Spritpreise zuletzt wieder leicht gesunken

Benzinpreise - Entwicklung

Pfingsten ist nur ein Beispiel für bundesweite Feiertage, an denen Staus auf den Autobahnen Deutschlands mittlerweile zum Normalzustand gehören. Welche Ausmaße Staus schon zum Start eines verlängerten Wochenendes nehmen können, zeigt das Bundesland Nordrhein-Westfalen, in dem bereits am Freitag vor Pfingsten gegen 16:30 Uhr Staus mit einer Gesamtlänge von mehr als 400 km registriert wurden.

Da in Bayern und Baden-Württemberg die Pfingstferien noch bis Ende dieser Woche andauern und Samstag der übliche An- und Abreisetag ist, wird am kommenden Wochenende mit einem erhöhten Verkehrsaufkommen, sowohl im Süden Deutschlands, aber auch auf den Nordrouten gerechnet. Darüber hinaus starten an diesem Wochenende bereits die Sommerferien in den Bundesländern Berlin und Brandenburg, sodass das Verkehrsaufkommen nochmals erhöht werden wird.

Auf die Spritpreise an den deutschen Tankstellen haben sich die Urlaubs- und Reisezeiten in den vergangenen Jahren kaum ausgewirkt, zumindest konnten laut Bundeskartellamt zu diesen Zeitpunkten keine ungewöhnich hohen Diesel- und Benzinpreise festgestellt werden. Aktuell sind die Kraftstoffpreise seit rund vier Wochen in einer Abwärtsbewegung und folgen somit den zuletzt deutlich gesunkenen Preisen am Weltölmarkt.

Zuletzt hatten jedoch Zwischenfälle im Golf von Oman, bei denen Ende letzter Woche Anschlägen auf zwei Öltankern verübt wurden, bei vielen Autofahrern die Befürchtung geweckt, dass die Benzin- und Dieselpreise an deutschen Tankstellen nun deutlich steigen könnten. Dies blieb an den heimischen Zapfsäulen jedoch glücklicherweise aus, auch weil am Ölmarkt sehr zurückhaltend auf die Anschläge reagiert wurde. So gingen die durchschnittlichen Benzinpreis (Super E5) am Wochenende um gut 0,4 Cent/Liter zurück und die gemittelten Dieselpreise bleiben stabil.

Wer demnächst eine Urlaubsreise mit dem Auto plant, der sollte unbedimgt darauf achten welche Tankstelle er bei seiner Reise ansteuert. Innerhalb eines 10 Kilometer-Radius kommt es in Städten zumeist zu Preisdifferenzen von 10 Cent/Liter, wenn man aber eine längere Strecke über die Autobahn fährt, so kann man mit einem 2-km-Umweg bereits bis zu 30 Cent/Liter sparen. Welche Tankstelle zu jeder Uhrzeit die günstigste Tankstelle in Ihrer Nähe ist, zeigt Ihnen wie gewohnt ein Blick auf unseren Benzinpreisvergleich.

Benzinpreise - Zahlen

billiger tanken

 

Im bundesweiten Durchschnitt lag der Preis aller meldenden Tankstellen am vergangenen Sonntag je nach Kraftstoffsorte bei:

- Diesel: 1,246 €uro je Liter
- Super: 1,487 €uro je Liter
- E10: 1,465 €uro je Liter

 

Der Abstand zwischen den günstigsten und teuersten Tankstellenpreisen stellte sich je nach Kraftstoffsorte am vergangenen Sonntag wie folgt dar *:

- Diesel: 1,129 €/l zu 1,539 €/l (+ 41 ct/l)
- Super: 1,359 €/l zu 1,759 €/l (+ 40 ct/l)
- E10: 1,339 €/l zu 1,739 €/l (+ 40 ct/l)

 

 


* Die hier dargestellten teuersten und günstigsten Diesel- und Benzinpreise können sowohl in räumlicher wie auch in zeitlicher Hinsicht deutlich voneinander abweichen, weshalb die Differenz der beiden Preise als ein theoretischer Wert zu verstehen ist. Zwar kann man häufig den Zeitpunkt beeinflussen an dem man tanken möchte, jedoch wird man nicht quer durch die Republik fahren um die günstigste deutsche Tankstelle anzusteuern.

Zurück