrage deutlich belebt und viele Verbraucher nutzen die günstigen Preise für eine frühzeitige Winterbevorratung. Allerdings bietet der anhaltende Abwärtstrend auch die Möglichkeit auf günstigere Heizölpreise zu spekulieren. So stehen die Chancen gut, dass die Heizölpreise im Laufe der Woche weiter nachgeben werden. Wer auf einen weiteren Preisnachlass spekuliert, der sollte de Entwicklungen am Ölmarkt täglich vefolgen.

Zurück