Spritpreise wieder zurück im Aufwärtstrend

Benzinpreise - Entwicklung

Die Spritpreise an den deutschen Tankstellen sind nach einer kurzen Phase der Stabilisierung, in den vergangenen Tagen wieder spürbar gestiegen und knüpfen somit an ihren Aufwärtstrend der vergangenen drei Monate an. Vor allem die durchschnittlichen Benzinpreise (Super E5) sind in der zurückliegenden Woche wieder um kräftige 2,5 Cent/Liter bzw. rund 1,7 Prozent gestiegen. Somit beläuft sich der Preisanstieg für einen Liter Benzin seit Mitte Februar auf massive 20,5 Cent/Liter bzw. 15,5 Prozent.

Die gemittelten Dieselpreise sind in der vergangenen Woche auch um kräftige 1,6 Cent/Liter, seit Mitte Februar allerdings nur um 6,8 Cent/Liter bzw. 5,5 Prozent gestiegen, was darauf zurückzuführen ist, dass die Preisdifferenz zwischen den beiden Spritsorten Diesel und Benzin im Februar auf Rekordtief gefallen war und sich in den zurückliegenden drei Monaten wieder auf aktuell 23 Cent/Liter normalisiert hat. Insgesamt befinden sich die Diesel- und Benzinpreisen aktuell auf einem halbjährigen Höchststand.

Dieser Anstieg der Kraftstoffpreise ist weitestgehend auf die Entwicklungen am Rohölmarkt zurückzuführen, denn auch dort haben sich die Preise im zurückliegenden halben Jahr um massive 20 Prozent erhöht. Und auch die Aussichten für die weitere Rohöl- und Spritpreis-Entwicklung sehen aktuell wenig erfreulich aus. Zumindest erscheint das Risiko auf steigende Ölpreise aktuell deutlich höher zu sein als die Möglichkeit von Preisrückgängen, was hauptsächlich auf die anhaltende Produktionskürzung des neu formierten Ölkartells OPEC+ und die politischen Spannungen zwischen Iran und Saudi-Arabien bzw. den Verbündeten USA zurückzuführen ist.

Doch egal wie sich die Preise am Weltölmarkt entwickeln, es lohnt sich immer vor dem Tanken die aktuellen Spritpreise an den Tankstellen zu vergleichen. Statistisch gesehen hat man die besten Chancen billig zu tanken, wenn man eine Tankstelle zwischen 18:00 und 22:00 Uhr ansteuert. Allerdings weichen auch dann die Preise an den Zapfsäulen zumeist deutlich voneinander ab, zudem bieten einige Tankstellen auch schon zu anderen Zeitprunkten ihre Tagestiefstpreise an. Welche Tankstelle zu jeder Uhrzeit die günstigste Tankstelle in Ihrer Nähe ist, zeigt Ihnen wie gewohnt ein Blick auf unseren Benzinpreisvergleich.

Benzinpreise - Zahlen

billiger tanken

 

Im bundesweiten Durchschnitt lag der Preis aller meldenden Tankstellen am vergangenen Montag je nach Kraftstoffsorte bei:

- Diesel: 1,308 €uro je Liter
- Super: 1,536 €uro je Liter
- E10: 1,515 €uro je Liter

 

Der Abstand zwischen den günstigsten und teuersten Tankstellenpreisen stellte sich je nach Kraftstoffsorte am vergangenen Montag wie folgt dar *:

- Diesel: 1,209 €/l zu 1,619 €/l (+ 41 ct/l)
- Super: 1,429 €/l zu 1,809 €/l (+ 38 ct/l)
- E10: 1,409 €/l zu 1,789 €/l (+ 38 ct/l)

 

 


* Die hier dargestellten teuersten und günstigsten Diesel- und Benzinpreise können sowohl in räumlicher wie auch in zeitlicher Hinsicht deutlich voneinander abweichen, weshalb die Differenz der beiden Preise als ein theoretischer Wert zu verstehen ist. Zwar kann man häufig den Zeitpunkt beeinflussen an dem man tanken möchte, jedoch wird man nicht quer durch die Republik fahren um die günstigste deutsche Tankstelle anzusteuern.

Zurück