Aktuelle Heizölpreise

Spare mit unserem Heizöl-Preisrechner

Tanklastwagen

 

REGIONALE HEIZÖLPREISE

Stand: 24.03.2017, Preis-Basis: 2000L
Bundesland Preis/100L
Brandenburg 55,29 €
Berlin 54,70 €
Baden-Württemberg 56,14 €
Bayern 58,63 €
Bremen 59,37 €
Hessen 55,77 €
Hamburg 54,56 €
Mecklenburg-Vorpommern 55,79 €
Niedersachsen 55,28 €
Nordrhein-Westfalen 55,97 €
Rheinland-Pfalz 56,10 €
Schleswig-Holstein 56,11 €
Saarland 59,02 €
Sachsen 55,35 €
Sachsen-Anhalt 54,52 €
Thüringen 55,65 €
Bundesweit 56,16 €

Aktuelles Heizölpreise

Heizölpreise auf neuem 16-Wochen-Tief

Heizölpreise - Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Die Heizölpreise sind auch auf den heutigen Freitag weiter gesunken. Dabei fiel der Rückgang im bundesweiten Durchschnitt mit knapp 0,2 Cent/Liter zwar nicht sehr hoch aus, es reichte jedoch um die Heizölpreise auf ein neues 16-Tief zu drücken. So kostet eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl bei den tanke-günstig Partnerhändlern im Mittel aktuell 56,16 €uro pro 100 Liter.

Bei der regionalen Betrachtung der Preisentwicklungen waren heute in den meisten  Bundesländern Preisrückgänge zu verzeichnen. Dabei entfielen die kräftigsten Preisnachlässe mit rund 0,5 Cent/Liter  auf Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein. In Baden-Württemberg, Sachsen und Thüringen waren hingegen leichte Preisanstiege von gut 0,1 Cent/Liter zu verzeichnen.

 

Aussicht und Empfehlungen

Wer heute Heizöl bestellt, der macht dies zum günstigsten Kaufzeitpunkt seit fast vier Monaten. Besonders der März hat sich bisher von der verbraucherfreundlichen Seite gezeigt, denn im bisherigen Monatsverlauf sind die Heizölpreise bereits um 5,3 Cent/Liter bzw. rund neun Prozent gefallen.

Am Ölmarkt wird zurzeit deutlich weniger auf steigende Preise spekuliert als dies noch zum Monatsbeginn der Fall war. Anleger halten sich aufgrund von widersprüchlichen Signalen zur Umsetzung der OPEC-Förderkürzung und wegen den Entwicklungen auf dem US-Ölmarkt zurück. So steigen in den USA die Investitionen in Ölförderanlagen und die derzeitige Ölförderung weiter an. Die OPEC lässt sich unterdessen nicht frühzeitig in die Karten schauen ob eine Verlängerung der Förderobergrenze umgesetzt werden soll.

Die jüngsten Preisrückgänge laden Heizölverbraucher dazu ein auf weitere fallende Heizölpreise zu spekulieren. Wer jedoch weniger spekulationsfreudig ist, der findet aktuell schon den besten Kaufzeitpunkte der zurückliegenden 16 Wochen vor.

Ölpreise - Entwicklungen am Ölmarkt

 

Die Ölpreise sind am gestrigen Handelstag wieder gefallen, nachdem es zuvor zu einer Gegenbewegung zu den kräftigen Preisrückgängen der letzten Tage gekommen war. Die Nordsee-Ölsorte BRENT gab ihre Vortagesgewinne gestern  wieder komplett ab und notierte am Freitagmorgen mit 50,7 Dollar/Barrel wieder auf dem Stand von Mittwochmorgen. Im Laufe der Woche war BRENT jedoch zum ersten Mal seit November 2016 wieder unter die 50-Dollar-Marke gefallen. Die US-Ölsorte WTI erholte sich gestern nicht vollständig vom Vortagesrückgang, legte aber um knapp 0,5 $/b zu und wurde somit am Morgen bei 48,9 Dollar/Barrel gehandelt.

Das hohe Angebot an Rohöl in Kombination mit den anhaltend hohen globalen Öllagerbeständen bleiben die beherrschenden Themen am Ölmarkt. So hatte kaum jemand hatte damit gerechnet, dass die im vergangenen November beschlossene Förderkürzung der OPEC so wenig Einfluss auf das Angebots-Nachfrage-Verhältnis auf dem Weltölmarkt haben wird. Lediglich die Umsetzung der Förderkürzung wurde von Anlegern zunächst mit Skepsis betrachtet. Als sich jedoch abzeichnete, dass die geplante Angebotsverknappung im Januar schon zu 90 Prozent umgesetzt war, schien es nur noch eine Frage der Zeit zu sein, wann die globalen Öllagerbestände nachgeben würden. Doch genau dieser Rückgang der Öllager bleibt weiterhin aus, was darauf hindeutet, dass der Ölmarkt, trotzt der Förderkürzung des Ölkartells, weiterhin überversorgt ist.

Als Hauptgrund für das weiterhin hohe Angebot wird zumeist die Entwicklung der US-Schieferölindustrie genannt. Nach dem Fracking-Boom im Jahr 2014 erfuhr die Schieferöl-Industrie zunächst einen Rückschlag, weil sich die OPEC damals entschloss den Weltmarkt mit Öl zu fluten, das billiger gefördert werden konnte als Schieferöl. In Folge dessen wurde die Effizienz der Schieferölförderung jedoch durch neue Technologien und Kostenoptimierungen massiv erhöht, so dass diese nun ab einem Ölpreis von gut 50 Dollar/Barrel rentabel wird und die Produktion zudem sehr schnell hoch und runter gefahren werden kann. Dadurch kommt der US-Schieferölindustrie mittlerweile eine stark regulierende Rolle auf dem Weltölmarkt zu, die zuvor lediglich dem Ölkartell OPEC vorbehalten war.

Die OPEC gerät somit zunehmend unter Zugzwang, weil die Zeiten in denen Kartell die Ölpreise stabil über 100 Dollar/Barrel halten konnte vorerst vorbei sind. Sollte die OPEC die zuletzt beschlossene Förderobergrenze über das erste Halbjahr 2017 hinaus verlängern, gibt es den Anspruch der alleinigen Preisfestlegung am Weltölmarkt auf und wird Marktanteile verlieren. Wird die Förderobergrenze jedoch nicht verlängert und der US-Schieferöl-Industrie erneut der Preiskampf erklärt, wird es wohl zu einer neuen Ölschwemme kommen. Diese würde dann mit den bekannten Problemen von ausbleibenden Investitionen in neue Ölförderprojekte und einer steigenden Instabilität, in den stark von den Öleinnahmen abhängigen Förderländern, einhergehen.

Hund schläft vor Heizung

Welche Vorteile bietet die Energieversorgung mit Heizöl?

  • Die Heizölpreise lassen sich von Ihnen als Endverbraucher nicht beeinflussen, jedoch die Kosten:
  • Sie können Ihren Verbrauch selbst regulieren und sind nicht von einem einzelnen Lieferanten abhängig.
  • Unsere Empfehlung: Nutzen Sie die natürlichen Marktschwankungen der Heizölpreise für sich und sparen Sie mehrere hundert Euro im Jahr.
  • Gegenüber Erdgas profitieren Sie vor allem in Sachen Flexibilität und Versorgungssicherheit. Denn Deutschland importiert Erdöl aus beinahe 30 Ländern über flexible Versorgungswege.
  • Weiterer Vorteil: Niedrige Heizölpreise in Verbindung mit einem modernen Heizkessel bedeutet besonders energieeffizientes Heizen.

Heizölpreise vergleichen – Heizöl online bestellen – günstig heizen!

Preisvergleich - Bestellung - Telefonanruf - Rücktrittsrecht - Lieferung

Erfahren Sie in unserer Schritt-für-Schritt-Anleitung, wie einfach es sein kann, günstiges Heizöl online zu finden und zu bestellen:

  1. Preisvergleich:
    Bevor Sie Ihre Heizöl-Bestellung vornehmen, sollten Sie sich in Ruhe über die aktuelle Entwicklung des Heizölpreises informieren. Denn nur so können Sie von einem lohnenden Kaufzeitpunkt profitieren.
    Um schnell und einfach ein günstiges Angebot in Ihrem Liefergebiet zu erhalten, steht Ihnen unser Heizöl-Preisrechner kostenlos zur Verfügung. Für die Berechnung werden lediglich Ihre Postleitzahl sowie die gewünschte Menge an Heizöl benötigt. Die angezeigten Preise sind Endpreise, sodass Sie mit keinen weiteren Gebühren rechnen müssen.
  2. Bestellung:
    Bei der Bestellung sollten Sie beachten, dass Sammelbestellungen meist günstiger sind, da der Lieferpreis mit steigender Abnahmemenge in der Regel sinkt. Jedoch müssen sich hierfür die Abnahmestellen im selben PLZ-Gebiet befinden. Geben Sie gemeinsam mit anderen Haushalten eine Bestellung auf, so werden trotzdem separate Rechnungen ausgestellt.
    Die Bestellung selbst ist nach zwei simplen Schritten erledigt: Bestelldaten eingeben, Bestellung prüfen und fertig!
  3. Telefonanruf:
    Nach der Bestellung erhalten Sie innerhalb von wenigen Minuten eine Mail über den Eingang des Auftrages. Gleichzeitig wird die Bestellung an den Heizölhändler übermittelt, welcher sich in den darauffolgenden Tagen telefonisch mit Ihnen in Verbindung setzt, um die Bestelldaten durchzugehen und einen Wunsch-Liefertermin zu vereinbaren. Im Anschluss an das Telefonat erhalten Sie per Mail eine Auftragsbestätigung des Heizölhändlers.
    Sollte sich der Heizölhändler nicht innerhalb von einer Woche bei Ihnen gemeldet haben, so kontaktieren Sie uns bitte über info@tanke-guenstig.de.
  4. Rücktrittsrecht:
    Um Ihnen eine sorgenfreie Heizöl-Bestellung zu ermöglichen, möchten wir Sie auf Ihr kostenloses 14-tägiges Rücktrittsrecht hinweisen. Von diesem können Sie ohne Angabe von Gründen innerhalb von 2 Wochen nach Bestellung des Heizöls Gebrauch machen, insofern es bei der Lieferung nicht zu einer Vermischung mit Restbeständen in Ihrem Tank kommt.
    Ausführliche Informationen zu den Bedingungen des Widerrufsrechts sowie dessen Umsetzung finden Sie in unseren Allgemeinen Geschäfts- und Nutzungsbedingungen. Hier können Sie sich bei Bedarf auch ein Muster-Widerrufsformular herunterladen, um unseren Partnerhändler über Ihren Widerruf zu informieren.
  5. Lieferung:
    Bereits während des Bestellvorgangs können Sie Angaben zur gewünschten Lieferfrist, Lieferzeit sowie Zahlungsart machen. Alle weiteren Absprachen zur Lieferung Ihres Heizöls treffen Sie direkt mit dem Heizöllieferanten, welcher Sie innerhalb von wenigen Tagen telefonisch kontaktiert.
    Bei tanke-günstig können Sie sicher sein, dass Qualität nicht im Widerspruch zu einer günstigen Heizöl-Belieferung steht. Denn wir arbeiten ausschließlich mit Heizölhändlern zusammen, die mit dem RAL Gütezeichen Energiehandel ausgezeichnet wurden und so unseren Kunden eine garantierte Sicherheit beim Heizölkauf geben können.

Heizölpreise – aktuelle Tendenzen

Um schnell günstige Heizölpreise zu entdecken, lohnt sich der tägliche Preisvergleich. Zahlreiche politische und wirtschaftliche Einflussfaktoren sorgen für ein ständiges Auf und Ab der Heizölpreise – und das mehrmals am Tag. Wann der Zeitpunkt für den Kauf sehr günstig ist, erfahren Sie in unseren Heizöl-News. Außerdem bieten wir Ihnen mit unserem Heizölrechner eine gute Vergleichsmöglichkeit der Heizölpreise für Ihren Wohn- oder Standort. Setzen Sie auf eine große Abnahmemenge oder veranlassen Sie eine Sammelbestellung in Ihrem PLZ-Gebiet, um die Heizölpreise noch ein wenig zu senken.  

Welche Faktoren beeinflussen die Heizölpreise?

Der Markt wird von Angebot und Nachfrage bestimmt. Beim Heizöl bedeutet das: Das Angebot stellen die OPEC-Staaten wie Saudi-Arabien, Kuwait, der Iran und der Irak oder andere erdölfördernde Länder wie zum Beispiel die USA, Russland oder auch Großbritannien. Die Nachfrage bestimmten vor allem große Raffinerien, die das Erdöl für Unternehmen und Endverbraucher aufbereiten. Neben der Mengen- und Preispolitik der OPEC tragen auch energie- und umweltpolitische Faktoren entscheidend zur Entwicklung der Heizölpreise bei. Geopolitische Einflüsse wie militärische Auseinandersetzungen und der steigende Erdölbedarf in Schwellenländern wie Indien tun ihr Übriges. Langfristige Festpreisverträge, Spotverträge und Terminmärkte an den Rohstoffbörsen beeinflussen ebenfalls die Heizölpreise. Für den Endverbraucher in Deutschland fallen zusätzliche Kosten für Transportwege sowie die Mineralöl- und die Mehrwertsteuer ins Gewicht.  

So berechnen Sie Ihren Heizölbedarf

Möchten Sie in Erfahrung bringen, wie viel Heizöl Sie für ein Jahr bestellen müssen, lässt sich der Wärmebedarf ohne professionelle Unterstützung zumindest grob ermitteln. Dazu benötigen Sie das Baujahr und die zu beheizende Fläche Ihres Gebäudes. Für alle Häuser mit Baujahr vor 1980 sollten Sie die Fläche in Quadratmetern mit 100 multiplizieren. Daraus ergibt sich der grobe Wärmebedarf. Ist Ihr Haus nach 1980 gebaut, reicht ein Faktor von 80, nach 1990 ein Faktor von 70. In einer Beispielrechnung mit einem 130 m² großen Haus aus dem Jahr 1987 bedeutet das: 130 m² *80 = 10.400 kWh   Der Wärmebedarf liegt also bei 10.400 kWh, was einem benötigen Heizölvolumen von ca. 970 Litern im Jahr bzw. 7,5 Litern pro Quadratmeter und Jahr entspricht – bei bestmöglichem Wirkungsgrad Ihrer Heizungsanlage. Weitere Aspekte wie Dämmung und Zustand der Anlage können Ihren Bedarf und somit ihre individuellen Kosten für Heizöl beeinflussen. Bei einem durchschnittlichen Verbrauch liegt der Heizölbedarf im Jahr zwischen 13 Litern und 16 Litern pro Quadratmeter.

Lagerung und Haltbarkeit von Heizöl

Hände wärmen sich am Heizkörper

Die Lagerbedingungen von Heizöl sind in Deutschland gesetzlich geregelt. Verwenden Sie stets Lagertanks, die den aktuellen DIN-Normen 6608 bis 6627 entsprechen, um Ihr Heizöl möglichst sicher aufzubewahren. Transparente Kunststofftanks sind ausschließlich für die oberirdische Nutzung bestimmt. Möchten Sie Ihr Heizöl unterirdisch lagern, greifen Sie auf doppelwandige Modelle aus Stahl oder glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK) zurück. Grundsätzlich empfehlen wir eine frostfreie Lagerung, um das Erstarren der Paraffine im Heizöl zu verhindern. Bei Temperaturen unter 3° C können sich diese aus dem Öl lösen und in weißen Flocken an den Tankinnenwänden absetzen. Zusätzlich ist es ratsam, die Einflüsse durch Sauerstoff, Licht und Kondenswasser zu minimieren. Bei ordnungsgemäßer Lagerung ist Ihr Heizöl bis zu drei Jahre ohne Qualitätsverlust nutzbar. Verwenden Sie Tankmesstechnik wie Füllstandssonden, um Ihre aktuelle Vorratsmenge jederzeit bequem ablesen zu können und lassen Sie Ihr Tanklager regelmäßig von einem Fachbetrieb reinigen.

 

Wie wird Heizöl gehandelt?

Der Schwerpunkt beim Heizölhandel liegt an den großen Rohstoffbörsen in New York City und London. Hier werden knapp 60 Prozent der weltweiten Transaktionen durchgeführt und die Rohölpreise festgelegt. Gekauft und verkauft wird in Dollar pro Barrel – das entspricht ca. 159 Litern. Da die heimischen Heizölpreise in Euro angegeben werden, hat auch der Wechselkurs von Dollar in Euro einen entscheidenden Einfluss auf die Preisgestaltung. Fällt der Dollar gegen den Euro, wird Rohöl im Euroraum und somit auch Heizöl in Deutschland günstiger. Auf den Terminmärkten werden zukünftige Lieferungen und Preise mit Verträgen vereinbart. Die sogenannten Spotverträge hingegen beinhalten lediglich kurzfristige Lieferungen mit kurzen Lieferzeiten. Der zweitgrößte Handel mit Rohöl findet auf den internationalen Ölmärkten statt. Europas wichtigster liegt in Rotterdam. Hier geht das Öl nicht nur auf dem Papier, sondern auch physisch in die Hände des Käufers über. Kleine, mittelständische und große Heizölhändler liefern dann das Heizöl zu Ihrem Unternehmen oder zu Ihnen nach Hause.

Welche Heizölsorten sind derzeit auf dem Markt?

Die Heizölpreise beim Endverbraucher richten sich nach der gewählten Sorte. Bei tanke-guenstig.de werden derzeit zwei Heizölprodukte unter verschiedenen Markennamen vertrieben:

  • Standard schwefelarm und
  • Premium schwefelarm.

Seit 2011 ist im Inland ausschließlich schwefelarmes Heizöl erhältlich, das einen Schwefelwert von 50 mg/kg (0,005 Prozent) nicht überschreiten darf. Im Vergleich dazu enthielt das Vorgängerprodukt einen Schwefelanteil von bis zu 1.000 mg/kg. Das Standard-Heizöl setzt pro Liter knapp zehn Kilowattstunden Energie frei und ist wesentlich umweltfreundlicher als bisherige Heizöle. Beim super schwefelarmen Premium-Heizöl profitieren Sie außerdem von den Zusatzstoffen (Additiven), die eine höhere Lagerstabilität und einen angenehmeren Geruch gewährleisten.

Wie setzen sich die Heizölpreise zusammen?

Die Heizölpreise setzen sich im Wesentlichen aus vier Hauptkomponenten zusammen. Dem Produktpreis, dem Deckungsbeitrag für die Mineralölwirtschaft sowie der Mineralölsteuer und der Mehrwertsteuer.

Der Produktpreis spiegelt hauptsächlich den Einkaufspreis von Rohöl an den internationalen Rohstoffbörsen wieder sowie die Kosten für die Veredelung zum Produkt Heizöl. Der Anteil des Produktpreises hat mit rund 72 Prozent den größten Anteil am Gesamtpreis inne.

Der Deckungsbeitrag setzt sich zusammen aus den Transport-, Lagerhaltungs-und Verwaltungskosten sowie dem Vertrieb. Er hat einen Anteil von rund 2 Prozent vom Gesamtpreis.

Die Mineralölsteuer kommt auf einen Anteil von 10 Prozent und die Mehrwertsteuer beläuft sich auf 16 Prozent des Gesamt-Bruttopreises (19% vom Nettopreis).

Zusammensetzung der Heizölpreise als Chart
Quelle: Mineralölwirtschaftsverband, Statistisches Bundesamt, Energie-Informationsdienst

Heizölpreise vergleichen

Es lohnt sich täglich die Heizölpreise zu vergleichen. Denn durch die vielen Einflussfaktoren, wie etwa der Nachfrage am Welt-Rohölmarkt, dem €uro- und Dollarkurs, den Konjunkturaussichten der wichtigsten Ölkonsumenten oder der politischen Lage in den ölfördernden Ländern, kann sich der Heizölpreis mehrfach täglich ändern. Daher ist es von Vorteil, wenn Sie bei uns stets aktuell einen Heizöl Preisvergleich machen.

Schwankende Heizölpreise - kaufen Sie, wenn es günstig ist!

Sie können bei uns direkt Ihre nächste Heizöllieferung bestimmen, und einen Wunschtermin mit dem Heizöllieferanten abstimmen. Wenn Sie zusammen mit anderen Haushalten aus der Nachbarschaft bestellen, so profitieren Sie alle von dieser Sammelbestellung. Denn der Preis wird günstiger, je höher die Gesamtabnahmemenge ist. Sie können zusammen bestellen, trotzdem erhält jeder Haushalt seine eigene Rechnung.

Qualitativ hochwertiges Heizöl zu günstigen Preisen bestellen.

Denn mit uns sind Sie über das aktuelle Geschehen informiert. Unter "Aktuelles" finden Sie die neuesten Nachrichten und Börsennotierungen sowie Preisentwicklungen. Da wir Ihnen aber nicht nur beim preiswerteren heizen helfen wollen, haben wir auch viele weitere Preisvergleiche für Sie im Angebot. So können Sie bei uns auch die Preise für Strom und Gas vergleichen, sowie die nächste Tankstelle mit den kostengünstigsten Benzinpreisen ausfindig machen.

Denn mit tanke-guenstig.de können Sie Geld sparen - und das dauerhaft! Bevor Sie tanken oder Öl bestellen sollten Sie zuerst auf unserer Seite nachschauen und sich über die aktuellen Preise informieren. Und wenn Sie wollen, können Sie auch gleich den Anbieter wechseln. Einfach und schnell online, mit wenigen Klicks und ohne viel Aufwand!

Schauen Sie sich einfach auf unserer Seite um. Komfortabel, flott und kostenlos können Sie den Service von tanke-guenstig.de nutzen. Minutengenaue Kraftstoffpreise, eine hohe Produktqualität bei Heizöl sowie zuverlässige Lieferanten die zum Wunschtermin liefern sind weitere Vorteile die Sie als Nutzer von tanke-guenstig.de erwarten.